noch eine SMS Wiesbaden 1:250 MMV

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • moin1 zusammen
      so langsam werden die Temperaturen wieder normal und man kann sich bewegen.



      Wollte euch nur mal meine Turmfertigung zeigen
      Bild 1 ist die Vorfertigung der Einzelteile, Bild2 ist die Turmmontage
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 zusammen
      Erstmal danke an
      # Norbert und
      #Werner SMS Baden für die ja 2 freu 2
      So dann gehen wir mal ins Freigelände da steht auch schon eine 8,8 cm zur Montage bereit, die zweite ist in der Mache



      Als nächstes kommen die Kutter an die Reihe, erstmal alle Einzelheiten zusammenlegen




      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 GünterJa so was ähnliches, aber das macht ja keinen Spaß wenn einem die Pappschnipsel an der Haut kleben, weil man so schwitzt. Wir machen jetzt ein bisschen sutsche .Ob wohl der Kinau hat sich schon seine Koje ausgesucht . hüpf1 freu1
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 Pappgemeinde
      Nochmal so Zwischendurch noch eine von meinen Fertigungstipps wobei man nie weiß ob sie die ganze Gemeinde zum Gähnen bringt Oder es ist doch eine gute Methode etwas herzustellen
      Es dreht sich um die konischen Geschützsockel die als Fundamente herzustellen sinddiese Sockel sind meistens nicht zylindrisch sondern leicht konisch.wenn man einen Streifen mit einem Rundstab vorformt wird er wie gesagt zylindrisch rund. Man kann ihn jetzt natürlich auf einer Seite etwas aufweiten und aufpassen das er nicht aufreist der Ring. Ich mache es etwas anderst Bild2 zeigt das Bauteil was ich konisch vorformen möchte. ich nehme aber dazu schon ein konisches Werkzeug meine Zirkelspitze und der Kegel ergibt sich ganz von alleine.
      Bild 3





      Die Herstellung des 8,5m Kutters geschied im Prinzip wie der der Jolle eben etwas größer.
      Ersteinmal die Jolle im Bild









      Die Außenhaut der Beiboote ist nichts nach Kurt sein Geschmack obwohl er das Aussehen der Boote lobt aber Kurt wer solche schönen Dome auf den SBooten bauen kann der macht doch solche Beibootwände mit links happy1 Fietenaht usw. hüpf1
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Moin Werner,

      ja, ja die Boote. Ich war mit den Dingern auch bestens zurecht gekommen. Die Konstruktionsart von Wilfried, die Du ja beim Bau seiner Modelle auch umsetzen durftest, ist wieder anders. Aber das Ergebnis ist gleich gut. Viele Wege führen also nach Rom. Wohl auch bei unserem Hobby.

      G'fällt mer, woss'd zeigst.

      Günter
    • moin1 Zusammen

      Nun will ich mal meinen Zulieferer der Beiboote einen Besuch abstatten und ein bisschen druck machen. Das an Bord bringen hat noch ein bisschen Zeit denn die ganzen Bootsdavids müssen erst noch gesetzt werden



      Na ja der erste Eindruck bei den Beibooten ist ja ganz passabel Es gibt dann an Bord 3 Kutter ein reines Motorboot eine Pinasseund ein Dampfboot und zuletzt eine Jolle oder Dingi.Nach dem montieren der Bootslager sowie der Begehplanken kommt das setzen der Davids selbst, das geht jetzt ein bisschen langsamer voran.





      So soll der David mit seinen Seilrollen mal aussehen. Auf dem Foto kann man glaube gut nachvollziehen wie ich mir die Seilrollen fertigen werde werde. Dünnen Draht um die Abstandshalter wickeln abziehen davon und auftrennen und schon habe ich ein Flaschenzug . An eine Seite kommt noch ein Haken das aufgetrennte Drahtoval kommt zwischen die Seilrollen und wird montiert
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 sen



      Ja und nun steht der erste David auf seinem Sockel. Und ab jetzt baue ich einen Bootsdavid nach dem anderen , sonst verliert man den Überblick wo nun welcher David wo hinkommt, man ist ja schließlich schon etwas älter.Im Bild ist das Motorboot zu sehen es ist das erste Boot an Steuerbord von vorn gesehen.
      Das ist eine Schei-...……..arbeit ,aber schööööön.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 Ralf und SMS Baden( Werner)
      Ja das kann man so sagen mit dem Platz. Damit man hinterher noch an das Teil kommt muß man sich schon überlegen welchen Abschnitt man zuerst baut .Auch danke für dein Lob und der Motivationshilfe. danke1 danke1
      Werner auch dir danke für deinen lieben Kommentar Bei so einem Bauabschnitt hilft Motivation ungemein mir jedenfalls. danke1 danke1

      @Scorpion 1963 danke1 für den ja 2
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 in die Runde

      Mal ein kleiner Blick in die Rollen Fertigung für die Davids Die äußeren Blockscheiben sind aus einfachem Karton die kleinen Rollen in der Mitte aus verdoppelten Karton. Stückzahlen will ich vorher gar nicht wissen ,mache ich hinterher.Von wegen dem Motivationsgetue.



      Man muß höllisch aufpassen wo die einzelnen Davids montiert werden. Weil sie unterschiedliche Größen haben.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 Kurt
      Einfach Urlaub machen das gibt es ja wohl nich. Aber Sie sei dir gegönnt die Auszeit.
      Aber zurück zu meiner Methode der Seilrollen, sie stammt aus meiner Holzsegelschiffzeit ,( Americo Vespucci)
      Die Methode hat den Vorteil das die 2 Seilrollen immer den Abstand zueinander warenund nicht zusammen rutschen wenn du einen Faden drumlegst. Und wenn du einen größeren Abstand brauchst klebst du eben ein Stäbchen mehr zusammen und wickelst den Draht drumherum.
      Probiers mal . high five1
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 zusammen
      Sie sind alle dran . Fertig aber mit Jack und Büx.Wie ich sie im einzelnen gemacht habe, habe ich ja schon erklärt. Man muß höllisch aufpassen das man das man die richtigen Davids an die richtige Stelle bekommt . Ich habe jedenfalls jeden einzelnen David in Einzelfertigung gebaut damit das nicht passiert. Jetzt habe ich erstmal einen kleinen Überblick fotografiert



      Alle Boote liegen auf Lagerböcke, nur die Jolle hängt frei



      So für heute hat die Werft Crew frei.Bis morgen früh.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 Norbert
      Na ja geschnauft habe ich schon ein paar mal. lala1
      @hvt danke1
      @Franz
      @SMS Baden (Werner ) Danke Euch für den ja 2
      Aber jetzt zu ein paar Neuerungen nicht viel aber das Gemüt freut sich.
      Auf der Back tut sich was ,zuerst 6 neue Poller, und eine Bug Leinenführung an der Spitze die Gösch kommt später
      Dann kommt eine Seiltrommel vor die Brücke mit zwei kleinen Flaschenzug Geschirren, Und zwei Anker in die Klüsen der Reserve Anker in der Backbord Anker Mulde kommt auch etwas später.So Werftsoll für heute erfüllt, Bei mir haben die Werftgrandies pünktlich Feierabend nicht sone Fronarbeiter wie auf der Otto Werft. happy1 .



      Und achtern sind noch genug weiße Flecken.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Hallo Werner,
      sehe ich das richtig, daß auch Du nicht mehr so genau die vorgegebene Abfolge der Bauschritte einhälst? Bei der Ausrüstung muß man den für einen selber richtigen Weg finden.
      Deine Wiesbaden wird auf jeden Fall ein Hingucker.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • moin1
      danke1 erstmal für die aufmunternden Komentare und die vielen ja 2 danke1 danke1
      Kurt Ich freue mich ehrlich sehr über deine lobenden Worte,und es macht mich stolz das meine Wiesbaden nicht ganz so weit hinter Deiner abfällt. Obwohl ich das ganze bei Leibe nicht als Wettbewerb auffasse aber ein gewisser Ehrgeiz muß schon vorhanden sein. Ja ich schau mir immer den nächsten Arbeitsablauf in der Bauanleitung vorab an dann weiß man ungefähr ob man sich die Finger noch verbiegen muß, oder ob man überhaupt noch an die Position herankommt.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1
      Eine ganze Seite der Bauanleitung befasst sich mit Kleinteilen, die da sind Poller in verschiedenen Größen Klampen diverse Niedergänge in besonderen Formen z. B. Vom Schornsteindeck als Aufgang zur Brücke, der Übergang über den Wellenbrecher auf der Back usw.Aber ich habe mal ein paar Ansichten erstellt Bilder sagen mehr als worte.







      Ich hoffe das das nicht zu viel Fotos sind . ich wünsche Euch erstmal einen schönen Abend.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 Otto
      Das wundert mich aber Da kommt einer außem Kohlenpott daher und verlangt nach ner Möwe, hoffentlich weiß er wie son Vogel überhaupt aussieht hüpf1 hüpf1 hüpf1 hüpf1
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 So nach ein paar Tagen Werfturlaub wieder in der Werft. und voller Tatendrang.Als nächstes kommen die Masten dran und erstmal die Zutaten die da sind die diversen Podeste am Mast und die sind sehr unterschiedlich. Zuerst wird eine Mastkabiene gefertigt der sogenannte Fleckerstand und der sitzt unterschiedlich zur Frankfurt.





      Die unterste Mastplattform hat einen sehr stabilen Unterbau.

      und dann sind da noch die Scheinwerferplattformen 2 Stück zu fertigen.



      So für den ersten Arbeitstag ist das erstmal genug
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 Ja Zielgerade aber die ist noch ganz schön lang, ich will das ganze ja bis zum Ende gut auf die Reihe bringen.
      Jetzt bin ich bei dem Mast selber , eins kann ich da sagen man lernt wieder das fluchen ,diese enge Wicklung muß man erstmal bewerkstelligen in bin jedenfalls mit meheren Versuchen am Gange.Übung macht den MeisterDer hintere Mast ist soweit fertig , befriedigt mich aber nicht und zwar vom aussehen und Herstellung.Mit der Verstärkung derStreben gehe ich einen anderen Weg In der Abb. fehlen noch die Stütz Dreiecken ansonsten unterlege ich die Streben mit Draht klappt zur vollen Zufriedenheit. Aber wie gesagt das gelbe vom Ei ist es noch nicht, das wird besser. Erstmal zwei Fotos des werdens der Masten.

      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Hallo Werner,
      die Kreuzrahen mit Draht zu unterlegen, habe ich in der Vergangenheit auch schon praktiziert und man bekommt so gute Stabilität hin. Das ist bei diesem Modell aber nicht nötig. Wenn Du die verdoppelten LC-Teile mit Textilverstärker oder flüssigem Sekundenkleber härtest, sin die Teile ausreichend stabil.
      Mich beruhigt, daß Du Dich mit der Wickelmethode für den Mast auch so recht nicht anfreunden kannst.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)