Kontrollbau preussische S 6, Pirling Modell, M 1:45

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Kontrollbau preussische S 6, Pirling Modell, M 1:45

      Hallo,

      ich darf mich glücklich schätzen wieder ein neues Modell von Albrecht Pirling zur Kontrolle bauen zu dürfen. Es handelt sich um die Preussische S 6. Diese Lok wurde von dem Beschaffungsdezernenten der KED Berlin Robert Garbe auf die Schienen gebracht und von 1906 - 1913 in fast 600 Exemplaren gebaut.

      Zum Modell
      Wie bei Albrechts Konstruktionen üblich wird zuerst ein stabiler Rahmenkörper gebaut. Daran werden die weiteren Teile an und draufgebaut. Auf eventuelle Fehler werde ich nicht weiter eingehen, da ich mit Albrecht in Kontakt stehe und auftauchende Probleme direkt mit Ihm bespreche.

      Der Rahmen:





      Den Aschkasten habe ich vor der Anbringung der Räder eingebaut, da damit der Klebevorgang erleichtert wurde. Die Räder sind gemäß Anleitung mit Karton verstärkt, die Speichenzwischenräume sind dank der Einfärbung des Rahmens ausschneidbar. Lediglich die Achsverstärkungen sind mit einer Abdeckung versehen und rot angelegt worden.

      Gruß Rudolf
    • Führerhausinneneinrichtung:



      Ein besonderes Detail bei dieser Lokomotive sind die ins Führerhaus hineinragenden Antriebsräder. Ich denke sie werden beim Lokpersonal nicht gerade beliebt gewesen sein, da sie die Arbeit doch stark behindern.

      Die Zylinderblöcke:



      Die Kolbenstangen und Schieberstangen sind aus Zahnstochern gefertigt. Zusätlich sind noch Ventile (ebenfalls Zahnstocher) am unteren Block angebracht.

      Gruß Rudolf
    • Der Umlauf:



      Die mittlere Kesselstütze ist auf den Umlauf herausgezogen. Hier wird das Serienmodell eine Änderung vorweisen. Die Kesselstütze geht nur noch bis an den Umlauf und nicht mehr auf denselben. Da ich beim Modell keine Änderung ohne starke Beschädigung des Umlaufes durchführen konnte habe ich die Stütze eingefärbt.



      Gruß Rudolf
    • Hi Rudolf,

      es ist für mich ein ganz besonderes Vergnügen zu sehen, wie eine neue Pirling-Lok das Licht der Welt erblickt und Du dann auch noch einen detaillierten BB einstellst!

      Dank auch an Albrecht - damit wird wieder ein Lücke geschlossen!
      Beste Grüße

      von Andy

      What else?
    • Hallo,

      dann will ich doch gleich weiter berichten.

      Der Kessel:




      Nach der Fertigstellung des Kessels war Probeliegen angesagt. Es passt alles, nur die weißen Klebemarkierungen schauen auf der ein oder anderen Stelle ein wenig hervor. Hier empfehle ich, grundsätzlich solche Flächen mit der entsprechenden Farbe an den Kanten auszulegen. Kleine Ungenauigkeiten beim Bau, bedingt durch geringe Abweichungen beim Rillen (auf der Linie, am Rand der Linie), lassen die weißen Klebefelder schnell an den Kanten der Klebung hervortreten. Bei farbig angelegtem Rand der Klebefläche, ist nichts dergleichen zu sehen. Die Pufferbohle ist noch nicht angebracht, da mir die Ansatzhöhe noch nicht klar war.

      Gruß Rudolf
    • Die Kesselanbauten.



      Nachdem die Passung des Kessels geprüft war, konnten die Anbauten gebaut und angebracht werden. Daneben wurden auch schon Pumpen und Teile der Steuerung ausgeschnitten und angebaut. So langsam sieht es nach Lok aus. Zeit die Steuerung zu kompletieren.



      Beim Anbringen des vorne liegenden Bremsgestänges hatte ich dann doch Probleme. Ich hatte die Bremsklötze nicht genau genug angebracht. Die Bremsstangen erwiesen sich in der Länge als sehr knapp. Die Überlappung der Bremshebel mit der Bremsstange ist nicht vollständig in der Passung. Meine Empfehlung für Nachbauer: Beim Anbringen der Bremsklötze anhand der Länge der Bremststangen den richtigen Sitz der Bremsklötze prüfen.

      Gruß Rudolf
    • Die Letzten Teile:

      Nun waren nur noch wenige Teile wie Puffer, Lampen und Schileder zu verbauen.







      Die Lok ist nun fertig. An Stelle der auf den Umlauf ragenden Kesselstütze werden dort noch kleine Kästen anzubringen sein. Weiter wird bei den Radkästen die Möglichkeit bestehen zwischen geschlossenen und mit Öffnungen versehenen Seitenteilen zu wählen.
      Zur vollständigen Lok gehört natürlich auch der Tender. Das Modell ist bereits fast fertig und wird zur Kompelltierung des Berichtes bald eingestellt.

      Gruß Rudolf
    • Wie schön, den Bau einer Pirling-Lok hier mitverfolgen zu können! Meine große Gratulation an Albrecht als Konstrukteur und Rudolf als Erbauer. Ein absolut überzeugendes Ergebnis. Der Tender wird die Sache vollends "rund machen". Ich freu mich schon auf die Bilder!

      Gruß Michael (maxl)
    • Die noch fehlenden Anbauteile entstanden während des Bau der Drehgestelle.

      Die Drehgestelle:



      Wie bei Albrechts Konstruktionen üblich geht der Aufbau schichtenförmig vonstatten.



      Das linke Drehgestell ist fertig ausgerüstet, Es kann am Tender angebracht werden. Mit den angebrachten restlichen Teilen hat der Tender seine Endform erreicht.





      Ich habe Albrecht gebeten auch für den Tender Bremsschläuche vorzusehen, ich werde noch zwei Stück aus Kopien anfertigen und anbringen.

      Das untergelgte Gleisstück ist nicht im passenden Maßstab, die Anfertigung zweier Stücke ist in Arbeit. Das fertige Modell, Lok und Tender werde ich dann in die Galerie stellen.

      Gruß Rudolf
    • Hallo Rudolf,

      sehr schön geworden. Danke für das Probebauen, den Baubericht und die Bilder. Jetzt fehlt nur noch ein Bild, auf dem Lok und Tender vereint sind...

      Gruß aus Bochum nach Bochum,
      Denis

      PS: Auch danke an Albrecht für das Konstruieren eines weiteren tollen Lokmodells.