Frachtdampfer VIANNA / 1899 / 1:250 / Eigenbau

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo Klaus,

      das wird wieder ein absolut feines Modell! daumen1

      @Karlheinz
      Na ja, so frei den Naturgewalten ausgesetzt zu sein, das ist ja nicht unbedingt was neues bei der Seefahrt - haben doch alle, die auf Seglern Dienst taten, diese "Naturnähe" genießen dürfen... grins 2

      Servus
      hvt
      "Political correctness" ist das Ende des gesunden Menschenverstandes. (Monika Gruber) grins 2
    • Auf der Back ist alles klar...

      Die Ankerwinde steht und kann in Betrieb genommen werden. Inklusive Dampfzuleitung sowie Regulier- und Bedienstangen hat das Ding genau 20 Teile. Die Ankerkette ist verdriller Draht der mit einem kleinen Hammer auf einem Juwelieramboss platt geklopft wurde.

      Kettenstopper, Poller, Klampen und ein Ventilator für die darunter liegenden Wohnräume vervollständigen das Bild.

      Die Back ist wie das vordere Oberdeck mit Lasercutreling umfriedet. Im Bereich der Luke 2 ist die Reling Losnehmbar dargestellt.

      Mein Lieblingsdetail ist die kleine Laufbrücke über das "Versaufloch" hinweg. Auch diese Brücke konnte weggenommen werden wenn an der Luke 1 gearbeitet wurde.

      Hinter dem Toilettenhaus musste noch an Deck der Wassertank an Steuerbord gesetzt werden. Der Papierzylinder hat mittig eine schmalere Papierwicklung bekommen damit er "fassartiger" wirkt.

      Damit sind die Decks nun voll ausgestattet. Es folgen die beiden Beiboote, der Propeller, das Sonnensegelgestell auf der Brücke und die beiden Masten.



      »Man lernt das Matrosenleben nicht durch Übungen in einer Pfütze« (Franz Kafka)

      arbeitskreis-historischer-schiffbau.de/

      Klaus baut kleine Schiffe:
    • Erste Sahne. So ein Eigenbau hat was, das ist Modellbau in seiner reinsten Form. daumen1
      Ganz toll die Rumpfbeplankung und die plastische Operation ohne sichtbare Folgen.
      Beeindruckende Details (die Ankerwinde ist ja ein Modell im Modell).
      Und das mit dem Tollettenpapier sei verziehen, obwohl frech 1 (siehe oben)

      Grüße
      matz
      Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein.
      (Philip Rosenthal, Unternehmer, *1916 +2001)
    • Brückentag:

      Gnost wrote:

      Dass der Steuerstand wirklich im Freien steht wundert mich, aber das wird wohl so gewesen sein.. winter 4
      moin1 Ludwig,

      die Steuerleute von den Segelschiffen hatten sicher wenig Probleme sich an offenen Steuerständen auf Dampfern zu gewöhnen. In meiner kleinen Modellflotte gibt es einige Beispiele dazu. Warum die Kommandobrücke "Brücke" heißt wird auch schnell klar daumen1

      Hier kommen in chronologischer Abfolge S.M.S. WESPE, S.M.S. OTTER, S.M.S BEOWULF, KANAL, PPRINZ WALDEMAR und HERMES. Wobei HERMES nur eine offene Manöverbrücke hatte, darunter im Steuerhaus waren nochmal ein Ruderrad und Maschinentelegraphen vorhanden.





      »Man lernt das Matrosenleben nicht durch Übungen in einer Pfütze« (Franz Kafka)

      arbeitskreis-historischer-schiffbau.de/

      Klaus baut kleine Schiffe:
    • Servus Klaus,

      der Dampfer hat sich wunderbar entwickelt.

      Besonders interessant finde ich immer wieder deine Halbrumpfmethode, weil sie wirklich viel Sinn macht.
      Der große Vorteil deiner Scratchmodell ist, dass du Fehler wirklich sauber beheben kannst, ohne dass es später irgendjemanden auffällt. Ich bin ganz bei dir: wenn man einen Fehler kennt, springt er immer ungewollt ins Auge und wirkt störend. Mit Spachtel, Schleifpapier und Farbe kann an Scratchmodellen viel zum Guten gewendet werden.

      Danke auch für das Zeigen der Abwicklungsmethode. Wenn man weiß, wie es geht, ist es einfach! danke1

      Und dann sind da noch die vielen fachlichen Informationen, die mich immer wieder staunen lassen. Dass ein Frachter ein Versaufloch braucht, war mir neu! happy1

      Du zeigst und ganz tollen Modellbau und ich wünsche dir viel Freude beim Weiterbau! klasse1
      Herzliche Grüße / Best regards,
      Andreas

      Optimismus ist die Kunst, mit dem Wind zu segeln, den andere machen.
      Alessandro Manzoni (1785 – 1873)

      Buddys Kartonuniversum
    • In/An die Boote:

      Zwei Boote führte VIANNA mit sich: Einen Kutter und eine Jolle. Beides Spitzgatter. Meine Exemplare stammen von einem Freedownload der als Ergänzung bzw. Ersatz für verschiedene HMV-Modelle vor jahren mal angeboten wurde.



      Bevor die Boote auf die Barrings kamen, war ein weiterer Korrekturlauf fällig. Ein ganz stiller, sehr kundiger Mitleser machte mich zu Recht auf die viel zu weit nach vorn kragenden Lüfterköpfe aufmerksam. Da bin ich nochmal 'ran gegangen. Ebenso an die Handläufe der Niedergänge welche ich in allen sechs Fällen mit Drahtstücken ausgetauscht habe. Zu Letzt habe ich den vereierten Spillkopf Backbord an der Ankerwinde ausgetauscht und der Ankerwinde noch zwei Zylinderköpfe für den Dampfantireb gegönnt.

      Im zweiten Anlauf bekam ich das Sonnensegelgestell auf der Brücke zustande. Auf den Makros sieht es mal wieder wilder aus als es ist...





      So sieht mein Dampfer nun im Profil aus. Jetzt fehlen zur Fertigstellung die beiden Masten mit den drei Ladebäumen. Dann hab' ich es happy 2

      »Man lernt das Matrosenleben nicht durch Übungen in einer Pfütze« (Franz Kafka)

      arbeitskreis-historischer-schiffbau.de/

      Klaus baut kleine Schiffe:
    • New

      Die letzten Züge (1):

      Bevor die letzten Folgen meines Bauberichts kommen, bedanke ich mich für die Likes und den Kommentar! danke1
      Die VIANNA braucht zum Abschluß des Modellbaus noch eine Takelage. Zwei Masten mit Ladebäumen (Federstahldraht mit Papier umwickelt) inkl. Hanger, Ladeseile, Wanten und Pardunen waren zu bauen. Mein vorletztes vollendetes Modell ist meine H.M.S. VICTORY. Ich darf also schreiben, dass die Takelage der VIANNA übersichtlich ist happy 2

      Die Wanten habe ich in einer kleinen Schablone geklebt und mit dem Skalpell ausgeschnitten. Dabei habe ich in einem Rutsch alle vier Wanten mit Webleinen gespannt.



      Da ich nicht ohne Segel auskommen wollte, führt mein Modell zwei von drei möglichen Segeln. Der Fockmast kommt ohne aus da ich den Blick in den offenen Laderaum nicht verbauen wollte. Die Segel waren in erster Linie zum Stützen des Schiffes in See denn der Fortbewegung da. Sie gehören zur Charakteristik der Dampfer um 1900 und sind auf meinem Bauplan mit eingezeichnet.



      Die Segel habe ich aus dem Papier einer Brötchentüte geschnitten, die Nähte der Stoffbahnen sind mit Bleistift aufgezeichnet und weiße Acrylfarbe mit etwas Bleistiftminenabrieb geben die Tönung. Auf Liektaue habe ich diesmal verzichtet um die Segel optisch "leichter" wirken zu lassen.

      Damit das Kind einen Namen bekommt, habe ich ein Schildchen gebaut. Zunächst habe ich das Schild im Rechner gebaut und einmal richtig- und einmal gespiegelt ausgedruckt. Die Rückseite der gespiegelten Buchstaben habe ich weiß angemalt, das "richtige" Schild bekam einen dunkelgrauen Anstrich (wie der Schiffsrumpf). Dabei habe ich die gedruckte Schrift ausgespart um für die Buchstaben, die nach dem Ausschneiden eine weiße Oberseite haben, eine Orientierung zum Aufkleben zu haben.

      »Man lernt das Matrosenleben nicht durch Übungen in einer Pfütze« (Franz Kafka)

      arbeitskreis-historischer-schiffbau.de/

      Klaus baut kleine Schiffe:
    • New

      Die letzten Züge (2):

      Und damit ist mein Beitrag zur "Goldenen Schere 2020" fertig: Die Segel führen Schoten mit aufgeschossenen Enden. Das Dampferlicht ist im Vortopp gesetzt. Nameswimpel, Reedereiflagge und Nationale hängen an den Masten und am Flaggenstock. DIe Nocken der Ladebäume ruhen auf Stützen.













      Das ist ein uriger Pott geworden der mir viel Spaß beim Bauen gemacht hat! Ein klassischer Vertreter der mittleren Frachtdampfer welche bis in die 1930er in den großen Häfen zu sehen waren tuckert jetzt in meine Modellsammlung ein.


      Jetzt bleibt mir noch einen Beitrag für Wertungsgalerie aufzubauen und mich für Euer Interesse und die Hilfe beim Modellbau zu bedanken danke1

      Viele Grüße,
      Klaus
      »Man lernt das Matrosenleben nicht durch Übungen in einer Pfütze« (Franz Kafka)

      arbeitskreis-historischer-schiffbau.de/

      Klaus baut kleine Schiffe:
    • New

      Hallo Klaus,

      wieder sehr beeindruckend, was Du so als "Eigenbau" daher zauberst !!! daumen1
      Ein richtig schöner, kleiner Dampfer aus der Zeit, der auf den Fotos auch sehr gut herüber kommt.
      Da drücke ich auch mal die Daumen, den Preis für "historischen Schiffbau" hast Du vor jedem Bogen von
      der Stange schon einmal - für mich - gewonnen ! zwinker2

      Viele Grüße
      Markus
    • New

      Servus Klaus,

      deine Vianna ist ein wunderbarer Blickfänger! klasse1

      Herzlichen Glückwunsch zur Fertigstellung dieses würdigen Wettbewerbsmodells, das bei der Abstimmung hoffentlich eine ebensolche Punkteanzahl sammeln kann. Toi, toi, toi!

      Deine Bauberichte ziehen mich immer in ihren Bann, weil sie so schöne Einblicke in unser Steckenpferd gewähren.
      Und was ist bei mir hängen geblieben?: Halbrumpfmethode, Versaufloch und Heckabwicklung! danke1 dafür1

      beifall 1 beifall 1 beifall 1
      Herzliche Grüße / Best regards,
      Andreas

      Optimismus ist die Kunst, mit dem Wind zu segeln, den andere machen.
      Alessandro Manzoni (1785 – 1873)

      Buddys Kartonuniversum
    • New

      Moin Klaus,

      mal wieder hervorragende Arbeit. Sieht toll aus, Dein OPD-Dampfer. Kann jetzt nicht alles einzeln hervorheben - aber allein die Heckflagge: selten so eine natürlich fallende Flagge in diesem Maßstab gesehen. Segel, Deck, Gebrauchsspuren, Inneneinrichtung... alles vom Feinsten.

      Einziger Wermutstropfen für mich: kein Wasser... so ein rostiger Dampfer muss eigentlich in sein Element. Aber das ist Geschmacksache.

      Ansonsten Glückwunsch zur Fertigstellung dieses Kleinods!

      Viele Grüße

      Mathias
      • Viel zu lernen du noch hast! (Meister Yoda)

      Mathias' Machwerke
    • New

      Hab den Baubericht aufmerksam verfolgt, das Ergebnis war absehbar.
      Wirklich tolle Arbeit in dem Maßstab. Viele hervorragende Details, etliches zum "abgucken"
      Ein heißes Eisen für den Wettbewerb.

      Gruß
      matz
      Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein.
      (Philip Rosenthal, Unternehmer, *1916 +2001)
    • New

      Hallo Klaus

      Da ziehe ich sprachlos meinen Hut! Einzigartig!
      Können wir uns nach der Wertung auf ein Diorama freuen? Mit dem Diplom zum ersten Platz der GS 2020 im Hintergund würde sich das super machen!

      Beste Grüsse
      Peter
      Meine grösste Angst: Dass ich irgendwann erwachsen werde... happy 2

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke