SM 03 PKP Cargo, Angraf 1:25

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • SM 03 PKP Cargo, Angraf 1:25

      Hallo Zusammen,

      ich möchte mich jetzt nach vielen Jahren einmal wieder an einem Baubericht versuchen. Hierbei habe ich mich für die Rangierlok SM03 von Angraf im Maßstab 1:25 entschieden. Wohl wissend was nach dem Desaster mit der SM30 auf mich zukommen könnte. Die Wahl fiel aufgrund der besonderen Farbgebung auf dieses Modell, da es perfekt in meine Sammlung passt. (Sofern ich es auch gebaut bekomme)

      Der Druck des Bogens ist soweit ganz schön, auch wenn die Verleimung im Druckbuch schwer zu wünschen übrig lässt. Die Bauanleitungen sind typisch Angraf eher sparsam gehalten, aber ich denke mal ich werde klar kommen. Besonderen Respekt habe ich hier vor dem Fahrerstand, da er aus einem Teil gebaut wird und laut Bauplan ohne Verstärkungskarton auskommen soll....... Ob das dann was wird, wird sich zeigen.





    • Und los gehts

      Ich habe zuerst die Grundplatte geschnitten und verklebt. so hat diese genügend Zeit zum aushärten. Gleiches erfolgte dann mit den Rahmenteilen.



      Hierbei bin ich schon auf das erste blöde Hindernis gestoßen. Im Bauplan wird Bauteil 4 als drei einzelne Elemente dargestellt. Im Bausatz ist das Element allerdings ein einziges Teil. Dieses muss mit 1 mm Karton verstärkt werden und dann in 3 Elemente getrennt werden. Die Maße entsprechen hier genau den schwarzen Elementen: Motto: Alles wegschneiden, was nicht nach Lok aussieht, dann wird´s was......





      Im Antriebsgehäuse sind die Einschnitte für das Bremsgestänge bereits vorgesehen.



      Die Vorbereitungen für den Rahmen sind jetzt erst einmal abgeschlossen. Bevor es jetzt weiter geht werde ich erst die Radlager und die Federpakete bauen. In Erinnerung an meine Dampflokzeit weiß ich, das es sinnvoll ist, diese Baugruppen zuerst anzufertigen und am Rahmen zu verbauen, bevor man den Rahmen zusammen setzt.......Macht es für dicke Wurstfinger deutlich einfacher. happy1

    • Du scheinst ja eine gewisse masochistische Ader zu haben, wenn du gleich das nächste Angraf Modell anschneidest.....
      Aber ich finde halt auch das die immer geniale Vorlagen haben, an denen man schlecht vorbei kommt.
      Mir sitzt da auch ein ziemlicher Brocken auf den Schultern der mir ins Ohr flüstert ...“Schneid mich an“.... flüstern1

      Viel Erfolg und Spaß beim Bau......und wenig Ärger.

      Lg
      Thomas
    • New

      Und weiter im Text:

      an der Außenseite sind jetzt die Radlager hinzugekommen und die Außenseite der Antriebseinheit.



      Danach kamen die Front und das Heck dran. Die feinen Einzelteile wie Puffer und Leitungen bzw. Kupplungen kommen erst später dran um sie nicht zu beschädigen. Die Farbgebung ist schon etwas gewöhnungsbedürftig wenn man schwarz oder rot gewohnt ist..... happy1





      Dann wurde noch die Bodenplatte eingefügt. Auch hier hat bisher alles gepasst.



      Als nächstes kommen jetzt die Speichenräder und die Antriebsstangen dran. Hier wird es jetzt richtig spannend, weil die übliche Methode, Speichen einpassen, einkleben, Lücken mit Kleber füllen und lackieren wird aufgrund der Farbgebung nicht funktionieren. Also drückt mir die Dauen, dass das was wird.....
    • New

      Hallo zusammen,

      hier mal ein Zwischenstand zum Räderbau.... Begonnen hab ich mit den Triebstangen und der Übertragung von der Antriebseinheit zur Triebstange:





      Der Bau der Radreifen wird schichtweise ausgeführt, wie bei den Modellen von Modelik etc. Hier war alles recht passgenau.



      Leider gings dann aber mal wieder los... brüll1 Im Bausatz werden die Oberteile der mittigen Radaufhängung ausgeschnitten um die Achse durchzuführen. Im Bauplan ist das allerdings nicht der Fall, was auch richtig ist. Die Durchführung würde nur benötigt, wenn die Ränder innerhalb des Rahmens laufen würden. Tun sie aber nicht..... nein1



      Ich habe daher Abdeckungen selbst angefertigt um die weißen Flächen abzudecken und in dem Grauton eingefärbt, der auch den Triebstangen entspricht. Der restliche zusammenbau war dann wieder recht problemlos....





      Weiter gehts jetzt mit dem Speicheneinbau....