AEROSANIE - NKL16-42 / 1:25 / ORLIK

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • AEROSANIE - NKL16-42 / 1:25 / ORLIK

      Moin,

      ich weiß jetzt nicht wirklich was mich hier gerade für eine Anwandlung ereilt, aber ich versuche auch mal an diesem Wettbewerb teilzunehmen. kratz1
      Ich hoffe das ich mir damit nicht Zuviel Stress mache, 2 Modelle gleichzeitig sind für meine Bastelverhältnisse ja doch ne ziemliche Herausforderung schwitz1
      Ich habe mir diesen Motorschlitten ausgesucht. Es ist kein Riesenmodell, trotzdem gut detailliert und eventuell in der vorgegebenen Zeit realisierbar. Wenn ich mir allerdings so ansehe was hier für Teilezahlen verbaut werden sollen, weiß ich nicht ob ich mit diesem Modell (140Teile) für den Wettbewerb richtig liege.....
      Aber da ja hier das mitmachen zählt, trage ich zumindest zur Modellvielfalt bei.
      Außerdem, wenn der kommende Winter genauso außergewöhnlich (also kalt) wird wie dieses skurrile (besch...) Jahr 2020 dann bin ich mit meiner Aerosani klar im Vorteil !

      So, darum gehts:



      Und das Deckblatt:
    • Hallo Ar-men

      Das ist ja eine schöne Überraschung, Dich hier im Wettbewerb zu sehen. Und dann noch mit einem solchen Exoten!
      Klasse, ich freue mich wirklich sehr!
      Und was die Teilezahl angeht, die ist völlig nebensächlich! Ich glaube meine Muleta war im letzten Wettbewerb eins der Modelle mit den wenigsten Teilen.

      Ich wünsche Dir jedenfalls viel Spass und Erfolg!

      Beste Grüsse
      Peter
      Meine grösste Angst: Dass ich irgendwann erwachsen werde... happy 2

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Natürlich gibt es nur wenige Teile, wenn keine Reifen vorhanden sind. daumen1
      Es ist eine gute Wahl. Egal für die bescheidene Anzahl, die Freude am Bauen und das Adrenalin sind wichtig.
      Viel Spass und erfolgreicher Bau wünsche ich Dir!
      Liebe Grüsse an alle Mitkleber: Krisztián
      Leute, die Modellbögen kaufen denken, dass sie auch die Zeit kaufen, die für ihre Montage notwendig ist. Aber ich bin alt genug zu wissen, dass es nicht wahr ist.
      People buying model booklets think they also buy the time necessary for their assembly. But I am old enough to know it is not true at all. verlegen2 prost2
    • Hallo Thomas,

      es freut mich sehr, dass Du diesmal am Wettbewerb teilnimmst. Du wirst sehen, es macht
      einen Riesenspaß!
      Ich bin noch mit mir am kämpfen, ob ich ebenfalls wieder teilnehmen soll oder nicht. denk1
      Ich hab eigentlich noch genügend offene Baustellen. Mal sehen.
      Dir wünsche ich jedenfalls mit Deinem außergewöhnlichen und hochinteressanten Modell
      jede Menge Bauspaß und viel Erfolg.

      Lieben Gruß
      Ralf

      Sommer- und Winterzeit gehören abgeschafft und durch Mehrzeit ersetzt! happy 2
    • Hallo zusammen,

      heute möchte ich mit dem Wettbewerbsbaubericht beginnen. Ich verlasse also die Schiffsabteilung und begebe mich zu den Fahrzeugen oder besser Gleitzeugen..
      Diese Luftschlitten mit Flugzeugmotor sind schon eine kuriose Erfindung. Als Modell nicht so oft zu sehen, deshalb genau das richtige für mich.
      Interessante Dinge über diese Geräte kann man HIER erfahren, beispielsweise der Name: im russischen Aerosani, von Aero=Luft und Sani=Schlitten.
      Schön ist auch DIESE Seite mit interessanten Bildern anderer Modelle. Besonders skurril der Schlitten von Großfürst Kyrill.....einfach mal ansehen....

      Den Bogen mit Bauanleitung habe ich ja HIER schon mal vorgestellt.

      Also dann geht es mal los:




      als erstes muß eine Innenkabine gebaut werden. Dazu ist es erforderlich auf den Boden und die Seitenwände eine Gitterstruktur aufzukleben. Die ganze Kabine ist beim Original aus Holz gebaut, dementsprechend ist auch die Struktur der Teile eine leicht gebrauchte Holzoptik.
      Die Holzleisten die aufgeklebt werden wurden zuerst verdoppelt.




      Es sind so einige Einzelteile die ich hier verbauen muss... schwitz1 geht also gleich schon ziemlich filigran los wie man an der Mittelleiste sehen kann.

      so das ist der Anfang, bis bald....
      Thomas
    • Moin zusammen,

      @Ulrich: Danke ! Ich glaube das Modell ist von vorne bis hinten filigran,....hatte ich so dann doch nicht erwartet verlegen1
      Ich find auch das es bei den Links tolle Beispiele von echt coolen Schlitten gibt.


      Dann ging es heute weiter.
      Die Bodenplatte und die Seitenteile wurden alle mit den nötigen Leisten versehen. Man sollte schön nacheinander die Leisten aufkleben, da es bei der Fülle an verschiedenen kleinen Streifen die alle ähnlich aussehen aber doch unterschiedlich sind schnell zu Verwechslungen kommen kann. Vor allem wenn man nach dem ausscheiden nicht mehr weiß wo oben unten, links und rechts ist.
      Nach anfänglichen Schwierigkeiten hat’s geklappt.




      Die Bodenplatte beschwere ich über Nacht wie bei einem Spantengerüst, damit sich nix verzieht.


      Die Seitenteile sollten etwas vorgerundet werden da sie eine leichte Wölbung erhalten. Dafür habe ich ein Leerrohr und ein Moosgummiplatte werwendet.



      So ist dies hier der aktuelle Bauzustand:




      Bis bald
      Thomas
    • Moin Daniel,

      dein Kommentar bezüglich der Passgenauigkeit lässt darauf schließen das es bei ORLIK nicht immer passgenau zugeht ? denk1
      Für mich ist das der erste Bogen dieses Verlags, zumindest einen den ich angeschnitten habe.
      Also bis jetzt läufts gut... daumen1
      wobei ich mir über das zusammensetzen der Kabine schon so meine Gedanken mache...aber wir werden sehen.

      Lg.
      Thomas
    • Hallo Thomas,
      dieses selten zu sehende Modell ist eine erfreuliche Bereicherung unseres Wettbewerbs. Die Teilezahl ist übrigens völlig nebensächlich. Natürlich wird es nur einen Gewinner geben, doch gewinnt jeder Teilnehmer Bastelspaß und ein schönes Modell in seiner Sammlung.
      Viel Spaß und guten Erfolg.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wir leben in einer Welt worin ein Narr viele Narren, aber ein weiser Mann nur wenige Weise macht.
      (Georg Christoph Lichtenberg)
    • Hallo Johannes,

      Oh ja mein Wohhlbefinden im Wettbewerb steigt natürlich mit jedem Begleiter, deshalb freue ich mich dich hier dabei zu haben. freu 2

      Und sonst auch schon mal danke1 an die Daumenheber, immer wieder schön....

      Heute wurde wieder etwas am Schlitten gewerkelt.

      Auf der Bodenplatte wurden 3 Fußpedalen angebracht und ein Teil der Tankhalterungen gesetzt.



      Bei den Seitenteilen sind jetzt alle Verstärkungsleisten angebracht und eingefärbt. An der Linken Seite habe ich alle Anbauteile und einen Feuerlöscher eingebaut.


      Als nächstes soll der Tank auf der Bodenplatte montiert und das rechte Seitenteil ausgerüstet werden. Die rechte Seite wird etwas komplizierter da hier auch noch die Lenkungsübertragung eingebaut ist.
      Bis jetzt passt alles sehr gut und es fehlt auch nichts. Der Bau macht viel Spaß obwohl es ein ganz schönes gefummelt ist. arbeit2

      Bis bald.
      Thomas
    • Dank an die Daumenheber:
      PRT, Automatix, Dirk L, MacDiveDoc.... freu 2

      Es ging ein bisschen weiter.

      Der Tank wurde auf die Bodenplatte gebracht. Der Einfüllstutzen kommt erst später dran damit die Montage des Daches einfacher wird.



      Dann habe ich beim rechten Seitenteil diverse Halterungen und die Seilsteuerung angebracht.



      Alles nach Bauanleitung. Ich bin nach einigen Recherchen im WWW noch nicht dahinter gekommen wie die Übertragung der Lenkerbewegung tatsächlich auf die Kufen übertragen wird. denk1
      Aber gut....ich baue mal weiter, schließlich muß das Gefährt ja nicht tatsächlich gesteuert werden... grins 3

      Das war’s wieder von dieser Baustelle

      Bis bald
      Thomas
    • AR-MEN wrote:

      dein Kommentar bezüglich der Passgenauigkeit lässt darauf schließen das es bei ORLIK nicht immer passgenau zugeht ?
      Ich habe bisher fünf Orliks fertiggestellt (drei Formel 1-Fahrzeuge, zwei Weltkrieg 1-Fliegerchen) und zwei abgebrochen (McLaren und Trolleybus). Bei einem (McLaren) bin ich wohl selbst Schuld, da kursieren multiple Fotogalerien vom fertigen Modell im Internet. Das andere Ding hat sich mittlerweile einfach totgelaufen (Trolleybus). Bei dem Projekt bin ich mir aber nicht sicher, ob an den Problemen der Konstrukteur oder der finale Zusammenkleber Schuld trägt kratz1 Mein Orlik-Fazit ist somit bisher positiv. Speziell im Flugzeugbereich wird, speziell im Nachbarforum, beim Fallen des Namens "Orlik" aber auch immer mal die Nase gerümpft und die Braue hochgezogen. Ich glaube, das ist auch nachvollziehbar, denn einer der orlikschen Flugzeugkonstrukteure hört auf den leicht verrufenen Namen L. Fuczek.


      AR-MEN wrote:

      Ich bin nach einigen Recherchen im WWW noch nicht dahinter gekommen wie die Übertragung der Lenkerbewegung tatsächlich auf die Kufen übertragen wird.
      So durchdetailliert wie das Ding ist, wirst du die Antwort auf diese technische Grundsatzfrage garantiert live beim Basteln bekommen.


      Grandiose Arbeit bisher ja 2

      Gruß,

      Daniel.
    • Hallo Daniel,

      also bis jetzt kann ich bezüglich der Passgenauigkeit keine negativen Aussagen treffen. Im Flugzeugbereich war ich Kartonmodellbauerisch noch nie unterwegs, deshalb kann ich das nicht beurteilen.
      Durchdetailliert ist das Modell wirklich, trotzdem bleiben Fragen bezüglich der tatsächlichen Lenkfunktion. denk1
      Aber am Ende ist das nicht wirklich wichtig, Hauptsache es sieht einigermaßen gut aus.... grins 3

      Ansonsten habe ich die Verstärkungen der Dachinnenseite gebaut.



      Die Rechte Innenseitenwand schon mal am Boden befestigt.

      Hier ist es so das der Tank etwas zu breit ist, so das die Aufnahmen für die Kufenachse nicht ganz hineinpasst. Für evtl. Nachbauer sollte man hier den Tank vorher besser etwas von der Breite her kürzen.

      Als nächstes muß ich mich mit den Sitzen beschäftigen. Das sind einfach nur zwischen zwei Stangen gehängte Stoff oder Gewebebahnen.

      Sicher sehr bequem... schwitz1
      Die Bauanleitung sagt bezüglich der Herstellung oder des zu verwendenden Materials nichts aus. Hab zumindest keinen Hinweis gefunden.
      Außer diesen Zeichnungen.
      Also werde ich jetzt erstmal verschiedene Möglichkeiten durchdenken und testen.


      Schwierig wird auch die Montage, also die linke Innenwand mit den Sitzen, diversen Stangen, dem Amaturenbrett alles gleichzeitig zu verkleben. Und dann ist das Dach auch noch breiter als der Boden, also es entsteht ein trapezförmiger Querschnitt....



      Aber gut man wächst mit seinen Aufgaben aber der Schlitten hat es echt in sich. verlegen1

      Lg. Thomas
    • Hallo Thomas,
      ich weiß nicht was Menschen reitet, die mit einer Schrebergartenhütte auf Schiern von einem Flugzeugmotor angetrieben durch die Russische Kälte rasen. Diese Geräte waren mir immer etwas suspekt.

      Nur was Du da gerade baust und hier zeigst gefällt mir richtig gut!!!
      Wirklich tolle Details, die man da im Inneren der "Laube" sieht.

      Vielleicht kannst Du bei der Montage der Seitenwand diese mit 2, 3 feinen Tropfen Weißleim heften, damit Du die Position behältst und dann erst mal die Teile im Inneren verkleben. Hinterher könntest Du in Ruhe den Rest der Seitenwand verkleben.
      Alles auf einmal zu verkleben kann gut gehen, muß aber nich ... zwinker2

      Egal wie Du es machst ich wünsche Dir viel Erfolg und Freude beim weiterbauen!

      Gruß
      Dirk
    • Hallo Thomas,

      auch wenn ich mich wiederhole, das Modell ist ein genialer Exot!

      Das letzte Bild (Ansicht von vorn) erinnert mich irgendwie an den Prototypen einer Mondlandefähre, an der man dann - nach der ersten USA Mondlandung - schnell die Räder gegen Kufen ausgetauscht hat, damit das Ding wenigstens noch praktische Verwendung fand. grins 2

      Viele Grüße und noch einen schönen vierten Advent wünscht
      Roland
    • Danke an alle Daumenspender... freu 2

      Hallo Dirk,
      Danke und schön das dir der Bau gefällt. Bei der Seitenwand bin ich so ähnlich vorgegangen wie du es vorgeschlagen hast. Wenn man beide Seitenwände angebaut und ordentlich verklebt hat kann man sie gut auseinanderbiegen um die Innereien zu platzieren.
      Dein Vergleich mit der Schrebergartenhütte ist sehr treffend happy1 , das sieht tatsächlich ein wenig so aus. Es ist sicher kein Vergnügen mit so einer Bretterbude durchs eisige Sibirien zu knattern.


      Hallo Roland,

      ja es ist schon speziell, da gebe ich dir recht. daumen1
      Das kann wohl sein das dies der Prototyp einer Landefähre war, allerdings wurde die Räderversion nur für den Winter, aus praktischen Gründen verändert, siehe hier. KLICK ( etwas runterscrollen....)
      Aber das ist halt der Vorteil der Russen die können aus allem noch was machen grins 2



      Dann ging es heute weiter mit der Vervollständigung der Inneneinrichtung.
      Das Vermissen irgendwelcher Hinweise bezüglich der Sitze ist schlicht auf meine Schusseligkeit begründet. Alle Teile sind vorhanden ich habe sie einfach nicht gesehen. Schlimmer noch, ich wunderte mich die ganze Zeit über diese grauen Flächen....wozu sind die?....obwohl eine Teilenummer daneben steht...


      ok jetzt hab ich Sitze selber entwickelt, sie sehen etwas flauschiger aus als aus Papier, aber in der Kälte vielleicht auch ein Vorteil
      Gebaut habe ich sie aus etwas Nylonstrumpfhose an Papier dekoriert mit ein wenig Farbe...






      Das Lenkrad wurde aus Draht und ein wenig Karton gebaut.
    • Ich sehe, dass ein Mammut auch geschossen wurde wegen der warmen und bequemen Sitze.
      Abnehmbares oder teilweise transparentes Dach? Es wäre schade Innere nicht zu sehen lassen.
      Liebe Grüsse an alle Mitkleber: Krisztián
      Leute, die Modellbögen kaufen denken, dass sie auch die Zeit kaufen, die für ihre Montage notwendig ist. Aber ich bin alt genug zu wissen, dass es nicht wahr ist.
      People buying model booklets think they also buy the time necessary for their assembly. But I am old enough to know it is not true at all. verlegen2 prost2
    • Hallo Krisztián,

      in der Tat habe ich hier ein Mammutfell benutzt frech 1 ...allerdings habe ich keins geschossen sondern das Fell eines aufgetauten Mammuts aus der Tundra genommen. Das erschien mir anhand der geringen Zahl an lebenden Tieren dann doch mehr dem Artenschutz entsprechend.

      Ein abnehmbares Dach werde ich wohl nicht realisieren. Die vielen Türen Fenster und Dachluken lassen aber einen guten Blick auf die Einrichtung zu. Vielleicht werde ich diese auch geöffnet oder sogar beweglich realisieren mal sehen.


      Immer wieder danke1 an die Daumenheber, schön das ihr zuschaut.

      Lg
      Thomas
    • Hallo Thomas,

      dieses Modell gefällt mir ausgesprochen gut. Die robust-rustikale und dazu auch noch spartanische Inneneinrichtung ist Dir echt gut gelungen. klasse1 Das wird ein echtes Sympathieteil!

      Schöne Grüße
      Andreas
      Hier bin ich Mensch, hier darf ich's sein.
      Goethe

      Es strebt der Mensch, so lang er klebt.
      Fast Goethe
    • @Didibuch, Danke, ja es ist in der Tat skurril, aber das fasziniert mich ja gerade. Die Inneneinrichtung, ja da hast du recht mit „wohnlich“...
      ..... war bestimmt nicht besonders angenehm, sondern eher kalt und vor allem laut.

      @OldieAndi, Dankeschön freu 2 , ich hoffe ich kann den positiven Eindruck fortsetzen.
      @airgoon, schön dich hier dabei zu haben, ich finde diese rasend Bretterbude auch sehr faszinierend. Ich hoffe alles weitere gelingt mir auch.



      Es ging ein bisschen weiter:

      Das Fahrzeug wurde Stück für Stück mit den Dachteilen verschlossen. Ich habe die Teile von vorn und hinten angebracht um mich dann in der Mitte zu treffen. Um die Gesamtform des Fahrzeugs (V-förmiger Querschnitt mit gebogenen Außenwänden) hinzubekommen habe ich die Dachteile in 5mm Schritten jeweils links und rechts verklebt. Die Passgenauigkeit ist bis jetzt optimal !


      Die Stoßkanten habe ich mit einfachem Druckerpapier überbrückt, so das am Ende ein schön geschlossenes Dach entstand.
      Ich hoffe ein gute Grundlage für die endgültige Außenbeplankung......





      ......welche ich auch schon mal ausgeschnitten habe. Nach dem R3 hatte ich mir eigentlich vorgenommen erstmal kein weißes Modell zu bauen, einfach wegen der Schmutzanziehenden Wirkung, aber na ja, hat wohl nicht geklappt....obwohl ich nach Bogentitel eigentlich dachte es ist so grau oder Silber. Aber im Schnee ist natürlich Weiß die Tarnfarben der Wahl.


      Das war’s was ich noch im alten Jahr gebaut habe.

      Bis bald
      Thomas
    • vielen Dank an die zahlreichen gehobenen Daumen... freu 2

      @Ralf Gesener, Dankeschön freu 2 , ich habe das Potential der Kiste auch unterschätzt, ehrlich. Aber begonnen ist begonnen, und was ich vor allem sagen muß, das Ding macht echt Spaß.


      Heute habe ich zuerst die Fenster verglast



      Dann habe ich die Außenhaut angebracht. Davor hatte ich ein wenig Bammel. Einerseits wegen der Passgenauigkeit, andererseits wegen der eventuellen Verschmutzung durch meine Bastelgriffel.....
      Aber es hat gut geklappt. Ohne Flecken und gepasst hat es auch. Nur beim Vorderteil entstand ein schmaler Spalt (blauer Pfeil), den hab ich mit einen schmale Papierstreifen kaschiert. Ich denke bei so einer zusammengezimmerten Propellerkiste muß nicht alles Aalglatt sein.
      Hier die Bilder, ein großer Unterschied zu gestern ist nicht zu sehen... grins 2






      Bis bald
      Thomas
    • Hallo, Thomas.

      Ganz toll gebaut bisher.

      AR-MEN wrote:

      das Ding macht echt Spaß.

      Auch mir, beim zuschauen. daumen1

      Mal ehrlich:
      Das innenleben der rasenden Bretterbude kann es doch ohne weiteres mit dem Cockpitt eines "Halinski" Fliegers aufnehmen.
      Viel Spass, beim Weiterbasteln.

      Gruss, Ulrich
    • @PRT, danke...sie können vor Neid erblassen, ma sieht’s nur nicht, es sei denn sie verlieren vor Ärger auch noch das Fell...

      @Ulrich, das freut mich und es ist schön das du hier zusiehst. Das ganze Ding erinnert ja sowieso an einen Flieger ohne Flügel und mit Propeller an falscher Stelle.....


      Heute ging es etwas weiter.....mit dem anbringen von 3 Leisten an der Unterseite und diversen Beschlägen an den Seiten, die den nächsten Bauschritt vorbereiten, das „Gleitgestell“.






      Die nächste Arbeiten sind mehr Metallarbeiten und weniger Karton.



      Bis bald
      Thomas
    • Moin, zusammen und danke1 für die gehobenen Daumen.
      Ich habe zwar mit dem „Gleitgestell“ begonnen aber da gibts noch nicht viel zu zeigen, vielleicht morgen, die Farbe muß sowieso erst trocknen.
      Ich habe dann an der Laube weitergearbeitet. Ach ja, das Vorhaben alle Türen und Klappen geöffnet oder gar beweglich darzustellen habe ich verworfen. Ein paar Prototypen aus Kopien gefertigt brachten kein befriedigendes Ergebnis, und das bisher erreichte zu verhunzen wollte ich dann auch nicht....ist ja schließlich auch ein Wettbewerb grins 3 .
      Also wird der Schlitten mit geschlossenen Türen gebaut, einzig vielleicht die vordere Dachklappe offen, da überlege ich noch.

      Soweit so gut die Türen sind zu, die Türgriffe kommen erst am Schluß. Der Tankstutzen ist gesetzt, die hintere Blechverkleidung sowie die Befestigungspunkte für den Motor sind angebracht.







      Das war’s wieder mal für heute.....das schöne ist, ich hab noch ne Woche Urlaub... hüpf1

      Bis bald Thomas