Typschiff der Kongoklasse IJN KONGO von Angraf, 1 : 200

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Typschiff der Kongoklasse IJN KONGO von Angraf, 1 : 200

      Hallo Freunde

      Die Kongo wurde am 17. Januar 1911 bei der britischen Werft Vickers auf Kiel gelegt und a, 16. August 1913 in Dienst gestellt. Sie wurde in Anlehnung an die britische LION - Klasse entworfen, aber die Japaner hatten einige Änderungswünsche, die sie auch durchsetzten.
      Die Japaner baute auch massiv ihre eigene Werftkapazitäen aus, so das die drei Schwesterschiffe HIEI, KIRISHIMA und HARUNA in Japan gebaut wurden.
      Die KONGO selbst wurde am 21. 11. 1944 von einem amerikanischen U-Boot torpediert und sank zwischen Taiwan und China.

      Ich baue dieses Schiff nun bereits zum 3. Mal und hoffe, das ich es diesmal beende, denn die beiden ersten Bauten habe ich nach kurzer Zeit in die runde Tonne versenkt. Es ist ein Angraf Modell und es stellen sich bereits am Anfang viele Fehler ein.

      Ich habe aber diesmal den festen Willen nicht aufzugeben und den Bau zu beenden.











      Dies sind einige Bilder von dem Baubogen, die an und für sich ganz gut ausschauen.
    • Hier geht es nun mit dem Bau weiter





      Das Skelett ist als LC Satz erhältlich. Die Teile sind teilweise in 2 mm Ausführung und müssen daher doppelt geklebt werden. Alles ist aber sehr passgenau und sehr stabil.



      Das Deck wird aufgeklebt, bevor das UWS gefertigt wird. Aus meinen vorherigen Versuchen ist mir bekannt, das einmal die Abstandshöhe des Kasemattdecks zu niedrig ist. Außerdem müßte an den Kasemattdeck und auf dem Deck, auf dem 1913 das Torpedonetz lag, ein Karton geklebt werden, um später die Wände dort kleben zu können. Sie würden ansonsten nur am oberen Teil geklebt und unten nur stumpf auf dem Deck sein und keinen besonderen Halt haben.





      Danach habe ich mit dem UWS angefangen. Hier ist dann der nächste große Fehler, den man vorher nicht sieht. Bei den Spanten W 7 und W 8 stimmt der Abstand nicht, so das die beiden Planken 13/14 nicht passen. Dafür hat Angraf einen schmalen Streifen zusätzlich gedruckt und polnisch beschriftet. Diese beiden Teile 13/14v müssen also zusammengeklebt werden und dann gemeinsam auf das Spantengerücst gebracht werden.





      Das Schiff ist ziemlich breit und dementsprechend groß sind die Planken. Zusätzlich sind je links und rechts eine Wulst zu formen und an der Seite noch zwei Knicklinien. Bis jetzt habe ich die Hälfte vom UWS fertig.
      Morgen geht es erst mal am Panzerschiff weiter.

      lg

      Otto
    • moin1 moin1

      Danke für die Likes von Günter, Didibuch und Curmudgeon.

      Ich denke, dassich jeder fragt, warum ich dieses Schiff zum 3. Mal anfange. Es wurmt mich einfach, das man solch ein Schiff entwirft und es noch keiner gebaut hat. Abaser immer öfter, weis ich auch warum.

      Ich habe mittlerweile den Boden geschlossen und und auch die Bordwände angebracht. Hier sind mehrer Fehler im Bogen. Einige Teile sind einfach zu kurz und zwar nicht nur einen oder zwei Millimeter, nein auf jeder Seite 2 x fast einen Zentimeter. Das darf einfach nicht sein. Es ist zwar Karton in der passenden Farbe als Reserve gedruckt worden, aber das ist doch auch keine Lösung.



      Hinten am Heck sieht man die Markierungen für die Schrauben. Vor allem bei der hinteren Markierung sieht man klar, das diese niemals korrekt ist. Ich müßte dort die Schraubenwelle verbiegen. Aber das kommt später.



      Hier nun habe ich mit den Wänden am Kasemattdeck begonnen. Die meisten Teile passen zwar ganz genau, aber bei einigen, die unter dem Deck geklebt werden und nicht vor Kopf, hat man einfach nicht die Einschnitte gemacht. Also anhalten, anzeichnen und fertig.





      So morgen geht es weiter. mit dem Chaos.

      lg

      Otto
    • Servus Otto,

      Moritzleo wrote:

      So morgen geht es weiter. mit dem Chaos.
      Meine Hochachtung !
      Im Ernst und ohne Spaß. ja 1

      Diesen Bogen werde ich sicher nie anschneiden.
      Was ich an Bauberichten gesehen habe, schreckt mich einigermaßen ab.

      Aber wenn es bei dir schon der dritte Versuch ist, dann bist du ja bestens auf die Unzulänglichkeiten vorbereitet.
      Ich bewundere deine Motivation.



      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • moin1 moin1

      Danke für euer Interesse und die Likes an diesem bisher recht kleinen Bericht.

      Mittlerweile habe ich die Antriebsanlage fertig und ganz gut hinbekommen.

      Danach geht es weiter mit dem Bau auf den Decks. Ich baue der Nummerierung nach und die beginnt zunächst am Heck, dann weiter am Bug und dann mittschiffs. Es werden zunächst die ganzen kleinen weißen Flecke bedeckt. Der Druck für diese Teile ist sehr gut und Detailreich. Allerdings ist bei dem Bogen der Nachteil, das die Teile im ganzen Heft verteil sind. Die Teile für 7 kleine Wünschen ist auf zwei verschiedenen Bögen und hier auch nicht vollständig. Es müssten immer 7 Teile sein. Mal sind es 6, dann 8 und ab und zu auch 7. Man ist also gefordert und es wird nie langweilig.

      Am Heck sind die einzelnen Felder genau bezeichnet , wo was geklebt wird. Vorn am Bugteil nur z. T. und dann wieder ist alles mit Buchstaben versehen. Da hier verschiedene Lüfter hinkommen, muss man alles durchzählen und bekommt dann raus, wo welcher Lüfter hinkommt.







    • New

      moin1 moin1
      danke1 für die ja 2 von Didibuch und Hagen v.T.

      Hallo Hagen
      Danke für dein Lob, aber der Rumpf könnte besser sein. Mal schauen wie es weitergeht. Ich habe jetzt festgestellt, das für den Bau des Kommandoturms (ein Pagodenturm im Kleinen) kein vernünftiger Bauplan besteht. Alles ist hier kaum vorhanden, insbesondere nicht für die wichtigen Sachen.
      Lg
      Otto
    • New

      moin1 Otto
      Nee das wäre meine Sache nicht so ein Teil anzuschneiden ,wo holst du dir eigentlich die Motivation her, wenn du die ganzen Stolpersteine schon im voraus weist. Und dann das ganze 3 mal .Aber dann weist du ja hoffentlich auch die paar Stellen wo du dich gefreut hast, oder gib es
      die gar nicht, Trotzdem wünsche ich dir viel Spaß, ohne Sarkasmus gemeint.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • New

      moin1 moin1

      Hallo Markus, auch ein Dank für deinen Daumen.

      Hallo Jochen
      Alle Teile, die ich bisher nach dem Rumpf angeschnitten habe, passen und jetzt schauen wir mal weiter.

      Hallo Werner
      Ich habe das Schiff jetzt zum dritten mal auf der Helling. Bisher bin ich nch nie weiter als bis zum Deck gekommen, also auch keine Beplankung. Es ist also alles eine Premiere. Am meistern Sorge mache ich mir über den Bauplan. Dieser ist wirklich unterirdisch. Es ist zwar ein Schwesterschiff der IJN HIEI, aber doch ganz anders im Bogen.

      Heute nur ein kleines Update. Ich habe die meistern Kleinteile auf dem Vorschiff fertig.




      Bis bald

      Otto
    • New

      moin1 moin1

      Und weiter geht es mit dem Kleinkram. Zunächst wurden vorn die beiden Ankerspills fertiggestellt. Danach ging es weiter auf dem mittleren Deck. Hier wurden alle Lüfter und kleinen Luken usw. gebaut und aufgestellt, sowie das Schienensystem für die Bordflugzeuge.








      So, der Kleinkram ist fertig und nun geht es mit den Aufbauten weiter. Mal schauen, was mich hier erwartet.

      lg

      Otto
    • New

      moin1 moin1

      Da ich heute Vormittag an der Lützow gearbeitet habe, nur ein kleines Update von heute Nachmittag. Ich habe die vier Plattformen für die MA gebaut und die ersten Aufbauten für Mittschiffs. Der Kommandoturm kommt bei diesem Modell erst später.



      Morgen ist auch noch ein Tag.

      lg

      Otto
    • New

      moin1 moin1

      danke1 für die ja 2 von Hagen, Didibuch und fraclaphi. Es motiviert immer, obwohl ich das im Moment nicht brauche. Ich bin immer motiviert.

      Hagen, die großen Teile gehen immer ruck zuck.
      Ich bin auch in den letzten Tagen positiv überrascht, weil im Gegensatz zum Beginn, nun alles wunderbar paßt. Heute habe ich eine Plattform für 4 E-Meßgeräte gebaut. Es hat gut geklappt.
      Da ich für das Flugzeugkatapult ja auch einen Lasercutsatz habe, wollte ich es bauen. Es ist aber so filigran und empfindlich, das es n die Rundablage kam und ich nach alter Manier, begonnen habe, alles auszuschneiden.









      Das perfide an der Sache ist, das die Seitenteile des Katapults Doppel ausgeschnitten und zusammengeklebt werden müssen.

      Ich weis nicht, wann ich das mache, denn ich mache jetzt ein paar Tage Pause.
      Morgen kommt mein linkes Auge mit der Alterskrankheite "Grauer Star" unters Messer und danach ist ein paar tage Schonung angesagt.

      bis dann

      Otto
    • New

      Hallo Otto ,
      keine Angst , das müssen wir fast alle durchleben , aber die Augen werden wieder wie beim Adler !
      Problematisch war bei mir der " Nachstar " , da sah ich nach einigen Jahren fast nichts mehr ,
      aber mit kurzer Laserbestrahlung war plötzlich alles wieder OK ! Das ist heute alles sehr gut zu
      behandeln , erstaunlich fand ich nur , was man am Auge alles mit Laser - Technik machen kann .
      Ich drücke Dir den Daumen !
      Jürgen
    • New

      Hallo Otto,

      das Ausschneiden und Zusammenkleben der Seitenteile des Katapults ist m.E. praktisch undurchführbar. So exakt schafft man das einfach nicht, d.h. es wird zahlreiche optisch hässliche Überstände geben, ganz zu schweigen von den zahlreichen kleinen Durchbrüchen, in die dann Kleber eintreten kann, der sich kaum noch entfernen lässt. Da ist m.E. ein optisch gruseliges Resultat vorprogrammiert (wundert mitch leider bei Herrn Wandtke als Konstrukteur nicht, der wirft ununterbrochen nicht probegebaute Modelle auf den Markt und dann gibt es A) von der Passgenauigkeit her Offenbarungseide wie beider Außerhaut der Kongo B) "originelle" Anleitungen und C) basteltechnische "Lösungen" wie diese, die nochmals unterstreichen, dass der Konstrukteur seine Modelle selber nicht baut).

      Ich würde die Seiten auf der Reserve verdoppeln und dann ausschneiden.

      Curmudgeon
    • New

      moin1 moin1 Curmudgeon!

      Ich habe deinen Vorschlag gelesen, aber da war die Schleuder schon fertig. Ich konnte gestern morgen vor der OP schlecht schlafen, bin früh aufgestanden und habe zur Beruhigung des Katapult fertig ausgestichelt, und zusammengeklebt.
      Ich meine es ist ganz gut geworden und auf jeden Fall stabiler als der lCSatz.



      Meine Augen OP ist gut ausgegangen und ich kann schon ganz gut schauen. Jetzt brauche ich links eine Lesebrille und rechts habe ich noch mein altes Glas. Aber in ein paar Wochen kommt das andere Auge dran und dann bin ich swieder ein Sehadler happy1

      lg

      Otto