Schulfregatten F 213 Scharnhorst und F 216 Scheer der BM / AGfBM (Passat) / 1:250

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo zusammen,

      ich bedanke mich für die lieben Worte und die Daumen. Kann nur immer wieder sagen, dass ich mir daraus Motivation hole und dadurch auch einfach vergesse, wieviel mehr fertige Modelle ich schon hätte, wenn ich nicht seit 13 Jahren andauernd auch Bauberichte erstellen würde. Nun, Kurt würde für diese Aussage nur ein Grinsen übrig haben.

      Lieber Werner,

      Du hast mich zumindest dazu gebracht, mal die bisher angebrachten Türen und Schotts zu überprüfen. Und die Anschläge befinden sich - alle vorne. Aber ich will nicht feige sein und auf Deine Frage auch eine Antwort geben. Bei unseren Fliegern kam die Luft immer von vorn - also keine Frage. Dass ihr Sailors die Brise durchaus auch einmal von hinten gespürt habt, insbesondere wohl bei oder nach wilden Eskapaden, wird's wohl auch gegeben haben. Aber selbst wenn man selbst auf langsamen Böcken mal vorne auf der Back steht, weiß man, woher der Wind weht. Und wer mag schon gerne ausgehebelte Türen und Schotten instand setzen? Oder hast Du was ganz anderes gemeint ?

      Günter
    • Ups, neue Seite. Die muss aber dann gleich mal bebildert werden.

      Weiter ging's mit der Scheer. Die Baugruppe 41 beinhaltete das Wände und das nächste Deck. Das alles wieder ein einem stabilen Spantengerüst.



      Wie den Bildern vorab zu entnehmen, sind auch die ersten Ätzteile angebracht. Da ich den Ätzsatz zum Modell noch nicht habe, habe ich bei den Niedergängen auf drei übrige der Baden-Würrtemberg zurückgegriffen, die Reling ist eine zweizügige aus dem Hause Sämann. Ich hoffe, Peter Hurler verzeiht mir das. Weiter mit Bildern, nun schon mit angebrachter Außenwand der Baugruppe 42. Da war schon Konzentration erforderlich. Deshalb wohl wenige (und auch noch unscharfe) Bilder vom weiteren Baufortschritt.










    • moin1 Günter
      Das 3 Bild im Tröt 42, Da kannste das übrigens sehen mit meiner Bemerkung " Weist du warum die Scharniere immer vorn in Fahrtrichtung sind. Auch kann man in meiner Zeit auf der Scheer meinen liebsten Ort sehen den Freiluft Balkon oben durch das Niedergangsluk kamen die Freizeitmöbel, Liegestuhl usw. und von unten kamen die Getränke , nathürlich gekühlt denn unter Oberdeck war eine Kühllast zwar war die eigentlich für Lebensmittel, aber Platz für Bier war immer da, und das scvhmeckte auf dem Balkon . So einen schönen Platz hatten wir auf der Scharnhorst nicht.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • New

      moin1 Günter
      Na Wilfried ,der alte Ironiker würde höchstens verschmitzt Grinsen. Aber du würdest die Schotten immer richtig rum kleben , wenn du einmal bei einer steifen Brise von vorn und da kam der Wind durch die eigene Fahrt fast immer von vorn, von innen aufmachen würdest und das Schott schwenkt nach hinten auf, Weil du dich ja am Schott fest hälst flogst du gleich mit raus und wieder zu kriegen war auch son Problem.Das war immer ein Kampf mit den Oberdecksschränken , die standen ja nicht immer in der richtigen Richtung. hüpf1 zwinker1
      Der Isarbiergarten hat auch nicht so schön geschaukelt happy1
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • New

      Was bei der Scheer an der Baugruppe noch fehlt, seht ihr hier.



      Das sind die Kartonteile für den Windschutz. Da warte ich dann aber doch noch auf den Ätzsatz. Hoffe, dass ich das nachträgliche Anbringen dann nicht vergesse.

      Deshalb dann weiter mit der Scharnhorst. Teile ohne Nummernbezeichnungen mit Ausnahme der Spanten X. Ein Gag von Wilfried. Aber nicht wirklich angenehm.
      Seht einfach das Entstehen in Bildern.



      In die Abdeckung habe ich allerdings etwas Finnpappe eingearbeitet.



      Dann aber wieder "original" mit dem Karton weitergemacht.



      Dass sich die Grätings innen am Schott so hochgebogen haben, habe ich erst beim Betrachten der Bilder entdeckt. Werde ich noch versuchen, zu beseitigen.

      Die beiden kleinen Niedergänge in den Nocks habe ich in Papierform gelassen und auf das Ätzteil verzichtet.



    • New

      Hallo Günter,
      mit den Bauanleitungen hat der Wilfried es nicht so, da muß man zuweilen kombinieren.
      Das sieht alles sehr schön aus. Die Verglasung des Windschutzes mit der Folie der Togo stelle ich mir schwierig vor, da diese sehr steif und fest ist. Besser geht es mit dünner Folie. Ich habe es nun auch einmal mit der Einlegefolie einer einfachen Packung Mon Cherie versucht, Die ist ja recht dünn und bei einem so kleinen Teil wie dem Windschutz hat sie auch ausreichend Stabilität.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • New

      Hallo Günter und Werner
      Sehr interessant eure Erfahrungsbericht über die Marinezeit. Ich muss sagen, das zu meiner Zeit bei der christlichen Seefahrt und vor allem bei der HAPAG kaum getrunken wurde, Vielleicht mal ein Bier am Abend aber das wars auch schon.
      Günter ich sehe einen sehr schönen, sauberen Baufortschritt. Solch eine Passgenauigkeit wünsche ich mir mal von den Bögen bei Angraf, aber dort könnte ich den Konstrukteur haue 2 haue 2 haue 2

      lg

      Otto
    • New

      Hallo Kurt,

      die Ätzteilchen für die Befestigung der Scheiben sind mehr als filigran. Absolut an der Grenze meiner Fähigkeiten zur Umsetzung. Da die Glaswände vorn und hinten, auch noch geknickt, anzubringen sind, hatte ich mich letztlich für die zweifelsohne stärke Version entschieden. Das Ergebnis ist nicht berauschend, aber ich kann damit leben. Bezüglich der Bauanleitung ist die zur Scheer gegenüber der zur Scharnhorst aber gefühlt ein "Quantensprung ".

      Hallo Otto,

      ja, die Passgenauigkeit ist einfach prima. Wilfried hat an einigen Stellen jeweils einen "kleinen Zuschlag" belassen. Den hätte es bisher nicht gebraucht. So passten die Teile. Einfach schön so für den Bastler.

      Und auch Daumen kann ich wieder feststellen. Danke.

      Günter
    • New

      Und weiter mit der Scharnhorst. Ohne Nummern. Der Feuerleitstand.





      An der Rückseite war noch "die große Öffnung" vorhanden.



      Sie ist mit einem, natürlich wieder massgeschneiderten Teil, geschlossen.



      Und nun zur Scheer. Das Brückenhaus samt Peildeck.



      Da unter der Baunummer 43 auch einige Kleinteile verzeichnet waren, habe ich die gleich mit gebaut.



      Sie sind auf dem Peildeck befestigt.

    • New

      Hallo Andreas,
      daß es Dir im Liegestuhl mit kühlem Bier auf einem der Balkone behagt hat, ist gut nachzuvollziehen. Die beiden Balkone bieten einen reizvollen Kontrast zu der Scharnhorst.
      Hallo Günter,
      beide Bauten entwickeln sich prächtig.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • New

      Servus Hagen, Fritz, Kurt,

      so langsam glaube ich, was ihr sagt happy1 Danke.

      Ich trau mich jetzt an Sachen ran, die vor nicht gar zu langer Zeit weit ab von meinen Fähigkeiten schienen. Bastlerisch war ich wohl noch nie besser als aktuell. Na, so Gott will, bleiben mir hoffentlich noch ein paar Jährchen des Zulernens.

      Nun, jetzt mal wieder zur Scharnhorst. Den Hauptmast spare ich mir aus verschiedenen Gründen mal auf und gehe zum Schornstein über. Wieder nummernlos, das Ding. Nur das Skelett heißt S1 - S4.



      Ich gestehe: mit der Anleitung allein wäre ich nicht zurecht gekommen. Aber da habe ich mal in einen der Bauberichte reingeschaut. Jochen (Flens) war das Opfer. Dann war's mir klar. Seht einfach die weiteren Schritte. In den Schornsteinuntersatz habe ich allerdings wieder ein Stück Finnpappe eingeklebt. Wenn der Sch. einmal aufgeklebt werden wird, will ich eine stabile Unterlage haben.



      Und: "here we go".







      Der Schornsteinmantel lässt sich mit vorderer und Naht hinten fertigen. Ich habe hier natürlich dem Rat von Wilfried entsprochen und die Nahtstelle nach vorne verlegt. Denn da wird sie, wenn angebracht, nicht zu sehen sein. Vielleicht ist sie mir auch deshalb so gut gelungen.
      Hier als Beleg mal einfach so aufgestellt.

    • New

      Aber fertig ist das Dingen noch nicht. Die Fußpferde aus dem Ätzsatz sind noch anzubringen. Nicht einfach - aber einfach ein Hingucker und deshalb ist mir das einen Versuch wert.
      Mittels Schablone sind in den Ring mit einer Nadel feine Stiche gesetzt. Und darin habe ich versucht, die "Stiftchen" zu versenken. Was die Angelegenheit doch etwas erleichtert ist, dass die Ringe aus zwei Seitenteilen bestehen.



      Die "Stiche nach unten habe ich dann "in der Senkrechten" mit "Augenmaß" vorgenommen. Irgendwie hat's wohl funktioniert.



      Dann noch die andere Seite. Fertig.

      Noch ein, wie ich meine, wichtiger Hinweis.

      Ich hatte die Schornsteinkappe schon mit dem Mantel verklebt. Zum Anfassen blieb mir nichts mehr anderes übrig, als auch dort mit den Fingern den Schornstein zum Befestigen der Pferde anzufassen. Darunter hat der (etwas) gelitten und musste ich vorderen Bereich wieder gerichtet werden. Vorschlag. Kappe erst nach dem Anbringen der Fußpferde aufkleben.







      An die Wand war vor der Befestigung des Schornsteinunterbaus noch eine Klebelasche zu befestigen.



      Dann konnte das Podest aufgeklebt werden.



      Und mal "probeaufgestellt".






    • New

      petcarli wrote:

      Hallo Günter,

      Du hast schon immer recht gut gebaut, allerdings finde ich auch, dass Du noch einen Sprung weiter gemacht hast! klasse1 freu 2

      Übrigens kann ich 3 Deiner Bilder im Beitra zuvor nich sehen. Sie kommen allerdings in Groß normal. Es ist das 4. 5. und letzte Bild. Ich weis nicht, ob es auch bei anderen so ist.

      Viele liebe Grüße
      Fritz
      Hallo Fritz,

      danke und durchaus schön, dass Du das auch so siehst. Aber an Segler wage ioch mich immer noch nicht ran.

      Bei mir sind die Bilder normal zu sehen - check nochmal bei Dir.

      Günter
    • New

      Rezatmatrose wrote:

      petcarli wrote:

      Hallo Günter,

      Du hast schon immer recht gut gebaut, allerdings finde ich auch, dass Du noch einen Sprung weiter gemacht hast! klasse1 freu 2

      Übrigens kann ich 3 Deiner Bilder im Beitra zuvor nich sehen. Sie kommen allerdings in Groß normal. Es ist das 4. 5. und letzte Bild. Ich weis nicht, ob es auch bei anderen so ist.

      Viele liebe Grüße
      Fritz
      Hallo Fritz,
      danke und durchaus schön, dass Du das auch so siehst. Aber an Segler wage ioch mich immer noch nicht ran.

      Bei mir sind die Bilder normal zu sehen - check nochmal bei Dir.

      Günter
      Bei mir sind sie jetzt auch normal zu sehen! Danke! Das mit den Segelschiffen ist garnicht so schwierig wie du denkst! Sie verzeihen Fehler viel eher. Schwierig ist zu Anfang lediglich die Takelage. Dafür muss man nur ein wenig zulernen. Eine große Hilfe ist das Buch von Wolfram zu Mondfeld " Historische Schiffsmodelle". Wenn man erst einmal weis, zu was die einzelnen Taue dienen, so hat man eigentlich auch kapiert, dass es ohne sie nicht geht und der Grundgedanke bei jedem Segelschiff gleich ist. Wenn es einem Spaß bereitet ist man bereit tiefer in das Metier einzusteigen und so geht es z.B. an den Schrage oder ein anderes Fachbuch, wie z.B. Anatomy of the Ship.. Wenn es soweit ist hat einen das Virus erfasst und man wird es nicht mehr los, auch wenn man noch so viele Bögen noch hat, die einen reizen könnten. Zu allem Überfluss kommen auch noch interessante Modelle heraus, wie die die Du gerade baust und die Modelle von Andreas Jabietz. Ich weis heute schon, dass als nächstes keines dieser Modelle tatsächlich unter mein Skalpell rutschen wird, sondern letztendlich wieder ein Segelschiff dran kommt, auch wenn ich mir etwas anderes vornehme.

      Viele Grüße
      Fritz
    • New

      Hallo Fritz,

      na, da hast Du aber viel Mühe walten lassen. Mit dem Bau der Kartonteile hätte ich wohl keine Probleme - aber das Takeln. Nöö.
      Leider werden wir ja nicht jünger. Ich weiß gar nicht, wieviel Bogen ich zweidimensional noch rumliegen habe. Muß die wohl mal zählen. Jedenfalls sind es so viel, dass ich die in diesem Leben nicht mehr umsetzen werden können. Selbst mit meinem üblichen Bautempo. Es kommen noch ein paar Neuerscheinungen auf uns zu, z.B. die von MM, wo ich nochmals zugreifen werde. Und wohl auch bei dem einen und anderen Bogen von Jabietz. Eine für mich neue Charge, also Segler, wird es aber wohl nicht mehr geben.

      Servus Jürgen,

      ja, ist schon so, Wenn die Pferde dann noch so filigran sind wie im Hurler-Ätzsatz auf jeden Fall.

      Günter
    • New

      Zurück zur Scheer. Auch die soll ja ihren Schornstein erhalten. Die Bausystematik ist natürlich dieselbe wie bei der SH. Hier mal die teils bereits vorgefertigten Teile.



      Der Mantel passte wieder sowas von genau um das Skelett. Einfach Klasse. Rohre, Antennnenhalterung und der Ring um die Plattform sind angebracht.



      Wilfried Wieczorek hat ja auch hier zwei "Mantelversionen" angeboten. Naht "vorne" oder "hinten". Habe natürlich wieder die "vorne" gewählt. aber das ist nun mal der Fluch der bösen Tat. Wenn man die Naht später nicht mehr sehen kann, gelingt die bestens. Grrh.



      Die Form des Scheer-Schornsteins unterscheidet sich doch sehr von der des Schwesterschiffs. Auch die Kappe. Seht die Bilder dazu.



      Nun muss mit dem Schornstein aber (leider) Schluß sein. Denn mir fehlt ja noch der Ätzsatz. Und dem will ich die Fußpferde entnehmen. Aus den vorab genannten Gründen habe ich die Kappe auch noch nicht aufgeklebt. Das kommt dann, wenn die Metallteile dran sein werden. Wann ? Kann ich nicht sagen: halt wenn er geliefert wird. Also, hier das Bild mit dem "aufgestellten Vorserienmodell".



      Und dann beide Fregatten mit den Rauchröhren versehen zum direkten Vergleich.



      Dann wurden die beiden Schornsteine gut und gesichert aufbewahrt. Die Sockel für die beiden befinden sich auber schon auf den Modellen.

    • New

      Euch Vieren lieben Dank.

      Ich mal mal einfach mit der Scheer weiter. Die noch fehlenden Aufbauten ab Schornstein Richtung achtern sind am dransten. Weil keine neue Technik oder so lasse ich einfach mal die Bilder sprechen.









      Dann habe ich aber doch mal ne Fage an Wilfried oder einen, der die Scheer schon umgesetzt hat. Bei mir ist ein verdoppeltes Rechteckchen übrig. Dachte, es wäre vielleicht ein Übergang zwischen den beiden Decks. Aber einfach zu kurz. Hier im Bild. Wer kann mir helfen?

    • New

      moin1 Ihr zwei
      Habt Ihr schon mal von einer Brommy oder Raule gehört , die lagen bei dir da oben auch eine gewisse Zeit. Nur wenn Ihr lange Weile habt und euch die Modelle als Vorbilder ausgehen .Übrigens Günter deine zwei schönen sehen Klasse aus macht Spaß zuzuschauen. Wenn du Schottbeschriftung brauchst kann ich dir behilflich sein ich sage dir dann was hinter den einzelnen Schotten war. muhaha1 tschö1
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • New

      Marineoldie wrote:

      Ihr zwei
      Habt Ihr schon mal von einer Brommy oder Raule gehört , die lagen bei dir da oben auch eine gewisse Zeit. Nur wenn Ihr lange Weile habt und euch die Modelle als Vorbilder ausgehen .
      Natürlich kennen wir beide. Ebenso die Graf Spee und Hipper. Aber die muss Wilfried erst konstruieren, was er hoffentlich mal macht.
      Gruß
      Jochen