Projekt 1135.1 Fregatte der Krivak Klasse, Oriel Nr. 63, 1:200 in 1:250

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin Klaus,

      zum Einen ist es sehr löblich, dass endlich mal wieder eines der schnittigen, aber leider zumeist hinsichtlich der Bauhäufigkeit sehr vernachlässigten russischen Kampfschiffe neuer Zeit als Baubericht, bzw. dessen Fortsetzung, hier zu bewundern ist.

      Zum Anderen bestaune ich, wie schon oft in der Vergangenheit, Deine Virtuosität im Umgang mit Garn.....kaum zu glauben, was Du da alles zustande gebracht hast. cool1
      Aber diese Filigranität in Hinsicht auf die Bestückung der ebenfalls nicht einfachen Masten ist vielleicht auch der Grund, warum diese Modelle so selten gebaut werden.

      lh.
      Tommi
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Hallo,

      bevor der Baubericht "verschoben" wird tue ich hiermit kund das es demnächst weitergeht.
      @ Kurt, Dieter, Peter, Roland (Spinnen sind definitiv besser - meine Spinndrüsen befinden sich im Kopf - es kommen manchmal die absurdesten Buchstabensequenzen raus - Spinnenhumor vermute ich mal happy1 [Mist, schon wieder ein Smiley reingesponnen]), Axel, Klueni und Fritz - herzlichen Dank für soviel Lob und Interesse.
      @ Ludwig : der Gittermast ist schon fertig - eine Produktionsbeschreibung aber leider nicht - wie gesagt ist es leichter die Technik zu zeigen denn zu beschreiben.
      LG Klaus
      viderimus nil posse creari de nihilo
    • Hallo,
      vorweg lieber Leser möchte ich Dir meinen Dank für Dein Interesse an meiner Allerweltskacke sagen - ein Grund für mich diesen Baubericht auch weiter zuführen.

      Also weiter geht es mit der Baugruppe J. Dies Deckshaus verfügt auch über ein solides Innenskelett und erfordert beim Zusammenbau bzw. Anbau der Seitenwände etwas mehr Überlegung bezüglich der Reihenfolge - hier wird wohl jeder Modellbauer seinen eigenen Weg finden. Ich beschränke mich deshalb erstmal auf eine Vierseitenansicht. Die Reling ist wie üblich aus Faden und dem Verlauf massgeschneidert angepasst. Die Steigeisen sind auch aus Faden und an Steuerbord etwas aus der Linie geraten - bei der Montage herrschte Sturm ...(bei der Gelegenheit war ich am überlegen ob die Anzahl doch besser reduziert werden sollte - sieht dann vielleicht doch etwas gefälliger aus)
      LG Klaus



      viderimus nil posse creari de nihilo
    • Moin Klaus....


      SY 190 schrieb:

      vorweg lieber Leser möchte ich Dir meinen Dank für Dein Interesse an meiner Allerweltskacke sagen - ein Grund für mich diesen Baubericht auch weiter zuführen.

      Ich denke diese Bezeichnung für Dein Modell trifft es nicht wirklich...

      Die Schiffe der sowjetischen Marine haben es in sich , was die Details betrifft... Man sieht sie nicht soooo oft aber es sind auf jeden Fall Hingucker...

      Ich jedenfalls verfolge Deinen Baubericht mit Interesse wenn ich mich auch nicht so oft zu Wort melde...

      Gruß aus Fredenbeck
      Günter
    • Hi Klaus,

      ich schließe mich da an - sowohl die Modellwahl (ich interessiere mich, wie ja schon öfter erwähnt, seit Anfang der 60er für die Schiffe der Roten Marine) als auch die Ausführung sind ausgezeichnet! klasse1
      Servus
      hvt
      Der brüllende Mensch möchte gefährkich wirken, der schweigende Mensch kann gefährlich sein - also Vorsicht, wenn ich mal gar nichts mehr sage..... grins 3
    • Hallo liebe Leser,

      ich denke das ein paar einleitende Worte zur Klärung und Vorbeugung von Missverständnissen angebracht sind. Der erste Begrüßungssatz meines vorangehenden Beitrags hatte nicht den Zweck einer Beschwerde über mangelndes Interesse oder Kommentierung - ich bin mit der Resonanz auf diesen, und auch auf alle meine bisherigen Bauberichte durchaus sehr zufrieden. Was sollte ich denn mehr wollen, bin ich doch selbst sehr zurückhaltend mit Kommentaren. Außerdem würde eine Beschwerde diejenigen, die kein Interesse zeigen, doch nicht erreichen, da sie die selbige ja gar nicht lesen würden und folglich auch nicht darauf reagieren könnten.
      Kurzum, vor kurzem wurde ich aus sachverständiger Quelle wohlwollend informiert, das die von mir (von Verlagen angebotenen, von jedermann käuflichen Modellbaubögen) gebauten Modelle in die Kategorie "Allerweltskacke" einzuordnen sind. Diese Auffüllung einer meiner Wissenslücken wollte ich jetzt nicht unbedingt und egoistisch nur für mich behalten sondern mit allen meinen Lesern teilen, wie es in einem Forum durchaus üblich ist oder sein kann.

      @ Günter, Fritz und hvt : dieser Bau wird sicherlich irgendwie beendet (ich denke das es zwar noch etwas dauern wird, bin aber guten Muts und voller Zuversicht) und stetig über den Baufortschritt berichtet.

      @Klueni : meine sogenannte Anbringungstechnik ist durchaus verbesserungswürdig. Habe ich mich doch in der Vergangenheit stets mit LC-Teilen geplagt, die, aus mir unerfindlichen Gründen, ihre zugewiesene Position nicht akzeptieren wollten und verlustig gingen. Dadurch diese Ausdünnung meiner LC-Resourcen sah ich mich veranlasst, eigene Fadensteige zu bauen auf die ich dann in scheinbar unbegrenzter Menge zurückzugreifen gedachte. Für die Befestigung habe ich mir dann einfallen lassen, an der vorgesehenen Position mit der Nadel die Seitenwand zu perforieren und die Teile dann durchzukontaktieren, was die Stabilität durchaus verbesserte. Unglücklicherweise kam mir dieser Prozess erst in den Sinn, nachdem die Seitenwände bereits am Innenskelett befestigt waren. Zudem fehlten mir noch die Markierungspunkte zum "einstechen", was zu einer nichtlinearen Verteilung führte. Aufgrund dieser Erfahrung sehe ich mich jetzt in der Lage meinen Prozess derart zu verbessern, das ich diese Schritte durchführe, solange die Seitenwand noch flach und unschuldig vor mir liegt.
      LG Klaus
      viderimus nil posse creari de nihilo
    • SY 190 schrieb:

      Kurzum, vor kurzem wurde ich aus sachverständiger Quelle wohlwollend informiert, das die von mir (von Verlagen angebotenen, von jedermann käuflichen Modellbaubögen) gebauten Modelle in die Kategorie "Allerweltskacke" einzuordnen sind.

      Im Interesse der Sache halte ich es für wünschenswert, dass solche Quellen schnellstens versiegen.


      Viele Grüße
      Roland
    • Hallo,

      @PRT & Günter : ein frommer Wunsch, doch meist stehen diese Quellen unter Arten- bzw. Bestandschutz. Egal - "das muss das Boot abkönnen - auch wenn der Wasserdruck zu groß wird (GMB)" cool2 . Zum Schluss hierzu noch ein Zitat von Volkmar : "Den Vogel erkennt man am Gesang" lala1 .

      Weiter geht es mit einer Abschirmwand die (siehe Bild 80) an der Plattform aufgesetzt wird (daher auch die Abstandsstreben an der Seitenwandoberseite). Schade das dann die Verstärkungsrippen unsichtbar werden (ein verstecktes Detail - sozusagen). Ob es eine gute Idee war, die obere Abdeckung gleich anzubringen oder erst nach der Montage wird sich zeigen (postfaktisch kann ich schon sagen : nein).


      Ein wenig Kleinkram zur Deko darf natürlich auch nicht fehlen (bei der Winde stimmt die CAD-Zeichnung nicht so ganz mit den vorhandenen Bauteilen überein - egal, sieht man eh nicht - außerdem habe ich es zu spät bemerkt.


      Soweit - sogut.
      LG Klaus
      viderimus nil posse creari de nihilo
    • Ich wäre froh wenn ich diese "Allerweltskacke" so beherrschen würde...

      Und hier schau ich weiter zu... Ich staune immer noch wie man aus Fäden so etwas zusammenbringt... Hast Du das irgendwo mal detaillierter beschrieben zufällig dass man sich da was abschauen kann?
      Grüße aus Dietzenbach

      Nächster Stammtisch im Rhein Main Gebiet am Freitag, 14.12.2018 ab 19:00 (zum Thread gehts hier lang ;))
      Verkümmerte Werke - Bauberichte und Fertiges
    • SY 190 schrieb:

      Kurzum, vor kurzem wurde ich aus sachverständiger Quelle wohlwollend informiert, das die von mir (von Verlagen angebotenen, von jedermann käuflichen Modellbaubögen) gebauten Modelle in die Kategorie "Allerweltskacke" einzuordnen sind.
      Allerweltskacke?????

      Da leidet wohl die "sachverständige Quelle" an einer gewissen Portion Hybris - und sowas ist zumeist gepaart mit einer ebenfalls ordentlichen Portion Dummheit. MG1

      Ich freue mich, dass Du Dich von solch "sachverständigen Kommentaren" nicht beeinflussen lässt, Klaus!

      Servus
      hvt
      Der brüllende Mensch möchte gefährkich wirken, der schweigende Mensch kann gefährlich sein - also Vorsicht, wenn ich mal gar nichts mehr sage..... grins 3
    • Servus,

      @Chris A. : zeigen in real-life geht besser als beschreiben - vielleicht ergibt sich ja mal eine Gelegenheit.
      @Günter, HvT & Kurt : telaviv - wir machen weiter wie bisher ...

      Also : die Abschirmwand ist jetzt montiert - die Abstandshalter musste ich um 10um kürzen sonst kam das Teil nicht richtig gerade auf die Plattform.


      Lüfter und Winsch sind installiert - bei letzterer musste die Höhe der Abschirmwand etwas gelupft werden damit das Teil auch drunter passt - naja ging gerade mal gut.

      Fehlt nur noch die obere Plattform, die mittels Pfeilern und Verstrebungen aufgebaut werden soll - dazu hatte ich aber noch nicht die richtige Lust - die Plattform (aus bavarischer LC-Produktion) musste ich etwas der Realität anpassen - da hat das Fundament für das (noch zu bauende) Radar gefehlt.


      Zum Schluss noch ein Gesamtansichtsfotto:


      LG Klaus
      viderimus nil posse creari de nihilo
    • Servus,

      Serienproduktionen sind nicht so mein Ding - z.B.: Poller und Kleinteile, die in Massen das Modell unter sich begraben. Deshalb habe ich jetzt so "zwischendurch" die drei (3!!!) verschiedenen Pollertypen für das Heck gebaut und montiert, also ca 50% sind abgearbeitet.


      LG Klaus
      viderimus nil posse creari de nihilo
    • Hallo Klaus,

      pipifeine Arbeit, die Du ablieferst.
      Ausgerechnet die Russen machen unterschiedliche Poller? Ha und ich dachte immer sie sind für das Vereinfachen, wenn ein Pollertyp sich bewährt hat, dann gibt es nur noch diesen. Wieso muss ich jetzt an die Sojus-Trägerrakete denken...
      Mit freundlichen Grüßen
      G. Friedel
    • Servus

      @Gerald : danke schön - was sein muss das muss sein - Du würdest genauso arbeiten - gelle !

      Als nächstes habe ich mich mal mit den 533mm Torpedostartern beschäftigt. Der Einfachheit halber habe ich noch ein paar weitere Details hinzugefügt damit das Teil noch etwas mehr Struktur bekommt.


      Drehbar ist es jetzt geworden - was mir nicht gefällt sind die Laufgitter zwischen den Rohren - naja geht halt so.


      Jeweils zwei dieser Einheiten mussten gebaut werden - mal schnell ein Teil an Deck gestellt:


      LG Klaus
      viderimus nil posse creari de nihilo
    • SY 190 schrieb:


      "...Als nächstes habe ich mich mal mit den 533mm Torpedostartern beschäftigt. Der Einfachheit halber habe ich noch ein paar weitere Details hinzugefügt damit das Teil noch etwas mehr Struktur bekommt..."
      Hallo Klaus,

      die Details an den Torpedorohren machen sich gut. Damit erhalten diese Bauteile erheblich mehr Struktur.

      Weiterhin alles Gute,

      Gruß Wolfgang.
    • moin Klaus,

      sieht ja schon nach einem Schiff aus.
      Auf den Bordhubschrauber bin ich ja gespannt.
      Bei so guten Torpedorohren macht Dir der Hubi wohl keine Sorgen.

      Gruß aus Hamburg

      Norbert
      Der Freie Fall wird eigentlich schon seit Galileo Galilei (1564–1642) physikalisch beherrscht, nur dessen plötzliche Unterbrechung bei Bodenberührung bereitet noch heute Probleme.
    • Servus,

      @petcarli, Dieter & Wolfgang : die Konstruktion war/ist eher einfach gehalten, wenn man was draus machen will, muss man zuarbeiten. Die einzelnen Rohrflansche sind aus Faden - die Montage ist relativ einfach - kein wirkliches Hexenwerk - lohnt sich aber.
      @Norbert : leider muß ich Deine Spannung abwürgen : Kriwak I, II und IV haben - obwohl als U-Jäger konzipiert - keine Helis an Bord (was später auch als Mangel erkannt wurde). Lediglich Kriwak III hat einen Heli - diese Klasse war aber den KGB Grenztruppen vorbehalten und nicht der Flotte. Von Kriwak II bis IV gibt es leider kein Modell. Für die abgeleitete Talwar-Klasse gibt es ein Modell - ein möglicher Nachfolgekandidat (neben so vielen Anderen) meines Abarbeitungsstapels.
      Derzeit baue ich an den Feuerleitradaren (Hawk/Owl Screech) - mein liebstes Steckenpferd sozusagen gewissermassen quasi - aber definitiv !
      LG Klaus
      viderimus nil posse creari de nihilo
    • Hi Klaus,

      die Torpedovierlinge sind sehr gut detailliert! Die Fadenmethode habe ich bei diversen KM-Schiffen auch schon mal versucht, aber die Dir sieht das entschieden besser aus...

      Servus
      hvt
      Der brüllende Mensch möchte gefährkich wirken, der schweigende Mensch kann gefährlich sein - also Vorsicht, wenn ich mal gar nichts mehr sage..... grins 3
    • Servus

      @Ludwig : danke für das Foto - schön wenn man auf eigene Bilder zurückgreifen kann - das leidige CR Thema ist dann weg.
      @HvT ; Übung macht den Meister - also : bleibense dran !!

      zwischendurch noch schnell zwei Treppen und Gangways damit man ordentlich rauf und runter kann.


      Die Gangway hat mir etwas Kopfzerbrechen bereitet - die Bauskizze gab nicht viel her - bei Ludwig habe ich kein Foto in dessen Baubericht gefunden und bei Hrn. Milla wurde ich zwar fündig aber ich war nicht so richtig überzeugt. Also Fotos durchstöbert und irgendwann mal ein aussagekräftiges Bild gefunden nach der man dann bauen konnte.
      Treppen und Gangway montiert (plus zwei Fässer als Suchbild).



      LG Klaus
      viderimus nil posse creari de nihilo
    • Servus,

      endlich bin ich bei den wichtigen Sachen - das Feuerleitradar für die beiden 76mm Zwillingstürme.
      Das Hawk Screech habe ich dreh- und schwenkbar in Azi/Elevation gebaut (war ein bischen fummelig, geht aber) und hier und da noch ein wenig Kleinkram dazu gebaut.
      Hier ein paar Ansichten :






      LG Klaus
      viderimus nil posse creari de nihilo
    • Hallo,

      @Gerhard, Fritz & HvT : jo - danke Euch, wenn man sich so die Fotos des Originals ansieht, dann muss man das Ding einfach beweglich bauen.
      @Peter : jawoll, wenn man es so ausschneidet dann kommt auch so was raus happy1 - obwohl - ich habe gar keine Fotos der ausgeschnittenen Teile gezeigt - waren da etwa Schwitzerländer Spione auf meiner Festplatte ?? Grüezi_1
      Leider ist mir ein blöder Fehler unterlaufen (Ludwig hat es bestimmt schon bemerkt und nichts gesagt da ich ja auch als Experte für russische Systeme gelte) - das vorher vorgestellte Radar heißt Owl Screech und nicht Hawk Screech - das erkennt man leicht am unterschiedlichen Durchmesser der Schüssel - gell Ludwig.

      Weiter geht's mit der Fortsetzung von Post 59 - der Plattform für das PopGroup Radar. Deren gibt es zwei - das erste befindet sich am Heck und das zweite kriegen wir später.

      Zuerst wird die Plattform unterseitig durch Winkel verstärkt und die Reling (Faden - Eigenbau auf Plattform abgestimmt nach Schablonenvorgabe) angebaut, damit keiner runterfällt :

      Anschließend wird der Radarunterbau mit Serviceplattformen (Stücker 4, Eigenbau da kein LC-Teil verfügbar) aufgesetzt.

      LG Klaus
      viderimus nil posse creari de nihilo
    • Servus
      @Roland : Feinstaub ist echt gut - aber schau Dir das folgende erst mal an - ich erwarte Deinen Kommentar les 3
      Das fertige Radar sieht dann wie folgt aus - diesmal nur drehbar. Das PopGroup Radar habe ich schon mal (einmalig) für die Korvette Mirash gebaut und war für mich hier ein echter Angstgegner in diesem Massstab. Die Mirashkonstruktion ist schon etwas moderner - der Modellbaubogen ist auch etwas jünger -aber diese, wieder etwas aufgepeppte, Variante ist auch relativ gut. Nummer zwei für das Bugsegment ist auch schon fast fertig.



      Der Reflektor für das Searchrader ist auf Folie gedruckt - eine Fadenvariante übersteigt meine Grenzen.
      LG Klaus
      viderimus nil posse creari de nihilo