Japanisches Linienschiff Mikasa, Oriel-Verlag, 1:200

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Wie gesagt, die Bilder vom Einbau sind futsch!!! Dann zeige ich euch jetzt ein Bild der Bauanleitung auf dem die Kasemattengeschütze sowie vielen Stützen für ein weiteres Deck zu sehen sind.

      Besonders möchte ich euch auf eine Änderung beim Weiterbau zeigen.

      Zwischen den Außenwänden der Kasemattengeschütze und den Aufbauten (Unterbauten der Schornsteine usw.) waren viele Decksstützen für das spätere darüber liegenden Deck zu befestigen. Das war meiner Meinung nicht gut gelöst, da ein großer Teil dieser Decksstützen frei in der Luft hängen und keine stützende Verbindung nach unten hatten. Auch hier habe ich eine eigene Lösung praktiziert.

      Zunächst das Bild von der Bauzeichnung. Darauf habe ich die einzelnen Teile textlich benannt und rot eingekreist.

    • Hier seht ihr dann meine Lösung. Ich habe diese Stützen vereinfacht und eine Verbindung zwischen Außenwand und Aufbauten hergestellt. Diese Stützen habe ich zunächst auf den Aufbauten befestigt und nach ausreichender Trocknung mit den Außenwänden verklebt. Auch hier habe ich mit roten Kreisen angezeichnet, wie ich vorgegangen bin. Dann habe ich auf den Aufbauten einen weiteren Karton geklebt um die kurzen Klebeteile sauber abzudecken.



      Nach ausreichender Trocknung habe ich dann das neue Deck darüber geklebt.



      Dann bis zur nächsten Einschaltung,

      Gruß Wolfgang.
    • New

      Hallo,

      die positiven Kommentare haben mich sehr gefreut, danke an Kurt, Jürgen, Bruno und Tommi. Auch die Likes von Hagen v.T., Didibuch und OutlawCube werden mich für den Weiterbau motivieren.

      Inzwischen habe ich auch noch einige Teile fertig gebaut. Es handelt sich um die 30cm-Geschütze. Ich zeige euch zunächst die Bauzeichnung. Das bedarf aber noch einer Ergänzung.

      Rings um die Geschütze waren kleine "Stützen" zu befestigen. Diese "Fitzelteilchen" waren teilweise nur ca. 1 m groß und einige weitere noch kleiner; diese Teile habe ich rot eingekreist. Da muss ich zugeben, dass mir da Grenzen gesetzt sind und aus diesem Grunde habe ich darauf verzichtet. rotwerd1 verlegen1

      Ich denke, dass das Ergebnis auch so akzeptabel ist.

    • New

      Dann habe ich diese Geschütze auf dem Schiff befestigt. Was mir immer wieder auffällt ist das große Fundament darunter. Der Sinn erschließt sich mir nicht. Wenn ich meine anderen Modelle aus dieser Zeit betrachte, sind die Fundamente nur gering größer und nicht so dominant wie hier. Aber es wird wohl für irgend etwas seine Berechtigung haben.

    • New

      Für den Weiterbau der Mikasa habe ich noch einige kleineren Geschütze gebaut, 8 x 7,6 cm und 4 x 4,7 cm. Die werden dann auf unterschiedlichen Plätzen befestigt.

      Was auffällt sind die 7,6cm-Geschütze. Das ist das gleiche Kaliber wie bei den Kasemattengeschützen auf dem Oberdeck. Dort waren sie geschützt durch die Kasemattenwand. Die jetzt neu gebauten 7,6 cm-Geschütze stehen frei auf dem Deck und haben daher ein gesondertes Schutzschild. Auf den vielen Bildern der Mikasa im Internet sind diese jedoch teilweise ohne Schutzschild dargestellt. Wie dem auch sei, ich habe sie dann so gebaut, wie auf dem Baubogen vorgesehen.



      Dann bis zum nächsten Mal,

      Gruß Wolfgang
    • New

      Servus Wolfgang.

      Piedade 73 wrote:

      Was mir immer wieder auffällt ist das große Fundament darunter. Der Sinn erschließt sich mir nicht. Wenn ich meine anderen Modelle aus dieser Zeit betrachte, sind die Fundamente nur gering größer und nicht so dominant wie hier.
      Der Geschützunterbau zeigt hier die typische Form für Barbettengeschütze. Siehe Royal Sovereign-Klasse (Stapellauf des Typschiffs 1894).
      Für mich sieht es so aus, als ob hier einem Schiff dieser Klasse Geschütztürme auf die Barbetten gesetzt worden wären.
      Ich gehe davon aus, daß die Briten den Japanern nicht die neuesten Entwicklungen des Kriegsschiffbaus verkauft haben (Bestellungder Mikasa 1898).
      Shikishima und Hatsuse haben den selben Unterbau.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • New

      Servus Bruno,

      ich habe jetzt endlich eine Schnitt durch den Turm gefunden ( Wikipedia -> Shikishima):
      de.wikipedia.org/wiki/Shikishi…urret_right_elevation.jpg

      Da siehst du deine Vermutung bestätigt.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • New

      Moin Wolfgang
      Sehr saubere Bauausführung. Die kleinen Abstützungen an den Barbetten hätte ich vermutlich auch weggelassen.
      Hallo Wiwo
      Wie man an der Rißzeichnung sieht, hatten diese Geschütze vermutlich auch einen flacheren Schußwinkel und somit eine kleinere Reichweite.
      Aber die Japaner haben bekanntermaßen sehr schnell gelernt und eigene Sachen entwickelt, auch beim Schiffsbau.

      einen schönen Tag

      Otto