Leuchtturm Rotes Kliff, Railway Miniatures, Maßstab 1:87

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Leuchtturm Rotes Kliff, Railway Miniatures, Maßstab 1:87

      Hier entsteht der Baubericht zu meinem allerersten Kartonmodell 'Leuchtturm Rotes Kliff'. Das Modell wird im Maßstab 1:87 gebaut und hat eine Höhe von 166mm, Breite 87mm und Länge 87 mm. Zu dem Original, das auf Sylt steht, nachfolgend noch ein paar Details:

      Eigentlich lautet die genaue Bezeichnung des Leuchtturms 'Quermarkenfeuer Rotes Kliff'. Die verwendete Bezeichnung 'Leuchtturm Rotes Kliff' ist deshalb etwas missverständlich, da derselbe Name bis 1975 auch Bezeichnung für den Leuchtturm Kampen war.

      Der Leuchtturm (mir geht diese Bezeichnung irgendwie besser über die Lippen) ist 11m hoch und wurde 1912/13 in den Dünen nördlich von Kampen gebaut. Bei der Ansteuerung des 'Lister Tiefs' warnte es in einer Linie mit dem Leuchtturm Kampen vor dem gefährlichen Salzsand. Seine Inbetriebnahme erfolgte im August 1913. Er ist der erste aus Beton erbaute Leuchtturm in Deutschland. Er besitzt von Anfang an eine achteckige Verblendung aus Ziegelsteinen und trägt eine eiserne Laterne. Das in den Dünen gelegene Leuchtfeuer wurde 1936 elektrifiziert. 1975 wurde das Leuchtfeuer außer Betrieb genommen. Ohne die Leuchtfeuereinrichtung und lediglich als Tagessichtmarke befindet sich der Turm heute im Besitz der Gemeinde Kampen und wird von ihr unterhalten. Von 1993 bis 1994 wurde der Turm restauriert. 2012 erfolgte eine weitere Sanierung.


      Ich habe mir das 'Rote Kliff' deshalb ausgewählt, da die meisten Leuchttürme mit 30cm und mehr an Höhe meine Vorstellungen schlichtweg 'übertrafen'. Da war das 'Rote Kliff' mit 16,6 cm Höhe gerade noch im Rahmen. Und da wir in dieser Ecke (wenn auch nicht auf Sylt) schon seit fast 25 Jahren unseren Urlaub verbringen (dieses Jahr ist aus bekannten Gründen die große Ausnahme) lag es nahe, auch einen Leuchtturm aus dieser Region für meine Modelleisenbahn zu wählen.


      Bestellt habe ich mit das Komplettpaket von Railway Miniatures, das gestern auch angekommen ist. Die Verpackung macht schon einmal einen sehr guten Eindruck (der Karton selbst befindet sich nochmals in einer Plastikschachtel)





      Ansonsten ist alles vorhanden was man zum Bemalen des Leuchtturms braucht: Ein dicker und ein feiner Pinsel, 6 verschiedene Farben und viele Bilder bzw. Anleitungen.

      Eines muss ich an dieser Stelle noch vorausschicken: Die ersten Informationen zum Baubericht werden sich leider noch ein paar Tage hinziehen, da ich mich momentan noch mit einem anderen Erstprojekt 'Wasser- und Welleneffekt' bei meiner Modelleisenbahn herumschlage. Eine Frage zu dem Leuchtturm habe ich aber jetzt schon und ich gehe davon aus, dass ihr mir diese sicherlich beantworten könnt:

      Die Verblendung bzw. äußere Hülle des Leuchtturms besteht ja aus Ziegelsteinen. Ich stelle mir das schon etwas mühsam vor jeden einzelnen Stein zu bemalen (Gegenstände bemalt habe ich das letzte Mal vor mehr als 50 Jahren und angemalt habe ich in letzter Zeit nur noch die Wände zu Hause). Meine Vorstellung war jetzt, alle Steine erst einmal durchgängig im gleichen Rot anzumalen und dann einzelne Steine etwas heller bzw. dunkler hervorzuheben. Wäre das die richtige Vorgehnsweise oder habt ihr einen besseren Vorschlag für mich?

      Ich hoffe, dass es hier bald weiter geht. Bis dahin

      Viele Grüße

      Michael
    • New

      Ich habe mir den Inhalt bzw. die verschiedenen Bögen des Bausatzes mal etwas genauer betrachtet. Vom Zusammenbauen her geshen sehe ich keine Probleme. Da bin ich einige frickelige 'Baustellen' von der Modelleisenbahn her gesehen schon gewohnt. Was mir allerdings ziemlich Kopfzerbrechen bereitet ist die Bemalung denk1

      Die 'Außenhaut' des Leuchtturms besteht ja, wie bereits beschrieben, aus einer angedeuteten Ziegelmauer. Mit angedeutet meine ich, dass die Struktur der Mauer lediglich auf dem Karton aufgedruckt ist und deshalb auch keinerlei Mauerfugen vorhanden sind.



      Vorgesehen für das komplette Mauerwerk ist die Farb-Nr. 13, um die anderen Ziegel farblich hevorzuheben sind Farbmischungen mit zwei anderen Farbtönen vorgesehen Wenn ich die Acrylfarbe jetzt mit dem Pinsel auftrage habe ich aber die Befürchtung, dass die aufgedruckte Struktur der Mauer von der Farbe überdeckt wird. Rumprobieren will ich nicht. Da ist mir die Gefahr zu groß, dass ich irgend etwas vermurkse was anschließend nicht mehr zu reparieren ist.

      Habt ihr mit solchen Bemalungen schon Erfahrung? Gibt es eventuell andere Methoden um die Farbe aufzutragen und die Struktur zu erhalten? oder mache ich mir im Vorfeld schon zu viele Gedanken? Für Hinweise wäre ich überaus dankbar.

      Viele Grüße

      Michael
    • New

      Hallo Michael,

      auf dem Foto sieht man es nicht genau, aber sollten da nicht Strukturen durch den Laser auf der Mauer sein, die Fugen zum Beispiel?
      Dann würde man die Farbe mit trockenem Pinsel oder Tuch drüberwischen, um die Vertiefungen frei zu lassen.

      Oder ist gedacht, dass du die Fugen selbst eindrücken sollst? Was sagt denn die Anleitung dazu?

      Viele Grüße
      Dieter
    • New

      Hallo Dieter,

      das ist alles was die Anleitung hergibt.



      Die halten sich da ziemlich bedeckt. Ansonsten ist das alles wunderbar gelasert.



      Wenn du mit dem Finger drüber fährst merkt du eigentlich nur einen Übergang zwischen dem unbedruckten und dem bedruckten/gelaserten Teil. Erst wenn du mit einer Pinzette vorsichtig über den bedruckten/gelaserten Teil des Kartons drüber fährst merkst du, dass da klitzekleinste Vertiefungen sind. Mir ist das ein Rätsel wie man da Farbe draufbringen soll ohne dass was in diesen Vertiefungen verschwindet. Wenn hier im Forum niemand Rat weiß werde ich es mal direkt beim Hersteller versuchen. Ich habe innerhalb der Verpackung auch ein Zusatzteil in einem Plastikbeutelchen gefunden, auf dem MODEL.SHIPYARD.COM draufsteht. Anscheinend scheint das bei Raiway Miniatures und Ship Yard aus dem gleichen Drucker zu kommen.

      Viele Grüße

      Michael
    • New

      Hallo Michael,

      bei diesem Bausatz müsste man wohl mit einer möglichst dünnen Schicht in Fugenfarbe beginnen

      und dann jeden einzelnen Stein bemalen, um das Aussehen des Originals zu erreichen, welch eine Quälerei!

      Ich würde mir eine geeignete Textur besorgen, z.B. klick und auf 80 oder 120 gr Papier gedruckt auf die Bausatzwände kleben.

      Bei textures.com musst du dich registrieren, dann kannst du jeden Tag 15 freie Bilder runterladen.

      Vorher würde ich dir aber empfehlen, einige Leuchttürme mit gedrucktem Mauerwerk zu bauen, die sind meist auch viel preiswerter,

      manche sind sogar kostenlose Downloads.

      Gruß Joachim
    • New

      Servus Michael.

      Ich würde wie folgt arbeiten.
      1. Die ganze Ziegelmauer mit Ziegelrot grundieren. Die Farbe sollte dünnflüssig sein damit die Lasergravur nicht zugeschmiert wird. Die Farbe in mehreren dünnen Schichten auftragen. Nach jedem Farbauftrag gut trocknen lassen.
      2. Nach einer Trocknung von mindestens zwei Tagen mit einer sehr stark verdünnten hellgrauen Farbe (Washing) die Fugen anlegen.
      Die überschüssige Farbe sofort von den Ziegeln abwischen.
      3. Wieder gut trocknen lassen. Dann einzele Ziegel mit den anderen Farben malen um so eine Strukturierung zu erreichen.
      4. Zum Schluß nochmal mit einem grauen Washing die Fugen nacharbeiten.

      Ist zwar eine saumäßige Arbeit aber es lohnt sich.

      Zur Info, Model Shipyard und Railway Miniatures gehören zusammen.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • New

      So, zunächst mal vielen Dank an alle für die ausführlichen Antworten. Und auch nochmals vielen Dank an Ulrich (Ullie46), der mir auch schon eine ausführliche Antwort in seinem thread zukommen ließ. Damit alle Kommentare zusammengefasst sind erlaube ich mir, seine Antwort hier mit reinzukopieren:

      ullie46 wrote:

      Hallo Michael,

      kein Thema. Da Du mich direkt fragst, ist das mit Sicherheit kein Missbrauch. Dafür schreibe ich ja auch hier, damit Rückmeldungen kommen. Also immer gerne.

      Farben auf Wasserbasis kannst Du natürlich verdünnen, aber sie decken dann schlechter und weichen den Karton unnötig auf - brauchen dann auch länger zum Trocknen. Ich habe es mit den beigepackten Farben versucht, bin aber dann zu den oben genannten "Model Air" übergegangen, die praktisch nur für Airbrush verdünnt werden. Revell Aqua Color bzw. die Revell-Email Color nehme ich auch gerne.

      Ich habe Deinen Baubericht daraufhin angesehen und die Kollegen haben Dir schon die richtigen Tipps gegeben. Texturen sind auch eine Option. Auf die richtige Größe scalieren - und die Farben kannst Du am Pc immer noch beeinflussen.

      Aber Du hast jetzt nun mal den LC-Bogen vor Dir.
      Ein "Trockenmalen" wie Dieter es vorschlägt, hebt die Steine hervor.
      Der Vorschlag von Wiwo hat am Ende ein Wahing, das die Fugen hervorhebt. Vorher schlägt er einen Vorstrich mit verdünnter Farbe vor.
      So würde ich es auch machen. Aus meiner Sicht mit ein paar Tipps:

      Nimm zum "Erstanstrich" der Steine stark verdünnte Ölfarbe oder stark verdünnte Revell Email Color.
      Die Struktur bleibt erhalten. Ist ja schon fast wie Washing.

      Aber wirklich ganz stark verdünnen. 1/2 Eierbecher voll Verdünner und die Pinselspitze mit der Farbe darin auswaschen.
      Das reicht schon. Dann probieren. Mehrmals hintereinander, wie von Wiwo empfohlen. Du kannst aber auch nass in nass arbeiten, da kommt auch was bei raus. Probieren. Die Oberfläche der Laserbögen hat eine Veredlung, die Farbe sowieso nicht gern hat. Da ziehen sich die seltsamsten Muster, die man aber nutzen kann, indem Du eine zweite Vorstrichfarbe (z. B. hellbraun) punktuell dazugibst.

      Hier mal zwei Beispiele:
      Eine Grundplatte mit Straßenpflaster war durchgehend hell-elfenbein.
      Ich habe sie mit graugrün und rot behandelt. Soll so bleiben.



      Das zweite Beispiel (4x4 cm) in rot-braun zeigt, dass die Strukturen erhalten bleiben, auch, wenn es dunkler wird.
      Was auf der Fläche noch schmierig aussieht, kämme bei Steinen schon recht gut.

      Du kannst also alle Vorschläge miteinander kombinieren und am Ende immer noch einzelne Steine anmalen.

      Viel Spaß weiterhin. Ich werde dann bei Dir auch mitlesen!

      Gruß Ulrich


      Model-Vessel/Railway Miniatures/Ship Yard hatte ich gestern Abend kurz nach 20:00 Uhr auch noch angeschrieben. Und siehe da, exakt um 21:19 Uhr (!) kam auch bereits eine Antwort zurück.

      Die Empfehlung war ebenfalls, die Farbe zunächst mit etwas Wasser zu verdünnen und dann auf den LC Bogen aufzutragen. Mit dem Hiweis dass dabei nichts 'schlimmes' passieren würde. Sollte doch etwas schief laufen wäre es absolut kein Problem einen neuen Bogen nachzubestellen.

      Was die erwähnten Farben anderer Hersteller betrifft. Ich bin ja noch ganz am Anfang was den KArtonmodellbau betrifft, d.h. ich habe noch keinerlei Utensilien auf die ich zurückgreifen kann. Das war auch der Grund warum ich mir das 'all inclusive' Paket von Railway Miniatures bestellt hatte. Ob in dem 'all inclusive' auch die entsprechende Qualität enhalten ist wird sich zeigen.

      Ansonsten denke ich, dass ich erst einmal alle Grundvoraussetzungen geschaffen habe um loslegen zu können. Ich werde jetzt erst einmal damit anfangen, die ersten Teile zusammen zu kleben und mich dann natürlich auch den ersten Farbaufträgen widmen. Bevor ich aber loslege (Bilder werde ich natürlich entsprechend der Baufortschritte einstellen) noch zwei abschließende Fragen:

      1. Kann ich die Acrylfarbe ganz einfach mit Wasser vermischen oder sollte ich besser einen Verdünner für Acryl verwenden?
      2. Wen ich bisher Gebäude, Maschinen oder sonstiges Zubehör zu der Modellbahn zusammengebaut habe, habe ich immer den Kleber von F..... verwendet, da der eine kleine Pipette drauf hatte mit der man den Kleber fein dosieren konnte. Dieser Kleber war allerdings ausschließlich für Platikmodelle gedacht. Sollte so etwas, also eine Kleber mit Pipette, auch beim Kartonmodellbau verwendet werden oder ist das nicht notwendig? Und was den Kleber betrifft, welche Art von Kleber würdet ihr da empfehlen?

      Viele Grüße

      Michael
    • New

      Servus Michael.

      Zu Frage 1 im vorigen Beitrag: JEIN.
      Ja, wenn es Aquacolor von Revell ist, Nein wenn es sich um echte Airbrush-Farben handelt.
      Wenn Shipyard selber schreibt, daß es mit Wasser geht, dann sollte es stimmen.

      Zu Frage 2: Ich verwende ausschließlich UHU flinke Flasche schwarz (das ist der mit Aceton als Lösungsmittel).
      Für spezielle Fälle kommt UHU Hart zum Einsatz.
      Weissleim ganz selten. Andre Kartonmodellbauer schwören darauf und nehmen nichts anderes.

      Für die Feindosierung des Klebers verwende ich eine Injektionsspritze mit stumpfer Nadel.
      Die Spritzen stammen aus dem Nachlass meiner Mutter die Insulin spritzen musste.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • New

      Hallo Michael,

      ich habe die Erfahrung gemacht, das man Weißleim nur an kleinen Klebestellen und nicht an tragenden Teilen verwenden sollte. Er kann sich bzw. den Karton beim Trocknen zusammenziehen. Das gleiche gilt für andere wasserlösliche Kleber, z. B. Uhu flinke Flasche in grün.

      Ich verwende ebenfalls Uhu flinke Flasche in schwarz und trage den Kleber mit Zahnstocher auf. Damit verhindert man ganz gut, dass das Zeug Fäden zieht.

      Gutes Gelingen
      John
      Yo Ho Ho, the wind blows free,
      Oh for the life on the rolling sea.
      schiff2
    • New

      Da ich ja, wie bereits erwähnt, quasi bei NULL anfange und noch so gut wie keine 'Kartonmodellbauutensilien' zu Hause hatte, musste ich mir diese Teile erst einmal zusammen suchen. Und was dann natürlich auch noch erschwerend hinzu kam, ich gestehe es offen und ehrlich, war der Respekt vor dem vollkommen Neuen schwitz1 . Aber wie sagt man doch so schön: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen ...

      Also alles ist vorbereitet: Der geeignete Kleber ist vorhanden, ein paar Nadelfläschchen um den Kleber besser dosieren zu können, sind bestellt und sollen heute geliefert werden, die Farbe (wenn vielleicht auch noch nicht DAS Spitzenprodukt) ist auch vorhanden, die Farbmischpalette kommt morgen. Jetzt kann es eigentlich losgehen ...

      Und so soll er dann auch mal aussehen. Der Leuchtturm 'Rotes Kliff':



      Die LC Bögen, in Summe 8, liegen in 3 verschiedenen Stärken bereit.





      Die Teile sind, so weit ich das Laie beurteilen kann, sehr sauber gelasert. Und auch die Beschreibung zum Zusammenbau des Leuchtturms lässt m.E. nichts zu wünschen übrig.





      Was die bereits erwähnte Bemalung betrifft habe ich gesehen, dass zwei kleine Teile dabei sind, die im Eingangsbereich des Turms liegen, also an einer Stelle die nicht direkt einsehbar ist. Das werden für mich dann erst einmal die beiden ersten Teile (17L und 17P), an denen ich 'üben' kann, bevor es ans 'Eingemachte' geht.



      Ich denke morgen werde ich dann richtig loslegen können. Das Wetter soll ja auch bescheiden werden. Dann habe ich auch keine Ausrede mehr, dass ich noch etwas im Garten zu erledigen hätte lala1 . Bilder werden folgen ...

      Viele Grüße

      Michael
    • New

      Hallo Michael,

      bevor Du loslegst, mach einen "Sicherheitsscan". Sollte etwas beim Bemalen schief gehen, kannst Du das Laserteil immer noch überkleben und somit retten.
      Ich nehme schon mal Platz; nicht, dass es in den ersten Reihen zu voll wird... foto1 Und Bilder kommen ja auch noch!
      Da kann doch eigentlich nichts mehr passieren...

      Gruß Ulrich
      ---------------------------------------------
      Haben ist besser als brauchen
    • New

      ullie46 wrote:

      Hallo Michael,

      bevor Du loslegst, mach einen "Sicherheitsscan". Sollte etwas beim Bemalen schief gehen, kannst Du das Laserteil immer noch überkleben und somit retten.
      Ich nehme schon mal Platz; nicht, dass es in den ersten Reihen zu voll wird... foto1 Und Bilder kommen ja auch noch!
      Da kann doch eigentlich nichts mehr passieren...

      Gruß Ulrich
      Hallo Ulrich,

      vielen Dank für den Tipp. Werde ich sofort noch nachholen.

      Ich habe mich heute erst mal etwas mit den Einzelteilen 'angefreundet'. Die 'Näschen', mit denen die LC Teile noch an dem Karton hängen habe ich vorsichtig mit einem Cuttermesser durchtrennt und die ersten Teile mal zusammengesteckt. Wie ich vermutet hatte, wird der Zusammenbau nicht das Problem werden. Die Farbe macht mir da etwas mehr Kopfzerbrechen.

      Ich werde, wenn die Fläschchen für den Kleber (waren ja schon für gestern angekündigt) und auch die Farbmischpalette heute hoffentlich eintreffen, auf jeden Fall noch mit dem Kleben beginnen. Für das Bemalen habe ich zum Testen ja jede Menge Restkarton von den LC Teilen übrig. Damit werde ich dann mal anfangen und diese 'bepinseln' um überhaupt mal ein Gefühl für das Farbverhalten bzw. den Farbverlauf zu bekommen. Ja und dann geht's im nächsten Schritt an das Bemalen der Seiteneingänge ...

      Viele Grüße

      Michael
    • New

      Ich hänge gleich noch eine Empfehlung an, Michael.
      Evtl. überflüssig, aber egal:

      Manche Bauteile sollen vor dem Verkleben bemalt werden. Das klappt meist ganz gut bereits vor dem Heraustrennen aus dem Bogen.
      Dabei habe ich mir angewöhnt, die Rückseite parallel mit zu bemalen. Das beugt der Gefahr eines Verzugs vor.

      Gruß Ulrich
      ---------------------------------------------
      Haben ist besser als brauchen
    • New

      Hallo Michael,

      ich habe mir diesen Bausatz letztes Jahr ebenfalls angeschafft und war beim ersten Studieren
      des Inhalts regelrecht schockiert, als ich realisierte, dass die Backstein-Optik mit den Farben selbst
      erstellt werden muss. frech 2
      Deshalb werde ich mit größtem Interesse Deinen Baubericht verfolgen, in der Hoffnung, den
      ein oder anderen Tipp hier erhaschen zu können.
      Ich wünsche Dir beim Bau viel Spaß und gutes Gelingen.

      Lieben Gruß
      Ralf

      Sommer- und Winterzeit gehören abgeschafft und durch Mehrzeit ersetzt! happy 2
    • New

      Aber jetzt geht's endlich los. Hier also die ersten Bilder:

      Los ging's mit dem Sockel des Leuchtturms



      Hier sieht man dann auch eines der Nadelfläschchen, die ich mir noch zugelegt hatte. Klein nd handlich, damit lässt sich wunderbar arbeiten bzw. den Kleber dosieren. So ein Fläschchen werde ich dann auch verwenden wenn ich die Farbe mit etwas Wasser verdünnen muss.



      Hier wird die zweite Stufe des Sockels vormontiert





      Alles relativ einfach, auf jeden Fall einfacher als ich mir das vorgestellt hatte. Dann folgen die ersten Innenteile des Turms



      Und auch das war ruckzuck erledigt



      Die Teile noch schnell zusammengefügt und verklebt und fertig ist das 'Grundgerüst'



      Bis hierher war's einfach



      Jetzt kommt (in meinen Augen) der erste schwierigere Teil: Das Bemalen der Teile. Jetzt habe ich zwar vor lauter Arbeitseifer die zu beklebenden Teile doch aus dem Karton herausgelöst, aber mit etwas Kleber auf die noch vorhandenen 'Näschen' waren die Teile schnell wieder in der Vorlage fixiert



      Das war's dann für's Erste. Jetzt geht's an Farbmischen und den Farbverlauf testen. Weitere Bilder folgen, aber keine Angst, ich will euch nicht langweilen, deshalb wird es in so detaillierten und klitzekleinen Schritten wahrscheinlich nicht mehr weitergehen.

      Viele Grüße

      Michael
    • New

      Bevor's weitergeht (hatte ich vorhin vergessen zu erwähnen): Die Passgenauigkeit der LC Teile von dem Bausatz ist wirklich phantastisch. Die Teile lassen sich auch wunderbar herauslösen, mit einem Wort klasse1
      Jetzt aber erst einmal ein paar Worte zu der Farbgestaltung.

      Ich bin da noch nicht so ganz mit mir im Reinen. Entweder schraube ich meine Ansprüche zu hoch oder aber es braucht wirklich Ewigkeiten um einen gewissen Grad von Perfektionismus zu erreichen. Die Bilder von dem Leuchtturm, die der Packung beiliegen, sind für mich wie von einem anderen Stern. Ich kann mir zar durchaus vorstellen, dass die Bilder im Nachhinein noch 'aufbereitet wurden. Der Leuchtturm wirkt darauf aber so was von perfekt, da bleibt einem glatt die Spucke weg.

      Ein wenig Hoffnung keimt dann aber doch wieder in mir auf, wenn ich dieses Video auf YouTube betrachte



      So ab 4:20 wird ein fertiger Leuchtturm gezeigt. Da sieht es für mich schon etwas realistischer aus, wie der Leuchtturm im fertigen Zustand (bearbeitet mit den beiliegenden Materialien) aussehen könnte. Wobei mich auch etwas wundert, dass man bei dem fertigen Leuchttum von der Struktur der Steine so wenig sieht.

      Hier also die ersten Bilder von den Farbtests und auf diesem Bild die drei Farbmischungen



      Hier nochmal etwas näher




      links oben verdünnt mit nur ei paar Tropfen Wasser, rechts daneben mit sehr viel Wasser. Ich würde sagen sagen von der Kosistenz her schon fast Wasserfarbenmäßig.


      Nachfolgend in der Mitte mit etwas mehr Wasserzusatz. Unter der Farbe schon nicht mehr zu erkennen die Nummer des darüber liegenden Bauteils. Unten dann wieder die Farbe mit der gleichen Verdünnung wie im Bild davor oben rechts





      Ich denke wenn ich diese Verdünnung wählen würde, dürfte die Struktur der Steine gerade noch durchkommen. Mit einem weiteren Anstrich wäre die Struktur m.E. aber definitiv im Eimer. Noch mehr Wasser zuzugeben wäre wahrscheinlich fatal, denn mit dieser Mischung wellt sich der dünne Karton schon fast grenzwertig. Vielleicht noch ein Hinweis zu dem Auftrag mit viel Wasserzusatz beim ersten bzw. zweiten Bild:
      Auf Bild 1 waren es max. 3 Pinselstriche von links nach rechts angesetzt, auf Bild 2 waren es ca. 5 bis 6 Pinselstriche hin und her gezogen.

      Viele Grüße

      Michael