Gouvernementschiff Komet, MB-Modelle, 1:250

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Servus Norbert.

      Bei Segelschiffen waren die Beiboote ohne Persenning.
      Sie wurden oft mit Wasser gefüllt damit das Holz aufquoll und das Boot dicht wurde.

      In der Ära "unter Dampf und Maschine" war der Rettungskutter immer "bereit", soll heißen ohne Persenning.
      Geklinkerte Boote waren auch ohne Persenning, das Holz sollte feucht sein damit das Boot dicht war.
      Karweel beplankte Boote waren üblicherweise abgedeckt.

      Mit der zunehmend besser werdenden Qualität der Farben und Lacke und Verwendung anderer Materialien für den Bootsbau wurden Persennings Standard um das Bootsinnere u schützen.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • Servus Norbert,

      deine Komet macht sehr schöne Fortschritte. Die vielen Details lassen immer mehr die Schönheit des Schiffes hervortreten.
      Saubere Arbeit!

      ja 2

      Servus Wolfgang,
      danke für die Infos zur Persenning! Wieder was gelernt! daumen1
      Herzliche Grüße / Best regards,
      Andreas

      Optimismus ist die Kunst, mit dem Wind zu segeln, den andere machen.
      Alessandro Manzoni (1785 – 1873)

      Buddys Kartonuniversum
    • New

      Servus beinand,

      @Hagen von Tronje, @Curmudgeon, @wiwo1961, @Buddy, danke für Eure Antworten. Ich denke ich lasse alle Boote offen, ansonsten könnte man sich ein paar Arbeitsschritte sparen.
      Ein großes Danke auch an alle Liker!

      Weiter ging's mit der Pinasse. Die hat mich etwas gefordert.
      Der Baubogen sieht für den Bootskörper folgende 2D-Form vor - das Ergebnis war bei mir dann das folgende:



      Wie man sieht ist sie etwas aus der Form geraten. Mein Problem lag daran, dass ich die schraffierten Flächen nicht stark genug massiert habe, so dass die mit den Pfeilen markierten Kanten zu hoch wurden. So wie es die Bauanleitung sagt, die geklebte Hülle leicht anfeuchten und dann mit einem nicht zu dünnen runden Teil beidseitig leicht in eine bauchige Form massieren. Wenn man zu stark drückt, gibt es Falten an den Kanten.
      Das konnte ich also so nicht lassen und musste sie nochmals bauen. Das Ergebnis ist nicht perfekt, aber so will ich es lassen.



      Nur noch drei weitere Beiboote...

      Da Norbert
      Signature
      Under construction!