MS Solingen - Möwe Verlag - mein allererstes Schiff

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Also Ladewinden und Rettungsboot? Eher nicht, der Bogen ist aus. Hab nur noch den Fahnensatz übrig, der kommt noch. Müsste ich also selber bauen, dazu fehlt mir aber derzeit noch das Können.

      Ein Lasercut Reling wertet das Modell sicher noch einmal auf, danke für den Tipp!

      Für die Takelage werde ich was aus dem Plastikmodellbau verwenden, hab da noch "Rigging Threads" übrig. Aber welchen Kleber soll ich nehmen? Superkleber oder Uhu?
    • Das wusste ich nicht dass der Bogen keine Ladewinden und Beiboote bietet. Da die Ankerwinde dreidimensional da ist, dachte ich dass die anderen Winde auch zu bauen sind.

      Ich mache meine Takelagen meist mit Serafilgarn. Das klebe ich mit Leim oder Sekundenkleber. Was ist »Rigging Threrad«?

      Klaus
      »Man lernt das Matrosenleben nicht durch Übungen in einer Pfütze« (Franz Kafka)

      arbeitskreis-historischer-schiffbau.de/

      Klaus baut kleine Schiffe:
    • Der Bogen ist relativ einfach gehalten, man merkt ihm da schon das Alter an. Andererseits war es ein guter Anfängerbogen, da er mich nicht komplett überfordert hat.

      Rigging Thread ist das hier:
      migjimenez.com/en/83-rigging

      kann ich absolut empfehlen. Ich hab das für meine Plastikmodelle (gerade Doppeldecker und Drahtantennen) sehr gerne genommen. Vor allem hat es den riesen Vorteil, dass es keinerlei Spannung auf das Modell überträgt und sich nicht verzieht.

      Eine große Frage habe ich noch:
      ich hab die Masten und Ladebäume aus Karton gemacht. Sieht meiner Meinung nach nicht so prickelnd aus, aber gut. Bei anderen Bögen hab ich gesehen, dass gar keine Masten dabei sind und nur "Muster" oder "Vorlagen" im Bogen eingezeichnet sind. Wie macht man hier die Masten?
    • Dieses Schablonen sind dazu da, Masten und Ladebäume etc. aus Draht (Federstahldraht) oder Holz selber zu bauen. Die Zeichnungen geben dazu die Maße und an. Manchmal werden solche Teile dann mit passend bedrucktem Papier umwickelt, manchmal müssen sie mit passender Farbe selber bemalt werden.

      Ein idealer Baubogen sollte alle erforderlichen Bauteile bieten. Daher werden manchmal Kompromisse gemacht wenn es um Dinge wie Masten etc. geht (wie in Deinem beispiel der SOLINGEN). Diese Schablonen sind gut für den Selberbau, ich finde es aber besser wenn alternativ dazu noch Kartonteile beiliegen für die Modellbauer, die nicht zu Draht oder Holz greifen möchten.

      Viel Erfolg beim Endspurt!

      Klaus
      »Man lernt das Matrosenleben nicht durch Übungen in einer Pfütze« (Franz Kafka)

      arbeitskreis-historischer-schiffbau.de/

      Klaus baut kleine Schiffe:
    • Hallo Alexander,

      also ich bin seit längerer Zeit dazu übergegangen, Ladebäume / Rahen / Masttops / Gaffeln usw. aus Draht (gleich ob Federstahldraht oder gerade Drahtstücke verschiedener Stärke aus dem Bastelbedarf) zu fertigen undpassend zu bemalen. Zum einen sieht das orginialgetreuer aus als manche "flache" Kartonteile, zum anderen sind die Dinger dann auch deutlich widerstandsfähiger, wenn man mal versehentlich daran hängen bleibt (da habe ich in der Anfangszeit meiner zweiten Kartonmodellbaukarriere schon manch' fast fertiges Modell wieder in die "Werft" schicken müssen....).

      Masten verstärke ich aus den genannten Gründen auch immer innen mit einem "Metallkern" - seit einmal ein umgefallener Deko-Keramik-Leuchttum Gefechtsturm, Masten und Rahen der "Schleswig-Holstein" geliefert hat...

      Servus
      hvt
      Nur noch dreimal Lockdown, dann ist Weihnachten! (Otto Waalkes) frech 1
      Ein dreifach Hoch der Bundes-Lockdown-Republik! Man kommt sich allmählich vor wie im Gefängnis beim Hofgang - immer im Kreis herum..... stirn1
    • Hallo zusammen!

      Danke für den Tipp, ich habe mir jetzt mal Draht in verschiedenen Stärken bestellt für die nächsten Modelle daumen1 prost2
      Wie macht ihr das, wenn ein dünner Drahtmast konisch/spitz zuläuft? Den Draht spitz anschleifen? Stell ich mir ziemlich aufwendig und fummelig vor.

      Am Wochenende bin ich nun dazu gekommen die Solingen zu takeln. Für den ersten Versuch bin ich ganz zufrieden. Auch wenn der Faden so dünn ist, dass man ihn erst gegen hellen Hintergrund bemerkt, wertet er das Modell nochmal auf. Was meint ihr? Kann man das Schiff als Erstlingswerk durchgehen lassen?

    • Hallo Alexander,

      ich finde dass Du ein echt schönes Erstlingswerk hinbekommen hast! Herzlichen Glückwunsch dazu. Das macht doch Lust auf eitere Modelle, oder? daumen1

      Wenn es konisch werden soll, umwickel' ich Federstahldraht mit einem dünnen, dreickig geschnittenem Papier. Ich mach das dann so, dass der obere Teil des Drahtes das spitze Ende des Dreiecks mit bekommt (also wenige Wicklungen). Je weiter ich nach unten gehe, desto mehr nehmen die Wicklungen – und damit die Materialstärke – zu. Das Papier muss dann bemalt werden (oder Du nimmst von ANfang an das farbig richtige Papier).

      Viele Grüße,
      Klaus
      »Man lernt das Matrosenleben nicht durch Übungen in einer Pfütze« (Franz Kafka)

      arbeitskreis-historischer-schiffbau.de/

      Klaus baut kleine Schiffe:
    • Vielen lieben Dank! Aber ohne Eure Hilfe hätte ich das so nie hinbekommen!
      Gerade die Tipps mit "auf gerader Unterlage aufbauen", die Schanzwandstützen oder auch die Schnittkantenbemalung haben mir sehr geholfen. Das sind oft Dinge, die man einfach nicht auf dem Schirm hat am Anfang, das Modell aber gleich um vieles aufwerten.
      Eine Lasercut-Reling habe ich mir auch bestellt für das nächste Modell (ich merke schon, ich kaufe viel zu viel ein...)

      Es war auf jeden Fall nicht mein letztes Kartonmodell und ein paar weitere Bögen liegen schon auf Halde. Wenn ich mit dem nächsten Modell starte, werde ich hier wieder einen Baubericht einstellen. Mal sehen für was ich mich entscheide freu 2

      lg

      Alexander
    • Sehr repektabler Erstling. daumen1 Die Verbesserungen (Schanzkleidstützen etc) werten den einfachen Bausatz schnell auf, was Dir gut gelungen ist. Auch vor den Thema Masten / Rigging brauchst Du keine "Angst" haben, mit deinen Erfanrungen beim Bau von Doppeldeckern bist Du hier sattelfest. Und die Kommentare sind ein wahre Ideenfundus für alle anderen Anfänger. beifall 1
      Freu mich auf dein nächstes Projekt !

      Gruß
      matz
      Gruß
      matz

      ____________________________________
      Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein.
      (Philip Rosenthal, Unternehmer, *1916 +2001)
    • Hallo Alexander,

      zu so einem Erstlingsmodell kann man nur gratrulieren! daumen1
      Gefällt mir gut, der Frachter - muss mal in die Tiefen meiner Kartonmodellstapel abtauchen, denn ich glaube, der liegt da auch noch ungebaut rum...

      Servus
      hvt
      Nur noch dreimal Lockdown, dann ist Weihnachten! (Otto Waalkes) frech 1
      Ein dreifach Hoch der Bundes-Lockdown-Republik! Man kommt sich allmählich vor wie im Gefängnis beim Hofgang - immer im Kreis herum..... stirn1
    • Ich danke euch vielmals für die lobenden und motivierenden Worte. Ganz zufrieden bin ich nicht mit der Solingen - und die Fotos zeigen ja keine von mir vermurksten Details... happy1 Aber es freut mich sehr, wenn der Baubericht hier eventuell anderen Einsteigern hilft!

      Zumindest weiß ich, wo ich ansetzen kann beim nächsten Bau:
      • Ich muss unbedingt auf Genauigkeit arbeiten
      • hab noch meine Schwierigkeiten beim Kantenfärben (ebenfalls Präzision und Zeitpunkt...)
      • Runden, runden runden, da hapert es noch
      • feines Ausschneiden, ein scharfes Messer für Kleinteile ist unerlässlich hab ich erkannt. Sonst sehen die Teile aus, als wären sie aus dem Papier "gefressen" worden.
      • Arbeiten mit Draht für Masten und Co. Bestellung ist eingetroffen, das wird auf jeden Fall im nächsten Modell umgesetzt.
      Also eine ziemliche Liste an Verbesserungen. Ich werde demnächst wieder einen Baubericht starten und mit eurer Hilfe hoffentlich besser werden. danke1
      Nur das Modell hab ich noch nicht ausgewählt. Ich hätte vom Möwe Verlag noch den kleinen Frachter "Jason" liegen (inkl. LC Reling), von Scaldis die "Hercules" und vom HMV die "Albatros" inkl. passendem LC-Satzs (das würde ich auch gerne mal üben probieren). Militärisch hab ich noch die Sheffield in 1:400 von JSC, weiß aber nicht, ob ich mich schon an ein Kriegsschiff wagen soll.

      Was meint ihr, bei welchem Modell würde ich am meisten lernen oder was würde mich noch überfordern? laola1
    • Mein Vorschlag: HMV "Albatros". Da gibt es einige Bauberichte zur Orientierung, ist nicht zur groß und LC-Satz ist nicht "overengineered".
      Und ein sehr schmuckes Vorbild grins 3
      Gruß
      matz

      ____________________________________
      Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein.
      (Philip Rosenthal, Unternehmer, *1916 +2001)
    • New

      moin1 Alexander
      Zum guten Schluß auch von mir einen kleinen Kommentar, zu Deinem Modell. Das ist auf jedenfall schon sehr ordentlich was du da geschafft hast, Mal abgesehen von kleinen Fehlern oder Ungenauigkeiten, das wichtige bei solchen Sachen ist das du sie selbst siehst und das verlangen hast beim nächstenmal es besser zu machen, oder es zu ändern. Einen wichtigen Rat habe ich noch für dich, Mach nie den Fehler wärend du baust und klebst und schnippelst und feststellst das wird aber kompliziert dann zu sagen ,Das Teil brauch ich doch gar nicht, fällt eh keinem auf sieht man garnicht. mach das nie zu deinem Leitspruch es macht dich selbst hinterher unzufrieden, und dein Modell wird immer Stückwerk bleiben. Gerade die kleinen Teile machen es aus, , das wünsche ich dir jedenfalls Bleib mit deiner bisherigen Ausdauer bei der Sache .Man kann diese Hobby jederzeit unterbrechen und pausieren und wenn man wieder was für die Seele braucht oder den Nerven. Bei deinem Alter ist das ja noch wichtig. Fängst du einfach wieder an und machst weiter.Mach weiter so es lohnt sich. high five1
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • New

      Moin Alexander!
      Herzlichen Glückwunsch zur Fertigstellung Deines ersten Schiffes!
      Ein großer Moment. Das Erstlingswerk wird Dich immer wieder begleiten. Sei es, daß Du Dir selbst sagst, so habe ich das damals gebaut oder dass Du dich fragst, wie konnte ich das so bauen. Egal warum, Du solltest es Dir immer wieder anschauen.
      Ich bin erst bei meinem zweiten Kartonmodell, aber ich kann Dir jetzt schon sagen, Werner (Marineoldie) hat völlig recht. Bau alles was der Bogen vorsieht, lasse kein Detail weg! Von Werner habe ich gelernt: lieber das Detail schlecht bauen, als es wegzulassen. Der Betrachter kann später nicht so einfach erkennen, ob es schlecht gebaut ist oder nicht - das es fehlt fällt eher auf.
      Wie gesagt, ich bin erst bei meinem zweiten Modell, insofern kann ich Dir über die Modelle nur die Auskunft geben, die ich im Forum gelesen oder welche Bögen ist selbst schon in der Hand hatte. Die HMV-Bögen halte ich für uns Anfänger am Besten geeignet. Die Passgenauigkeit ist sehr gut (und hilft Dir manchmal, wenn man nicht weiß wie es gebaut werden muß) und die Qualität der Bauanleitungen ebenfalls. MIt dem passenden LC-Satz erhältst Du auf jeden Fall ein tolles Modell! Auch ist es hilfreich ein Modell zu bauen, wo es im Forum schon ein bis zwei Bauberichte gibt. Hier kann man sich Hilfe und Anregungen holen.
      Liebe Grüße
      Jörg
    • New

      Hallo Alexander...

      Für ein "Erstlingswerk" ist die Solingen sehr gut geworden... Wenn ich da an meine Erstlingswerke denke... Sie waren alle nicht zum Vorzeigen geeignet.

      Das Wichtigste ist, dass man sich von seinen ersten Versuchen nicht entmutigen läßt. Du hast Dir ein Modell gesucht, dass Du gut umgesetzt hast. Mögen ein paar Baufehler oder Ungenauigkeiten drin sein , das kannst Du am besten beurteilen, ist auch nicht weiter schlimm.

      Viele machen anfangs den Fehler dass sie sich gleich ein Modell aussuchen, dass sie überfordern muss, wenn sie dann gleich den Spaß dran verlieren ist das kein Wunder...

      Aber Dein Anfang ist auf jeden Fall vielversprechend...

      Weiter so...

      LG Günter
    • New

      Moin Alexander,

      deine Solingen sieht doch gut aus, und auch nach etlichen Modellen gilt:

      besser geht immer oder ganz zufrieden ist man nie!

      Interessant fand ich deine Bemerkung zum Rigging Thread,

      ich habe selbst früher verspannte Doppeldecker gebaut.

      Die angegebenen Dicken kann ich nicht glauben , das muss wohl 0,1 mm heißen

      und nicht 0,01 mm, das wäre selbst in 1:72 viel zu dünn.

      Entsetzt war ich über den Preis! Bei Uschi, dem Lizensgeber, kosten 45 Meter nur 10,50 €.

      Da ist der Ammo Fritze ja 10 Mal so teuer!

      Gruß Joachim
    • New

      Vielen lieben Dank Euch allen!

      Ich finde unser Hobby einfach wunderschön und habe mich mit dem Wiedereinstieg (wobei Wiedereinstieg wohl übertrieben ist, ich hab als Kind ein paar Geli Flieger halb zusammengeklebt und irgendwann angezündet...) hier total in den Kartonmodellbau verliebt. Und im Moment schwärme ich dafür sogar mehr als für den Plastikmodellbau. Es ist einfach kontemplativer, man kann schöner dahin arbeiten und muss nicht so oft unterbrechen. Beim Plastimodellbau hatte ich oft drei, vier oder fünf Modelle gleichzeitig am Start da ich immer wieder unterbrechen musste, weil irgendwas trocknen musste. Und was macht man, wenn man eine Stunde Modellbauzeit hat, das Modell aber gerade trocknen muss? Richtig, man fängt ein neues an... happy1

      Für mich ist Modellbau irgendwie wie Malen, jedes Modell ist ein Gemälde, das dann gut gelungen ist, wenn man sich beim Betrachten in den Details verliert und immer wieder neues entdecken kann. Darum mag ich Schiffe so gerne.

      Wirklich zufrieden ist man wohl wirklich nie. Ich stelle immer die Anforderung an mich selbst, das nächste Modell möglichst perfekt zu machen (was eigentlich nie klappt).
      Ich habe mir selbst erstmal vorgenommen, mehrere einfache und kleine Modelle zu bauen bis ich die Grundlagen beherrsche. Wenn ich ein 80 cm Schlachtschiff vergeige und das nicht herzeigbar ist, ärgere ich mich schwarz. Schade dann um die Zeit und das Modell. Das ist bei einem Fischkutter eher zu verschmerzen.

      @Joachim: der Rigging Thread ist wirklich bei Ammo of Mig unverschämt teuer - und es ist auch deutlich weniger drauf als bei dem von Uschi. Keine Ahnung warum ich den mal gekauft habe, zumindest hat er seinen Zweck erfüllt und ist jetzt aufgebraucht. prost2

      Baut Ihr hier eigentlich ausschließlich Kartonmodelle oder kommt bei Euch auch zwischendurch mal eines aus Plastik auf den Basteltisch?

      Alexander

      P.S. tolles Forum hier, extrem nette Leute, danke für die freundliche Aufnahme in Eure Reihen!
    • New

      GCEA wrote:

      Baut Ihr hier eigentlich ausschließlich Kartonmodelle oder kommt bei Euch auch zwischendurch mal eines aus Plastik auf den Basteltisch?
      ...Ich habe früher schon mal den einen oder anderen Versuch gemacht aber schon lange nicht mehr...

      Ich denke, ein gut gebautes Kartonmodell kann es nahezu mit jedem Plastikmodell aufnehmen...

      LG Günter
    • New

      Hi Alex,

      ich habe vor meinem Wiedereinstieg 2005 in den Kartonmodellbau viele Plastikmodelle gebaut - Flieger 1:48 (die Großen wie B 52 / XB 70 usws. in 1:72) und Panzer in 1:35. Da sind schon so 200 + x Modelle zusammengekommen.

      Aber irgendwann hatte ich Probleme mit der Malerei und ihren Ausdünstungen - da bin ich dann wieder auf den Kartonmodellbau umgestiegen. Auslöser dafür war ein HMV-Modell - es war die Ausfallkorvette "Sachsen" von HMV (die "Zementfabrik"), die ich zufällig im Internet (ggf. ebay) gesehen hatte. Da habe ich mir als ehemaliger WHV-Bauer gedacht: "Was, solche Modelle gibt es heutzutage in Karton????" Und damit war mein Wiedereinstieg in den Kartonmodellbau besiegelt.

      Was aber nicht heißt, dass Plastikmodellbau jetzt für immer und alle Zeit vom Tisch ist - habe ich doch mindestens nochmal 100 + x ungebaute Plastikbausätze bei Fliegern und Panzern im Schrank. Vielleicht gibt's da auch mal eine Neuauflage, denn für mich ist die Vervollstängigung meiner Sammlungen das Hauptziel - und wenn's in Karton nicht geht, dann muss eben irgendwann auch mal wieder ein Plastik-Bausatz ran...

      Servus
      hvt
      Nur noch dreimal Lockdown, dann ist Weihnachten! (Otto Waalkes) frech 1
      Ein dreifach Hoch der Bundes-Lockdown-Republik! Man kommt sich allmählich vor wie im Gefängnis beim Hofgang - immer im Kreis herum..... stirn1
    • New

      Hallo Alexander,,,

      Takelgarn kenne ich nur in der geringsten Dicke von 0,1 mm. Dieses gibt es als Amati Garn von 20 m bei Krick zu 3,70 €. Weiterhin kannst Du feineres Garn bei Fentens (HMV) mit feinster Dichte von 0,03 mm (?) bekommen zu 4,50 € (5,00 €/100 m).
      Das Garn, dass Du gekauft hast für 2m a 0,01 mm = 4,50 € ist mehr als merkwürdig. Kannst Du 0,01 mm sehen?

      Viele Grüße
      Fritz