Apollo13 LEM-7 Aquarius

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Apollo13 LEM-7 Aquarius

      Die meisten kennen den Film Apoll 13. Danach hat UHU02 die LEM Aquarius konstruiert, die einzige Fähre, die nie auf dem Mond war, aber den Astronauten das Leben gerettet hat (vermutlich).
      Wie bekannt, hat UHU02 seinen LEM fertig und zum Download bereitgestellt.
      http://uhu02.way-nifty.com/die_eule_der_…pollo13-lm.html
      Ich hab das mal heruntergeladen und dann musste es auch gebaut werden. Die Eule der Minerva hat mir geholfen...
      Das Format der PDF ist allerdings 216 x 303, also etwas größer als A4.
      So hab ich es gleich auf A3 gedruckt, damit es sich besser bauen lässt.
      Das läuft sich dann auf ca. 1:24 heraus.
      Es sind 19 Blatt mit Bauteilen, wobei die Seiten 15 - 18 jeweils mit
      Blatt 20 rückseitig bedruckt werden, und die Seite 19 mit dem Blatt 21.
      Angefangen wird mit den Wänden der Mittelsektion, die rückseitig mit
      einer Zwischenlage Karton zusammengeklebt und unter Druck (in oder unter
      einem Buch) -gepresst werden. Laut UHU02 muss man jetzt erst mal eine
      Nacht schlafen...



      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Nach dem Durchtrocknen habe ich das Interieurpaneel angebracht.
      danach ging es daran, die Seitenwände zu formen und zu verkleben.
      Anschliessend die Stützwände, die stumpf verklebt werden.
      Das Ganze wird mit der offenen Wand verbunden. Die geschlossene Wand mit
      dem Interieurpaneel wird zu diesem Zeitpunkt noch nicht verklebt, da
      noch die Inneneinrichtung fehlt und die Zugänglichkeit sonst wohl sehr
      eingeschränkt wäre-
      Ich hab sie nur mal zum Anpassen aufgelegt....









      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Zuletzt das Sicherheitsnetz, dann ist alles verstaut.
      das Problem ist die Luke zum CM....sie geht eigentlich nicht mehr
      auf....Dazu drückt UHU das Lebenserhaltungsmodul etwas ein, wie wohl
      auch im Original....
      So langsam fragt man sich, ob das wirklich mal real war...



      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Ein Rucksack hab ich noch übrig, hätte ihn fast übersehen, aber UHU
      hatte ja zwei auf den Fotos...Er war auf Blatt 6 versteckt...
      Aber wo er hinkommt, ist noch nicht zu ergründen...
      Jetzt erst einmal ein paar Schläuche, die aussen befestigt werden
      (später natürlich sind sie wohl auch innen, denke ich). Es gibt so
      einige Teile, die man vermutlich am Ende nie mehr sehen wird, es sei
      denn man baut zweimal - einmal mit und einmal ohne Verkleidung...
      Nun geht es an den Schacht zur Luke zum CM.
      Sieht aus wie Kühlrippen - dient aber der Aufnahme der Abdeckung. Der innere Ring bleibt (vorerst?) herausnehmbar.









      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Für heute noch zum Abschluss die "ascent module engine" den Antrieb für den Wiederaufstieg.
      Etwas gewöhnungsbedürftig ist der Aufbau und auch erstmalig etwas nicht ganz so passgenau (Innen und Aussenhülle) wie gewohnt, aber doch ansprechend.
      Nach dem Einkleben des Blocks bleibt die Düse (vorerst) herausnehmbar.
      Das dient wohl dazu -genau wie beim Lukenring- später die Aussenhaut anbringen zu können (Google übersetzt das Japanisch schon sehr eigenwillig )





      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • So, weiter "nur" ein paar Tanks, Sauerstoff, Helium usw.
      Diese werden links und rechts der Sektion positioniert.
      Damit ist wohl das "Vorspiel" beendet und es geht dann mit richtiger
      Arbeit auf der Rückseite des Moduls weiter, wobei ich denke oder hoffe,
      dass mir meine Erfahrung mit dem Launchpad 39A/Atlantis beim Bau der
      vielen Streben helfen wird....







      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Die großen roten Ballons (Fuel und Oxidizer Tank) habe ich zusätzlich
      mit einem Spant in der Mitte versehen, damit es auch richtig rund
      wird....auch Klebelaschen sollte man sich selbst anfertigen. (Das Modell
      ist fast gänzlich ohne Laschen!)
      Dann wird es soweit montiert.









      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Nach Abschluss des Versorgungsteiles geht es nunmehr an das Crew Compartment.
      Zunächst die Frontseite mit Tür und Fenstern.
      Die Fenster werden verglast und Aussen- und Innenseite verklebt. dabei
      muss genau auf die Fotos von UHU geachtet werden, dann geht alles gut.







      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Nach Fertigstellung der Frontwand geht es an die Seitenverkleidung.
      Diese besteht aus Aussen- und Innenring.
      Ich habe, da auch hier alles ohne Klebelaschen geht und eine ziemlich große Differenz zwischen den Ringen ist, den Innenring mit einem Finnpappring umhüllt, der später dem besseren verkleben dienen soll. Ich hoffe, dass das klappt.
      Dann wird die Innenwand mit den Einbauteilen versehen.









      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Nun fehlen auch hier noch ein paar Netze, die wohl verhindern sollen,
      dass Gegenstände hinter den Zwischenwänden verschwinden können..
      Dann wird vorsichtig die Front an den Seitenwandring stumpf angeklebt.
      Nun kann man auch den zweiten Backpack unterbringen, der allerdings
      nicht verklebt wird, sonst läßt sich die Luke nicht mehr öffen....
      Nun schiebt man vorsichtig den Aussenring über den inneren und verklebt
      alles. tatsächlich war der Finnpapp-Streifen sehr hilfreich und ich habe
      auch an anderen Stellen schmale Streifen hinterklebt.
      Es passt alles ziemlich gut, aber es war nicht einfach.









      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Nun wird das komplizierte Spinnennetz über die Seitenteile der Aufstiegsstufe gebreitet....
      Das ist sehr filigran.
      Man muss auch äußerst genau die Teile für Vorder- und Rückseite übereinander kleben.
      Einige kleine Korrekturen waren erforderlich, aber im Großen und Ganzen past alles recht ordentlich.









      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Ich muss ja zugeben, dass ich mit dem Ausschneiden der vielen schmalen
      Teile an die Grenze meinen feinmotorischen Fähigkeiten stoße.
      Aber am Ende ist es doch m.E. recht ansehnlich geworden.
      Anschließend werden noch diverse Antennen angebaut.Diese sind teilweise auch beweglich!








      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Damit ist die Aufstiegsstufe mit Crew-Raum so weit fertig!
      Es fehlt noch die Aussenhaut, die aber erst ganz am Schluss an der Reihe ist.
      Der Crew-Raum bleibt abnehmbar, somit auch die Inneneinrichtung sichtbar.
      Ein klein wenig hat sich der hintere Teil mit den vielen bunten Kästen
      verdreht, aber wenn die Haut drüber passt, ist alles bestens.



      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Als nächstes folgen die vier Seitenverkleidungen mit den Stützen für die Beine sowie die unteren Abdeckungen der Tankbehälter.
      Dann werden die Tanks gefertigt. Auch hier habe ich zusätzlich Spanten
      und Klebestreifen verwendet, was die Sache doch vereinfacht und
      verbessert. Allerdings sieht man kaum noch was von den Tanks , wenn sie
      dann eingebaut sind.









      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Als nächstes die unteren Rohrverbindungen der vier Tanks.
      Dann geht es an die obere Abdeckung des Abstiegsmoduls. Hier zeigt sich, ob man exakt gearbeitet hat...
      Bei mir hatten sich die vier Tankbehälter etwas verzogen, so dass ich
      letztlich die Abdeckung auseinander geschnitten habe und jeden Tank
      einzeln abgedeckt habe.
      Dazu hab ich das Teil nochmal ausgedruckt, um die Streben neu zu verbinden.
      Nun sieht es doch recht ordentlich aus, die Tanks sind allerdings fast komplett unsichtbar geworden.



      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Als nächstes werden die Aufnahmestrebe für die Aufstiegsstufe sowie verschiedene Behälter, Antennen, Batterien, Tanks und Geräte in den Zwischenräumen der großen Tankbehälter angebracht. Ziemlich verzwickte Kleinteile....
      Damit ist die Abstiegsstufe bis auf die vier (beweglichen!) Beine fertig....









      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • So geht es nun auf das Ende zu...ohne Aussenhaut, aber dazu später mehr.
      Die vier Beine werden beweglich, man kann sie einklappen.
      Allerdings funktioniert das nur ein paar wenige Male...dann brechen die
      Beine weg, ist halt nur Papier. Ich habe das auch so gebaut, werde es
      wohl aber nicht nutzen...








      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Nun noch die eigentlichen Beine, die als einzige Teile wirklich rund
      gebaut werden, alle anderen Streben sind flach, eigentlich schade. Aber
      die "Überzieher" der Aussenhaut werden dann wohl auch rund.
      Die Beine werden oben nur eingehakt, damit der Klappmechanismus funktioniert.
      Zuletzt die Leiter zum Aussteigen, bei Apollo 13 ja nicht genutzt....









      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Nun ja, so weit so gut....
      Jetzt gibt es ja mehrere Möglichkeiten:
      1. Die Aussenhaut herumziehen - sehr schlecht, da man dann ja nichts mehr sieht
      2. ganz ohne diese bauen - auch nicht toll
      3. Versuchen, die Haut abnehmbar zu gestalten - das macht man aber dann auch nicht oft, ich weiss ja jetzt schon nicht mehr, wie ich die Kiste anpacken soll...
      4. ein zweites Modell ohne Innenleben bauen....

      Na schauen wir mal.


      Zuerst zum vorläufigen Abschluss noch ein paar Gesamtaufnahmen. Ich hab
      nen Spiegel drunter gelegt, da sieht man auch die Unterseite.







      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • ich hab mich nun für eine 5. Variante entschieden: Ich mach ein
      Schnittmodell, also mit teilweiser Außenhaut, wo man alle inneren Teile
      sieht, aber auch einen Eindruck des kompletten Modells bekommt....
      Außerdem können dadurch auch einige Kleinteile angebracht werden, die nur auf der Außenhaut sind.
      Zunächst das Aufstiegsmodul.









      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!