Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 959.

  • Hallo Hans-Jürgen, ich habe für mein SCHAARHÖRN-Modell solche »Trompetenlüfter« darart gebaut, dass ich um den Lüfterrand herum in regelmäßigen Abständen kleine Schnitte gemacht habe, die aufgebogen habe und mit kleinen Papierdreiecken gefüllt habe. Im Unterschied zu Deinem Schiff benötigte ich nur jedoch nur drei Stück davon so dass der Aufwand im Rahmen blieb. Wie wäre es, wenn Du um die Lüfterränder einen ovalen, ringsherum überstehenden Rahmen – vielleicht aus Draht – klebst und den mit Leim…

  • Heute war ich in Lüneburg und habe dort die Nachbauten vom Salz-Ewer (Ilmenau-Schiff/Oberelbkahn) und Salzkahn liegen gesehen. Der Salz-Ewer ist motorisiert, ich nehme an dass sich in der Hütte hinten die Maschinenanlage befindet. Die Fotos von den beiden Schiffen möchte ich Euch natürlich nicht vorenthalten... die-kartonmodellbauer.de/index…2f80fc215ffbb963e5d63ce17 die-kartonmodellbauer.de/index…2f80fc215ffbb963e5d63ce17 Viele Grüße, Klaus

  • Hallo Christian, die Bauweise des Ilmenau-Schiffes ist identisch der der Koggen. Insofern wirst Du nicht falsch liegen, solch ein Schiff Einhundert Jahre früher anzusiedeln. Um 1400 wird als kleinerer Schiffstyp oft die "Schnigge" erwähnt. Wie genau dieser Typ aussah ist nicht belegt. Einen größeren Tiefgang und ein kleineres Ruder wird die hochseetaugliche Schnigge im Vergleich zum Flussschiff Ilmenau-Schiff sicher gehabt haben. Bauweise und Aussehen werden sicher sehr ähnlich gewesen sein. Vie…

  • ... die Blinde lässt mir keine Ruhe und ich stelle einmal mehr fest, wie wenig Ahnung ich von den Dingen habe je mehr ich mich damit beschäftige... die-kartonmodellbauer.de/index…2f80fc215ffbb963e5d63ce17 die-kartonmodellbauer.de/index…2f80fc215ffbb963e5d63ce17 Im "Hoeckel / Modellbau von Schiffen des 16. / 17. Jahrhunderts" wird sowohl die Stauung der Blinderah im Galion erwähnt als auch die Lage der Rah zwischen Fockstag und Vorstengestag (s. ersten Scan im Absatz "Rack"). Demnach - meine Logi…

  • Ihr, und vielen Dank für den Zuspruch in Wort und »Likes«! @Alex: «Gezogener Bambus« meint, dass ich von einem zerteilten Stück Bambusstab eine feine Leiste geschnitten habe. Die zog ich dann durch ein Zieheisen aus dem Goldschmiedebedarf um eine ganz feines Stäbchen zu erhalten. In Lüneburg gibt es zwei Nachbauten solcher Schiffe: Ein Ilmenau-Schiff und einen etwas kleineren Salzewer: salzmuseum.de/das-museum/museumsanlage/ilmenau-ewer.html Im Salzmuseum war ich noch nicht. Dort soll ein Model…

  • Für die Rumpfabwicklung machte ich mir ein kleines Halbmodell um eine Abwicklung zeichnen zu können. Die Abwicklungen habe ich mit Papierstreifen geklinkert beplankt und zu einem Ring verleimt der mit der Bodenplatte dann einen kleinen Rumpf bildet. Ausgespreizt wurde das Ganze dann mit den zwei Schotts vorn und hinten. Die Spanten und Bodenwrangen sind kleine Pappstreifen, Mast und Rah kommen aus einem gezogenen Bambusstab. Bemalt ist alles mit Revel-Aqua-Color und Aquarellfarbe. Das Wasser hab…

  • Das Schiff segelt nah um Ufer. Geladen sind vorn ein paar Fässer und hinten ein paar Schafe. Zwei Mann Besatzung (Preiser Spur Z Figuren) halten den kleinen Segler in Fahrt. Auf der Back liegt ein Anker bereit, der Mast ist nach vorn mit einer Talje umlegbar. An Steuerbord liegt ein Stakriemen, das Laufende Gut ist achtern auf Knechten belegt. Das rot gefärbte Segel hat zwei Reihen Reffbändsel. Im Topp weht als Windrichtungsanzeiger ein kleiner Flögel in den Farben der Hanse (rot/weiß) die-karto…

  • , ... ich habe mal wieder was kleines gebastelt: Im Mittelalter war die Stadt Lüneburg (Niedersachsen) enorm wichtig für ihre Salzproduktion. Salz wurde als Konservierungsmittel für Lebensmittel dringend benötigt und machte damit erst weite Seefahrten der Hansekaufleute möglich. Um einen guten Warentransport zu den großen Umschlaghäfen wie Hamburg zu ermöglichen, entwickelten sich im Bereich der Oberelbe immer größere Schiffstypen. Der Fluss »Ilmenau« verbindet Lüneburg mit der Elbe. so wurde d…

  • Zitat von Heros: „(...) Frage: Bin ich jetzt schon im „Klugscheißermodus“ ? – der war im alten Forum oft zu finden und diese Beiträge fand ich immer sehr interessant – haben solche einleitende Anmerkungen in Bauberichten ihre Berechtigung? – oder sollte man so etwas weglassen? Egal, ich mache mal weiter. (...) “ ... das fällt mir erst jetzt auf. Ich mag Hintergrundinformationen!!! Das das Wort »Saettia« »Pfeil« bedeutet wusste ich zum Beispiel nicht! Die Flagge Genuas kenne ich, dass es aber ein…

  • Heinrich, mit einer Saettia hast Du Dir einen reizvollen Schiffstyp ausgesucht: Ein voller, mitteleuropäischer Rumpf trifft auf das schnelle Rigg eines Arabers. Der schöne, verzierte Heckspiegel gibt eine Referenz an das Zeitalter des Barock. Wirst Du das Schiff mit Bewaffnung zeigen? Viel Freude beim Modellbau, das wird ein schönes Ergebnis welches sich auf Deinem Regal – oder wo auch immer Du Deine Modelle präsentierst – gut machen wird. Viele Grüße, Klaus

  • .... ahhh, es geht weiter! Dann hat das Gestichel mal gewirkt... Klaus

  • Alex, feines Vorhaben! Ich freue mich auf meine tägliche Lektüre Deiner Bauschritte (so wie ich es bei Deiner OLYMPIA genossen habe). Danke für den super Link! Da ist ja alles mundgerecht und klar herausgezeichnet! Sogar die Segel! Viel Spaß und Erfolg bei Deinem neusten Werk. ... und @Gnost bekommt von mir ein »Like« für seine hüstelnde Galeonen-Erinnerung... Viele Grüße, Klaus

  • Moin Norbert, ich habe die POTSDAM nicht gebaut. Ich würde aber – wie Guido schon geschrieben hat – zunächst Bug und Heck komplett bauen. Also beide Rumpfseiten der Enden seperat zusammenkleben und dann von vorn bzw. beim Heck von hinten auf das Rumpfgrippe aufschieben. Den Platz zwischen Bug und Heck würde ich dann passgenau mit den Mittelzeilen schließen. Mit dem Vorgehen vermeidest Du vielleicht häßliche Sprünge an den Steven die dann an prominenter Stelle beim Modell sichtbar bleiben. Viel S…

  • mmmmm... (schwärm!) : Das Modellfoto zeigt, dass die POTSDAM wirklich ein sehr schönes Schiff ist! Da hast Du Dir ein schönes Modellbauthema ausgesucht, Norbert! Viele Grüße, Klaus

  • Zitat von Gnost: „(...) Und nun viel Spaß mit den Galeriebildern und denjenigen mit angefangenen San Salvadors sei ein wenig in den Hintern getreten (...) “ GENAU!

  • Hallo Udo, Zitat von Udo: „Hallo Mathias, irgendwie scheinst du und (Klabauter-) Klaus aus der gleichen Gegend zu kommen. (...) “ ... Mathias macht's vor und der KlabauterKlaus lässt sich inspirieren und mitnehmen. Die Sache mit dem Skalieren von Bögen, dem Anmalen und der Verwendung von "Fremdmaterial" habe ich dort erst gelernt. Ebenso wie die Verwendung eines Kronkorkens als Größenreferenz... Hallo Mathias, Dein KANAL könnte auch imMaßstab 1:250 sein! Sieht mal wieder sehr gut aus! Schiff, Se…

  • ... und was war noch schnell LO!? eLeOnore... Irgendwas? Klaus

  • Schicke Kiste, Norm! Hast Du noch eine Maßstabangabe für uns? Die alten Doppeldecker waren schon klasse Geräte, da bin ich als eingefleischter Schiffeliebhaber schon mal schwach! Viele Grüße, Klaus

  • HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Deine belebte Galeone ist mal wieder sehr schön geworden! Die Mannschaft, die Dinge an Deck, die Flaggen, die Segel, die Reservespieren... alles macht ein schönes, lebendiges Bild dieses schönen Entdeckerschiffs. Die Zerbrechlichkeit der Holzkonstruktion und die überfüllten Decks lassen den Betrachter gleich nachdenken und fragen, wie die Altvorderen damals unterwegs waren! Das waren für heutige Begriffe unsagbare Strapazen die eine Seefahrt ins Ungewisse damals bedeutet…

  • Okay, ich hoffe Axel hat nichts dagegen dass ich in seinen Baubericht Bilder poste. Hier also das Modell aus dem Museum für hamburgische Geschichte. Es ist im Stil der Werftmodelle gemacht (silberne Poller etc.). Im Detail kann ich nicht sagen ob es ein gutes Modell ist. Bei der Größe (1:100) vermisse ich jedenfalls die Darstellung der Plattengänge am Rumpf. Aber auch das Weglassen derer gehört zum Stil eines Werftmodells: die-kartonmodellbauer.de/index…2f80fc215ffbb963e5d63ce17 die-kartonmodell…