Gouvernementschiff Komet, MB-Modelle, 1:250

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Servus Norbert.

      Bei Segelschiffen waren die Beiboote ohne Persenning.
      Sie wurden oft mit Wasser gefüllt damit das Holz aufquoll und das Boot dicht wurde.

      In der Ära "unter Dampf und Maschine" war der Rettungskutter immer "bereit", soll heißen ohne Persenning.
      Geklinkerte Boote waren auch ohne Persenning, das Holz sollte feucht sein damit das Boot dicht war.
      Karweel beplankte Boote waren üblicherweise abgedeckt.

      Mit der zunehmend besser werdenden Qualität der Farben und Lacke und Verwendung anderer Materialien für den Bootsbau wurden Persennings Standard um das Bootsinnere u schützen.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • Servus Norbert,

      deine Komet macht sehr schöne Fortschritte. Die vielen Details lassen immer mehr die Schönheit des Schiffes hervortreten.
      Saubere Arbeit!

      ja 2

      Servus Wolfgang,
      danke für die Infos zur Persenning! Wieder was gelernt! daumen1
      Herzliche Grüße / Best regards,
      Andreas

      Optimismus ist die Kunst, mit dem Wind zu segeln, den andere machen.
      Alessandro Manzoni (1785 – 1873)

      Buddys Kartonuniversum
    • Servus beinand,

      @Hagen von Tronje, @Curmudgeon, @wiwo1961, @Buddy, danke für Eure Antworten. Ich denke ich lasse alle Boote offen, ansonsten könnte man sich ein paar Arbeitsschritte sparen.
      Ein großes Danke auch an alle Liker!

      Weiter ging's mit der Pinasse. Die hat mich etwas gefordert.
      Der Baubogen sieht für den Bootskörper folgende 2D-Form vor - das Ergebnis war bei mir dann das folgende:



      Wie man sieht ist sie etwas aus der Form geraten. Mein Problem lag daran, dass ich die schraffierten Flächen nicht stark genug massiert habe, so dass die mit den Pfeilen markierten Kanten zu hoch wurden. So wie es die Bauanleitung sagt, die geklebte Hülle leicht anfeuchten und dann mit einem nicht zu dünnen runden Teil beidseitig leicht in eine bauchige Form massieren. Wenn man zu stark drückt, gibt es Falten an den Kanten.
      Das konnte ich also so nicht lassen und musste sie nochmals bauen. Das Ergebnis ist nicht perfekt, aber so will ich es lassen.



      Nur noch drei weitere Beiboote...

      Da Norbert
      Signature
      Under construction!
    • Servus beinand,

      danke , dass es Euch gefällt. Momentan schinde ich mich ein wenig mit den Kleinteilen.

      Die letzten beiden Beibootstypen waren zu machen, die Gig und zwei Brandungsboote.

      Gig:





      Brandungsboot:



      Wie man sieht habe ich eine der beiden eingepackt. Man muss ja nicht jeden Fehler sehen.

      Und eine kleine Beibootparade (Jolle, Pinasse, Gig, Brandungsboot):



      Jetzt muss ich mich an die Ruder und anschließend an die Davits machen. Die sind auch wieder alle so filigran...

      Da Norbert
      Signature
      Under construction!
    • Servus beinand,

      die Beiboote mussten nun an ihren vorgesehenen Platz gebracht und die entsprechenden Zubehöre montiert werden.
      Zuerst also die Boote auf ihre Klampen setzen.



      Anschließend die Davits fertigstellen.
      Zuerst ausschneiden und die Taljen herstellen. Für die Taljen gibt es eine Schablone für die Verwendeung von 0,07mm dickem Garn. Da ich keinen beigen zur Verfügung habe, nehme ich weißen und färbe ihn beige mit Modellbaufarbe.
      Die angedeuteten Blöcke sind Weißleim und schwarze Farbe.



      Dann noch Haken und Seilzug dran - fertig ist der Davit.



      Noch ein kleiner Haken zu den Haken. Die glaube ich, sind nicht wirklich eingesetzt worden.
      Der folgende Link führt zu einem Abhandlung von 1914 in der ab S.124ff darauf eingegangen wird:
      repozytorium.biblos.pk.edu.pl/resources/40969

      Ich habe mich aber trotzdem für die Haken entschieden, da sie am Modell besser aussehen.
      zum Schlußß noch die fertig aufgebauten Boote mit den Davits.




      Da Norbert
      Signature
      Under construction!
    • Servus beinand,

      vielen Dank an alle Liker. Da sich ein absehbares Ende nähert, gibt das zusätzlich Motivation.

      Zuerst sehr kleine Teile, nämlich die Positionslichter. Auch wer nicht weiß an welche Seite die rankommen, kann hier nichts falsch machen, da an den Seitenwänden der Reling die Teile mit ihren Umrissen markiert sind. Das geht einfach nicht anders.



      Anschließend kommen die Sonnensegelstützen dran. Zuerst auf dem Vordeck.
      Da ich mir nicht sicher war, ob ich die Stützen so ankleben kann, dass später der Längsbalken optimal darauf passt, habe ich das Gestell vorab zusammengeklebt und dann erst eingepasst.



      Zur Vervollständigung kommen dann noch die Schiffsglocke unter den Längsbalken zwischen zwei Lüfter und die Flaggenstenge ganz am Bug dran.



      Da Norbert
      Signature
      Under construction!
    • Servus beinand,

      danke Euch für Eure Unterstützung!
      Teil 2 der Sonnensegelgestelle war dran. Diesesmal auf dem Bootsdeck.

      Dabei habe ich das erste kleinere Problem bei diesem Bau festgestellt. Dieses Gestell besteht aus zwei Teilen. Wie man im Bild sieht ist die obere Längstange des vorderen Teils zu lang und die Nut für die zweite Stütze ist an der falschen Position. Kein großer Akt: abschneiden, kürzen und Nut neu setzen - passt.
      Die perspektifische Aufnahme lässt es leider etwas außerwinkelig aussehen. Ist aber OK.





      Da Norbert
      Signature
      Under construction!
    • Servus beinand,

      bevor es mit dem Baubericht weitergeht muss ich eine Korrektur einwerfen.

      Scorpion1963 wrote:

      Dabei habe ich das erste kleinere Problem bei diesem Bau festgestellt. Dieses Gestell besteht aus zwei Teilen. Wie man im Bild sieht ist die obere Längstange des vorderen Teils zu lang und die Nut für die zweite Stütze ist an der falschen Position.
      KEIN Problem!
      Das folgende Bild von Michael Bauer zeigt den richtigen Einbau. Die Bauanleitung zeigt das auch, aber durch die Perspektive für mich nicht direkt ersichtlich.Wie man sieht, laufen die beiden Schenkel der Stützen in einem WInkel nach vorne. So passt auch dann der Rest.



      Michael wird die Bauanleitung etwas erweitern, so dass auch Bastler wie ich das erkennen können daumen1

      Da Norbert
      Signature
      Under construction!
    • Und schon geht es auch mit dem Bau weiter.
      Die Sonnensegelstützen auf dem Achterdeck waren dran. Dieses Mal bittet auch die Bauanleitung das Gestell zuerst zusammenzukleben und anschließen an Bord zu bringen.



      In den nächsten Schritten dann noch die obere Längsstrebe drauf und die Fahnenstenge.



      Hier mal eine kleine Gesamtansicht (noch ohne Masten).



      So, und nun die Masten herstellen.

      Da Norbert
      Signature
      Under construction!
    • Servus beinand,

      ein herzliches Danke an alle Daumenheber.

      Die Masten habe ich gar nicht erst veruscht aus dem Karton herzustellen. Da muss ich mal ein paar Stunden separat investieren, um mir die richtige Rollmethode anzueignen. Zahnstocher und Schaschlikstäbe mussten herhalten.

      Hier nun alle Masten, Stengen, Ausleger, Ladebäume und der Bugspriet. Gelb gepönt und durchgetrocknet.



      Zuerst der Bugspriet mit seiner Takelage. Stb und Bb sieht man auch noch die Bootsbäume. Die widerum habe ich tatsächlich aus dem Papier gerollt. Das war nun nicht ganz so schwer, da man die Klebekante an der Bordwand verstecken kann.



      Als nächstes kommt nun der Fockmast dran...

      Da Norbert
      Signature
      Under construction!
    • Hallo Norbert,

      an sich schon ein wunderschönes Modell!
      Deine präzise Bauausführung wertet es zusätzlich auf.

      Versuche ich mir vorzustellen, wie sich die elegante Linienführung des Schiffes wohl unter der Wasserlinie fortsetzen mag, werde ich ganz unruhig...

      Viele Grüße
      Roland
    • Servus beinand,

      ein großes Danke an die Liker!!!


      Roland,
      danke für die Blumen!

      PRT wrote:

      Versuche ich mir vorzustellen, wie sich die elegante Linienführung des Schiffes wohl unter der Wasserlinie fortsetzen mag, werde ich ganz unruhig...
      Deine Unruhe ist nicht unbegründet...


      Hagen,

      Hagen von Tronje wrote:

      ...macht immer mehr Appetit auf eigene Aktivitäten...
      Na dann los. Wir alle freuen uns drauf!!!

      Da Norbert
      Signature
      Under construction!
    • Servus beinand,

      die Komet besitzt zwei Masten. Einen Fockmast und einen Großmast. An jedem Mast befindet sich ein schwenkbarer Ladebaum.
      Hier nun zuerst der Fockmast in seinen Einzelteilen, zusammengebaut und an Bord. Der Fockmast hat noch einen großen Scheinwerfer und weiter oben eine kleinere Lampe.







      Der Großmast ist bereits in Arbeit, braucht aber noch ein paar Streicheleinheiten.

      Da Norbert
      Signature
      Under construction!
    • Feine Masterei, Norbert! daumen1
      Na ja, eigene Aktivitäten in diesem "Beritt" müssen noch etwas warten - da drängen sich laut quengelnd noch ein paar andere Bögen nach vorne bei mir..... grins 2

      Servus
      hvt
      "Frauen und Kinder zuerst!" - diese alte Seefahrerregel finde ich gut!
      Denn wenn ich ins Wasser darf, sind die Haie schon satt....... happy1

    • Servus beinand,

      danke an die Kommentierer und Daumenheber!

      Der Großmast ist nun auch fertig. Da beide Masten ziemlich identisch sind, hier mal zwei Detailaufnahmen.
      Bild 1 zeigt den Ladebaum. Dazu bietet der Bogen das Lümmellager und die entsprechenden Blöcke zum aussticheln an. Das Ladetakel habe ich aus 0,07mm Garn hergestellt. Der Haken am Großmastladebaum ist ebenfalls aus dem Bogen, nur schwarz gefärbt.
      (ich bekomme das Bild 1 leider nicht gedreht, warum auch immer)
      Bild 2 zeigt das Eselshaupt mit den Salingen und den beiden Ausleger und die Lampe am Großmast.



      Die nächsten beinde Bilder zeigen den Großmast an Bord.



      Und hier noch eine Gesamtansicht (ich müsste mir mal eine Bildkorrektorlinse für mein Objektiv zulegen - das ist alles ein wenig verzogen).



      Jetzt kümmere ich mich um die Takelage...

      Da Norbert
      Signature
      Under construction!
    • Servus beinand,

      vielen Dank an alle Daumendrücker und Kommentarabgeber!!!

      Bevor die Takelage weiter gedeiht, mussten noch folgende Teile dran, da ich ansonsten immer irgendwo hängenbleibe.
      Zuerst die Fallreeps. StB eingezogen und Bb ausgefahren. Die Fallreeptalje habe ich wie vorgeschlagen aus verdrilltem Kupferdraht hergestellt. Leider ist der Draht so dünn, dass er sich beim Anfassen mit der Pinzette verbiegt. So richtig gerade habe ich ihn dann nicht mehr hinbekommen.





      Die Ladebäume bekommen noch ein Seitentakel zum stabilisieren.



      So, nun kann ich den Rest der Takelage fertigstellen.

      Da Norbert
      Signature
      Under construction!
    • Servus beinand,

      danke an alle die mich mit gehobenen Daumen und aufmunternden Kommentaren begleiten.

      Takelage Teil 1

      Angefangen habe ich mit den Stagen am Fockmast:
      Fockstag, Vorstengenstag, Vorbramstag und Stützstage an den kleinen Auslegern
      und Großmast:
      Großstag, Großstengenstag, Großbramstag und Stützstage

      Das 4. Bild zeigt die durchhängenden Stage am Fockmast. Da bin ich durch unvosichtiges rumhampeln mit den Händen dran hängengeblieben und habe sie verzogen.
      Mit den anschließenden Pardunen wollte ich sie wieder straffen. Darum die Gewicht an den Pardunen.








      Fockstengenpardunen, Fockbrampardunen, Großstengenpardunen und Großbrampardunen sind angebracht. Und - es ist mir gelungen. Sie sind wieder straff. Gleichzeitig gibt die Takelage den Masten eine nicht zu unterschätzende Stabilität. Das hätte ich so nicht gedacht.







      Fortsetzung folgt...
      Signature
      Under construction!
    • Servus beinand,

      vielen, vielen Dank für Eure motivierenden Kommentare und all die gehobenen Daumen!!!
      Zur Schluß naht. Übrig blieben die Wanten und die Antennenanlage. Für die Wanten bietet der Bogen die gewohnt guten Schablonen. Leider bin ich immer noch nicht ganz zufrieden mit meinen Ergebnissen, da immer wieder Verbindungsstellen aufgehen und neu geklebt werden müssen. Besonders beim Herausschneiden aus der Schablone passiert mir das regelmäßig. Ich musste deshalb auch drei mal neu beginnen, da sie immer wieder auch auseinandergefallen sind.

      Die Wanten hatte ich ganz zum Schluß angebracht, was in meinen Augen nicht optimal ist, Entweder man kommt nicht mehr richtig mit Pinzette oder Co. rankommt, das Teil fällt, springt weg, oder man bleibt mit dem Werkzeug dran hängen und holt es von seiner Position. Das hat mich tatsächlich auch etliche Stunden gekostet und ist nicht perfekt geworden. Für mich aber ein mehr als respektables Ergebnis.

      OK, und dann gaaaanz zum Schluß - die Flagge. Damit ist die Komet nach einem halben Jahr Bauzeit fertig!

      Der Bau hat mir sehr viel Spaß bereitet, weil der Bogen so extrem gut ist. Und ich habe dabei auch sehr viel über Kartonmodellbau gelernt.

      Hier nun die Bilder des fertigen Modells. Weitere, detailliertere Bilder werde ich in der Galerie zeigen.





      Bis zum nächsten Schiff!

      Da Norbert
      Signature
      Under construction!
    • Hallo Norbert

      Herzlichen Glückwunsch zu diesem wunderschönen Ergebnis! Aus einem wunderbaren Bogen hast Du ein hervorragendes Modell gezaubert!
      Eine Augenweide, ich freue mich auf die Galeriebilder!

      Beste Grüsse
      Peter
      Meine grösste Angst: Dass ich irgendwann erwachsen werde... happy 2

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke