Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

  • Hallo Jörg. da ist eine interessante Idee. LG Kurt

  • SMS Derfflinger - Scapa Flow - 1919

    Kurt - - Galerie Dioramen

    Beitrag

    Hallo Thomas, schön, daß die tollen Bilder wieder zu sehen sind. LG Kurt

  • Kästchen und Kasten und Lüfterchen beleben das Achterschiff. die-kartonmodellbauer.de/index…3d95a3e7175f53b990f5300dd die-kartonmodellbauer.de/index…3d95a3e7175f53b990f5300dd die-kartonmodellbauer.de/index…3d95a3e7175f53b990f5300dd die-kartonmodellbauer.de/index…3d95a3e7175f53b990f5300dd

  • Die Ausrüstung geht weiter. Bei dem Notsteuerstand greife ich auf die ausgezeichneten LC-Teile von Pleiner zurück. Es ist schade, daß diese Platinen nicht mehr erhältlich sind. Zum Glück reich mein Vorrat noch für ein paar Schiffe. die-kartonmodellbauer.de/index…3d95a3e7175f53b990f5300dd die-kartonmodellbauer.de/index…3d95a3e7175f53b990f5300dd Und dann kommt noch das Bugtorpedorohr dran. die-kartonmodellbauer.de/index…3d95a3e7175f53b990f5300dd

  • Hallo Juergen, Hallo Axel, herzlichen Dank. LG Kurt

  • Hallo Holger, die Fortschritte gefallen mir sehr gut. Was das Fangnetz anbelangt, wird man im Maßstab 1:250 nicht um eine Kompromisslösung herumkommen. Ich finde Deine Lösung durchaus gelungen. Bei mir wäre wahrscheinlich die Ikea Gardine zum Einsatz gekommen. Eine überlegenswerte Alternative wäre noch das Material von Pyramidenteebeuteln, daß etwas leichter daher kommt. LG Kurt

  • Hallo Dieter, da hast Du aber mal wieder ein tolles Modell geschaffen Wird es auch eine Version in 1:250 geben? Lg Kurt

  • Hallo Hartmut, das sieht wirklich gut aus und mit den mit Profil versehenen Reifen wird das gut wirken. Ich hoffe, das Original beim Euregiotreffen am 17.5. bestaunen zu können. Ist das aber wirklich eine Haubitze? Für meinen Geschmack handelt es sich um ein langrohriges Geschütz. Mit Vergleichsteilen wird es wohl nicht so einfach werden. Modelle von Waffen aus der Nachkriegszeit gibt es nicht so viele. LG Kurt

  • Die losen Strippen nerven mich. Da zwischen den Schloten keine große Sachen mehr zu setzen sind, wird daher abgestagt. die-kartonmodellbauer.de/index…3d95a3e7175f53b990f5300dd die-kartonmodellbauer.de/index…3d95a3e7175f53b990f5300dd

  • Die in Ostblock übliche "Tarantelbauweise" ergibt auch hier ganz ordentliche Ergebnisse. die-kartonmodellbauer.de/index…3d95a3e7175f53b990f5300dd die-kartonmodellbauer.de/index…3d95a3e7175f53b990f5300dd die-kartonmodellbauer.de/index…3d95a3e7175f53b990f5300dd

  • Da gibt es noch ein paar dicke Leeerstellen (Bild 1). Da kommen dicke Lüfter hin. Den Rüsseitigen Druck des Originalbogens muß auch hier der Pinsel liefern (Bilder 2 und 3). die-kartonmodellbauer.de/index…3d95a3e7175f53b990f5300dd die-kartonmodellbauer.de/index…3d95a3e7175f53b990f5300dd die-kartonmodellbauer.de/index…3d95a3e7175f53b990f5300dd

  • Hallo Wolfgang, Hallo Thomas, Hallo Holger, herzlichen Dank. Auch mir gefallen dünne Röhrchen besser als Draht oder Evergreen Profil. Der Passat Verlag hat bei seinen Minensuchbooten der Schütze Klasse als erster Verlag Kleinteile auf dünnem Papier gedruckt. Obwohl diese Lösung sich anbietet und wenig aufwendig ist, haben nur wenige Verlage diese Idee bislang aufgegriffen. Vorbildlich ist da Carl Beetz, der sämtliche Teile auf normalstarkem Karton anbietet und dazu zusätzlich die Kleinteile noch…

  • Zitat von Ingo: „Gibt mal ne Gelegenheit, das bisher geschaffene abzulichten. “ und das sieht sehr gut aus. . LG Kurt

  • Zu den Schloten gehörten auch Dampfrohre. Normalerweise verwende ich dazu Draht oder Evergreen Profile. Dieser Bogen bringt aber die Bauteile auf dünnem Papier mit. Ich habe meinen Scan auf 100g Papier ausgedruckt und über einem 0,8mm Stahdraht lassen sich die Bauteile tatsächlich zu Röhrchen rollen (Bild 1). Es kommen noch Rohrschellen, ebenfalls aus dem dünnen Papier daran (Bild 2) und nun können die verschiedensten Röhrchen gesetzt werden. die-kartonmodellbauer.de/index…3d95a3e7175f53b990f530…

  • Hallo Dieter, Hallo Axel, Hallo Hagen, Hallo Ingo, Hallo Werner, Hallo Gerd, Hallo Thomas, es ist sicher kein Zufall, daß einzelne Schiffe sogar Schornsteinatrappen mit sich führten. Tuning macht mamchmal viel aus. LG Kurt

  • Hallo Thomas, die Vielzahl der Teile sieht man der Plattform auf den ersten Blick nicht an. Der Kreuzer wirkt in der Gesamtsicht sehr harmonisch. LG Kurt

  • Hallo Juergen, Zitat von Juergen: „im Vergleich zum Rumpfaufbau ein riesen langer Schlot. Wirkt fast überdimensioniert. “ Das war, so denke ich, Absicht, damit die Skipper von den Rauchgasen nicht so eingestänkert wurden. Auffällig ist für mich auch, daß die Schornsteine nicht mittschiffs stehen, sonder mehr zum Bug hin versetzt sind. LG Kurt

  • Auch der zweite Schlot steht (Bild 1) und am Ende sind alle Fünfe an Bord (Bilder 2 und 3). Noch ein Wort zu den unteren Krempen. Ich emfhehle, sie vor der Montage des Schornsteins über das untere Ende zu ziehten und nach der Montage des Schornsteins auf den Sockel herunterzu drücken. Das habe ich so bei den letzten drei Schloten gemacht und ich bin der Meinung, daß das leichter ging. die-kartonmodellbauer.de/index…3d95a3e7175f53b990f5300dd die-kartonmodellbauer.de/index…3d95a3e7175f53b990f5300d…

  • Und nun geht es an das markante Zeichen dieses Schiffes, die Schornsteine. Dieser russische Knabe hat fünf davon zu bieten und wird damit nur noch von einer wehrhaften Französing überboten. Im Original weisen die Teile rückseitigen Druck auf, Da ich hier eine herunterskalierte Version baue, muß der Pinsel in Aktion treten (Bilder 1 und 2). Für die Röhren gibt es leider keine Profile. Man muß somit sorgfältig formen und dann auf die Pappsockel stecken, die die Neigung vorgeben. Achtung die Kleben…

  • Hallo Juergen, Hallo Holger, Hallo Hagen, Hallo Ingo, Hallo Thomas, Hallo Wolfgang, am Ende muß es ja doch irgendwie weitergehen. Also wird wieder genietet und geschweißt. LG Kurt