"Ancien" Hotel ein Gebäude von Gilbert et Louise Baud, das erste Gebäude für Tei4 meines 4teiligen Dioramas.

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • "Ancien" Hotel ein Gebäude von Gilbert et Louise Baud, das erste Gebäude für Tei4 meines 4teiligen Dioramas.

      Heute werde ich mit einem Baubericht von Ancien Hotel, ebenfalls ein Gebäude von Gilbert Baud beginnen. Das Hotel ist eines der früheren Werke von Gilbert Baud und auf dem Baubogen ist vieles handkoloriert. Da mein Baubogen eine Produktion von Akesson ist, also eine Kopie der Original Baud Baubögen, sind die Farben nicht so gut wie die der alten Original Baubögen die Gilbert Baud produzierte. Ich werde also einiges nachkollerieren müssen. Leider ist dieser Baubogen im Handel nicht mehr zu erhalten.
      Hier nun einige Fotos von Ancien Hotel welches mein Kartonbaukollege Georg Winnebald aus einem Original Baud Baubogen gebaut hat.






      Eigendlich wollte ich auf den Teil 4 des 4teiligen Dioramas das Musee, eines der großen Modelle von Gilbert Baud stellen, aber meine Frau meint das große Musee würde die Sicht auf Teil 3 sehr verstellen. Also werde ich auf Teil 4 zwei kleinere Modelle von Gilbert Baud stellen.
      Hier ein Foto vom Musee.



      Eventuell werde ich später noch einen zusätzlichen Teil 4 mit dem Musee von Gilbert Baud bauen, welches ich auch als Einzeldiorama stellen kann, so wie ich auch die anderen Dioramateile als Einzeldioramas stellen kann.
    • Hallo hier liegt ein Mißverständniss vor!
      Dieses Gebäude wurde von Georg Winnebald gebaut und sollte zeigen wie das Hotel aus einem von Gilbert Baud erzeugtem Baubogen gebaut, aussieht.
      Ich baue nun Ancien Hotel aus einem von Akesson erzeugtem Baubogen, welcher lediglich eine Kopie eines von Gilbert Baud erzeugtem Baubogen ist. Also gibt es bei diesem Baubogen in der Regel Farbunterschiede.
      Kommen wir nun zur Fertigstellung der Baubögen von Gilbert Baud:
      Herr Baud hat die von ihm geschaffenen Modelle in schwarz-weiß gezeichnet und ging mit diesen Zeichnungen in ein Kopie Center. Dort kopierte er einige dazu geeigneten Blätter auf Tonerpapier. Die verbleibenden weißen Blätter bearbeitete er mit Airbrush,welches er mit Schablonen auf die Blätter sprühte und kollerierte verschiedene Bauteile von Hand mit Acrilfarbe.Dabei bekam jedes einzelne Modell eine etwas andere Farbgestaltung,so das jeder Baubogen ein Unikat war, auch wenn es manchmal nur die Farbe der Fensterläden war.Auf Grund der doch recht aufwendigen Herstellung war der Preis der Baubögen von Gilbert Baud höher als der Preis anderer Baubögen.
      Die von Herrn Akesson geschaffenen Baubögen sind keine Unikate mehr und lediglich Kopien.

      Schur Johannes, da auch Herr Akesson gestorben ist sind absolut keine Baud Modellbögen mehr im Handel zu bekommen.
    • Kommen wir nun zu meinem Baubericht, bei dem ich die Blätter des Baubogens nicht vorstelle, da der Baubogen im Handel nicht mehr zu erhalten ist. Dieser Baubericht soll den Kartonmodellbauern helfen, die diesen Baubogen noch in den Schubladen liegen haben deren Baubeschreibung nur in französisch gefaßt ist. Da ich im Moment an 3 Kartonbaustellen arbeite wobei eine Baustelle das Diorama 3 ist, wobei lange Trocknungszeiten anfallen werde ich hauptsächlich in den langen Trocknungszeiten am Hotel Ancien arbeiten.
      Ich verarbeite hier eine Kopie des Acesson Baubogens,da ich eventuell auftretende Farbgebungen ändern möchte.
      Hier erst die Gebäudewände welche ich hinten mit 1,5mm Finnpappe verstärke. Dafür klebe ich auf Schreibpapier gespiegelte Kopien der Gebäudewände auf die Finnpappe um hier die Finnpappe passend ausschneiden zu können.





      Ich bin im nachhinein mit der Farbgebung der Gebäudewände nicht zufrieden und werde morgen im Kopiecenter neue Kopien mit anderer Farbgebung machen lassen. Mal sehen wie das klappt.
      In der Zwischenzeit fertige ich schon einmal die Eingänge für die im Hotel liegenden Geschäfte.







      Auch zwei Dachgauben werden gefertigt.

    • Die Änderung der Farbe hat geklappt,im Kopiecenter hat man die rote Farbe schwächer gestellt und nun finde ich die Kollerierung O.K. Auch die gestern gebauten Ladeneingänge wurden eingepasst, aber noch nicht eingebaut.



      Im Gebäudeanbau wurden Fenster und Türen eingebaut. Die Fenster habe ich selbstverständlich verglast und Vorhänge gefertigt.

    • Nachdem ich nun in mühseliger Arbeit alle Fensterscheiben, die auf dem Baubogen nur schwarz dargestellt sind, ausgeschnitten habe, wende ich mich nun erst einmal dem Diorama Teil 3 zu. Dazu erscheint ein Baubericht unter Dioramen.
      Ich arbeite zur Zeit an 3 Baustellen, das sind eine kleine Kirche für Diorama Teil 3, Landschaft für Diorama Teil 3 und Hotel Ancien. Also werden die Bauberichte etwas längere Zeit in Anspruch nehmen.
      Hier die ausgeschnittenen Fensterscheiben.

    • Teil 3 des 4teiligen Dioramas ist nun fertig und ich kann mich wieder dem Hotel Ancien widmen.Die Fenster sind nun eingebaut und die Grundplatte wurde mit 1,5 mm Graupappe verstärkt, zusätzlich schneide ich die Grundplatte so aus, das ich von unten ins Innere des Gebäudes von kommen kann.





      Auch in die Bauteile der Dachgauben und des kleinen Anbaus wurden die Fenster eingebaut und alle Fenster bekamen zusätzlich Gardinen.



      Nun kann ich die Gebäudewände auf die Grundplatte kleben.

    • Die Verbretterung die unter das Dach kommt bildet an der Oberkante der Gebäudewände den Abschluß über das gesammte Gebäude und an sie wird das Dach angeklebt. Ich verstärke sie mit 1,5 mm Finnpappe und schneide die Platte 2 cm hinter der Außenkante aus, um so noch im Inneren arbeiten zu können.





      Danach baue ich 2 Lichtleisten mit 6 LEDs in das Gebäude.



      Nun kann ich das Dach welches aus 2 Teilen mt unterschiedlichen Schrägen besteht zusammenbauen, Bei dem unteren Bauteil verstärke ich das Dachinnere mit 220 Gramm braunem Tonerpapier,da dieser Teil des Daches nur 2cm in der Höhe tragen muß Die Innenseite von Teil 2 verstärke ich wieder mit 1,5 mm Finnpappe. Dabei sollte man daran denken das die Finnpappe zur Klebekante ca. 2mm Luft hat und abgeschrägt sein sollte, (Das mache ich mit einem Balsaholzhobel), denn die Dachkannte von Teil 2 muß dicht auf Teil 1 abschließen.





      Das Dach kann nun aufgeklebt werden.

    • Das Dach des Anbaus verstärke ich wieder an der Innenseite mit 220 Gramm braunem Tonerpapier.Es muß ein wenig an das Hauptdach angepasst sprich nachgeschnitten werden. Hier bereits mit den Dachabschlüssen und einer Gaube.



      Der kleine Anbau wird fertig gestellt, bei ihm verstärke ich das Dach nicht, da es sehr klein ist.





      Nachdem das Dach auf dem Gebäude ist, kann ich die Funktion der Beleuchtung testen.



      Unter das Dach kommt noch eine Holzkante, ich füllte sie mit 2 mm Finnpappe was den Zusammenbau erleichtert und die langen Leisten stabiler macht.



    • Auch an der Hausfront ist eine Zierkante, die ich ebenfalls mit Finnpappe fülle.







      Die Abschlußkanten auf den Dächern müssen noch gefertigt werden.





      Nun kann die große vordere Dachgaube in Angriff geommen werden.






      Beiträge1.436

      • Neu

      Auch an der Hausfront ist eine Zierkante, die ich ebenfalls mit Finnpappe fülle.

      [Blocked Image: https://www.kartonbau.de/attachment/718679-k1600-l1060470-jpg/?thumbnail=1] [Blocked Image: https://www.kartonbau.de/attachment/718680-k1600-l1060471-jpg/?thumbnail=1]

      [Blocked Image: https://www.kartonbau.de/attachment/718681-k1600-l1060472-jpg/?thumbnail=1]

      Die Abschlußkanten auf den Dächern müssen noch gefertigt werden.

      [Blocked Image: https://www.kartonbau.de/attachment/718682-k1600-l1060466-jpg/?thumbnail=1] [Blocked Image: https://www.kartonbau.de/attachment/718683-k1600-l1060480-jpg/?thumbnail=1]

      Nun kann die große vordere Dachgaube in Angriff geommen werden.

      [Blocked Image: https://www.kartonbau.de/attachment/718684-k1600-l1060482-jpg/?thumbnail=1] [Blocked Image: https://www.kartonbau.de/attachment/718685-k1600-l1060483-jpg/?thumbnail=1]

      Die daneben liegenden Dachgauben füllen den vorderen Dachstuhl. Zur genauen Abstandshaltung klebe ich hinter die hinteren Klebelaschen passgenaue Pappstückchen. Siehe Foto 1.



    • Hier das fertig gestellte vordere Dach, aber etwas gefällt mir nicht an der mittleren großen Gaube.
      Bei anderen Baud Modellen ist die Front von großen Dachgauben nicht so flach gestaltet wie hier, deshalb ändere ich die Dachgaube.
      Nun die Dachgaube des Baubogens und die geänderte Dachgaube nebeneinander.





      Da ich beim Ändern bin, auch die zugemauerte Tür hinter dem Haus überzeugt nicht (erstes Foto unten links) wirklich! ich baue eine Tür ein, aber leider muß ich auf einen Holzrahmen ausweichen, da ein zurückgesetzter Einbau der Tür nicht mehr möglich ist.

    • Nun kommen die letzten Bauteile unter die Schere, der Bürgersteig und 2 Steine neben der Kleinen vorderen Tür.







      Eigendlich ist der Bau von Ancien Hotel damit abgeschlossen, aber ich baue noch Dachrinnen und Fallrohre ein, zudem werde ich das Gebäude noch ein wenig altern. Es folgen also noch Fotos vom fertigen Gebäude.
    • schreinerrainer1 wrote:

      in mühseliger Arbeit alle Fensterscheiben, die auf dem Baubogen nur schwarz dargestellt sind, ausgeschnitten habe
      Hallo Rainer,

      auch ich habe inzwischen festgestellt, dass man Gebäude am besten dadurch aufwerten kann, dass man die Fensterscheiben ausschneidet und "verglast". Selbst wenn die Gebäude unbeleuchtet sind und man nicht hineinschauen kann, sind die Lichtreflexe, wenn das Tageslicht seitlich auf die Fenster fällt durch kein noch so gut gedrucktes Pappfenster zu ersetzen. Es ist zwar eine Heidenarbeit, alle Fensterscheiben herauszuschneiden, aber das Ergebnis belohnt einen mit sehr viel Natürlichkeit. Ich habe das bei meiner Altstadt auch gesehen, dass die Häuser auch ohne Beleuchtung viel realer aussehen. Und habe mich auch entschlossen, das beim Rathaus Tarnowitz, das ich jetzt wieder reaktiviert habe, genauso zu machen, selbst wenn dieses Gebäude vor Fenstern nur so strotzt und ich schon jetzt Dutzende von Fensterscheiben entfernt habe.

      "Schmuckstück" ist für Deine Gebäude noch weit untertrieben. Das sind schon kleine Diamanten in der Welt des Kartonmodellbaus. Und Deine Bauberichte gehören für mich zum Pflichtprogramm.

      Viele Grüße
      hj
    • Schur Norbert und Michael danke für den Zuspruch, das nächste Baud Modell ist schon in Arbeit, es wird aber in der Rubrik Galerie eingestellt werden, denn es sollte ein Probebau werden, der aber so gut wurde, das ich das Modell als Fertigmodell,behalten und eventuell in ein Diorama einbauen werde.
      Also in Kürze "SABLERIE" ein Modell von Gilbert et Louise Baud bei Galerie.