Panzer-Spähwagen II Luchs von WAK in 1/25

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Panzer-Spähwagen II Luchs von WAK in 1/25

      New

      Moin moin,

      nach langer Durststrecke kommt meine Motivation etwas zu bauen langsam wieder. Ich habe einige Modelle angefangen und wieder zurückgestellt. Übrig geblieben ist dieses Modell, der Panzer-Spähwagen II Luchs von WAK. Der Bogen ist ein Teilemonster. Das liegt unter anderm daran, dass Nieten und Schrauben extra zur plastischen Darstellung gedruckt sind und an den vielen Teilen für die Ketten. Die Farbgebung könnte besser sein, aber was solls. Was für diese Auswahl sprach war hauptsächlich der
      Umstand, dass es kaum gerundeten Teile gibt. ja 1



      Leider gibt es keinen Lasercutsatz für de Spanten. Also Schablonen auf 1mm Graukarton geklebt und das Messer gequält. Der Zusammenbau ist recht unspektakulär und die Teile passen recht gut. Auch Die Wannenseiten und der Boden passen gut. Allerdings wo viel Licht, da viel Schatten. Die mittleren Lamellen der Lüftungsöffnung sind zu kurz, und nicht zu wenig. Auf dem Bild sieht man es an dem Stück weißen Karton.



      Demnächst mehr.
      Ein schönen Gruß aus Schläfrig-Holstein.

      Bernd

      "Wenn das Ihre Lösung ist, dann hätte ich gern mein Problem zurück."
    • New

      Moin Grd,

      schön das Du reinschaust.

      Weiter geht es. Bei diesem Modell sind die Hüllflächen stark zusammenhängend ausgebildet. Beim Turm habe ich es auch so gelassen.



      Allerdings habe ich in einem zweiten Versuch nicht die Hülle an das Spantengerüst angepasst, sondern erst die komplette Hülle des Turms zusammengeklebt und dann als Ganzes über das Spantengerüst gezogen. Auch die Oberwanne mit vorderer Bugplatte, Seitenwänden, Front und Dach war als ein Teil konzepiert. Ich habe die Teile getrennt und einzeln verbaut.







      Was mich bei diesem Bogen ein wenig nervt, ist dass es bei osteuropäischen Bögen anders als bei deutschen Bögen keinen Liniencode gibt. Ständig rätselt man: "Ist das eine einfache Linie oder soll ich hier knicken? Und wenn ja, nach vorn oder nach hinten?" Schon zweimal hätte ich beinahe eine Knicklinie übersehen.

      Jetzt folgt der Anbau der erstenen Kleinteile. Die Schraubenköpfe können ausgeschnitten werden, aber nach den ersten Versuchen habe ich lieber auf meine Vorrat an gelaserten Schraubenköpfen zurückgegriffen.





      Bis bald.
      Ein schönen Gruß aus Schläfrig-Holstein.

      Bernd

      "Wenn das Ihre Lösung ist, dann hätte ich gern mein Problem zurück."