SMS Seydlitz. GPM 1:250

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Moin Otto
      Ich lackiere die Modelle normal auch nicht , aber das Unterwasserschiff möchte Ich mal versuchen, da Ich schon einige Modelle so gesehen habe und das sah gar nicht schlecht aus.
      Es ist auch nur ein Versuch. Meine Wasserlienienmodelle sind auch so geblieben wie aus dem Bogen ausgeschnitten.

      Gruß Dieter
    • Hallo Dieter,

      eine weitere Möglichkeir wäre ein schwarzer Tüll, den es eine Zeitlang bei Ikea gab. Ich habe diesen in der letzten Zeit aber dort nicht mehr geehen. Da ich aber relativ davon habe, müsste icheinmal bei mir nachsehen, wieviel ich davon habe. Möglicherweise können Kurt (hat auch so etwas) oder ich Dir weiterhelfen.

      Viele Grüße
      Fritz
    • Karlheinz wrote:

      Eine Frage in die Runde, nach dem Schleifen ist doch meist der Karton an den verschliffenen Stellen etwas rauher als an den nichtverschliffenen Flächen. Wie behandelt Ihr diese Stellen damit man wieder eine glatte Oberfläche erhält?
      Und wann und wo wird diese berechtigte und auch mich interessierende Frage mal beantwortet ????. brüll1 Böse1
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Moin Jürgen
      Das mit dem Netz werde Ich machen weil es bei dem Standmodell glaube Ich ganz gut aussieht. Aber so weit bin Ich noch lange nicht.

      Werner zu deiner Frage mit den raueren Stellen: das war bei mir auch so. Als erstes habe ich die verschliffenen Stelle 4mal mit Haarspray behandelt. Nach jedem Sprühvorgang 10min warten dann den nächsten. Nach dem 4 mal habe Ich mit mit feinem Schmirgelpapier geglättet.
      Am nächsten Tag habe Ich lackiert , insgesamt auch 4 mal und nach jedem Lackiervorgang ( Trocknung immer 1 Stunde) wieder fein verschliffen. Bei der letzten Lackierung war es in Ordnung mit dem Ergebnis und die rauchen stellen waren weg....


      Gruß Dieter
    • emskanal wrote:

      Es ist aber ein schwieriges unterfangen die Einzelteile aus dem Bogen richtig einzuordnen. Das ist eine ganz schöne Herausforderung und Ich hoffe das Ich es hinbekomme
      Hallo Dieter,
      das "Suchspiel" ist bei osteuropaischen Bögen eigentlich die Norm. Das es auch anders geht zeigen z:B. MMV und KvJ.
      Die Bordwände scheinen aber gut zu passen.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Hallo Dieter
      Normalerweise hat GPM die Teile der Bordwände meist auf einem oder zwei Bögen und dann für L (links) oder P (rechts). Inwieweit auf den Bögen Durcheinander herrscht, liegt meist am Konstrukteur, wie der seine Arbeit bei dem Verlag abliefert. Da kann dann GPM auch nicht für.
      Bei dem Bogen der Algerier ist z.B. alles schön geordnet und man muss fast nichts suchen. Aber wenn es immer so ist, dann wäre es für uns zu einfach und außerdem lernt man so den ganzen Bogen schon vorher richtig kennen happy1 happy1

      lg

      Otto
    • Moin Otto
      An diesen Bogen muss Ich mich erst gewöhnen. Es soll aber auch irgendwie funktionieren. Wenn Ich den Rumpf hinbekomme werde Ich erst mal den Ätzsatz bestellen für die Aufbauten u.s.w. Die Kennzeichnungen der Seiten P / L ist ja in der Beschreibung angegeben
      Heute werde Ich die rechte Seite schon mal fertigbekommen.
      P.S. zum Lackieren.... Ich habe nur das Unterwasserschiff lackiert das andere bleibt auch so wie aus dem Bogen geschnitten

      LG. Dieter
    • Moin Günter
      Das Unterwasserschiff ist ja durch die Lackierung ganz gut geworden. Die rechte Seite der Bordwände hatte schon Passprobleme die ich noch einigermaßen hinbekommen habe. Auf der linken Seite habe Ich Schwierigkeiten es sauber hinzubekommen. Der Bogen von GPM macht mir keine Laune. Auch das suchen der einzelnen Positionen und keine gute Baubeschreibung. Für dieses Modell werde Ich mir das Geld für den Ätzsatz sparen und das Bauprojekt der großen blauen Tonne zuführen. Ich werde das Projekt beenden und mir was suchen von z.b. HMV oder Jabietz da ist wenigstens alles gut geordnet und hat eine vernünftige Baubeschreibung

      Gruß Dieter
    • Hallo Dieter,
      die GPM Modelle verlangen einiges ab, doch sind die Bauergebnisse hinterher sehr schön. Bevor Du das Modell in die Tonne tritts, motte es lieber ein und nehme die Arbeit wieder auf, wenn Du den nötigen Drang dazu verspürst.
      Ich habe mir seinerzeit für den Bau der SMS Thüringen einige Teile von dem Bogen ausgeliehen und war damit recht zufrieden.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Kurt wrote:

      Hallo Dieter,
      die GPM Modelle verlangen einiges ab, doch sind die Bauergebnisse hinterher sehr schön. Bevor Du das Modell in die Tonne tritts, motte es lieber ein und nehme die Arbeit wieder auf, wenn Du den nötigen Drang dazu verspürst.
      Moin Dieter.

      Ich sehe das genau wie Kurt. GPM- Bögen bringen sehr oft gute Ergebnisse.
      Pack den Rumpf zur Seite. Irgendwann springt der Funke wieder über.

      Gruß
      Ingo
    • New

      Hallo Dieter,
      Es wäre ein Jammer diesen schönen Rumpf zu entsorgen. Bisher sieht man eigentlich nichts, was auf größere Probleme hindeutet.
      Einen Tipp für die Torpedonetze hätte ich noch. Versuche mal runde, schwarze Schnürsenkel, damit habe ich gute Erfahrungen gemacht.
      Viele Grüße
      Gerd
    • New

      Moin Dieter,
      bloß nicht entsorgen! Sieht doch ganz gut aus.
      Wie meine "Vor"schreiber geschrieben haben: mach mal Pause von dem Schiff.
      Und noch ein Tip zum Thema Torpedoschutznetze: ich habe schwarz gefärbte dicke Maurerschnur genommen. Die hat die Struktur wie ein eingedrehtes Netz. Und läßt sich gut verarbeiten.
      Gruß aus dem hohen Norden
      Ralph
    • New

      Hallo Dieter,
      ich kann deinen Frust nachvollziehen, aber es ist richtig was einige Kollegen meinen, ich würde es noch nicht in die Tonne entsorgen.

      Man muß aber sagen, dass GPM mit seinen Druckfarben kein gutes Händchen hat. Ich selbst habe die Prince of Wales und die Najad unter der Schere und mir hat das Deck der POW auch nicht so gut gefallen. Es hat die gleiche Stuktur wie dein Deck und das ist nicht richtig.
      Das Probem bei GPM ist schlicht und einfach die vielen "Zulieferer" bei so einem großen Schiff. Es sind viele "Köche" am werkeln und das merkt man deutlich an den Modellen. Anders könnten sie nicht so viele große Schiffe herausbringen.Der eine Zeichner setzt seine Baugruppe dahin und der nächste Zeichner ganz woanders und das wirkt für den Betrachter wie ein riesen Puzzle und Suchspiel.

      Aber lass dich nicht entmutigen, leg es zur Seite und fang wieder an wenn du Lust dazu hast. denk1

      Gruß
      SMSBaden
    • New

      Moin zusammen
      Ich Danke Euch allen das Ihr mir Mut machen wollt. Das Unterwasserschiff habe ich ja auch wohl hinbekommen. Dann ging es an die Seitenwände . Es ergab größere Lücken beim ankleben der Seitenwände die Ich nicht mehr geraderücken konnte. Deshalb ist dieser Rumpf jetzt Geschichte.Es macht einfach keinenSpaß wenn etwas nicht passt...
      Ich habe Ihn entsorgt

      Gruß Dieter
    • New

      Hallo Dieter,
      das ist sehr schade. Da ich den Bogen auch im Stapel habe, interessiert mich, wo das Problem lag. Traten die Lücken be den Bordwänden auf? Wenn ja, wo fhlte es, an der Länge oder in der Höhe?
      Bei den Bordwänden von GPM Modellen hatte ich in einzelnen Fällen zu kurze Bordwände.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)