Panzerschiff LÜTZOW (Deutschland) von GPM 1 : 200

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo zusamen,

      Ich als Flugzeugbauer bewundere ja jeden der die Geduld und Ausdauer für so ein grosskampfschiff hat.
      Und gerade bei dir Otto bin ich immer wieder von dem unglaublichen Tempo das du vorlegst und die dabei außerordentlich saubere Ausführung erstaunt. Mir entzieht sich wie das möglich ist.

      Einen kleinen Kritikpunkt muss ich aber anbringen und der betrifft fast alle die Schiffe der Kriegsmarine mit Bordflugzeugen baut.

      Bei fast allen Arado Bordflugzeugen die hier im Forum zu sehen sind sind die Schwimmer viel zu weit hinten montiert. Oft befindet sich die Spitze der Schwimmer auf Höhe des Propellers.wen man hingegen Fotos des original Fliegers anschaut kann man gut erkennen das die Schwimmer vorne deutlich über den Propeller hinausragen. Dies ist für einen sicheren Flugbetrieb unabdingbar da dies verhindert das sich bei Maschinen bei Landungen überschlägt. Auch ist wichtig das der Schwimmer nicht zu weit nach hinten reicht. Dabei ist wichtig das das der Punkt an dem die Maschine als erstes den Untergrund berührt sich nur knapp hinter dem Schwerpunkt der Maschine befindet damit diese die Nase oben halten kann und sich wiederum nicht überschlägt.

      Grüss toby
    • Hallo Jürgen,
      Interessantes Thema. Habe gleich mal bei meinen vorhandenen 250-iger Modellen nachgeschaut. Bei allen gebauten Arados schauen die Schwimmer über den Propeller klar hinaus. Es sind Vorlagen von Cfm, WHV und HMV. Nur beim Flieger auf der Scharnhorst ist das nicht der Fall. Da hab ich aber wohl was falsch gemacht. Denn das ist auch ein (toller) Cfm-Flieger.

      Danke für den technischen Hinweis, den ich künftig beachten will.

      Günter
    • moin1 moin1

      Gestern habe ich die 3 D Teile für die Flak bekommen und heute ein paar montiert. Die Teile sind nicht besonders stabil und vor allem die Rohre sind weich und sehr biegsam. Ich habe nach denBildern, die bei GPM gezeigt werden, mehr erwartet. Da ich sie nur f+r die Lützow bestellt habe, ist es zu ertragen.

      das ist die Vierlingsflak.





      Auf den anderen Bildern sieht man die 3,7 und das schwere MG.

      Morgen mache ich den Rest.

      lg

      Otto
    • Hallo Otto,
      das Gelbe vom Ei scheint es wirklich nicht zu sein. Die Rohre sind suboptimal. Ich hatte mich gewundert, daß es seit ein paar Monaten bei GPM keine gedrehten Fla-Rohre mehr gibt. Das ist wohl des Rätsels Lösung. Gegen die gedrehten Messingrohre sähe die Druckversion doch zu schlecht aus.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Servus Otto,

      eine Empfehlung.
      Härte die Resingeschützrohre mit UV-Licht.
      Entweder mit einer UV-Lampe oder leg sie ins Freie, aber nicht in die pralle Sonne.

      Allerdings für CNC gefräste Geschützrohre sind die Resinteile nur ein schwacher Ersatz.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • Hallo Otto ,
      ein sehr schönes Modell ist da bei Dir entstanden , dazu noch sehr selten .
      Auch bei den Modellbauern , die Fahrmodelle bauen , trifft man die Lützow selten .
      Die Geschützrohre sind leider auch im M 1/100 heute oft 3D Teile , Messing war besser .


      Mein Freund Sepp hatte das Panzerschiff als Deutschland gebaut , ein gutes Fahrmodell .
      Der Kartonbogen wird sicherlich einigen Modellbauern als Vorbild für den M 1/100
      dienen , wie es schon bei Graf Spee heute der Fall ist .
      LG Jürgen
    • moin1 moin1

      Hallo Kurt, Fritz und Wiwo
      Danke euch für die Kommentare und Aufmerksamkeit. Ich habe jetzt alles so gelassen, wie es ist, die letzten Geschütze gebaut und die dürftige Takelage angebracht.

      Ich zeige noch ein paar Fotos und damn wird das Schiffchen neben der Graf Spee gestellt.








      Insgesamt gesehen, hat der Bau viel Spaß gemacht, obwohl die Pläne hätten besser sein können. Aber alles hat gepaßt und das ist die Hauptsache.
      Ein deutsches Schiff habe ich jetzt noch im Lager und das wird vermutlich im Herbst oder nächstes Jahr gebaut.

      lg

      Otto
    • Hallo Otto,

      Gratulation zur Fertigstellung der Lützow.

      Mir gefällt das Panzerschiff ausgesprochen gut.
      Du hast mal wieder in Rekordzeit und in beeindruckender Ausführung ein
      sehr schönes Modell geschaffen.
      klasse1

      Lieben Gruß
      Ralf

      Sommer- und Winterzeit gehören abgeschafft und durch Mehrzeit ersetzt! happy 2
    • Hallo Otto,

      ich frag mich ein bissl, ob du vielleicht in einer zeitlichen Paralleldimension wohnst oder in einer alten Concorde beständig von Ost nach West fliegst, um mehr als 24h aus einem Tag rauszuquetschen… Irre kurze Bauzeit und ein exzellentes Bauergebnis!
      Herzlichen Glückwunsch zur Fertigstellung - gefühlt habe ich das vorgestern erst bei deinem letzten Großprojekt geschrieben...oder habe ich da zwischendurch eins verpasst denk1
      Ich würde sagen, wenn es einer schafft, seinen Vorratsstapel vollständig zu bauen, dann bist du das.

      Hut ab jedenfalls!
      Ludwig
    • Schon wieder fertig? Gib's zu, Otto, Du hast den Zeitumkehrer von Hermine Granger gemopst.... daumen1
      Gratuliere zur Fertigstellung - ist wieder ein sehr feines Modell geworden! klasse1

      Servus
      hvt
      "Frauen und Kinder zuerst!" - diese alte Seefahrerregel finde ich gut!
      Denn wenn ich ins Wasser darf, sind die Haie schon satt....... happy1

    • moin1 moin1

      Recht herzlichen Dank an die vielen positiven Urteile über meine Bauweise an

      Ralf, Christian, Fritz, Ludwig, Hagen und Frank.

      Ja, so eine Zeitmaschine wäre etwas feines. Es ist nur die Frage, auf welche Zeit man sie einstellen müßte. Am besten wäre eine Zeit vor der Menschheit, denn da gab es noch Frieden.
      Es ist allerdings so, das man gut basteln und kleben kann, wenn man die anderen Hobbys abgegeben hat und einen Admiral zu Hause, der es akzeptiert.

      lg

      Otto
    • Hallo Otto,
      gute sechs Wochen für so ein Modell, Respekt und etwas Neid ! daumen1
      Ich fummel fast genau so lang an meinem Flußkanonenbötchen von 20 cm und bin noch ein gutes Stück vom Ende entfernt. Ich würde gern die SMS Derfflinger vom HMV anschneiden, aber meiner pathologischen Neigung zu Experimenten würde da wohl Jahre dauern ....... schwitz1
      Bemerkenswert finde ich den Effekt des kontrastreichen Tarnanstriches, der selbst beim Modell nach einigen Sekunden eine Neu-Fokussierung der Augen erfordert, um das Modell in Gänze klar zu sehen.
      Tolles Modell, sauber gebaut, herzlichen Glückwunsch !

      Viele Grüße
      Markus
    • Hallo Otto,

      jetzt ist es aber an der Zeit, dass ich Dir auch zur Fertigstellung gratuliere. Klasse geworden. Aber, so sind wir es von Dir ja auch gewohnt.

      Bei mir kommt da etwas Neid auf, dass ich nicht der 200-er Fraktion angehöre. Ich habe die 250-iger Version von WHV noch bei mir im Stapel. Aber das Modell ist von diesem so meilenweit entfernt, dass es wohl ewig zweidimensional bleiben wird. Leider.

      Aber es gibt ja genug gute und sehr gute Vorlagen auch im "deutschen Massstab", dass die Arbeit nie ausgehen wird.

      Günter
    • Hi All,

      Short side-story somehow connected to Lutzow pocket battleship.

      During Royal Air Force air raid against "Lutzow" on 16th April 1945 a number of "Tallboy" bombs were dropped.
      One of them remained on the seabed of the Piast Canal for 74 years. It was discovered in September 2019 during the preparatory works for deepening the Świnoujście-Szczecin waterway.

      Finally, last Tuesday 13th October 2020 the bomb was neutralized by Polish Navy divers.
      Here is the footage of the explosion. All went well, civilian neighbouring population was evacuated, no harm to anybody.
      Still quite impressive...

      Best regards,
      The cure for anything is salt water: sweat, tears or the sea...
      Karen Blixen