Hafenanlage Neu-Ulm, 1:250 // HMV Kaispeicher 1 (modifiziert) [FERTIG]

    • Schönen guten Abend Freunde,

      @Rainer A.: da werd ich ja ganz rot. Danke! danke1

      @Günter Plath: dank auch Dir für die Anerkennung. Die überaus positive Begleitung ist sehr motivierend! daumen1

      Vielen Dank für die Likes!

      Heute Abend bestand mein Begleitprogramm zum Tatort aus der zweiten Fensterreihe, die ich auf die selbe Art und Weise, wie gestern
      beschrieben gebaut und montiert habe.
      Daher hier einige Bilder des Baufortschritts:





      und montiert:




      die Längsachse könnte ich auch mal wieder inspizieren...





      Ich wünsche Euch eine schöne Woche, ich habe das Vergnügen diese Woche eine Weiterbildung zu genießen, insofern ist bis Freitag erstmal Pause. Machts gut, viel Spaß beim bauen und bis dann.

      Liebe Grüße
      Peter
    • Hallo, Alaaf und Helau,


      habe zwar mit Karneval, Fasching oder was man auch sonst dazu sagt, nix am Hut, aber wenn man Kinder hat, kommt man da einfach nicht raus...
      @Cux-Holger: Vielen Dank, ich freue mich sehr über den freundlichen und positiven Zuspruch zu diesem Modell, bzw. zum Hafen insgesamt. freu 2 danke1

      Zunächst sind noch Arbeiten an der Fassade zu erledigen, die vier Gebaäudeecken habe ich mit einer Art Umleimer nun vernünftig geschlossen, die grau gedruckten senkrechten Streben, die wohl Stützbalken aus Beton darstellen sollen, habe ich mit 300gr Tonkarton etwas hervorgehoben,sowie sie Laufschiene für die Halbportalkräne vorbereitet, indem ich zunächst einen 90° Winkel eingebaut habe, in den ich nun nach und nach senkrecht Streben einsetze, die die Schiene tragen. Ist zwar eine Tätigkeit für Jemanden, der Vater und Mutter erschlagen hat, aber ich hoffe, die Wirkung lohnt den Aufwand. Hier der Stand nach Ende der letzten Sitzung.





      Bis die Tage, ich melde mich wieder, sobald vorne und hinten alle Stützstreben drin sind.

      Liebe Grüße
      Peter
    • Servus Peter,

      das Gebäude ist eine Augenweide und lässt das Herz jeden Zimmermanns höher schlagen. beifall 1
      Die Stützen für die Kranschiene sind zwar tröge beim Anfertigen und Montieren, aber das Ergebnis ist eine schöne Belohnung für die Mühe.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • Hallihallo Freunde,

      @Cux-Holger, @wiwo1961: Ich danke für Euer Lob, was immer sehr motivierend ist, den eingeschlagenen Weg weiter zu gehen, auch wenn er sich manchmal echt hinzieht.

      So, leicht mühsam gings weiter mit der Kranschiene der Vorder- oder auch Rückseite, je nach Ansicht.
      Hier habe ich wieder zunächst die Fassade mit den aufgesetzten Kartonstreifen etwas mehr Tiefe verliehen, danach die L-förmige Unter-
      und Rückseite der Schiene eingebaut und mich dann Stück für Stück mit den Streben vorgearbeitet.

      There we go:





      Ich finde, diese Seite ist gegenüber der Rückseite deutlich besser gelungen, insofern ist nun schon klar, wie herum das Gebäude platziert letztendlich wird. ja 1

      Bis denne

      Liebe Grüße
      Peter
    • Hallo liebe Freunde,

      die Montage der vorderseitigen Kranbahn habe ich dank eines leeren Kamera-Akkus nicht weiter dokumentiert, ist aber im Grunde auch nicht weiter interessant gewesen.

      Auf jeden Fall kamen dann die Tore an die Reihe, die ich vorder- und rückseitig bedruckt baue, damit von innen das Ganze auch nach Tor
      aussieht. Die Tore sind durchnummeriert, so wie im echten Speicher auch.



      wieso diese drei Bilder um 90° verdreht gezeigt werden, weiß ich nicht, evtl. kann einer der Admins da unterstützen?

      Die große Frage, welche Tore offen und welche geschlossen dargestellt werden, habe ich nach Gefühl und Wellenschlag gelöst, also einfach nach Lust und Laune. Einige Tore sind halb geöffnet, die meisten ganz offen.




      Vorderseite:





      Rückseite:



      Die nächsten Sitzungen werden sich rund um die Fracht drehen, die in der Halle auf den Transport wartet. Soll ja ein wenig nach Betrieb
      aussehen.

      Viele Grüße
      Peter
    • Schönen guten Morgen,

      gestern Abend habe ich mich, wie angekündigt, um einige Frachtstücke gekümmert. Es sind im Bogen etliche Fässer enthalten, die alle in
      neutralem rot gehalten sind. Diese habe ich digital ein wenig umgebaut und mit gängigen Sprit-Vertriebsmarken versehen.



      Da ich denke, dass solche Einzelfässer extrem unhandlich beim Verladen sind, habe ich mir gedacht, dass die viererweise palettiert auch für Gabelstapler handhabbar sind.







      Hier das Ergebnis des Abends - die ersten drei Markenprototypen:



      Bis die Tage und schönen sonnigen Sonntag! urlaub2

      Liebe Grüße
      Peter
    • Servus Peter,

      die Tore machen sich sehr gut!
      Jetzt kommt der eher etwas zähe Teil - die Herstellung dess Ladeguts.
      Aber wenn man immer wieder zwischendurch einige baut, dann ist es nicht ganz so schlimm.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • Hallo und schönen guten Abend,


      @wiwo1961: vielen Dank! Ja, das Ladegut ist schon etwas langwierig, zumal man an einem zweistündigen Bastelabend nur so etwas 16-20 Gebinde fertigbekommt - ich jedenfalls. Aber es läppert sich. Der Eindruck der sich füllenden Halle und der Laderampe entschädigt aber dafür. danke1
      @N8 FALKE: Hallo Ralf, vielen herzlichen Dank! freu 2

      Die Bastelabende der Woche (mittlerweile vier) standen im Zeichen der Handelswaren. Zunächst folgten weitere Fässer-Paletten:





      dann der erste Schwung Kisten der Woche:







      ein Satz Kabeltrommeln unterschiedlicher Größe:





      und noch mehr Kisten:





    • Die Verteilung am und im Kaispeicher habe ich pi mal Auge vorgenpommen, mit dem Ziel das Ganze nach Betriebsamkeit aussehen zu lassen - es kommen noch einige Dinge hinzu, vor allen Dingen in der Halle, es sollte aber weder überladen, noch zu gleichmäßig und ordentlich wirken.

      There we go:







      Bis demnächst - bis die Halle dann voll ist, wirds noch dauern... arbeit1 arbeit2

      Liebe Grüße
      Peter
    • Hallo zusammen,
      @Cux-Holger, 'Günter Plath', 'Achtknoten': ich danke Euch für Eure Begleitung dieses bauberichts und Eure lobenden Worte. Schön und sehr motivierend solche Kommentare zu lesen. freu 2 knuddel1

      Die Woche war im Wesentlichen geprägt durch Dienstreisen und einer kleinen OP am Donnerstag, die aber soweit ganz
      gut verlaufen ist. Dennoch hatte ich an zwei Abenden Gelegenheit etwas an der Ausstattung mit Frachtgut zu bauen.

      Beim Stöbern durch das Hamburger Bilderarchiv steiß ich auf randfüll gefüllte Kaispeicher mit Getreide und/oder Kaffeesäcken. Um etwas Abwechslung zwischen die Fässer und Kisten zu bringen, habe ich versucht diese Säcke nachzuempfinden, indem ich 5x9mm große 300gr Kartonstreifen flach zu einer dreilagigen Rolle verleimt habe. Diese wiederum bildeten dann in größerer Zahl die aufgestapelten Säcke. Um mir ein wenig Bauzeit zu sparen, habe ich sozusagen eine Box mit Deckel aus den Rollen gebaut, die nachher aussehen, wie durchgängig geschichtete Säcke. Diese beiden Stapel bestehen aus insgesamt gut 120 "Säcken".










      Hier das Ganze in der Halle. Weitere werden folgen.








      Bis demnächst und schönen Abend,

      liebe Grüße
      Peter
    • Hallo Freunde,

      vielen Dank für Eure freundlichen Kommentare.
      @Cux-Holger: Vielen Dank für die Besserungswünsche- das wird schon- war ein Routineeingriff... ja 2
      @Hans-Juergen: herzlichen Dank! Muss sich ja schon ein wenig füllen, wenn man schon in das Modell hineinschauen kann.

      So, um mal etwas zügiger zu Potte zu kommen, habe ich einige Einzelkisten zu 7er Gebinden digital zusammengesetzt und in zwei verschiedenen Färbungen gebaut. Gemessen am bisherigen Bautempo bei Einzelkisten kam so ein ganzes Wochenpensum zustande. Dies werde ich noch ein- oder zweimal wiederholen und dann mit EInzelkisten den zu sterilen Eindruck auflockern.



      und die ersten zehn verteilt in der Halle:



      Bis die Tage und viele Grüße
      Peter
    • Guten Morgen Freunde,

      @Cux-Holger: Yes, in der Tat, ist sonst wahnsinnig langwierig. Nicht, dass ich in Eile bin, aber immerhin arbeite ich an einem Modell, dass man im Original in gut 3 Abenden fertigbekommt schon fast ein Vierteljahr. Die Baden schaut mich immer schon ganz entsetzt an, dass sie noch warten muss... les 3
      @Günter Plath: Vielen Dank, ja, so langsam wirds.. danke1

      Gestern habe ich mich mal um den Untersatz des Kaispeichers gekümmert, mir war mal wieder nach etwas Gröberem...

      Unter das Gebäude gehört natürlich noch eine Kaimauer. Im Original-Bogen bestehen der Speicher und der Kai ja aus einer geschlossenen Baueinheit, was ich um der Modularität und auch meines Bauzieles Willen ja getrennt umgesetzt habe.
      Als ich neulich einen Schrank eines schwedischen Herstellers für mein Töchterlein auspackte, waren in dem Paket Füllmaterialien in Form von Karton-Waben-Platten enthalten, die etwa 1,6mm dick, sehr leicht und auch ziemlich stabil waren. Hatte mir gleich gedacht, dass ich diese Teile bestimmt noch gut würde gebrauchen können.
      Anstelle der Spantenkonstruktion des Kais, wie ich sie ganz zu Anfangs dieses BB vorgestellt habe, trat nun also eine solche Platte, die ich zuvor der Länge nach halbiert habe. Um dem Ganzen eine richtige Kante zu geben, erfolgte zunächst die Umleimung mit 1mm starkem Garukarton entlang der Längskanten.



      Anschließend Stellprobe mit Probeausdrucken des Belags (aus dem Bogen Freiladekai) und dem Speicher selbst.






      Bei einer Gesamtbreite von 24,3cm schließlich erfolgte dann die Endmontage, zunächst mit dem Umleimer an den Stinrseiten, danach mit Karton-Streben zwischen den Hälften, die ich mit Winkeln torsionssicher eingebaut habe.




      Bis die Tage, liebe Grüße
      Peter
    • Pitje schrieb:

      Die Baden schaut mich immer schon ganz entsetzt an, dass sie noch warten muss...
      Aber die BADEN schaut auch mit Freude auf den Speicher nebenan und freut sich, wie dieser handwerklich gedeiht
      und hat dann auch Verständnis und Geduld, noch etwas zu warten ! grins 2 happy 2 happy 2 happy 2

      Ja, habe auch am Ausrüstungskai Dio, mit Krankheits- und Rentnerjob-Unterbrechung, fast 18 Monate für gebraucht!
      Aber Hauptsache ist doch, wir bauen, Stück für Stück, die Zeit sollte uns nicht in die Hetze treiben !!! freu 2 daumen1
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Hallihallo auch an dieser Stelle,

      @Cux-Holger

      Cux-Holger schrieb:

      Pitje schrieb:

      Die Baden schaut mich immer schon ganz entsetzt an, dass sie noch warten muss...
      Aber die BADEN schaut auch mit Freude auf den Speicher nebenan und freut sich, wie dieser handwerklich gedeihtund hat dann auch Verständnis und Geduld, noch etwas zu warten ! grins 2 happy 2 happy 2 happy 2

      Ja, habe auch am Ausrüstungskai Dio, mit Krankheits- und Rentnerjob-Unterbrechung, fast 18 Monate für gebraucht!
      Aber Hauptsache ist doch, wir bauen, Stück für Stück, die Zeit sollte uns nicht in die Hetze treiben !!! freu 2 daumen1
      Sie fügt sich schmollend, aber sie fügt sich... streichel1

      @Scorpion1963: Hallo, schön Dich an Bord zu haben und vielen Dank für die Anerkennung! danke1

      hier hat der Winter nebst eisigem Wind den wohl hoffentlich letzten Akt begonnen, insofern zieht mich heute nichts raus und ich berichte von der vergangenen Bauwoche. Ich habe das Warenlager konstant weiter befüllt, nun ist die Halle angsam aber sicher so voll, dass ich über das Dach nachdenke, bzw. die enk-Ergebnisse in die Tat umsetzen könnte.
      Davor werde ich allerdings die Kaimauer, auf der der Schuppen dann stehen wird fertigmachen.

      But first thing's first - die Waren.

      Erster Schwung Kabelkisten-Trommeln:



      Große Frachtkisten, die ich dem Freiladekai-Bogen entnommen habe, ergänzt durch weitere große und kleine Kabel-Kisten-Trommeln:





      weitere normale Frachtkisten:




      die in 7ener Bundles vorgefertigten Kistenreihen:



      und ein dritter Schwung Kabel-Trommeln:

    • Pitje schrieb:

      Wenn ich nur wüßte, weshalb die ganzen Bilder umgedreht geladen werden und wie man das wieder korrigieren kann...
      Du hattest sie richtig rum eingestellt ?
      Ansonsten mal die Moderatoren fragen ! daumen1


      Hatte mir auch gedacht, dass es da noch einer "Änderung" bedarf.... kratz1 grins 2
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Servus Peter.

      Pitje schrieb:

      Wenn ich nur wüßte, weshalb die ganzen Bilder umgedreht geladen werden und wie man das wieder korrigieren kann... kratz1

      Das hängt mit dem "EXIF Orientation Tag" des Bildes zusammen.
      In Irfanview kann man den beim Speichern zurücksetzen. Zu ändern in den Speicheroptionen von Irfanview.
      Danach mußt du die Bilder im Beitrag löschen, neu hochladen und neu als Vorschau einfügen.

      So wie es aussieht wertet die Forensoftware diesen Tag aus und "verdreht" die Bilder.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • Schönen guten Tag zusammen,


      @wiwo1961: Vielen Dank für den Hinweis, werde ich mal ausprobieren. Mal schauen! danke1

      Gestern habe ich, um mal wieder was anderes, als den Kleinkram zu bauen an der Kaimauer weiter gearbeitet. Ich habe vor diese Kaimauer als eine Art Pier zu bauen, welcher von beiden Seiten von Schiffen beliefert/bestückt werden kann. Das ist im Grunde nicht weiter schwierig, ich wollte jedoch nicht einfach den Kai mit gerader Kante enden lassen und eine simple Ziegelmauer anbauen, sondern das Ganze noch mit einem weiteren Gebäude und ein wenig optisch aufgepeppt ausführen.

      Dazu habe ich ausgehend von verschiedenen Bögen des HMV, damit das Design sich ineinander fügt einige Stunden gewerkelt, bis ich eine Abschlusstextur fertig hatte, die mir zusagte. Die runden Kanten sollen das Ganze etwas gefälliger wirken lassen. Dazwischen kommt später ein abgesenkter Schwimmpier für kleinere Boote.



      Den Pier habe ich zuvor mit einer 0,75mm Bristolplatte bezogen.




      Mittels eines Testdrucks als Schablone habe ich dann eine Spanten-Unterkonstruktion gebaut, die an den bereits gezeigten Pier-Kasten gesetzt wurde.














      Anschließend folgte das Aufbringen der Kai-Oberfläche und die erste Stellprobe.






      Die beiden seitlichen Bereiche werde ich später mit der Version des Freiladekais belegen.


      Allerdings ist hier erstmal für drei Woche Baupause, da ich seit heute wieder für einige Zeit unterwegs bin und ich die mobile
      Bastelausstattung recht klein gehalten habe. Habe einige kleinere Bögen dabei, wie bspw. die Traditionsschiffe vom HMV und das Bunkerboot sowie die Hafenbarkassen von Passat, welche natürlich auch gut zum Hafen passen werden. So, wie ich den Plan überblicke, werde ich einige Mußestunden finden.

      Bis die Tage.
      Liebe Grüße

      @wiwo1961: hat geklappt! daumen1

      Peter
    • Schönen guten Tag Freunde,


      @Cux-Holger: ja, die Anlage von Hafenanlagen/Dios hat ihren ganz eigenen Reiz, macht riesen Spaß und es nimmt einfach kein Ende - so viele Ideen und Möglichkeiten...

      Habe bereits den ein- oder anderen Abend seit Ende meiner Kur noch weitere Frachtgüter gebaut und in die Halle eingebracht, ich werde es nun dabei bewenden lassen.

      Parallel dazu habe ich an der Mole weitergearbeitet und eine der Größe entsprechenden Textur zusammengefügt. Sie zeigt parallel zum Speicher verlaufende Schienen für die Frachtzüge und im vorderen Teil eine Zufahrtsstraße und den Platz für eines weiteres Gebäudes auf der Mole.



      So wirkt die Kombination aus Mole, Verwaltungsgebäude und Speicher bis jetzt - die Färben sind auf der Aufnahme etwas blaustichtig, tatsächlich ist das Ganze recht farbenfroh.




      Dann ging es nun ans Dach.

      Habe lange hin- und her überlegt, wie ich das Dach gestalten könnte, so, dass das Fachwerk irgendwie sichtbar bleibt.
      Bin letztendlich auf eine Art Hybrid-Lösung gekommen.Die Halle wird sozusagen während der Dachsanierung gezeigt, dass heißt ein Teil des Dachs zeigt noch die alte Bedeckung, die nach- und nach weggebrochen wird, der größere Teil bereits die neue Bedeckung - eine Glaselemente-Konstruktion und ein Teil zwischen den beiden Versionen bleibt offen.

      Hier das alte, Blechdach, die stark oxidierten Platten:



      Ein Absperrseil in der Halle verhindert das Betreten der Baustelle.



      Die Vorbereitung und Montage der Unterkonstruktion zeigt bereits, dass die Beleuchtung durch die Oberlichter ganz andere Möglichkeiten bringt:




    • Die beiden folgenden Abende habe ich die Dachelemente vorbereitet, die als Nach-Restaurierungs-Bedeckung auf dem Speicher montiert sein sollen. Nach einigen Prototyp-Bauten habe ich mich für dreiteilige Glaselemente entschieden, die mit einer dezenten Textur versehen werden. Ich habe dafür den selben 300gr Tonkarton verwendet, wie bereits für die "alten" Dachelemente.



    • Das Glas selbst wollte ich erst als Intarsie in die Ausschnitte setzen, auch hier habe ich einen Prototypen gebaut, das Ergebnis steht aber in keinem Zusammenhang zum Aufwand, insofern habe ich eine entsprechende Folie komplett hinter jedes Dachelement gesetzt. Rechts der Entwurf, links die gewählte Version.





      ich finde, das sieht ganz vernünftig aus - zumindest soweit man das vor dem Einbau sagen kann.




      Hier die gesammeltem Elemente, die ich plane heute Abend zu montieren:






      Hoffe, dass der gewünschte Effekt, die Halle lichtdurchflutet darszustellen, das fachwerk sichtbar zu erhalten und dennoch halbwegs realistisch zu wirken rüberkommt. We'll see.


      Bis dahin. cool2


      Liebe Grüße

      Peter
    • Pitje schrieb:

      insofern habe ich eine entsprechende Folie komplett hinter jedes Dachelement gesetzt.
      Hallo Peter,
      ja, mit bedruckter Folie hatte ich auch meine Werfthallenfenster verglast.
      Das ging sehr gut und hat im Gesamtdio eine sehr gute Wirkung!
      Sehr gute Bauabschnitte jetzt wieder hier von Dir, bei Deinem fantastischen Projekt! daumen1 daumen1 daumen1
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1