Angraf / Wagon BC3 (Preußischer Personenwagen) / 1:25

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Angraf / Wagon BC3 (Preußischer Personenwagen) / 1:25

      Hallo zusammen,

      wie in der Vorstellung des Bogens schon angemerkt, habe ich bereits vor knapp 4 Wochen mit den Bau begonnen. Um dieses Modell geht es:



      Der Aufbau des Rahmens ist wenig spektakulär, eine Bodenplatte und ein paar Profileisen.





      Danach wurden dir Räder gefertigt. Diese alten Wagon haben ja V-Speichenräder, aber das Fertigungsprinzip ist wie bei meinen anderen schienengebundenen Modellen das gleiche. Erstmal die Schablone aus dem Bogen mit einer Achse und ein paar Begrenzungsstreifen versehen. Innen war noch ein Abstandshalten erforderlich, da die Speichen Asymetrisch sind, d.h an der Nabe breiter als am Radreifen. Danach dann die Speichen einzeln anpassen, ausrichten und festkleben.



      Wenn der Prototyp mal gemacht ist, gehen die restlichen Räder meist an einem Abend aus der Produktion.



      Die Lauffläche ist einfach mit Aqua Color "Silber" bemalt, sonst nur die Kanten gefärbt. Das Ergebnis hat die Qualitätskontrolle abgenickt. Sieht zwar rund aus, ist aber keineswegs richtig zentriert - vermittelt aber den richtigen Eindruck: Rad, Rund, rollt grins 3





      Schönen Gruss,
      Stephan
    • und weiter geht es mit den nötigen Teilen für die Radlager, der Federung etc.



      Hier habe ich ein paar Teile im Bogen durch eigene ersetzt, das ist schlicht eine Vereinfachung. Statt x Scheiben mit 3 und 4 mm zusammen zu kleben, habe ich die Teile einfach in einem Stück gerollt. Habe ich auch beim Packwagen schon so gemacht und hat sich als brauchbare Lösung gezeigt.

      Das ganze dann an Ort und Stelle montiert, die Bremsen und das Bremsgestänge noch dran und schon ist es unter rum relativ komplett. Die Qualität der Fotos muss ich entschuldigen, wird aber die nächsten Tage besser werden, wenn ich wieder auf eine richtige Kamera zurückgreifen kann.





      Der Versuch einer Totalen



      Eine flache Platform die auf den Aufbau wartet, ach ja - und etwas Schiene wurde auch noch gemacht



      Schönen Gruß,
      Stephan
    • Nun ging es an den Aufbau des Kastens. Das habe ich segmentiert, also in kleineren Einheiten als im Bogen geplant. Ich habe das einfach pro Abteil gemacht, schien mir wegen der Rundung im Fussbereich besser machbar.



      Die Fototapete im Hintergrund war ein Geburtstagsgeschenk meiner Mädelz und gibt einen richtig schönen Hintergrund ab daumen1

      Der Bogen sieht einen geschlossenen Wagen vor, ich hab mich aber entschlossen auf einer Seite ein paar Türen in geöffneter Position zu gestalten. Das Runden des 1 mm Karton wurde ganz simpel gelöst - in 2 mm Abständen wurde der Karton einfach eingeschnitten, so das er leicht in Form zu bringen war. Das hätte mit beim Bus schon einfallen sollen ...



      Am Ende hat es sich dann perfekt zusammengefügt.



      Die Außenhaut hat sich gut anbringen lassen, auch diese hat sehr gut gepasst. Der erwartete Bauspaß hat sich voll und ganz eingestellt.




      Jetzt fehlen noch Fenster- und Türrähmchen und ein Tropfschutz. Filigranes Zeug, das aber für die Optik enorm wichtig ist.



      Ein Prototyp zeigt auch hier das es prima passt, die Scheiben sind eingelegt und man kann schon ahnen wie es aussehen wird, wenn alle Fenster und Türen mit den Rähmchen versehen sind.



      Und damit bin ich am aktuellen Bauzustand angekommen. Es gilt nun die letzten Rähmchen noch auszuschneiden und dann alles zu verglasen und anzubringen.

      Schönen Gruß,
      Stephan
    • Hallo Stephan

      Schön, wieder von Dir zu lesen! Das scheint ein interessantes Modell zu sein, vielleicht motivierst Du mich damit, mal über den Tellerrand zu schauen und mich auch mal in diesem Bereich zu versuchen...
      Kannst Du noch etwas über die Masse des Modelles sagen, oder einen Grössenvergleich machen? Würde mich mal interessieren, wie gross denn so ein Modell ist!

      Beste Grüsse
      Peter
      Meine grösste Angst: Dass ich irgendwann erwachsen werde... happy 2

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Hallo, Stephan.

      Ein schönes Modell.
      Die Form dieser alten Wagen ist unglaublich elegant und die Art, wie du den Bogen umsetzt, ist beispiellos.
      Ich würde mich freuen, wenn du das Verglasen der Fenster mal ganz genau beschreibst.
      Beim Bau meines Pirling Wagons stehe ich vor diesem Problem und bei einem Profi wie dir zu spionieren wäre sehr hilfreich. mafia1
      Weiterhin viel Spass beim Bau.

      Gruss, Ulrich.
    • Bau-Bilder-Bau-Bilder und fertig es ist. Aber die Methode ist impressive. So nett, rein, klar und fein. Immer ein Spass dich zu Verfolgen.
      Liebe Grüsse an alle Mitkleber: Krisztián
      Leute, die Modellbögen kaufen denken, dass sie auch die Zeit kaufen, die für ihre Montage notwendig ist. Aber ich bin alt genug zu wissen, dass es nicht wahr ist.
      People buying model booklets think they also buy the time necessary for their assembly. But I am old enough to know it is not true at all. verlegen2 prost2
    • Hallo zusammen,

      danke für die netten Kommentare und die gehobenen Daumen.

      Die einfache Kamera meines billigen Schmaddfone kann die ganzen Fehlerchen wohl nicht verarbeiten grins 3 aber ich bin meiner "in jedem Teil min. 1 Fehler" Arbeitsweise treu geblieben. rotwerd1

      @Peter_H 1:25 ist bei Bahnmodellen schnell Raumgreifend. Der Wagon misst von Puffer zu Puffer 53,5 cm, in der Breite knapp 12 cm und die Höhe wird bei ca. 18 cm sein. Ich kann mir aber gut vorstellen den Bogen auch auf 1:45 zu skalieren, da es nicht so viele Kleinteile gibt. Das Lineal vor dem Wagon hat 30 cm:



      @Ulrich - die "B"-Seite des Wagons habe ich gerade fertig bekommen, Deinen Post zu spät gesehen, aber bei der "A" Seite muss ja auch noch Glas rein, da kann ich dann ein paar Fotos nachreichen. Am Ende ist es aber ein Einlegen der "Scheibe" in eine etwas größere Aussparung, Rahmen drüber und fertig.

      Und noch kurz ein Blick vom Bahnsteig - man könnte fast meinen das da keine Scheiben drin sind. Sind sie aber



      Schönen Gruß,
      Stephan
    • Danke für die Daumen!

      Die "A" Seite ist nun auch mit Fensterchen und Rähmchen versehen, die Türen soweit vorbereitet. Der Kleinkram (Handläufte, Türgriffe) kommt ziemlich zum Schluss dran. Das ganze sieht dann erstmal so aus



      @Ulrich die Fenster mache ich wie folgt (siehe Bild links):
      • Bild links oben: Im Bigen ist vorgegeben nur den inneren Bereich der Fenster auszuschneiden (W), ich schneide aber den Bereich auf dem der Rahmen drauf soll mit weg - aber nur auf der Aussenseite. Das Bauteil der Innenseite ist wie im Bogen vorgegeben nur mit der Fensteröffnung ausgeschnitten.
      • Bild rechts daneben: Wenn Vorder- und Rückseite verleimt ist, hat man also eine Aussparung in Kartonstärke - das ist auch ca. die Stärke der Folie die ich verwende.
      • Bild links unten: Weissleim in die Aussparung und warten bis diese einigermassen angetrocknet ist
      • Dann die Scheibe Einlegen und nur ganz leicht andrücken. Da der Leim ja schon angetrocknet ist läuft er nicht in die Scheibe rein. Falls doch kann man den Weissleim nach Trocknung mit einem Zahnstocher vorsichtig entfernen.
      • Bild Rechts: zum ausschneiden der Folie mache ich mir eine Kopie der Fenster aus dem Bogen oder zeichne mir schnell ein Raste. Folie links und rechts mit Tesa fixieren, dann lässt sich das schln verarbeiten




      Das wars - also eine ganz simple Methode mit der ich recht gut klar komme.

      Schönen Gruß,
      Stephan
    • Hallo, Stephan.

      Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Erklärung.
      Das wird mir ganz sicher weiterhelfen. freu 2
      Die Fenster werden also in eine Art Mulde eingelegt, die zwischen Innen und Außenwand entsteht und dann mit dem Rahmen abgedeckt.
      Diese Vorgehensweise passt wie die Faust aufs Auge für meinen Eilzugwagen, da auch dieser einen äußeren Rahmen hat.

      danke1
      Gruss, Ulrich.
    • Kaum 5 Tage rum, schon bin ich wieder da rotwerd1

      Erstmal danke für die Daumen, und dann geht es gleich mit den Sitzmöbeln weiter. Der Wagon hat ja 2te und 3te Klasse Abteile, wobei die 3te Klasse die Rustikale Variante ist - aber dafür Nichtraucher und die 2te Klasse schon Richtung Canapé geht - aber auch für Raucher freigegeben ist. denk1



      Das ganze war gut zu bauen, habe nur hier und da etwas mit 1 mm verstärkt, damit es sich besser verleimen läßt. Das ganze dann in die Abteile verfrachtet, noch ein paar Türgriffe dran und schon ist er Innenausbau fertig.

      .

      Nicht sonderlich viel Ausstattung, auch keine Gepäckablagen - dafür war dann wohl der Gepäckwagen, der schon im Regal steht, zuständig.





      Dennoch ausreichend Mobiliar für eine mehr oder weniger bequeme Reise.

      Trotz der vielen Fenster wird der Innenraum wohl recht dunkel werden, wenn das Dach drauf ist, da die Farbe der Innenwände auch ziemlich dunkel ist. Da werde ich mir mal ein paar Gedanken machen ob 2 oder 3 LED im Hochdach versteckt werden.

      Schönen Gruß,
      Stephan
    • New

      danke1 für die Daumen und die netten Kommentare.

      Der nächste Schritt war dann das Dach anpassen. Das war von der Passgenauigkeit her 1a und hat genau von Kante zu Kante gereicht.

      Das Vorrunden und anpassen hat ein wenig gedauert, aber dafür war dann die Montage um so einfacher.



      Die Ausschnitte im Dach sind eigentlich nicht geplant gewesen, aber ich dachte das man das Dach des Aufbaus evtl. abnehmen kann und so einen Blick ins innere bekommt:



      Eine Alternative wären ein paar LED zur Ausleuchtung, aber ich denke das das abnehmbare Dach die schönere Lösung ist. Dennoch hab ich mir die Option offen gelassen das nachträglich och zu beleuchten, wenn ich den Drang verspüren sollte.

      So sieht das momentan aus, die Lüfter auf dem Dach sind nur zur Probe gesetzt, der Plan ist es dann mit ein paar kleinen Magneten so zu befestigen das es sauber abschliesst, denn momentan sitzt es nicht saugend auf dem Aufsatz.

      Die Tritte und Laufstege wurde schon vorbereitet, letztere brauchen noch etwas Farbe. Auch die Schilder wie "Raucher", Klasse und Abteil, so das am Ende nur noch die ganzen Haltegriffe anstehen, was viel Drahtarbeit erfordert.



      Das Bremserhäuschen ist auch angebracht, am Dach muss ich noch was ausrichten - und weitere Lüfter die am Aufbau anzubringen waren.



      Das ganze geht nun so langsam in die Endmontage, mit ein wenig Glück sollte das dann nächstes Wochenende abgeschlossen sein.

      Schönen Gruß,
      Stephan