kuk Tender, Downloadmodell von WiWo, 1:250

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • kuk Tender, Downloadmodell von WiWo, 1:250

      Hallo Freunde,
      "it's a long and winding road" , aber wer nicht anfängt, wird nie am Ziel ankommen. es geht also los mit der rekonstruktion des kakanischen Matrerials.
      Viele werden die von Wolfgang konstruierten Tender kennen. hier also ein Bericht vom Beta-Bau, den zu machen ich die Ehre hatte.
      Ich werde nicht beide Versionen gleichzeitig bauen, sondern hintereinander um so die Möglichkeit zu haben,
      eventuelle Anpassungen des Bogens überprüfen zu können.
      Der Bogen kommt auf zwei Seiten von der die zweite Seite einen farbigen Gegendruck hat. Zusätzlich gibt es
      die Pollerköpfe auf einem Blatt normalen Schreibpapiers.
      Vorausgeschickt sei, daß der größte Teil der Bogenteile recht klein ist. Wer Probleme hat, das aus Karton
      herzustellen ist gut beraten, den ersten Bogen zusätzlich auf 80g oder 100g Papier auszudrucken. Ich würde
      100g Qualität vorziehen.
      Ich habe mir mal den Spaß gemacht, die Teile zu zählen. Je nach Version werden es bis zu 135 plus ein paar
      Schablonenteile. Das ist für ein Schifflein von gut acht Zentimenter Länge doch nicht übel.
      Doch nun wollen wir mal anfangen.

      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Kann man Schifflein vom Format eines größeren Beibootes mit konventionellem Spantengerüst bauen? Man
      kann. Da die Spantenteile und die Grundplatte aus verdoppeltem Karton gebaut werden, bekommt das
      Gerippe eine sehr gute Festigkeit (Bild 1). Überdies entsteht so eine ausreichende Klebekante, so daß auf
      Klebelaschen verzichtet werden kann.
      Beim Deck gibt es eine aufgesetzte Plankenlage, so daß der Winzling einen Wassergraben bekommt und
      noch etwas stabiler wird (Bild 2).
      Die aus einem Teil bestehende Bordwand flutscht förmlich an das Spantengerüst (Bild 3) und auch die
      Schanz fügt sich. Hier ist darauf zu achten, daß die Nummer des Tenders genau mittig auf dem Heck steht
      (Bild 4). Zum Bug hin kann man eventuelle Überstände leicht einkürzen.




      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Natürlich hat das Schifflein, wie die Großen, Schanzkleidstützen. Wenn ich mich nicht verzählt habe sind es
      auf jeder Seite 20. Dazu gibt es doppelseitig bedruckte graue Streifen. Man kann nun von den Streifen grob
      passende Abschnitte schneiden, ankleben und dann in der Höhe und Diagonale passend schneiden.
      Ich habe die Vorgeghensweise gewählt, einmal Maß zu nehmen und mir in der Höhe passende Abschnitte
      abzuschneiden (ich brauchte nur zwei verschiedene Höhen) und diese Abschnitte diagonal zu teilen. Die
      dann gewonnenen, zugegebenermaßen winzigen Stützen habe ich dann angeklebt (Bild 1). Der Schanddeckel
      darauf (Bild 2). Er hat eine Einkerbung für den Vordersteven. Klebt man zuerst die Einkerbung fest, ist es
      leichter den Deckel sauber auszurichten.
      Das Oberlich bietet sich natürlich an, in einer "luftigen" Version zu bauen, da man in den Maschinenraum
      schauen kann (Bild 3). Es sind aber auch Teile für eine geschlossene Version auf dem Bogen.
      Die Schornsteimröhre muß innen geschwärzt werden und das Dampfrohr habe ich aus Messingdraht
      gemacht (Bild 4). Geschickt ist, daß die Klebenaht der Schornsteinröhre durch das Dampfrohr verdeckt wird.




      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Das Schornsteinensemble ist für meinen Geschmack der kniffligste Abschnitt des Modells, der guten
      Paßgenauigkeit wegen, aber gut zu bauen. Die Stage sind aus 0,1mm Draht. Auch die Lüfter sind innen zu
      schwärzen.
      Bei den Klappen des Oberlichtes kommt für die Verglasung wieder Kartofix zum Einsatz. Während eine
      hinterklebte Folie eine unrealistische Tiefenwirkung hätte, kann man mit Kartofix tatsächlich eingelassenes
      Glas darstellen (Bild 3). Und tatsächlich bleibt der leichte Blick in den Maschinenraum möglich.




      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Nun gibt es eine erhöht Plankenlage (Bild 1), an die sich eine Luke anschließt (Bild 2).
      Die Umrandung der Luke trägt an einer Seite aufgedruckte Scharnierbänder. Die sollten zum Bug zeigen.
      Da die Tender auch als Schlepper fungierten, verfügten sie über einen massiven Kreuzpoller (Bild 3). Ein
      Seilabweisungsbügel, der aus zwei verdoppelten Bügeln zusammengeklebt wird, vervollständigt die
      Schleppeinrichtung und der Ruderquadrant bekommt "Seile" aus 0,1mm Draht (Bild 4) darüber kommt dann
      eine Gräting.



      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Nun noch eine Gesamtansicht (Bild 1). Der Seilabweisungsbügel steht da noch falsch. Das Teil wurde noch
      geändert und es gibt auch Klebemarkierungen auf dem Deck.
      Für den Steuerstand gibt es einen Maschinentelegraph (Bild 2). Das Ruder habe ich aus einen LC-Handrad
      aus der HMV Platine geschnitzt. Es gibt da Handräder mit doppelter Umrandung. Wenn man Segmente der
      äußeren Umrandung fort schneidet, erhält man ein durchaus brauchbares Ruder (Bild 3).
      Zum Schluß gibt es noch die "Kaffeemühle" (Bild 4).




      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Zwei Anker hat der Winzling. Mit einer Nähnadel ist es gut möglich, vor dem Aussticheln der Anker ein Loch
      für den Ankerstock zu bohren. Die Ankerstöcke biege ich nach der Schablone aus Kupferdraht (Bild 1). Der
      Ankerkran, der mit estwas Garn verseilt wurde, ergänzt das Ensemble (Bild 2).
      Hier die Schablone für die Fadenreling noch im Rohzustand (Bild 3). Ich habe mit Weißleim geglättetes
      Nähgarn aus dem unmöglichen Möbelhaus genommen. Die verspannten Fäden habe ich zuerst zweimal mit
      verdünntem Weißleim eingepinselt, um eine Haftung der Fäden zu erreichen. Dann gab es schwarze
      Acrylfarbe (Bild 4).




      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Fettich!! Andreas schreibt ja recht zutreffenderweise, daß so ein Bau ohne Stöhnen so recht keinen Spaß
      macht lach 2 . Hier gab es allerdings nicht zum Stöhnen, doch hat es trotzden Spaß gemacht .
      Da ein paar kleine Veränderungen zu kontrollieren sind, folgt nun der Bau der Variante.


      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Moin Kurt,

      toll, dass du hier den Bau von Wolfgangs kuk Tender zeigst. Ein schönes kleines Modell. ja 2 prost1
      Liebe Grüße / Best Regards
      Stefan

      .............................................................................................................................................................................
      Im Bau:
      MS Esvagt Dana Sondermaßstab 1:160 von der Kartonwerft
      S. M. S. Stettin in der Skagerrakschlacht 31. Mai 1916 - Scratch in 1:250




      Meine fertiggebauten Modelle
      .............................................................................................................................................................................


      ...na klar!
    • Hallo Wolfgang,
      dann man zu.
      Hallo Holger,
      herzlichen Dank, auch kleine Schiffchen können, wenn sie so fein konstruiert sind, erfreuen.
      Hallo Stefan,
      die Frage war, wo beim Rekonstruieren anfangen. Ich habe mich entschlossen, mit selten berücksichtigten Marinen anzufangen und mich dann von unten nach oben durchzuarbeiten. Da waren die Tender zuerst dran.
      Hallo Tom,
      herzlichen Dank.
      LG
      Kurt

      Hello Marco,
      thanks a lot surely a bigger scale than your miniature gems.
      Regards
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Nun geht es in die zweite Runde. Die Maschine, deren oberes Teil durch das Oberlicht sichtbar ist, wird nun
      plastischer dargestellt (Bild 1). Auch bei dem Oberlicht mit integriertem Niedergang bewährt sich die
      Verglasung mit Kartofix und der Maschinenkopf ist sichtbar.






      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Diese Version hat keinen offenen Steuerstand, sondern ein geschlossenes Steuerhaus.
      Der Bogen bietet zwei Versionen. Eine mit gedruckten Fenstern und eine mit verglasten Fenstern. Ich wähle
      die zu verglasende Version und wende, wie bei mir inzwischen standardmäßig, Kartonfix an. Da das
      Steuerhaus mit den gedruckten Fenstern übrig ist, kanibalisiere ich das Teil, um ein paar Holzpaneele zu
      gewinnen, die ich aufklebe (Bild 1).
      Obwohl das Steuerhaus recht klein ist, passen Ruder und Maschinentelegraph hinein und man kann durch
      die Scheiben sogar etwas erkennen (Bild 2). Der Niedergang auf der Back kommt noch hinzu (Bild 3).




      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Die "Kaffeemühle" findet ihren Platz (Bilder 1 bis 3). Meine dünnste Ankerkette passt so gerade noch durch
      die Klüse (Bild 4). Nun gilt es noch Poller zu fertigen (Bild 5). Die Polerköpfe zu rollen ist nicht ganz einfach.
      Eine Alternative wäre das Aufkleben von Drahtstückchen oder Abschnitten einer LC-Leiter.
      Nun gibt es Einstiege aus einer LC-Leiter (Bild 6).






      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Nun sind sie fertig die Kleinen. Wir haben auf vielen Treffen die Verwendungsmöglichkeit dieser Modelle in
      Dioramen diskutiert und waren uns einig, daß diese kleinen Dampfer bis in die Fünfziger Jahre sich
      harmonisch in Hafendioramen fügen dürften.
      Mir hat der Bau großen Spaß gemacht. Sollten Teile nicht passen, liegt die Schuld bei mir.
      Ich hoffe, daß das nicht die letzte Konstruktion von Wolfgang war .
      LG
      Mainpirat




      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Moin Kurt,

      gratuliere zur Indienststellung deiner beiden Tenderchen! die sind echt klasse! ja 2 beifall 1 prost1
      Liebe Grüße / Best Regards
      Stefan

      .............................................................................................................................................................................
      Im Bau:
      MS Esvagt Dana Sondermaßstab 1:160 von der Kartonwerft
      S. M. S. Stettin in der Skagerrakschlacht 31. Mai 1916 - Scratch in 1:250




      Meine fertiggebauten Modelle
      .............................................................................................................................................................................


      ...na klar!
    • Hallo Tom,
      herzlicvhen Dank.
      Hallo Wolfgang,
      natürlich bin ich schneller, ich hatte ja die Konstruktionsarbeit nicht lach 2 .
      Hallo Fritz,
      wahr gesprochen. Wenn Du das noch nicht gebaut hast, wird es Zeit.
      Hallo Stefan,
      herzlichen Dank. Der Betabau hat mir sehr viel Spaß gemacht. Der Austausch während des Baus zwischen Wolfgang und mir war eine reine Freude.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Servus Kurt,

      ich freu mich immer wenn ich die Kleinen sehe.
      Ja, der Dialog zwischen uns während deines Betabaus hat auch mir sehr viel Freude bereitet.

      Und jetzt noch eine Gute Nachricht für euch alle:
      Der Download des Tenders in Schwarz und Weiß (NEU) steht für Forumsmitglider ab sofort zur Verfügung.

      Und zwar HIER

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934