Bremer Kogge v. Shipyard

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Bremer Kogge v. Shipyard

      Hallo. Ich bei neu hier und möchte mein erstes Bauprojekt vorstellen. Es handelt sich um den Bausatz der Bremer Kogge von 1380 der Fa. Shipyard. Meine letzten Modellbauerfahrungen liegen über 40 Jahre zurück, also muß ich theoretisches Wissen (vom stillen Mitlesen hier im Forum) in praktische Erfahrung/Fingerfertigkeit umwandeln. Also bitte nicht zu streng mit mir sein. Gelernt habe ich bereits, daß ich nicht so viel Kleber benutzen soll. Für gröbere Sachen beutze ich die flinke Flasche von Uhu und für die kleineren Stellen habe ich mir Kittifix besorgt.



      Das Spantengerüst ist schon mal geschafft.



      Hier ist schon etwas mehr zu sehen.



      So sah´ es dann heute aus. Nun wird es mit der Beplankung weiter gehen. Die Bordwände werden aus, in der Länge geteilen Planken in Klinkerbauweise, aufgebracht.
      Bemalen möchte ich den Rumpf als ganzes Teil, um die Farbgebung besser einschätzen zu können.
      So, das war es für heute. Es geht sicher weiter.
      J.
      uhps, sehe gerade daß der Beitrag ins Forum für die Segelschiffe gehört?
    • Hallo Joachim,

      schön dass mal wieder ein Neuer mit einem Segelschiff kommt! Ich nehme mal an, dass Du den Laserbausatz hast, der in 1:72 gehalten ist. Soweit ich weis, ist die Kogge gar nicht als Bogensatz in 1:96 verlegt worden. Ich wünsche Dir Vielen Spaß bei uns. Es gibt so einige Leute, die hier Segelschiffe als Hobby ansehen und diese bauen. Ich werde Dir auf jeden Fall hier folgen! Was Du bisher geschaffen hast, sieht ja schon vielversprechend aus!

      Viele Grüße
      Fritz
    • Hallo und vielen Dank. Freue mich, daß mein erster Versuch so gut ankommt. Ja, das ist der Laserbausatz im Masstab 1:72. Wenn der Bau dieser Kogge gelingt, habe ich auch schon die andere Kogge, Wütender Hund, auf dem Wunschzettel.
      Was ich nicht schön finde, ist, daß auf derm Kartonbild und in der Bauanleitung ein schöner, gedrehter Mast und Rahe zu sehen ist, aber im Bausatz nur noch einfache Rundhölzer liegen, die man selber abschleifen? muß. Bei der Rahe habe ich das schon mal versucht (dazu habe ich sie in einen Akkuschrauber gespannt und an beiden Enden mit Schleifpapier konisch zu geschliffen). Aber der Mast ist halt doch um einiges länger und da habe ich Angst, daß er mir abbricht. Mal sehen.

      Guten Morgen Classic, den Laderaum habe ich mit den im Bausatz enthaltenen Farben bemalt und die Nagelköpfe abschließend mit einem Bleistift hervorgehoben.

      Viele Grüße
      Joachim
    • Hallo Joachim

      Da bin ich ja gespannt! Ein Modell von Shipyard spricht mich schon mal sehr an! Ein Segelschiff gleich nochmals.
      Vielleicht motiviert mich das, endlich an meinem Wölfchen weiter zu werkeln?

      Viel Spass bei diesem spannenden Modell
      Peter
      Meine grösste Angst: Dass ich irgendwann erwachsen werde... happy 2

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Und so sah der Rumpf heute Morgen aus:



      Davor liegen die beiden nächsten Plankenteile. Vor dem Ankleben forme ich sie etwas, damit sie nicht so störrisch sind. Zwei Reihen sind bereits kraweel am Rumpf befestigt. Klappt bisher recht gut, hatte kräftig Bammel vor dieser Arbeit.
      Ab hier wird die Anleitung wieder ungenau, nicht ganz klar wie es nach "oben" weitergeht, bzw. wie weit man beplanken soll.
      Mal sehen, in Ruhe drüber nachdenken und dann klappt das auch.
      J.
    • Moin Joachim.

      Opa Joachim wrote:

      Und so sah der Rumpf heute Morgen aus:



      Davor liegen die beiden nächsten Plankenteile. Vor dem Ankleben forme ich sie etwas, damit sie nicht so störrisch sind. Zwei Reihen sind bereits kraweel am Rumpf befestigt. Klappt bisher recht gut, hatte kräftig Bammel vor dieser Arbeit.
      Ab hier wird die Anleitung wieder ungenau, nicht ganz klar wie es nach "oben" weitergeht, bzw. wie weit man beplanken soll.
      Mal sehen, in Ruhe drüber nachdenken und dann klappt das auch.
      J.
      Ich denke jetzt geht es mit dem Klinkern weiter.Gibt es ein Maß für die Überlappung der Planken?
      Gruß Thomas
    • Vielen Dank an Gnost.
      Hi, Thomas. Ja, auf den Planken ist ein schmaler Streifen gelasert, der anzeigt, wie weit die Planken überlappen. Ich werde die vorhandenen Planken der Nummerierung nach anlegen. In der Anleitung ist dann, ca. 14 Bilder weiter, ein kleines Eck der letzten, klaren, Planke mit Nummer gekennzeichnet les 2 . Die Anleitung ist also nicht gerade "Anfängerfreundlich".
      Wieder was gelernt: Anleitung genauer anschauen und vorausdenken und planen.
      Es geht sicher weiter.
      J.
    • Habe die Werftarbeiter für heute heimgeschickt und noch ein paar Fotos der geleisteten Arbeit gemacht.
      Hier der aktuelle Stand. Die später sichtbaren Bereiche sind mit einer ersten Grundierung bemalt.






      Mal sehen wie´s die nächsten Tage weiter geht. Ich muß sagen es macht Spaß, die Teile passen recht gut.
      J.
    • Hallo Fritz.
      Erfahrung im Modellbau eher nicht, mein letztes Modell (nicht fertig gestellt) war vor langer Zeit die große Victory von Heller. Hat damals sagenhafte 199 DM! gekostet. Dann lange nichts mehr und in den 90ern habe ich mal einige Jahre Zinnfiguren gesammelt und bemalt.
      Vielleicht ist es wie mit dem Fahradfahren: einmal gelernt und es klappt immer. Etwas holperig am Anfang, aber das gibt sich.
      SchönenAbend
      J.
    • Habe wieder ein Stückchen geschafft, die Bordwände sind angebracht. Gestern habe ich das Deck schon mal bemalt, bin mir noch nicht im klaren, ob das so bleibt. Eigentlich gefällt mir das "unruhige".







      Im Bugbereich gab es Paßprobleme, da hat sich ein kleiner Spalt, Planke/Deck, auf getan. Im Heckbereich passte es.
      Erst mal Pause machen und dann vielleicht weiter werkeln.

      Joachim
    • Hallo Joachim,

      also ich finde, die Farbe sieht ganz gut aus und würde einen "einheitlichen" Ton auch unbedingt vermeiden.
      Sind die "Nägel" an den Außenplanken eigentlich irgendwie erhaben, bzw die Rille tief genug, damit man die nach der ersten Farbschicht wiederfindet? Es sähe sicher gut aus, sie farblich abzusetzen.

      Viele Grüße
      Ludwig
    • Moin Joachim,
      Dein Rumpf sieht gut aus.
      Probiere mal auf einem Reststück aus,ob man die Nagelköpfe vorpinnen kann.
      Nach dem Kolorieren sieht man die Punkte und kann sie dann mit einem schwarzen Punkt hervorheben.
      Aber wie gesagt erstmal ausprobieren,es wäre ja schade ,wenn das nicht zufriedenstellt ist.
      Sieh mal hier
      die-kartonmodellbauer.de/index…lk-um-anno-1400/&pageNo=2

      Post 58
      Gruß Thomas
    • Danke Dir Thomas. Klingt erst mal nicht schlecht, aber ich komme gerade vom Bemalen des Rumpfes. Muß nach dem Trocknen mal schauen, was von den Nagelköpfen noch zu sehen ist. Hat eh´ noch nicht richtig gedeckt, da muß ich noch mal drüber gehen. Noch dazu sind die Rumpfplanken "nur" aus stärkerem Karton, ohne Unterbeplankung, da werde ich nicht viel Druck ausüben können.
      Trotzdem Vielen Dank
      Joachim
    • Hallo Thomas, da bin ich noch mal. Hier mal ein Bild wie der Rumpf jetzt aussieht:

      Da der Hersteller für die meisten zu bemalenden Teile einen sehr glatten Karton verwendet ist es schwierig mit dem Malen. Die Farben decken nicht besonders und schmieren. Vielleicht wird es bei einem zweiten Farbauftrag besser.


      Hier noch eine Detailansicht, da sieht man, daß es tatsächlich eingelasert ist, und der "Nagelkopf" stehen geblieben ist. Ob das nach einem zweiten, deckenden,Farbauftrag noch zu sehen ist?



      Naja, heute nicht mehr. Ich werde euch das Ergebnis mitteilen.

      Schönen Abend noch
      Joachim
    • Ich habe heute den Rumpf der Kogge noch mal bemalt, und die jetzige, dunkle Farbe, gefällt mir recht gut. An manchen Stellen (Leim, Hautfett?) nimmt der Karton fast keine Farbe an. Da muß noch nachgebessert werden.



      Dann habe ich mich mal, versuchsweise, an die Nägel gewagt. Hier habe ich sie mit einem schwarzen Filzschreiber angetupft.



      Für´s erste sieht das gar nicht mal so schlecht aus, wie ich finde.
      Nun lasse ich das ganze aber erst mal richtig trocknen.

      Wünsche euch noch einen schönen Tag
      Joachim
    • Opa Joachim wrote:

      Ich habe heute den Rumpf der Kogge noch mal bemalt, und die jetzige, dunkle Farbe, gefällt mir recht gut. An manchen Stellen (Leim, Hautfett?) nimmt der Karton fast keine Farbe an. Da muß noch nachgebessert werden.



      Dann habe ich mich mal, versuchsweise, an die Nägel gewagt. Hier habe ich sie mit einem schwarzen Filzschreiber angetupft.



      Für´s erste sieht das gar nicht mal so schlecht aus, wie ich finde.
      Nun lasse ich das ganze aber erst mal richtig trocknen.

      Wünsche euch noch einen schönen Tag
      Joachim
      Moin Joachim,
      mir gefällt Dein Rumpf auch.
      Ist das Baumaterial von dem Baukasten Finnpappe.
      Kannst Du mal bei einem Reststück ermitteln,wie dick die Beblankung ist.
      Bewahre die Platten in den die Bauteile gelasert sind auf.Dann hast Du ein Muster mit dem die Bauteile,die nicht mehr brauchbar sind,
      neu angefertigt werden können.
      Schief geht immer mal was,jedenfalls bei mir.
      Gruß Thomas
    • Moin Thomas
      Die Teile sind auf zwei unterschiedlichen Kartons gelasert. Einer ist gelblich und recht grob, meine Schieblehre zeigt 1 mm, der andere, auf dem auch die Beplankung ist, scheint nur etwas über halb so dick zu sein. Der ist auch, auf der Oberseite, sehr glatt und wirkt, als ob da ein "weißes" Papier drauf wäre. Das nimmt die Farbe sehr schlecht an, entweder lasierend oder dick, fast pastös auftragen.
      Ich habe mal zwei Fotos gemacht (vielleicht kannst Du damit etwas anfangen?):

      Hier der dicke Karton, 1mm. Oben rechts sind die ganzen Stützen für die Bordwand zu sehen:


      Und hier das mit der glatten Oberseite, im Bild rechts.


      Leider hat sich beim Ankleben der obersten Planke (muß natürlich etwas angedrückt werden) die darunterliegende wieder gelöst traurig1 . Da kommt man nun natürlich schlecht ran: wie geschrieben, das sind nur ca. 1mm breite Klebeflächen, und das auch noch gekrümmt. Habe versucht es zu reparieren. Arbeit ist für heute eingestellt, erst mal in Ruhe trocknen lassen. Hoffentlich hält´s.

      Wünsche noch einen schönen Abend
      Joachim
    • Ja, ist anders, ich "spare" mir erst mal das Ausschneiden. Aber für mein erstes Modell wollte ich das mal probieren. Ich habe mir auch schon den Bogen der Elbinger Kogge von Maly Modelarz M 1:100 besorgt. Also werde ich auch mal in den "Genuß" kommen mit Cutter und Schere zu arbeiten grins 3 .
      Schönes Wochenende
      Joachim
    • Hallo Joachim,

      Das mit der schlechten Farbaufnahme habe ich auch bei dem Lasercutbausatz der Santa Maria festgestellt. Siehe es aber auch mal positiv. So wie Dein Rumpf nach dem 2. Streichen aussieht, hättest Du ihn sicher sonst nie hin bekommen. Sieh Dir das noch mal in Ruhe an. Sieht durch die Unregelmässigkeiten wie richtiges Holz aus,
      Die Planken haben übrigens eine Dicke von 0,5 mm. Dies ist in der Regel auch bei Aufbauten in den 1:72 Lasercutbausätzen so der Fall!

      Mach weiter so!

      Viele Grüße
      Fritz
    • Opa Joachim wrote:

      Ja, ist anders, ich "spare" mir erst mal das Ausschneiden. Aber für mein erstes Modell wollte ich das mal probieren. Ich habe mir auch schon den Bogen der Elbinger Kogge von Maly Modelarz M 1:100 besorgt. Also werde ich auch mal in den "Genuß" kommen mit Cutter und Schere zu arbeiten grins 3 .
      Schönes Wochenende
      Joachim
      Moin Joachim,
      Elbinger Kogge von Maly Modelarz M 1:100 lässt sich ein Hübsches Koggen Modell bauen.
      Bei der Beplankung hatte ich meine Probleme.
      Auf alle Fälle solltest Du da über eine Unterbeblankung nachdenken.Ich werde nächste mal versuchen,die Planken auf 0,5mm Finnpappe aufzuziehen und dann beplanken.
      Finnpappe gibt es in vielen stärken und lässt sich sehr gut schneiden und kleben.
      Die Pappe ist nicht teuer,aber man muss einen Bestellwert ordern.
      Aber es lohnt sich.
      Gruß Thomas
    • Danke Fritz und Thomas. Ja, ich werde den Rumpf im großen und ganzen so lassen, der Farbton gefällt mir. Da wo´s gar nicht gedeckt hat, an zwei Stellen ist sogar die Farbe abgeplatzt, habe ich leicht angeschliffen und versuche es noch mal.
      Heute habe ich die inneren Stützen der Beplankung befestigt. Die müssen erst noch bemalt werden, da an diese von innen noch zwei Planken kommen und man da mit dem Pinsel nicht mehr ran kommt.
      Finnpappe muß ich mir erst noch besorgen. Ich habe ja schon ein paar Bögen auf Vorrat gekauft, ihr wißt schon: Jäger und Sammler zwinker1
      Hier noch ein Bild von heute Mittag. Ach ja: beim Anbringen der Stützen bemerkt, daß eine fehlt, mußte also zum ersten mal ein Teil selber bauen.



      Einen schönen Abend
      Joachim

      P.S. Habe gerade die fehlenden Teile entdeckt, in dem letzten Beutel, den ich nicht auf gemacht hatte, lag ein kleines Kärtchen mit nur den beiden Stützen drauf rotwerd1 .
      J.
    • Sodele. am Wochende wurden die Bug- und Heckverstärkungen eingebaut. Das ganze konnte dann gut durchtrockenen und heute Nachmittag dann ein erster Farbauftrag.



      Insgesamt gefällt mir die Farbgebung recht gut. Mal sehen wie ich die ganzen Nagelköpfe hin bekomme.
      Wünsche Euch noch einen schönen Abend
      Joachim
    • Moin Joachim!
      Also wenn Du mich fragst, ist die Farbgebung richtig gut.
      Auf den Bildern hat man ein sehr guten Holzeindruck.
      Ich denke bei der Erfahrung die Shipyard mitbringt, haben die die Oberflächen der Papiere und Kartone bewusst gewählt. Dadurch, daß der erste Farbauftrag nicht deckt, hast Du beim zweiten Farbauftrag einen Aquarell-Efffekt, was dann bei genauer Pinselführung die Holzmaserung ergibt.
      Sehr schöner Baubericht!
      Liebe Grüße
      Jörg
    • Es wurde wieder mal auf der kleinen Werft gearbeitet. Die inneren "Bordwandverdoppelungen" und die Frachtraumabdeckung wurden eingebaut. Bei dem bisher gebauten zeigte sich, es kommt auf sehr genaues und präzises Arbeiten an. Kleine Ungenauigkeiten summieren sich. Im Großen und Ganzen bin ich aber mit dem bisher geschafften zufrieden. Wie gesagt: mein erstes Modell.



      In den nächsten Tagen geht es weiter.
      Schönen Abend
      Joachim
    • Opa Joachim wrote:

      Meine letzten Modellbauerfahrungen liegen über 40 Jahre zurück
      Ahoi @Opa Joachim also was ich hier sehe, ist Modellbau vom Feinsten! Wie baust du, wenn du wieder richtig drin bist? oh1 daumen1
      Als ebenfalls-Shipyard-Bauer schaue ich hier natürlich nochmal so interessiert zu. Du hast also ab sofort einen Stammgast mehr auf deiner Werft.

      Viele Grüße

      Bonden

      Im Bau: HMS Mercury
      Für eure Schnippel- und Klebepausen: www.karton-im-wind.de welcome1
    • Ich war heute auf der kleinen Werft tätig:

      Die beiden Kabuffs (für Kajüten sind sie wohl zu klein) gedoppelt und zusammen geklebt. Dann läßt einen die Bauanleitung im Stich: wie hier gezeigt wird ja einiges an die "Decke" geklebt, auch die beiden Kabuffs sollen so montiert werden. Das gezeigte Teil ist sozusagen die Decke, auf den der Boden des Achterkastells geklebt wird. Hoffentlich versteht mich einer kratz1 .
      An diesem Boden soll jedoch bereits (mit weniger als 1 mm Klebekante) die Bordwand geklebt werden, Stützen werden erst danach angebracht. Das war mir jedoch zu bruchanfällig, ich habe die beiden Decksteile vorher zusammen gefügt und werde nun erst den unteren Teil (Kabuffs und große Winde) und anschließend das Achterkastell montieren. Hoffentlich geht das gut.

      Viele Grüße
      Joachim
    • So, es geht in kleinen Schritten weiter. Ich habe den Bugbereich soweit fertig gestellt:



      Dann habe ich mich schon mal mit der Aufhängung des Ruderblattes beschäftigt. Das wird etwas diffizil. 0,5 mm Draht soll in eine kleine Öse geklebt werden (ein Teil habe ich schon mal zusammen gesteckt, muß mit Sekundenkleber fixiert werden). Das vier mal und dann am Ruderblatt, an diesen kleinen Noppen die ihr hier seht, befestigt werden.



      Da brauche ich eine ruhige Hand und etwas dickere Nerven als es der Kupferdraht ist. Warum diese "riesengroßen, sündhaft teuren und mit Sicherheit nicht weghüpfenden Ösen" genau abgezählt nur 8x beiliegen ist mir nicht begreiflich. Naja, mal sehen, wird schon werden.

      Schönen Abend noch
      Joachim
    • Moin. ich danke Euch. Ich Freue mich, daß mein Erstingswerk so gut an kommt. Da macht das Basteln noch mal so viel Spaß.

      He Marco. Nix in die Tonne stopfen, wir lernen und jedes Modell wird besser.

      Dann ging es heute weiter. Ich habe zunächst mal nur zwei Aufhängungen an das Ruderblatt geklebt (mit Sekundenkleber) und auch die Füllhölzer dazu angebracht. Wollte mal sehen, wie und ob das Ganze dann hält. Es hält, mittlerweile sind alle vier Scharniere befestigt.



      Auch am Achterkastell ging es weiter, die beiden Kabuff´s sind an ihren vorgesehenen Platz geklebt und wurden von mir zusätzlich, innen, mit Verstärkungswinkeln versehen. Dieses nur stumpfe Ankleben gefällt mir nicht so sehr.
      Eine ziemlich diffiziele Arbeit erwartet mich hier beim Anbringen der Bordwand. Die drei, recht großen, Teile werden nur stumpf an das Kastelldeck geklebt (d.h. nur eine ganz schmale Klebekante). Naja, werd´ ich auch hinkriegen.

      Wünsche noch einen schönen Sonntag
      Joachim
    • New

      Heute ging mal wieder was, ich habe die "Halteeisen" am Ruderblatt an geklebt und am Achtersteven zunächst mal an geheftet. Zufrieden bin ich nicht ach1 . Trotz Leimauftrag mit einem Zahnstocher war es wohl doch zuviel Leim . Gibt´s da einen Trick, wie man auf so einem schmalen Teil genug Leim aufbringen kann, damit es gut klebt, aber nicht zuviel daß es rausqullt? Verwendet habe ich übrigens Kittifix.

      Ich zeige euch mal meine "Schandtat":


      Euch noch einen schönen Abend.
      J.