S.M.S. Nassau / HMV / 1:250

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • S.M.S. Nassau / HMV / 1:250

      Hallo Gemeinde,

      nach der Fertigstellung der Schulfregatte Scharnhorst muss die Fregatte Scheer leider noch auf den Weiterbau warten. So lange, bis der Ätzsatz dazu auf den Markt kommt. Ein Stillhalten auf meiner Werft - nee, dass soll es nicht geben. Lange habe ich hin und her überlegt, was ich da einschieben soll. Lange Rede, kurzer Sinn: ich habe mich dazu entschieden, einen "Kaiserlichen" auf Kiel zu legen.

      Ich bin seit 13 Jahren in den Kartonmodellbauforen unterwegs. Und es gab wohl kein (deutsches) Modell, das so lange angekündigt war und doch nicht erschienen ist. Piet hat es zu Lebzeiten nicht mehr in die Reihe gebracht. Die Entscheidung von HMV, Udo Kallina mit der Umsetzung zu beauftragen, war wohl eine sehr gute. 2017 in Mespelbrunn konnte ich erstmals einen gedruckten Bogen des Modells sehen. Beim Treffen konnte ich mich selbst mit Udo unterhalten, der gerade mit dem Erstellen der Bauanleitung abschließend beschäftigt war. Und es war wohl zu Weihnachtsfest 2017, als der Bogen in den Verkauf ging. Das der gleich bestellt wurde, war klar.

      Warum habe ich mich zum Bau entschieden? Einmal steht der erste "Dreadnought-Schlachtkreuer" des Kaisers fertig bei mir. Da macht es natürlich Sinn, dem das erste Linienschiff dieser Generation an die Seite zu stellen. Auch der Vergleich dieses ersten großen Schlachtschiffs mit der Baden als finalen Höhepunkt dieser Gattung der kaiserlichen Marine wird sicher interessant werden.

      In 2018 hatte Udo sein fertiges Modell mit nach Mespelbrunn gebracht. Ich will natürlich versuchen, auch zu einem vergleichbaren Ergebnis zu kommen.

    • Ich will euch den Bogen mal kurz vorstellen für die, die ihn noch nicht besitzen.

      Die Aufmachung ist im üblichen HMV-Stil. In DIN - A4 -Format.



      43 Bogen warten auf die Umsetzung. Da sind welche dabei, die wohl schnell umgesetzt sein werden



      und andere, die mehr Zeit erfordern werden.



      Sowohl zu den Bögen selbst als auch zum Lasersatz gibt es eine Teilelistenaufstellung. Vorbildlich.



      Dass die 4176 Teile des Bogens und die 1910 Teile des Lasersatzes gut umzusetzen sein werden wird wohl auch an der vorhandenen Bauanleitung liegen. Die sieht schon mal exzellent aus. Seht die Beispiele.



      Die Laserteile sind in unterschiedlichen Stärken und Farben gehalten.



      Na, dann kann's ja losgeh'n.
    • Ich will diesmal versuchen, den Bb etwas anders als bei mir üblich zu verfassen. Sagt mir doch einfahc, ob euch das zusagt. Denn ändern kann ich das ggf. sofort wieder.

      Bauabschnitt 1 in der Anleitung.



      Die Umsetzung. Verbaute Teile: 11.



      Bauabschnitt 2:



      Die Umsetzung (v.T.: 16)



      Bauabschnitt 3.



      Die Umsetzung (v.T.: 26)



    • Moin Jochen,
      hallo Roland,

      freut mich sehr, auch euch wieder "zu treffen". Jetzt muss ich natürlich noch mehr aufpassen, bei soviel "Begleitung mit kartonbaulicher Elite".

      Aber: bange machen gilt natürlich nicht happy1 grins 2

      Danke für die Info zum Berichtsstil, Roland. Dann mach ich mal so weiter.

      Gruß nach FL und ins Nachbarländle.

      Günter
    • Hallo Günter,

      also das Bauberichtsschema ist ganz gut; werde es verfolgen. Du kannst ja bei schwierigen Passagen dann wieder die Detaillierung hervorheben.
      Mich erinnert das UW Schiff an die Baden. Die habe ich auch mit Piet mehrmals durchgearbeitet, bis wir uns dann auf die entgültige Fassung geeinigt hatten und die sieht genauso aus wie bei deiner Nassau.
      Damals hat ja auch der Piet die Nassau unter der Feder und eifrig gesammelt und ich freue mich dass der Udo die Nassau so gut gezeichnet hat. daumen1

      Gruß SMSBaden
      (Werner)
    • Hallo Roland,

      danke. Wenn's dann was dazu zu sagen giben sollte, Tu ich das natürlich auch verbal.

      Moin Ingo,

      freut mich , ist ja ein Parallelbau der Kaiserlichen auf unseren Kartonwerften.

      Servus Werner,

      ja, die Ähnlichkeiten sind groß. Wobei ich aber den Eindruck habe, dass hier Udo noch etwas mehr ins Detail gegangen ist. Soviel kann ich aber schon mal vorweg nehmen. Rein konstruktiv ganz hervorragend gelöst und für den Modellbauer bestens umsetzbar. Der achterne Bereich ist nämlich nicht ohne, schön gemischt, konvex, konkav etc. ...

      Also: weiter geht's.

      Günter
    • Bauabschnitt 14.



      Die Umsetzung (v.T.: 226).



      Hinweis: dem aufmerksamen Beobachter wird nicht entgangen sein, dass ich Bauabschnitte nach Anleitung übersprungen habe. Aber ich wollte die Wellenhosen, Schrauben und Ruder erst zum Schluß anbringen. Habe deshalb die Kiele und Schlingerkiele (wie oben zu sehen) vorgezogen, und dann folgend auch die Panzerung.
    • Rezatmatrose wrote:

      Wobei ich aber den Eindruck habe, dass hier Udo noch etwas mehr ins Detail gegangen ist. Soviel kann ich aber schon mal vorweg nehmen. Rein konstruktiv ganz hervorragend gelöst und für den Modellbauer bestens umsetzbar. Der achterne Bereich ist nämlich nicht ohne, schön gemischt, konvex, konkav etc. ...
      Hallo Günter,

      hier gebe ich dir volkommen Recht, denn dieser Teil war bei der Baden auch sehr kritisch und gerade dort kam der Piet ganz schön ins Schwitzen.
      Ich sehe aber bis jetzt an deinen Bildern, dass dieser Teil von Udo hervorragend gelöst ist. Ich selbst habe die Nassau noch nicht aber schön wenn alles passt daumen1 weiter so...

      Gruß
      SMSBaden
      (Werner)
    • moin1 Günter
      ängstlich1 Darf ich auch bei dir zugucken. Im übrigen die Nassau von Udo liegt bei mir nicht im Stapel sondern in 3D im Regal .
      Ist ein ganz tolles Modell aber was sage ich da, ich wünsche Dir viel viel Spaß mit einem super Ergebnis . Man o Man quatsche ich ein Blödsinn heute, das das ein gutes Ergebnis wird ist ja wohl klar.
      Der kleine Pappe Bastler der noch im Bismarck Rausch ist, wünscht dir wie gesagt viel Spaß.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Servus Günter,

      Rezatmatrose wrote:

      Hinweis: dem aufmerksamen Beobachter wird nicht entgangen sein, dass ich Bauabschnitte nach Anleitung übersprungen habe. Aber ich wollte die Wellenhosen, Schrauben und Ruder erst zum Schluß anbringen.
      ...ich denke, dass ist dir richtige Entscheidung.
      Die Gefahr etwas abzureißen ist extrem hoch.


      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Servus beinand,

      @ SMSBaden: Werner, Du bringst mich ja fast zum Überlegen, ob ich das UWS der Baden nicht gleich nachschieben soll zwinker2 zwinker2 .. aber dann müsste ich ja ein Uraltmodell des ÜWS ohne Reling bzw. Ätzteile draufstellen. Nee, dann warte ich noch.

      @ Kurt: bewußt ist es das erste Modell, das ich von Udo umsetze. Wenn es so weiter geht, setzt sich die Nassau wohl dann von selbst zusammen. Wäre gar nicht verkehrt.

      @ Marineoldie: Werner, von was auch immer Du berauscht bist, ich freu1 mich, dass Du auch dabei bist.

      @ Jürgen: genau das war der Grund, warum ich es so gemacht habe.

      @ Cux-Holger, Hotte, Didibuch: auch euch wieder einen herzlichen Willkommensgruß ... freu1

      Günter
    • Hallo Günter,

      auch wenn der Nibelung nur Wasserlinie baut, schaut er trotzdem schon jetzt mal rein in Deinen Baubericht - Dein UWS ist Dir hervorragend gelungen! daumen1

      Dann freue ich mich auf das, was da nach oben noch kommt... grins 2

      Servus
      hvt
      "Frauen und Kinder zuerst!" - diese alte Seefahrerregel finde ich gut!
      Denn wenn ich ins Wasser darf, sind die Haie schon satt....... happy1

    • Hallo Günter,

      nun bin ich auch auf Deinen Bericht von der Nassau gestoßen. Ich habe zwar schon anfangs hier reingeschaut, doch muss ich mich erst an diese Art von Bericht gewöhnen. Bisher habe ich das noch nicht geschafft. Diese Art ist für mich eigentlich zu trocken und es fehlt mir an ein wenig Empathie! Mal sehen ob ich mich daran gewöhnen kann.

      Was die Entstehung des Unterwasserschiffes betriff, bin ich ganz schön begeistert, aber was habe ich anders von Dir erwartet!

      Viele Grüße
      Fritz
    • Hallo zusammen,

      auch bei mir treten aktuell die "Hochladeprobleme" auf. Ich will's mal versuchen. Falls es nicht wirklich klappen sollte, unterbreche ich den Bericht, bis die Änderungen im Forum greifen.

      @ PRT. Danke, Roland. Udo wird sich auch freuen. Irgendwie scheint er aber auf Tauchstation zu sein.
      @ Hagen von Tronje: servus Hagen. Neben Dir sind ja Jochen und Kurt auch begeisterte "WL-Bauer". Aber "des passt scho - jedem des Seine. Zum Trost: heute habe ich die Grundplatte des ÜWS angeschnitten. Dann kann's für Sich ja richtig losgeh'n.
      @ Piedade 73: Wolfgang, vielen Dank. Ich habe bisher alle UWS ohne Vorbeplankung umgesetzt. Du gibst Dir da viel mehr Mühe.
      @ petcarli: Hi Fritz, an Empathie beim Bauen fehlt es mir nicht. Die rechte Waage zwischen zu vielen verbalen Erklärungen und wenig
      Kommentaren zu finden, ist nicht immer einfach. Danke aber für Deine Meinung. Ich fahre mal in diesem Stil fort. Mal seh'n, ob
      dies bei den folgenden umfangreichen Arbeiten am ÜWS weiter Sinn macht.

      L.G.

      Günter
    • New

      Hallo Gemeinde,

      vielen Dank für die Daumen. Noch ein Hinweis. Im Nachbarforum hat mir der von mir sehr geschätzte und fachkundige HaJo zu den Schiffsschrauben folgendes mitgeteilt.

      Moin, moin Günter,

      sauberer Propeller[Blocked Image: https://www.kartonbau.de/images/smilies/thumbup.png].......aber mit der Steigung der Flügel fährt die NASSAU keine 3 Knoten.......tritt eher auf der Stelle....bei einem Verstellpropeller wäre das fast Steigung "0"......

      Auch das Propellerblatt must du leicht runden und in Form bringen......Steigung an der Flügelwurzel steiler, nach aussen abnehmend......weil die Flügelfläche ja zunimmt.

      Gruß
      HaJo


      Und damit hat er sicher Recht. Und da war ich dann an der Reihe:


      Moin HaJo,

      danke Dir sehr für den schiffstechnischen Hinweis. Dann werde ich mal versuchen, da ne gewisse Biegung reinzubringen. Ne größere Schrägstellung der Flügel auf der Welle selbst ist nicht möglich, weil der Streifen dazu sehr schmal ausgefallen ist.

      Günter

      Moin HaJo,

      zuerst hatte ich versucht, die Schrauben am Modell selbst zu verformen. Das gelang nicht wirklich. So habe ich dann zum Skalpell gegriffen.



      Nach der Behandlung sehen die Dinger natürlich etwas gebraucht aus. Die Flügel von der Welle zu entfernen war mir doch zu gefährlich. Nachdem ich sie schon mit Sekundenkleber daran befestigt hatte. Auch da war "das Drehen" schwierig. Aber ich habe doch etwas mehr Schieflage hinbekommen.




      Dann wieder dran, die Dinger. Zwei bis drei Knoten mehr könnten's nun wohl sein. happy1











    • New

      Der Bau des UWS ist damit



      Das Resultat:





      Verbaut habe ich 368 Einzelteile. Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden (trotz des Schraubenmaleurs). Warum? Die nicht einfach zu erstellenden Formen sind mir für meine Verhältnisse sehr gut gelungen. Woran lag das ? Wohl primär an der gelungenen Konstruktion von Udo Kallina. Da auch die Druckerei und der Bastler selbst irgendwie mitgespielt haben kann sich das Ergebnis sehen lassen. Einen Vorschlag an Nachbauer und den Konstrukteur hätte ich dennoch: bei manchen Klebelaschen ging es bei mir etwas eng zu. Nachbauer können ruhig an jeder Laschenseite nen Millimeter zugeben oder in einer 2. Auflage durch den Verlag dieser das entsprechend berücksichtigen. Grund für meine Aussage: da wäre dann etwas mehr Auflagefläche für den Kleber vorhanden, man müsste man nicht zu sehr an den Rand mit dem Leim gehen und die Zahl der (Leim)Knutschflecken würde wohl geringer ausfallen. Meint der

      Günter