Russischer Tender Poshpesniy 1845, 1:96 Shipworks

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Servus Peter,

      wieder gewohnt sehr sauber gebaut von dir. daumen1

      Die Texturen der Decks gefallen mir sehr gut. Fast vergleichbar mit denen von WAK.
      Schade, dass das Papier nicht so toll ist.



      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Herzlichen Dank Euch allen
      @SchnippSchnapp Bitte keine Pöbeleien auf den Rängen! Danke Dir

      Hallo Freunde

      Weiter im Text:
      Der Reihe nach von Achtern her kommt als nächstes eine Art Oberlicht, deren Funktion, bzw. richtige Bezeichnung sich meinen Kenntnissen entzieht. Es ist rund und bekommt, wie auch schon das Kompasshäuschen ein Rahmen mit Klarsichtfolie verglast oben drauf.
      Vor allem dieses verglaste "Dach" ist ziemlich fummelig zu bauen, aber der Karton hält.





      Zwei baugleiche Klappen, die Niedergänge verschliessen, werden im nächsten Schritt gebaut. Die erste kommt auf eine schwarze markierung mittschiffs, die zweit auf den bugseitigen Niedergang. Letztere stelle ich offen dar, da ich mir ja so viel Mühe mit der Treppe gemacht habe. Sonst würde diese für immer verschwinden lala1 Auch hier werden die Scharniere aufgesetzt. Ob und wie ich die Eisenringe, die zum Öffnen der Klappen dienen noch zusätzlich dreidimmensionalisiere weiss ich derzeit noch nicht.





      Und damit ist schon wieder Feierabend auf dieser Baustelle. Morgen soll es dann, je nach Wetter wieder etwas weiter gehen.

      Bis demnächst
      Peter
      Meine grösste Angst: Dass ich irgendwann erwachsen werde... happy 2

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Hallo Freunde

      Hier ging es endlich auch wieder etwas weiter.
      Die Wasserpumpen stellen ein kleines Problem dar, da die Teile Nr. 80, die Halterungen der Pumpe, so nicht passen, wie sie auf der BA gezeigt sind. Es fehlt eigendlich das Mittelteil, das es aber auch in der BA gar nicht gibt. Also schnitze ich mir dieses aus einem Scan zusammen.





      Ein weiteres Oberlicht, dieses mal in klassischer, wohlbekannter Form sind die Teile 82 bis 85.
      Auch dieses wird verglast. Allerdings verwende ich dafür eine ganz dünne Folie, dazu musste ich erst eine Packung Merci-Schokolade vertilgen, ich armer... happy1





      An Bord sieht das ganze dann so aus.





      Damit wünsche ich noch frohe Restostern und einen schönen Abend, bis demnächst!

      Beste Grüsse
      Peter
      Meine grösste Angst: Dass ich irgendwann erwachsen werde... happy 2

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Peter_H wrote:

      dazu musste ich erst eine Packung Merci-Schokolade vertilge
      Gib's zu, das ist Dir ja soooooooo schwer gefallen ostern 3 .

      Dabei hast Du doch Kinder, die Dir diese Arbeit sooooo gern abgenommen hätten, aber Du machst das ja alles selbst, sonst wäre es ja nicht allein Dein Modell muhaha1 .
      Grüezi_1
      hj
    • Herzlichen Dank allen Likern!
      Danke Fritz, tatsächlich ist das der erste Mangel an dem Bogen, wäre auch so gegangen, aber es hätte, wei Du sagst niemals diese Wirkung gehabt.
      Vielen Dank Thomas. Nun, ein Uhrmacher arbeitet gewiss noch um einiges präziser, als Goldschmied kann man etwelche Abweichungen als "Künstlerische Freiheit" teuer verkaufen happy1
      Hallo Klaus! Tja, für's Hobby ist mir eben nichts zu schade! grins 2
      Grüss Dich hj! Du verlangst von mir, dass ich meinen Kindern ungesunde Ernährung zumute, nur damit Papa sein Hobby halbwegs anständig ausführen kann? Nene mein Lieber, da opfere ich mich lieber selber (Die Zahnarztrechnung müsste ja dann trotzdem wieder ich bezahlen!)

      Hallo Freunde

      Und es ging gleich noch einen Schwung weiter mit einem Spill. Ein kleines Modell im Modell.



      Es dient zum Fieren von Gaffel, Baum und Rah.
      Die Zahnräder 94 auszusticheln ist schon ziemlich grenzwärtig, entsprechend sehen sie auch nicht wil solche aus, aber sie sind so klein, dass das wohl kaum jemand sehen wird. Sie sind auf dem folgenden Foto nicht mit dabei.



      Der Querbalken 88/89 wäre im LC-Satz enthalten, hätte ich auch verwendet, wenn ich dran gedacht hätte nachzuschauen ja 1
      Bei der Reihenfolge des Zusammenbaus und der Position des Querbalkens und der Kurbel muss etwas vorausgedacht werden, da die Positionen nicht markiert und auch in der BA nicht wirklich sichtbar abzuleiten sind. Auch müssen die Ausschnitte im Querbalken nochgeschnitzt werden, da sie deutlich zu klein sind.

      Letztendlich passt aber alles gut zusammen und das Bauteil sieht fertig so aus.



      Und an Bord so.





      Schönen Abend und allen einen guten Wochenstart!

      Beste Grüsse
      Peter
      Meine grösste Angst: Dass ich irgendwann erwachsen werde... happy 2

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Liebe Segelschiff-Liebhaber,

      Peters Pumpe ist unzweifelhaft sehr schön gebaut. Aber ich frage mich, ob der Konstrukteur sich mal gefragt hat, wie seine Pumpe funktionieren soll. Wer den "Mondfeld" hat, möge bitte auf S. 206 f. nachschauen. Der Pumpenhebel scheint am Modell in der tiefsten Stellung zu stehen. Dann müsste die Stange vom Pumpenkolben aber in der Hochstellung stehen, also weitmöglichst vom Oberrand des Pumpenkörpers entfernt sein. Ist der Pumpenhebel hingegen in der Hochstellung, dann müsste von der Stange fast nichts sichtbar sein. Hier aber ist beides in Tiefstellung. Peter sagte schon, daß an der Konstruktion grundlegend was nicht stimmte, und das glaube ich unbesehen. Aber diese Pumpe wird auch nicht funktionieren, der Kolben wird sich ein paar cm nach unten bewegen, der Schwengel wohl nicht einmal in die Horizontale kommen. Und aller Wahrscheinlichkeit müsste die Halterung für den Schwengel viel höher sein, damit überhaupt genug Weg für den Kolben entstehen kann. Der dürfte zwar keine 50 cm betragen haben, aber bei dieser Konstruktion ist es nicht einmal die Hälfte.

      Gebaut sind die Pumpen wunderschön, auch die Holzfarbe ist täuschend echt. Umso schader, daß sie eindeutig funktionsunfähig sind. Würde man die Stütze für den Schwengel samt diesem entsprechend nach oben verschieben, ergäbe sich für die Mannschaft auch eine bequemere Betriebsposition. Ich komme wieder einmal auf das Thema "Maßstabmännchen" zurück. Ein Fetzen Karton mit einem Strichmännchen würde genügen, vorausgesetzt, das Dingens repräsentiert einen Mann von ca. 1,7m Größe und zeigt auch etwa die Hüfthöhe. Man staunt erschreckend oft, wieviele Fehler in Plänen, bei Teilen und Proportionen ein solch simples Mittel entlarvt. Und beim offenen Lukendeckel kommt sicher noch eine Stütze darunter, nicht? Ihn offen zu zeigen ist gut, irgendwie muß man die Räume da unten auch belüften.

      Das Modell ist so schön und auch sauber gebaut, daß ein Patzer einfach schade wäre. Und jemand wie Du, Peter, kann so etwas mit zweimal links perfekt verbessern. Für den Pumpenkolben (die Stange) würde ich dann aber Draht nehmen, nicht den Klotz. Bei einem Anfänger hätte ich geschwiegen, aber bei Dir in diesem Fall wegzuschauen wäre mir auch nicht recht gewesen.

      NIchts für ungut!
      Beste Grüße
      Claudia