Bismarck HMV 1:250

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • moin1 knuddel1
      Ich danke ersteinmal allen ja 2 drückern
      Heute bin ich das erstemal an meine Geduldsgrenze gekommen Caramba mir kocht das Blut kann ich da nur sagen . Es geht um die Herstellung des 10,5 Turmes, ujnd es geht um die Herstellung der Rohrendstücke.Aber wer lange grübelt wie man es besser machen könnte kommt auch dahin wo man will.QAber erst mal ein Paar Fotos da läßt es sich besser erklären.



      Um diese Endstücke geht es Das sollen drei Halbrundstücke werden plus zwei Endstücke. Wollten mir einfach nicht gelingen .das heißt in Form zu bringen und dann an der richtigen Stelle zu kleben.
      Dann hatte ich die nase voll und habe mir das ganze als ein Teil selbst gezeichnet un dann ginges einfacher.



      so und das Gehäuse kriege ich auch noch hin versprochen
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Hallo Werner,

      Schätze wenn man dieses Projekt geschafft hat kann man das Modell durchaus in seinem Lebenslauf angeben bei der Bewerbung als Chirurgen cool2
      "Was waren ihre bisherigen Tätigkeiten?"
      " Ich habe das HMV Modell der Bismarck gebaut!"
      " Sie haben den Jop!" lach 2

      Lg Christian
      Es gibt keine Probleme, nur Lösungen!

      Aktuell im Bau: SMS Hindenburg GPM 1/200
    • moin1 knuddel1 danke1 an die ja 2

      @Carsten13
      @Hagen von Tronje

      #Hallo Christian da gibt es nur ein Problem ich kann kein Blut sehen. happy1

      #Günter schön das ich dich wieder mit zusehen dabei habe , ich hoffe du bist bisher mit mir zufrieden, ich habe jedenfalls deinen Bericht nebenbei bei mir immer auf dem Schirm laufen.

      Heute kommen nur ein paar Ansichten
      Als erste die Rohrlagerung im Geschütz selber





      Die Stand Basis wird von achtern ins Gehäuse des Geschützes eingebaut und mit dem vorher montiertem Querschott verbunden
      Und dann können die Rohre verbaut werden
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Hallo Werner,
      die 10,5 cm Flak ist wirklich herausfordernd, aber Du schaffst das. Auch bei anderen gut detaillierten Modellen ist das Teil nicht einfach. Ich kann mich noch gut an die Hipper erinnern.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wir leben in einer Welt worin ein Narr viele Narren, aber ein weiser Mann nur wenige Weise macht.
      (Georg Christoph Lichtenberg)
    • moin1 knuddel1 Man weiß eigentlich gar nicht warum die 10,5 cm so ein Geduldsspiel erfordert. Die Art der kleberei ist das eine und denn alles passend machen für die zwei Rohre alles andere nist nur Beiwerk.



      Bis das Gehäuse so aussieht , brauchste viel Geduld beim fixieren der einzelnen Segmente



      Das Gehäuse mal von hinten da kommt die Rohrwiegen mitsamt des Standfußes hinein
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 knuddel1
      So der Prototyp einer C37 10,5 ist erstmal fertig



      So und jetzt habe ich von den 10,5 ern erstmal die Nase voll ich muß mir noch einen besseren Produktionsablauf einfallen lassen. Aber das ist ja das schöne an der Bismarck man kann erstmal eine andere Baustelle in Angriff nehmen, es gibt genug davon
      Ich werde mich mal langsam dem Katapult nähern. Man muß nur den Überblick behalten.



      Das sind die Druckzylinder der einzelnen Schlitten



      und das sind die Katapultbahnen BB und StBB Jetzt müßten sie nur noch in die Laufbahnen passen das kommt morgen
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 knuddel1

      So und heute möchte ich euch ein paar Aufnahmen zeigen wie sich der Dampfer so langsam seine Silouette ändert Auch der achtere Aufbau bekommt langsam seine Form.Und eine hälfte der Katapultanlage ist auch montiert.In der Hoffnung das ihr das Interesse noch nicht ganz verloren habtstelle ich mal die neuesten Fotos rein.


      Das Gerüst wird das Bedienungspodest das je am Anfang der Katapult Schienen zu montieren ist, da kommen dann noch Laufbohlen dran.


      So sieht dann das ganze aus auf einer Seite, wie gesagt die Laufbohlen kommen noch hinzu
      so und jetzt die Übersichten





      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Flens wrote:

      Moin Werner,
      der Dampfer macht sich! Aber es gibt noch anspruchsvollere Bögen, wie z.B. den Urvater aller Bismarckmodelle vom Lehrmittelinstitut aus den 50iger Jahren.
      Gruß
      Jochen
      moin1 Jochen , dat mut du mi aver ma veklötern wie hat du dat ment, mit de Urvadder.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Flens wrote:

      Moin Werner,
      der Dampfer macht sich! Aber es gibt noch anspruchsvollere Bögen, wie z.B. den Urvater aller Bismarckmodelle vom Lehrmittelinstitut aus den 50iger Jahren.
      Der Satz hat mich auch ein wenig erstaunt! Nichts gegen die Bismarck des Lehrmittelinstituts zu der Zeit, Ich habe ihn damals auch gebaut, doch im Vergleich zum Bogen, den Werner gerade baut?

      Viele Grüße
      Fritz
    • moin1 knuddel1
      So dann wolln wir mal ein bischen mit der Bismarck weiterbasteln.
      Die Kräne sind dann mal an der Reihe, ich hatte ja schon ein Untergestell zu Anfang gemacht aber aus den Fehlern habe ich gelernt. Ich habe zum Beispiel die Kranseitenteile nicht aus dem LC Satz genommen, sondern habe die Kartonteile verwendet. Die LC Teile waren mir einfach zu spirlerich.Die Durchbrüche der Seitenteile werden erstmal mit Streifenmaterial eingerahmt und dann kommt das Innenteil dagegen geleimt, dasselbe Prinzip wird bei den Auslegern angewendet , wenn das klappt sieht nix mehr spirlerig aus.





      Bei dem Kranunterteil kommen noch ein paar Details dazu mal sehen wie weit das noch geht.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Moin Jochen,
      moin Werner,

      schade, dass der Bogen der "Urvaters der BI" so wertvoll ist. Sonst wpürden wir Werner mal ein Exemplar rüberschicken. Die Gesamtbauzeit bei ihm wäre wohl für das gesamte Dickschiff geringer als die Umsetzung eines Beiboots des HMV-Modells. Die 10,5-er in drei Teilen - wäre das nichts für Dich, Werner ? (Vorsicht: ist auch nicht ernst gemeint!).

      Mit lustigen Grüßen

      Günter
    • moin1 Günter
      Keine Bange ich bin ja noch lernfähig. Als 12 jähriger habe ich die Bismarck von WHV auch gebaut ich weiss wie sie aussah und wie sie begeistert hat.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Hallo Werner,
      lange hatte ich mein Taschengeld darauf gespart. Der Pott kostete damals sieben Mark und ich war mächtig stolz, als ich sie zusammengedengelt hatte.
      Aus einem Nachlaß habe ich wieder einen Bogen der WHV Bismarck liegen. Es ist schon amüsant, den alten Bogen zu betrachten.

      Das Kranunterteil sieht vielversprechend aus.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wir leben in einer Welt worin ein Narr viele Narren, aber ein weiser Mann nur wenige Weise macht.
      (Georg Christoph Lichtenberg)
    • moin1 knuddel1

      @Hagen von Tronje
      @Ralf Gesener
      @Macdive
      @OutlawCube
      @Cux-Holger danke1 für die ja 2
      Ja Kurt ,meine ersten Bogen habe ich mit ungefähr 10 Jahren bekommen ,von meinem Vater der war auch Feinmechaniker, mein Vater war zur Kur und als Mitbringsel bekam ich den Bogen der Bismarck Scharnhorst Forestal und die Unitet States, heute sehe ich das als Test an ob ich auch so in die Berufsrichtung Feinmechaniker passe, na ja war ja denn auch so. daumen1
      So langsam geht das alles ein bißchen langsamer vonstatten, der Bordkran hat es insich.muß mir noch eine Schablone fertigen damit die Kranausleger die richtige Auslageschräge haben, kann man ja schließlich nicht einfach anne Kommandobrücke bändseln.



      Erstmal muß man sich über den Seilverlauf im klaren sein ,als nächstes kommen die Lafräder an die Reihe, dann der Aufbau der Hydraulik für die Ausleger schräge

      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Moin Werner,

      KLASSE Arbeiten hier von Dir an diesem Mammutprojekt ! Chapeau !! beifall 1

      Auch wenn ich nicht so oft schreibe, hier in Deinem Bb.,
      bin ich doch immer dabei, Deine Arbeiten an der BISMARCK kontinuierlich zu verfolgen.... freu 2 daumen1
      Gruss

      Holger


      Beim Wort
      "Gesichtsmaske".........
      denkt auch keiner mehr an Gurkenscheiben..

    • moin1
      Tatsächlich schon fünf Monate her, das ich den ersten Baubericht von dir gelesen habe.
      Wie die Zeit vergeht.
      Ich schaue immernoch gern vorbei und bin immer wieder auf den Baufortschritt gespannt.
      Respekt vor dem was du bis jetzt geschaffen hast.

      Gruß aus dem Schwarzwald
      Carsten matrose1
      Schöpferische Pause

      Fertig:
      - Rathaus Bremen, 1:160, Schreiber Bogen

      schiff1
    • New

      moin1 knuddel1
      Ersteinmal danke1 den Likern für die ja 2
      #Ja Fritz ich habe mich auch erschrocken über die Zeit Obwohl die Zeit bei mir in jeder Form keine Rolle spielt Ich bau so vor mich hin und dann ist es so.Aber es ist noch genug zu tun ein bißchen müßt ihr mich noch ertragen.
      Heute habe ich mal ein paar kleine Sachen erledigt die Ruhe hat man nicht jeden Tag in den Fingern.solche Teile nur in der einen Hand das teil in der Pinzette und in der rechten Hand auch eine

      Die Minen Otter





      Diese beiden Wasserbomben Ablaufbahnen sind ja wohl der Witz, Da hätte ich mal Beisein mögen . mit diesem Koffer U Boote jagen
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • New

      moin1 knuddel1

      danke1 für die ja 2
      @ OutlawCube
      @Carsten13
      So heute habe ich mal ein Beiboot angefangen, ist im Aufbau nix besonderes Mittelträger mit ein paar Spanten, darüber die Außenbordwand nachdem sie vorgeformt ist. Nun schaut euch mal die drei Bilder an sie sind in keinem Fall was besonderes, aber eine Methode ist neu jedenfalls bei mir. An zwei bis drei Punkten die man so gerade eben von Hand halten kann, aber deshalb schlecht den Kleber drunter kriegtMache ich einen winzigen Punkt von dem Bondic Kunstoff auf die Nahtstelle und festige sie in 2 sec mit Ultrvioletten Licht, keine Probleme mehr,
      Leute wie gesagt das soll kein kleben mit Uhu oder Weißleim ersetzen sondern es soll nur Fixierpunkte ermöglichen und das geht prima.
      Es ist ja nur ein winziger Punkt der zwei Materialien verbindet mehr nicht. Verfärbungen gibt es auch nicht, also eine gute Fixiermethode mehr nicht
      Das Beiboot wird natürlich noch verkleidet mit der zweiten Außenhaut.







      Und das ist mein Fixiekleber ist einhändig zu bedienen aus der Kartusche ist ein Stecknadel Spitzer großer Tropfen auzutragen und mit der UV Lampe an der Spitze 2 Sec beleuchten und fertig ist.Und nochmal gesagt es soll keinen normalen Kleber ersetzen sondern nur teile die man schlecht halten kann zu fixieren.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.