VT11.5, TEE "Albrecht Pirling" 1:38 Konstruktionsbericht

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Heute Morgen habe ich der Lok schnell den Bart verpasst, das ging ganz einfach vor sich, nichts besonderes zu berichten,
      Erster Anhieb hat sofort geklappt.
      Es ist immer wieder intererssant zu sehen, wie die unscheinbarsten Details immer die groesste Wirkung auf das ganze Modell haben... freu1




      Gruesse,
      Norm
      bä1

      Zehntausend Teile sind auch nicht schwieriger.
      Die dauern nur länger... les 3
      ______________________________

      Versemmelte Werke ach1
    • Hi Norm,

      mir gefällt ganz einfach, wie Du diese hochkomplexe Form auseinandergezogen hast, so das sie tatsächlich in Karton händelbar erscheint.

      Ich bin vollkommen begeistert, schreibe aber selten, weil mir dazu echt nix vernünftiges einfallen will.
      Beste Grüße

      von Andy

      What else?
    • danke1

      Je mehr ich in diesem Modell versumpfe, desto mehr Respekt bekomme ich fuer den Halinski - Konstrukteur, wo alles mikroskopisch passt. Bei mir passt alles nur "gut genug"...
      Eigentlich waechst mein Riesenrespekt fuer alle Flugzeug-Konstrukteure, nicht nur Halinski.
      Und vor allem fuer die, die das noch ohne Computer machen mussten!... oh1
      Das ist eine Sau-Arbeit sogar MIT Computer!!!
      Macht natuerlich auch Spass, aber auf die Dauer einen nach den anderen rausbringen, das koennte ich nur gegen Bezahlung... happy1
      Gruesse,
      Norm
      bä1

      Zehntausend Teile sind auch nicht schwieriger.
      Die dauern nur länger... les 3
      ______________________________

      Versemmelte Werke ach1
    • Und jetzt - der Fuehrerstand...
      Fuer die ersten vier Bilder habe ich noch eine Wand weggelassen damit man besser sieht, was da drin los ist und bei den letzten beiden ist die Wand dran und man kann schoen sehen, wie die Wendeltreppe in den dunklen Keller geht.
      Links ist das Fahrpult mit serioesem Buerositz und der Beifahrer kriegt einen schoenen Barhocker und ein kleines Lesetischchen das auch gleichzeitig als Gelaender fungiert, damit man nicht die Wendeltreppe runterfaellt..
      So sollten beide Ggluecklich sein.
      Oh ja, noch ein kleiner Behelfshocker vor dem Rad hinter dem Fahrersitz fuer eventuelle Gaeste.

      Das war zwar etwas fieselig aber da alles ziemlich kubisch ist, kein zu grosses Problem.

      Morgen wird dem Fuehrerstand dann das Dach und probeweise.verglaste Fenster verpasst.
      Da bin ich echt mal gespannt, wie das hinkommt. (Brauche hier einen "Nagelkau" Smilie...)





      Gruesse,
      Norm
      bä1

      Zehntausend Teile sind auch nicht schwieriger.
      Die dauern nur länger... les 3
      ______________________________

      Versemmelte Werke ach1
    • Sieht richtig wohnlich aus, die gute Stube.
      Durch die Wendeltreppe und die dadurch zu erkennenden Ebenen, sieht man erst mal die Dimensionen.
      Ganz schöner Brocken.
      Echt Klasse. klasse1
      Macht Spass, das Ganze entstehen zu sehen.

      Gruss aus der "völlig schneefreien" Amazonasgegend,
      Ulrich sommer1
    • Sehr feine Einrichtung! Da hast Du die Bilder vom Original gut studiert! Wenn das dann noch alles eingefärbt ist (naja, alles in so einem "freundlichen Mausgrau" sieht es sicher einfach klasse aus. Mit den großen Fenstern macht eine ordentliche Inneneinrichtung auch Sinn!

      Das steht mir auch noch bevor, ich kann ja hier ein paar Anregungen klauen lala1
      Viele Grüße,

      Gunnar
    • airgoon wrote:

      Heute Morgen habe ich der Lok schnell den Bart verpasst, das ging ganz einfach vor sich, nichts besonderes zu berichten,
      Erster Anhieb hat sofort geklappt.
      Es ist immer wieder intererssant zu sehen, wie die unscheinbarsten Details immer die groesste Wirkung auf das ganze Modell haben... freu1





      Servus Norm,

      Wenn ich diese Bilder betrachte, fällt mir der Drache Fuchur ein, aus der unendlichen Geschichte....
      Tolle Arbeit bisher!

      LG
      Robert
    • Robson wrote:

      Wenn ich diese Bilder betrachte, fällt mir der Drache Fuchur ein, aus der unendlichen Geschichte....
      Tolle Arbeit bisher!
      Ich LIEBE den Soundtrack zu diesem Film. Klasse zum Autofahren...!!! auto2


      Gunnar Dannehl wrote:

      Wenn das dann noch alles eingefärbt ist (naja, alles in so einem "freundlichen Mausgrau" sieht es sicher einfach klasse aus
      ...und vor allem wenn die ganzen Instrumente erstmal aufgezeichnet sind, geht's erst richtig rund da drin... laola1


      Volkmar wrote:

      Du hast einfache, gute Ideen, ich staune...

      den Mut zur Einfachheit habe ich zum grossen Teil dem Albrecht abgeschaut augenbraue1

      Ulrich wrote:

      Gruss aus der "völlig schneefreien" Amazonasgegend,

      Du wirst lachen, wir sind auch fast total schneefrei! happy1 happy1 happy1
      Gruesse,
      Norm
      bä1

      Zehntausend Teile sind auch nicht schwieriger.
      Die dauern nur länger... les 3
      ______________________________

      Versemmelte Werke ach1
    • So, Leute, haltet Euch fest, heute lassen wir's krachen...!!!

      Als erstes musste ich zum zweihundertfuenfzigsten mal das Dach bauen, und es macht mir Spass, zu sehen, wie schoen jedesmal alles zusammenpasst, also irgendwas muss ich richtig gemacht haben, was auch immer es war... kratz1 grins 2
      Jedenfalls, wenn ich es jedesmal wieder gut hinkriege, solltet Ihr das spaeter auch koennen.

      Ein kleiner Haken kam noch auf, der Ausschnitt am hinteren Spant und die Schraenke an der Rueckwand waren etwa 2mm zu hoch, also mussten die oben noch abgeschnitten werden.
      Waehrend ich probebastle, habe ich auch gleichzeitig immer mein CAD Programm auf, so dass ich gefundene Fehler sofort ausbessern kann und ich es nicht vergesse und das Modell dann zum Schluss nicht passt.

      Nach dieser einfachen Operation passte dann alles aus Versehen.

      Natuerlich habe ich schon wieder meine eigene (noch ungeschriebene lala1 ) Bauanleitung missachtet und das Dach dann auch gleich angeklebt.
      Die richtige Baufolge ist: erst die Fenster ans Dach kleben, und DANN das Dach mitsamt drangeklebten Fenstern auf den Rumpf setzen.
      Also musste ich es wieder abtrennen aber das ging gut, da der Kleber noch weich war.

      Aber als ich das Dach fest auf dem Rumpf sitzen hatte, hat sich sehr schoen gezeigt, wie die Form stimmt und die Aussparungen fuer die Fenster sich ganz klasse von selber ergeben.
      Das war gut, aber dann musste das Dach erstmal wieder runter.
      Die Bilder hier zeigen, wie schoen alles aus Versehen zusammenpasst augenbraue1
      Das Dach ist auch sehr solide, was fuer die filigranen Fenster sehr wichtig ist.







      Gruesse,
      Norm
      bä1

      Zehntausend Teile sind auch nicht schwieriger.
      Die dauern nur länger... les 3
      ______________________________

      Versemmelte Werke ach1
    • Und jetzt kommt der Knaller!

      Die Fenster wurden ausgeschnitten und verglast.
      Ich habe die Streben zwischen den Fenstern etwas dicker gezeichnet, am Original sind die noch duenner, aber das kann man dann kaum noch in Pappe umsetzen.
      Und wenn man nicht direkt vergleicht, merkt man das auch nicht.

      Also, passt prima ans Dach, und dann das Dach mit den Fenstern passt klasse auf den Rumpf... hüpf1
      Ich kann's noch garnicht glauben... rotwerd1 verlegen2 , bin aber total erleichtert und das Gefuehl ist wie wenn zwei Tunnelbohrmannschaften am Ende ganz genau aufeinanderstossen...
      , darum musste ich dann auch gleich eine halbe Million Bilder von machen, bitte verzeiht mir... lala1 grins 2

      Uebrigens die fette Lasche aussen zwischen dem Auspuff und der Windschutzscheibe ist auch am Original da, das ist kein Konstruktionsfehler.









      Gruesse,
      Norm
      bä1

      Zehntausend Teile sind auch nicht schwieriger.
      Die dauern nur länger... les 3
      ______________________________

      Versemmelte Werke ach1
    • Feine Sache! daumen1
      Ja, das Antriebsdrehgestell ist ordentlich aufwändiger!
      Wie baust Du es? Nach klassischer "Albrecht Manier" mit einem inneren stabilen Kasten, oder eher freitragend?

      Bin schon sehr gespannt. Und bei dem 2. Drehgestell hast Du auch den Vorteil, das dann auch schon im Grunde für die ganzen Zwischenwagen fertig zu haben.
      Viele Grüße,

      Gunnar
    • Und hier das hintere Drehgestell, etwas einfacher grins 2
      Ich habe zwar mein bestes versucht, aber ganz wird man hier wohl nicht am Kantenfaerben vorbeikommen...
      Ich benutze Albrecht's Kastenmethode weil ich A) fuer die Drehgestelle nicht genug Dokumentation habe, und B) ich das Modell dieses Jahr noch fertig kriegen will und C) weil Faulheit bei mir immer noch Trumpf ist...... grins 3

      Gruesse,
      Norm
      bä1

      Zehntausend Teile sind auch nicht schwieriger.
      Die dauern nur länger... les 3
      ______________________________

      Versemmelte Werke ach1
    • Falls dich irgendwann ein diesbezüglicher Ehrgeiz packen sollte, Norm, steht ja einer anspruchsvolleren Drehgestellvariante als zusätzlicher Option nichts im Wege. Wenn man aber bedenkt, wieviel davon zu sehen sein wird, scheint mir sogar die jetzige Variante schon "overdone". Tolle Arbeit!

      Beste Grüße Michael (maxl)
    • Hi Michael, das war wirkliche schwer zu entscheiden, die untere haelfte der Drehgestelle sieht man, die obere nicht, und dann auch noch vorne und hinten im unterschiedlichen Masse.
      Aber irgendwie wollte ich nicht nur die untere Haelfte modellieren, das hat was billiges.
      Obwohl ein bisschen habe ich die obere Region schon vereinfacht und zwar da wo sie an die Bodenplatte geklebt wird
      Naja Ihr seht das bald selbst, ich habe alles schon ausgedruckt und mit dem Bau angefangen.

      Und hier, die Welt-Urauffuehrung:

      Meine allerersten selbstkonstruierten Drehgestellkaesten!!! freu1 freu1 freu1 hüpf1 hüpf1 hüpf1
      Ich habe noch nie im Leben Drehgestellkaesten konstruiert, und gleich der erste Versuch passt perfekt...!!!
      BOA EY...!!! oh1 oh1 oh1 Die hohe Schule der Abwicklungskunst hey...!!!
      Nach diesen Kaesten graut mir vor garnichts mehr... happy1 lala1 grins 2

      Gruesse,
      Norm
      bä1

      Zehntausend Teile sind auch nicht schwieriger.
      Die dauern nur länger... les 3
      ______________________________

      Versemmelte Werke ach1
    • Hallo, Norm.

      airgoon wrote:

      BOA EY...!!! Die hohe Schule der Abwicklungskunst hey...!!!
      Nach diesen Kaesten graut mir vor garnichts mehr...

      Wunderschön.

      Einfach nur wunderschön anzusehen, dieses zeitlose Design. beifall 1
      Gratuliere zu dieser Weltpremiere.

      laola1
      Eine wahre Herausforderung dürfte wohl noch beim dichten der Anleitung für die beiden Pinörreks auf dich lauern.

      Bin gespannt.

      Gruss, Ulrich.
    • Das vordere Drehgestell ist fertig.
      Beim Bau wurde mir klar dass viele der Details die ich gezeichnet habe, wirklich nicht noetig sind, also habe ich die weggelassen und werde die auch wieder von der Zeichnung loeschen.
      Schliesslich soll das kein Museumsmodell werden, sondern mehr wie ein echter Pirling.
      Wer supern will, hat viel Gelegenheit dazu, muss aber nicht sein.
      Dann auf den letzten beiden Bildern habe ich das Gestell schon mal probegesteckt.
      Sieht cool aus.
      Uebrigens, die Aluminiumfolie auf den Raedern soll Scheibenbremsen darstellen.
      Ob das wirklich rueberkommt, weiss ich nicht... kratz1 lala1







      Gruesse,
      Norm
      bä1

      Zehntausend Teile sind auch nicht schwieriger.
      Die dauern nur länger... les 3
      ______________________________

      Versemmelte Werke ach1
    • Ausgezeichnet, das Beste natürlich ist der Detailgetrue Kasten. Die Abwicklung war sicherlich das Schwierigste.

      Spaß beiseite, das Drehgestell ist Dir hervorragend gelungen. Ich würde dafür plädieren, daß Du die Teile nicht einfach löscht, sondern, wenn Du Dir die Arbeit gemacht hast, diese auch zur Verfügung stellst, für diejenigen, die das Modell in der nächsten Ausbaustufe bauen wollen.

      Mir gefällt auch, daß Du schon beim Prototyp die Räder sehr plastisch baust, um zu zeigen, was möglich ist. Auch der Einsatz von Graupappe an vielen Stellen ist Deine eigene "Interpretation der Pirling Gedankens" - sehr schön!

      Mir stehen ja noch die Drehgestelle der V 200 und auch der E 151 bevor, die ich jetzt noch dreidimensionalisieren muß. Man vergisst bei den neuen "glatten" Diesel - und Elloks schnell, daß da auch jede Menge Details zu erstellen sind.

      Weiter so! Das Modell wird klasse!
      Viele Grüße,

      Gunnar
    • So, jetzt ist der Rohbau fertig und ich habe angefangen, die Teile reinzuzeichnen.

      Freut Euch aber noch nicht zu frueh, es steht nocht VIEL Arbeit bevor.
      Zuerst musste ich die Nase nochmal neu zeichnen, die muss naemlich oben flacher sein als ich sie habe.
      Und dann muss ich sie nochmal neu auf Goon-Art abwickeln.

      Das wird mein siebtes Nasengeruest und die dritte komplette Nase...

      Aber, wir haben auch eine gute Nachricht - es hat sich schon ein freiwilliger Probebauer gemeldet...!!! hüpf1

      Gruesse,
      Norm
      bä1

      Zehntausend Teile sind auch nicht schwieriger.
      Die dauern nur länger... les 3
      ______________________________

      Versemmelte Werke ach1
    • Okay Leute, sorry, aber jetzt wird's erstmal wieder langweilig -
      Hier ist nicht mein siebtes, sondern mein achtes Nasengeruest...!
      Wo ich schon dabei war, die Nase nochmal neu zu machen, dachte ich mir, dies ist wohl der beste Zeitpunkt, den extra Spanten reinzuquetschen, der meines Erachtens noch fehlte.
      Die Nasenrundung hatte naemlich noch einen haesslichen Knick in der Mitte.

      Und dann stimmte die Form zweier Spanten noch nicht ganz, wie sich beim Bau des siebten Geruests herausstellte.
      Aber jetzt, am achten Geruest, ist alles cool, wie's aussieht.

      An dem unbezogenen Spantengeruest kann man sehr schoen sehen, wie die Nase eine ziemlich flache Oberseite hat, bis fast ganz vorne hin.
      So ist es am Original und wenn man das nicht ganz genau trifft, stimmt einfach der Charakter nicht.

      Aber andererseits - wenn der Charakter stimmt, stoeren andere Ungenauigkeiten nicht.
      Das ist ein uralter Kuenstlertrick, den Ihr Euch merken koennt... lala1 grins 2

      Gruesse,
      Norm
      bä1

      Zehntausend Teile sind auch nicht schwieriger.
      Die dauern nur länger... les 3
      ______________________________

      Versemmelte Werke ach1
    • airgoon wrote:

      Aber jetzt, am achten Geruest, ist alles cool, wie's aussieht.
      Schau's dir noch dreimal an, denk noch fünfmal drüber nach und dann bist du garantiert ready für Nummer Neun augenbraue1 Irgendwas ist doch irgendwo immer nie noch nicht so ganz richtig holmes1

      Ich habe auf jeden Fall großen Respekt vor deinen Ausdauerfähigkeiten. Mir wäre bei so viel "immer noch mal neu von vorne" schon längst die Lust vergangen ach1

      Gruß,

      Daniel.
    • Hallo Norm,

      ist der Spitzname "Nasenbär" für Schienenfahrzeuge eigentlich schon vergeben? kratz1 Vom "Ameisenbär" für den Wismarer Schienenbus weiß ich das zumindest.
      Aber ws für eine Kärnerarbeit! Wenn Du so weitermachst, bist Du irgendwann reif für den Schiffsmodellbau. grins 2
      Mich macht der Konstruktionsbericht und das zu erwartende Modell so kirre, dass ich schon angefangen habe, mich nach (gebrauchten) VT11.5 von Märklin und Roco umzuschauen... Aber bei den aufgerufenen Preisen warte ich doch noch lieber auf die Kartonausführung - in einer anständigen Größe. daumen1
      Ich wünsche Dir weiter viel Ausdauer und Freude!

      Schöne Grüße
      Andreas
      Hier bin ich Mensch, hier darf ich's sein.
      Goethe

      Es strebt der Mensch, so lang er klebt.
      Fast Goethe