HCP 1-6-2 "Bulgar" / 1:25 / Modelik

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Mehrere Achsen mit Rädern in Kartonbauweise über Kuppelstangen sauber zum Laufen zu bringen hab ich gar nicht erst versucht, Stephan! Meine Lokmodelle sind von Anfang an unbeweglich konzipiert. Umso größere Hochachtung vor dir! Eindrucksvoll! Gruß Michael (maxl)
    • Hallo zusammen,

      zum Thema Beweglichkeit: Der Bogen bietet das schon an, man muss lediglich darauf achten das die Achsen etwas Luft haben, damit die sich drehen können.

      Ich mach die Durchbrüche in den Rahmen und den Achslagern eine Nummer größer als den Kern der Achse. Mein Profi-Werkzeug dazu: eine simple Lochzange und eine Schablone die mir hilft die Löcher auch dahin zu bekommen wo man sie haben will. Bei den Rädern selber sind die Löcher auf den Achskern genau abgestimmt, aber da gibt es kleine Abweichung. Da Karton aber ein rel. weiches Material ist, kann man das recht gut anpassen.

      Da endlich die Farbe eingetroffen ist, wurden die Laufflächen der Räder mit AquaColor Eisen angemalt, mit dem Pinsel, 2x rum, kein polieren - also mein Standard Prozedere.

      Dummerweise habe ich aber die Kurbelzapfen in die Räder verklebt, steckbar wäre besser gewesen, das macht das Anpassen des "Kurbelzapfenkopfes" leichter. Also die Kuppelstange aufbereitet, Räder einseitig auf dem Achskern ausgerichtet und alles zusammen gesteckt. Dann den Kurbelzapfen mit 1 mm Überstand abgelängt und ein ausgedientes Bastelmesser über der Kerze ca. 15 Sekunden erwärmt. Das dann auf das PS gedrückt, damit ergibt sich sowas wie ein Nagelkopf und die Kuppelstange kann nicht mehr vom Kurbelzapfen hüpfen, und das ganze ist dann automatisch drehbar, weil ja nicht fest "vernietet".



      Das ganze dann für Alle Räder wiederholt und auf der Gegenseite die Räder dann um 90° versetzt nach gleichem Schema verarztet. Noch die Bremsen eingehängt und schon waren fast alle vorbereiteten Teile zusammen gesetzt



      Bremszylinder und noch den Hebel für die Wurfbremse



      Zuletzt noch das Bremsgestänge und wie ich so am kleben bin und fast am letzten Teil angekommen bin,schau ich nochmal genau hin und unmittelbar denke ich an den letzten Song von Roland Kaise: "Leise, leise, pickt die Meise in die Schei ..." rotwerd1

      Da hab ich mir den Plan noch extra neben hin gelegt und 2x überprüft und ich Depp bau dann die Bremsbalken um 180° gedreht verkehrt ein.

      Da hilft nur ein Päckchen Binidumm von Ratiopharm ...



      Da das ganze so fest verklebt war, war an eine Korrektur nicht zu denken. Letzten Endes haben alle Hebelchen, Bremsbalken und Bremszylinder einen Anschlußpunkt gefunden und außerdem ist das eh die Unterseite, die später kaum noch einer sieht. Peinlich ist mir das trotzdem.

      Das ganze natürlich immer wieder auf Beweglichkeit geprüft und ich muss sagen das macht richtig Spaß. Das Kind im Manne .... Tschu tschu ...



      Die Räder sind auch einigermaßen ausgerichtet, kein allzu schlimmer 8er dabei



      Damit wär hier erstmal wieder kurz Pause, ich hab tatsächlich das abgearbeitet was ich mir vorgenommen habe und gehe mit einem grinsen auf das Weinfest, das heute hier beginnt.

      Gruß,
      Stephan
    • Danke, Stephan, für den ausführlichen Blick in deine Werkstatt und Vorgehensweise. Und danke auch dafür, dass du so ehrlich zugibst, vor Fehlern nicht gefeit zu sein. Der geschilderte falsche Einbau der Bremshebel ist ein typisches Beispiel für die sog. "Ähnlichkeitshemmung", mit der ich ja auch gerade bei meinem "Hermine"-Projekt wieder zu kämpfen hatte... Aber auch hier gilt: Fällt keinem wirklich auf! Es bleibt eine eindrucksvolle, hochpräzise Modellbauerarbeit! Gratulation und Hochachtung! Gruß Michael (maxl)
    • Hi Stephan. My name is Dan, I am new to this site and I'm building the "Bulgar". I am almost on the stage of your last post - the frames, bogies and wheels are all done on the main brake assembly. It has taken 5 weeks to get this far.

      My language is English. I have read the Polish instructions from the Modelik kit, but it is a bit difficult to understand. I hope to see some more progress of your model soon. Your explanation of some of the problems that you found in the kit has been very useful. Thank you for that.

      I want to start a construction report on my "Bulgaria" in the next few days.

      I have a question for you - what is the distance between the wheel flanges? In other words the track width. I want to make sure that I have not made a mistake.

      Cheers, Dan
    • Hallo zusammen,

      nach reichlich Abwesenheit geht es hier nun auch wieder ein wenig weiter. Der nächste Bauabschnitt sind die Dampfzylinder Wie immer zuerst mal alle Teile (ca. 120) rausgesucht und vorbereitet - dazu kommen noch 150 Schraubenköpfe.

      Hinweis: Teil 48 ist nur 2x im Bogen, wird aber 4x benötig (rechts unten die 4 schwarzen Streifen)t.



      Derzeit bin ich am zusammen setzen der ganzen Teile.

      @Dan Vadas A warm welcome Dan, nice to read that my comments are helpful for other modeller. Waiting for your report! About you question: Distance is approx. 58.3 mm



      Standard track is 1435 mm, scale 1:25 = 57.4 mm. So the distance of the wheels is a little too big (1 - 1.5 mm). But I don´t mind, because I always build the Modelik LC tracks that it fits to my modells. Tiny cheat and nobody is measuring the tracks lala1

      Gruß, regards,
      Stephan
    • Thank you very much for the welcome and the quick reply Stephan. The main axles are not quite the same length as the bogie axles. This is not really a problem because I can modify the bogies to fit in with the main ones by making longer axles and also gluing an extra 0.5mm disc to the inside of the main wheels. Making the bogies narrower would need a lot more work.

      The width of mine is a little too big by 1.5mm. Perhaps this is a problem with the kit itself? I'm going to do the rails like you - make them to suit the loco and wagons. As you said - "nobody is going to measure them" zwinker2 .

      My own report wants to start later today.

      Thanks again and I'm glad to see you are back already. I still need to work out to post pictures, but that will not be a problem.

      Cheers, Danny
    • Hallo zusammen,

      die Puzzle-teile wurden zusammen gesetzt, soweit hat alles recht gut gepasst. Das hat sich ganz schön hingezogen, aber am Ende wird man mit zwei recht kapitalen Dampfzylindern belohnt.

      Die Nieten auf dem grünen Blech waren so meine Hauptsorge, denn einen recht gut passenden Farbton gibt es meines Wissens nicht bei meinen bevorzugten Farben, den AquaColor von Revell. Zum Kantenfärben habe ich dann Laubgrün 36364 und Dunkelgrün 36363 zu gleichen Teilen gemischt, da ich der Meinung war das dies ungefähr hinkommen müsste.

      Fürs Kantenfärben war es OK, aber für die Nieten, die ich gerne aus Farbröpfchen mache, war das zu dunkel. Also ein wenig herum probiert und als Ergebnis war dann eine Mischung von ca. 35% Dunkelgrün und 65% Laubgrün eine akzeptable Farbkombination.

      Leider frisst das Schwarz den Blitz ziemlich auf, die Bilder sind nicht so wie ich es gerne hätte, aber ich denke man kann sehen was es darstellen soll. Die Schilder sind aus dem LC Satz. Zuerst komplett Schwarz grundiert, dann Revell Eisenfarbe auf ein Moosgummi aufgetragen und vorsichtig das Schild drauf gedrückt, so das nur die erhabenen Teile Farbe abbekommen haben. Das hat auch ganz passabel funktioniert.





      Die Zylinder dann noch am Rahmen angebracht, und schon wirkt der schlanke Rahmen wie ein Hamster mit dicken Backen happy 2



      Es scheint halbwegs gerade und in Flucht zu sein, die Kolbenstange hat etwas Spiel, so das diese schön hin&her gleiten kann.

      Gruß,
      Stephan
    • Truly beautiful work as usual Stephan. My has it off to you.

      I especially like the rivet heads, and they look even better under maximum magnification.. They look much more realistic than the flat laser-cut ones that I'm using. Do you have a post somewhere on how you make these domed beauties? I'd really like to do that that way myself - on my next model though, I'd rather keep this one the same. If there is a topic or post I can not trouble you with a link to it?

      With admiration, Danny
    • Hallo zusammen,

      danke für die Kommentare und die Likes!

      @Dan Vadas thanks, the reivets could be better. But with normal day light an no magnification I´m satisfied with the result.

      There is no big secret, a lot are doing the rivets by mixing glue with color, using a toothpick. This is what I´ve done also before, but in meantime I just use color. I prefere from Revell AquaColor, based on water, good for indoor modelling, simple to clean pencil (and clothes lala1 ). I just made the experience that I have to use for rivets a (nearly) new jar - reason: viscous consistency - the thicker, the better.

      I cut from the toothpick approx. 1 mm from the top, so a little bit more color can be handled. Then it´s just about to have a color that might fit, my solution for the green: approx. 35% leaf green 36364 und 65% dark green 36363.

      The hight of the rivets is easy to manage. 1, 2 or 3-times around. The color is drying quite fast, so after approx. 15 Minutes you can do the next round.

      The only thing you really nedd: a quiet hand. I usually prepare myself with a German beer happy1



      Cheers und Grüße,
      Stephan
    • Hallo zusammen,

      der nächste Abschnitt waren die Pendelbleche, Drucklufttanks und die ganze Mechanik von Kreutzkopf über Gleitbahn, Treibstange, Schieberschubstange und all den anderen Hebelchen und Lagerchen..

      Eigentlich fertig zum Einbau, aber heute wird das leider nichts mehr und so muss die Ganze Aktion auf Mitte Dezember verschoben werden.



      Eine grobe Passprobe stimmt positiv, es scheint alles ineinander zu greifen und auch beweglich zu bleiben.

      Gruß,
      Stephan
    • @Uwe F. Die Schwinge ist vom Bogen her schon beweglich konstruiert. Die Schieberschubstange aber auch mit der Achse der Schwinge durchverbunden (hätte man auch korrekt lösen können) und kann daher nicht in der Position verändert werden. Wer´s möchte, kann das aber so umsetzen. Evtl. bei der nächsten Lok happy 2 Dann las ich aber die Funktion von einem Fachmann abnehmen.

      Gruß,
      Stephan
    • Hallo zusammen,

      nach längerer Pause geht es nun auch hier wieder etwas weiter. Eigentlich hätte ich das Triebwerk sowie Stützen und Pendelbleche aus der vorigen Bastelsitzung anbringen können, aber ich wollte bei den Pendelblechen auf Nummer sicher gehen ob das dann alles passt, daher wurde am Lang- und Stehkessel gearbeitet.

      Diese Teile sind vorab insofern nur notwendig, damit die Flucht der Pendelbleche stimmt und ich mir somit ggf. etwas Schleifen ersparen möchte.

      Der Langkessel an sich macht keine Probleme, bei der Rauchkammertür musste ich feststellen das der schwarze Druck dieser Bauteile recht empfindlich ist. Es ist nur ein klein wenig zu runden und ich hatte wie immer ein Stück Moosgummi als Unterlage. Aber selbst bei geringer Reibung fühlt sich der Druck gleich beleidigt und spielt Prinzessin ...



      Die fertig montierte Rauchkammertüre (nur die Wölbung) wurde mit AquaColor Seidenmatt gestrichen, was bei normalen Lichtverhältnissen gar nicht so sehr auffällt. Mit Blitz sieht das alles viel dramatischer aus.



      Dann noch schnell den Stehkessel, auch hier sind die Wölbungen nachkoloriert.



      Damit habe ich nun meine Teile im die Pendelbleche korrekt zu setzen, nun gilt es also die Bauteile vom letzten an Ort und Stelle zu verfrachten.

      Gruß,
      Stephan
    • Hallo zusammen,

      erstmal Danke für die Likes und die Kommentare. Wünsche allen schöne Festtage.

      Mittlerweile wurden auch alle Teile für das Triebwerk montiert. Das macht das ganze etwas "voluminöser", wirkt also nicht mehr so schlank.



      Passung war sehr gut, bis auf ein einziges Teil: die Schwingenstange war schlicht zu kurz. Das habe ich erst beim Einbau erkannt, da die Beweglichkeit dann nicht mehr gegeben war. Somit wurde das Originalteil wieder entfernt und durch eine selbst gebastelte Schwingenstange (nachfolgendes, linkes Bild - die schmale Stange die vom rechten Treibrad zur Schwinge läuft) ersetzt. Damit hat dann alles wie gewollt funktioniert.



      Zum Schluss auch nochmal den Lang und Stehkessel (beide sind mittlerweile verheiratet) in Position gebracht (Stellprobe) und die Pendelbleche ausgerichtet. Diese waren nicht wie erwartet, exakt mittig zu kleben, sondern leicht auf eine Seite versetzt (ca. 1 mm) womit sich die Aktion, den Kessel vor Montage der Pendelbleche bereit zu haben, gelohnt hat. Das schwarze Ding sitzt nun satt auf allen Auflagen.



      Hier mal wieder eine Spielerei die ich mir nicht verkneifen kann, das "Tschu-tschu" oder in anderen Worten "wie ein Triebwek arbeitet":





      Schöne Feiertage,
      Stephan
    • Das ist irgendwie MÄRKLIN aus Papier, Stephan!
      Traumhaft!
      Und obendrein noch ein extrem umweltfreundlicher Antrieb - Energiegewinnung (u.a.) aus Nürnberger Bratwürsten und Lebkuchen... happy 2


      Frohe Feiertage und einen guten Rutsch in 2020 wünscht dir
      Roland
    • Hallo zusammen,

      noch schnell ein Update bevor sich 2019 den letzten Tag des Jahres krallt ...

      Eigentlich wollte ich die Dampf- und Sanddome auf den Langkessel setzen, aber da ich ständig die Reste des LC Satzes hin&her geräumt habe, wurden diese kurzer Hand verarbeitet und auch jede Menge Teile aus dem Bogen vorbereitet. Das hat doch ganz schön Material gefressen, so das der Bogen ziemlich zusammen geschrumpft ist.

      Es handelt sich hier um die Teile für die Wasserkästen, den Kohlebunker und das Führerhaus. So sah das Puzzle noch vor ein paar Tagen aus:



      Mittlerweile sind die Wasserkästen fertig. Passung war sehr gut. Bei den Nieten habe ich wieder Farbtröpfchen verwendet, selbe Farbe die ich bei den Dampfzylindern schon angemischt hatte. Die ist bei normaler Beleuchtung ziemlich dicht an der Farbe des Bogens, mit dem Blitz bzw. bei starker Ausleuchtung sind die aber deutlich heller. Auch hier wurden die Tröpfchen 2x gesetzt, um eine ausreichende Auswölbung zu erreichen.





      Dann noch der Kohlebunker mit Rückwand des Führerstandes.





      Eigentlich recht simple Baugruppen, aber das hat sich doch länger hingezogen als zuerst gedacht. Also wie immer happy 2

      Zum Schluß noch schnell zwei Bilder die erahnen lassen, wie sich das ganze später dann präsentieren wird. Alle Aufbauten sind nur aufgelegt. noch nicht verklebt.



      Und dann geht es schon weiter mit dem Führerstand.

      Schönen Gruß,
      Stephan
    • It is a digital print. Do the cracklines appear along the folding lines ? Wonderful work.
      Best regards from / Liebe Grüsse von: Krisztián
      People buying model booklets think they also buy the time necessary for their assembly. But I am old enough to know it is not true at all. verlegen2 prost2
    • Hallo zusammen und alles Gute für 2020!

      Danke für die Daumen und die Kommentare, das motiviert dran zu bleiben.

      @maxl das ruhige Händchen ist nicht die Schwierigkeit, sondern den Punkt genau zu treffen. Wenn man genau hinschaut sieht man das das fast nie genau passt, aber der Gesamteindruck ist OK und damit das Ziel erreicht.

      @Bertholdneuss irgend eine Macke muss man ja haben, und bei mir sind das drehende Räder.

      @kriszme yes, folding produces visible crackline. Fortunately the colour I use are quite close to the printed.

      Und damit im neuen Jahr auch was produktives vorzuzeigen ist, wurden noch die restlichen Wände des Führerhauses zusammen gesetzt. Auch hier ist die Passung sehr gut.



      Und zum Schluss noch eine Stellprobe - immer noch nichts verleimt. Scheint alles gut ineinander zu passen. Auf der rechten Seite sieht man einen kleinen Spalt der beim verleimen aber (nahezu) verschwinden müsste.



      Damit sind nun alle Teile aus dem letzten Puzzle-Bild abgearbeitet (und sogar noch einige mehr), so das ich nun mit den Sandkästen und Dampfdomen weiter mache.

      Schönen Gruß,
      Stephan
    • Hallo zusammen,

      danke für die Likes!

      endlich wurden nun die Sandkästen und Dampfdome angegangen- Die Passgenauigkeit der Abwicklung war super, nur hatte ich bei dem kleinem Dampfdom (im folgenden Bild rechts unten) einen Fehler in der Unterkonstruktion gemacht und zu spät bemerkt, daher musste ich auf eine Kopie zurück greifen, welche suboptimal war (Foto vom Bogen, also keine echte Kopie) und auch das Papier war etwas zu dick. Aber es hat trotzdem noch ganz gut geklappt.

      Man sieht im Bild das der Druck bei leichter Reibung (Finger, Moosgumm zwecks runden) schnell darunter leidet. Also mussten die Teile dann angemalt werden. Die 2 rechten sind schon mal zum Test nachbehandelt.



      Hier nun alle Elemente, wobei die 2 Sandkästen noch Anbauten bekommen. Diese werden erst nach Montage mit Farbe versehen.



      Und so sieht das ganze dann an Ort und Stelle verbracht aus. Die einzelnen Segmente der Rundungen fallen schon noch ins Auge, aber die Farbe der Aufbauten hebt sich nicht sonderlich von der des Bogens (Langkessel ist unbehandelt) ab. Je nach Lichteinfall wirkt das ganze mehr oder weniger "eckig" - besser hab ich es nicht hinbekommen.



      Und dann noch ein Bild mit Dame. Sieht schon irgendwie komplett aus - da fehlt aber noch viel "Kleinzeug" und Rohre ohne Ende



      Damit ist in den letzten 2 Wochen doch erheblich mehr gegangen als ich gedacht hatte, der Bär ist ziemlich gewachsen. Im Lokschuppen wird erstmal wieder eine kleine Pause eingelegt.

      Schönen Gruß,
      Stephan