Torpedofangboot bzw. U-Jagdboot der Klasse 420 / WHV / 1:250

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Torpedofangboot bzw. U-Jagdboot der Klasse 420 / WHV / 1:250

      New

      Hallo Freunde des geknickten Kartons,

      der Galeriebericht ging mit dem letzten Forum ins Nirwana, deshalb wurde er für die Galerie hier nochmals neu erstellt.

      An diesem 24. Modell der Nibelungen-Werft habe ich von 31.01.2007 bis 24.02.2007 gebaut – verbaut wurden dabei 363 Teile, 119 davon nicht vom Bogen.

    • New

      Wer die Zerstörerflottille der Bundeswehr möglichst komplett in seiner Sammlung haben möchte (zumindest was die lieferbaren Modelle betrifft), der kommt um das alte Torpedofangboot aus WHV nicht herum; waren diese Einheiten doch immer beim Flottendienstgeschwader eingesetzt, welches wiederum Teil der Zerstörerflottille war.

    • New

      Zum Modell:

      Allgemeines zum Bogen: Der Bau des Modells hat mir viel Spaß gemacht. Der Bogen ist recht passgenau, gut detailliert und es gibt nur wenig Bedarf an Verfeinerungen: Neben der üblichen Reling sollten die U-Jagd-Torpedorohre sowie die Wasserbombenablaufvorrichtungen aufgemotzt bzw. ersetzt werden, das hebt den Gesamteindruck des Modells doch sehr stark.

    • New

      Zum Original:

      Geplant und in Bau gegeben wurden Ende der 50er/Anfang der 60er Jahr 5 Einheiten von Torpedofangbooten Typ A. Benannt wurden sie nach Gestalten der griechischen Mythologie. Sie waren zu Beginn auch für die in der Typbezeichnung genannte Aufgabe ausgerüstet – d.h. verschossene Übungstorpedos sollten von ihnen eingefangen, an Bord genommen und wieder klargemacht werden.

    • New

      Hier nochmals ein letzter Vergleich zwischen dem alten, im Laufe der Jahre durch „Verpackungsstreß“ ziemlich ramponierten Einfachmodell in Offset (links) aus den 60ern, daneben die neue „Thetis“ im Laserreprint-Outfit – und so schlecht kommen jetzt die oft gescholtenen Laser-Reprints nicht daher, finde ich…
      Nach diesem Foto wurde die alte „Thetis“ für „Beschuss- und Ansprengversuche“ freigegeben. schiff1
    • New

      Hallo Reiner,
      vielen Dank für Deinen Kommentar! freu 2
      Ja, die Reling macht oft sehr viel aus, vor allem bei den älteren Modellen hebt sie die Optik ungemein. Dann noch ein paar Antennen und sonstige Kleinigkeiten hier und da dazu, schon sieht das Ganze anders aus. Man muss da oft gar keine Detailorgie zu starten, um ein Modell zu bauen, dass aus dem von mir oft zitierten "normalen Betrachtungsabstand" gut aussieht.

      Wenn ich so in meine Vitrine schaue, da finde ich manchmal auf Anhieb gar nicht das etwas einfacher gestrickte Modell heraus, wenn es so zwischen den anderen Modellen steht, jedenfalls nicht, so lange es eine Reling hat. Nur meine ersten beiden Modelle nach dem Wiedereinstieg in den Kartonmodellbau 2005 sind noch ohne Reling (wusste damals als Wiedereinsteiger noch gar nicht, dass es sowas als Laserteil gibt denk1 ), nämlich die "Schleswig-Holstein" und der alten Minensucher, beide von WHV. Aber vielleicht kommen sie noch mal in die Werft und werden nachgerüstet..... kratz1

      Servus
      hvt
    • New

      Moin Hagen.
      Der Neubau dieses alten WHM-Torpedofangboot ist Dir auch wieder gut gelungen. Die Verfeinerungen machen sich sehr gut.
      Der Unterschied zwischen den beiden Modellen ist deutlich.
      Bei mir steht das Schiff auch schon länger im Regal, ich habe es schon 1964 gebaut. Aber damals wie vorgesehen ohne Reling oder sonstiger Verfeinerungen.
      Gruß Hans Joachim