Hafenanlage Neu-Ulm, 1:250 // HMV Kaispeicher 1 (modifiziert- Fortsetzung)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schönen guten Abend und ein frohes neues Jahr! Newyear 1


      @AR-MEN: Hi Thomas, dankesehr für das Lob, die Freude kommt beim Bauen von selber, finde das gerade irgendwie zutiefst entspannend.

      @Achtknoten: Hallo Josef, das mit den LEDs ist mir in der tat durch den Kopf gegangen, werde mal in die Recherche von geeigneten Produkten einsteigen. Das Ganze in 1:1 würde sowohl mein Grundstück, als auch das Verständnis meiner geliebten Ehefrau bei Weitem übersteigen, insofern diesmal nur verkleinert... happy1

      @Cux-Holger: sehr gerne Holger, viel Spaß weiterhin beim zuschauen!


      Der erste Bastelabend des Jahres 2018 stand unter dem Zeichen des Einbaus der Längverstrebungen zwischen den zuletzt gebauten Querstreben. Da die Arbeit an sich nicht sonderlich spektatulär ist, hier einfach einige Eindrücke nach Erreichen der 2/3 Marke des Fachwerkgerippes.


      Von außen



      und hindurch



      Liebe Grüße und schönen Abend
      Peter
    • Servus Peter,

      die Fachwerke sind schlicht ein Traum! beifall 1
      Du musst dir unbedingt etwas überlegen, daß zumindest ein Teil des Daches offen bleibt.
      Ein Drittel der Dachfläche offen, würde da voll und ganz reichen.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • wiwo1961 schrieb:

      Du musst dir unbedingt etwas überlegen, daß zumindest ein Teil des Daches offen bleibt.
      Ein Drittel der Dachfläche offen, würde da voll und ganz reichen.
      Da stimme ich Wiwo zu..... ja 1 ja 2

      Das wäre wirklich zu schade, alles unter Dächern verschwinden zu lassen......

      Peter, wirklich sehr, sehr gute Arbeiten!!
      Chapeau beifall 1 beifall 1
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Hallo und schönen guten Morgen,

      vielen Dank, für Eure freundlichen und lobenden Kommentare, sowie die zahlreichen Likes! freu 2 karton1

      @Markus Gruber: dankesehr, das hat in der Tat was, kam besser raus, als ich erwartet habe. foto1

      @Hans-Juergen: dankesehr, bin auch ganz zufrieden, allerdingshätte ich meinen (eigentlich mal studierten) Beruf verfehlt, wenn ich das nicht hinbrächte, so als Vermessungsingenieur.

      @wiwo1961: ich überlege an mehreren Versionen rum, ich muss mich da von meiner Inspiration einfach überraschen lassen. Aber das Ganze zuzubauen habe ich nicht (mehr) vor.

      @PRT: Hallo mein lieber Stammtischbruder, bis dahin sollte ich eine Lösung zumindest eingeleitet haben, wir werden es sehen. Freue mich schon. augenbraue1

      @Cux-Holger: dankesehr, ja, ich werde eine Lösung finden, die ganze arbeit, immerhin gute 35-40 Stunden sollte schon zu sehen sein.

      Sodele.
      Heute Abend habe ich die noch verbleibenden Stützmauern gebaut und die dazugehörigen Querstreben gestellt, so dass die Halle nun ihre volle Länge erreicht hat, wenn man von den Stirnmauern mal absieht.



      Die noch fälligen Längsstreben kommen dann in der nächsten Sitzung.


      Liebe Grüße
      Peter
    • Schönen guten Abend,

      diesmal tatsächlich "Abend", ausnahmsweise vor Mitternacht, was ist da los?

      Sodele, die Fachwerkkonstruktion ist für sich gesehen fertig, was noch hinzukommt, ist natürlich der Anschluß an die Stirnwandkonstruktionen, die ich dann demnächst angehe.

      Einmal von außen ...



      und in der Innenansicht, Fokus vorderer Bereich und ganz hinten



      Bis denne

      Liebe Grüße
      Peter
    • Hallo Freunde,


      nach der ersten Dienstwoche nach dem Urlaub mit gleich der ersten Dienstreise, gabs heute mal wieder etwas Bauzeit.


      @yogi: thank you very much for your kind words, very nice to have you on board! danke 2


      Der erste Teil ist, das ich eine der Stirnwände, die ich ursprünglich, angelehnt an den Bogen zunächst ohne Öffnungen vorgesehen habe
      modifiziert habe. Diese habe ich entsprechend Überarbeitet und insgesamt zwölf große Rundbogenfenster eingebaut. Die Idee hatte ich durch vorhergehende Internetrecherche, mit der ich herauszufinden wollte, wie Industriegebäude der Dreißiger gestaltet waren. Die Fenster habe ich digital nachbearbeitet, um sie bis auf die Gitterstruktur durchsichtig zu erhalten. Die Stirnwand ist um die Höhe der Ladekante erhöht, das ich sie davor ansetze und mit dem Mauerstück ansetzen werde.

      Zusätzlich habe ich die Struktur etwas tiefer gestaltet, indem die Bögen um die Fenster und der Rahmen aufgesetzt wurden.







      Die Rückseite, bzw. Innenseite wurde ebenfalls gemauert ausgeführt.



      Soweit die heutigen Ergebnisse, als nächstes folgt der Einbau.


      Bis die Tage
      Liebe Grüße

      Peter
    • Schönen guten Abend Freunde,


      zunächst einmal vielen Dank an die Liker meines Bauberichts!


      Heute habe ich mich der Montage der gestern gebauten Stirnwand gewidmet. Zunächst musste das Mauerstück, dass über die Plattform hinausragt und die Stirnwand stützen soll so bemessen sein, dass der Abstand der Oberlichter genau eingehalten wird und auch das Tor die richtige Breite hat. Dazu habe ich die Schlussmauern des Bogens dirgital in die erforderlich L-Form umkonstruiert und entsprechend vorbereitet und eingebaut.





      Im Anschluss habe ich den Boden zwischen den Mauern eingesetzt, da sonst eine Lücke geklafft hätte und dann die Stirnwand montiert. Am Schluss habe ich mit den bereits verwendeten Streben die Mauer und das Fachwerk verbunden. War ganz begeistert, dass das Ganze ohne große Korrekturen hingehauen hat.




      Von vorne:








      und hindurch:





      Da hat doch direkt irgendeine Spaßbremse ein Verbotsschild hingehängt? Jibbet ja nich'...
      In diesem Sinne - schöne Abend und bis die Tage.

      Liebe Grüße
      Peter
    • Hallo und schönen guten Abend,


      vielen herzlichen Dank für Eure zahlreichen Beiträge!

      @Peter_H: danke für Dein Lob lieber Namensvetter! freu 2

      @Kurt: das hoffe ich sehr! Wir werden sehen! daumen1

      @Günter Plath: auch Dir vielen Dank für die Anerkennung! danke1


      Als Nächstes habe ich mit der unteren Fensterreihe den ersten Teil der seitlichen Fassade gebaut - wohl auch um zu sehen, wie das Ganze aufgeht. Ich habe natürlich den LC-Satz verwendet - insgesamt werden vier benötigt - und die Fenster mit Overheadfolie verglast.



      Der Einbau geschah im Grunde problemlos, ich habe die oberen Knicklaschen entfernt, das das Dach ohnehin mit seinem Überstand
      aufliegt und dann auf Stoß geklebt werden kann.

      There we go:



      Die Lücke zur vorderen Wand war zwar nicht beabsichtigt, wird aber verschwinden, sobald ich die Fassade weiter aufbaue.

      Bis die Tage high five1

      Liebe Grüße
      Peter
    • Hallo Freunde,

      Ich danke Euch für Eure Likes! freu 2
      Nach der Montage der ersten beiden Fensterzeilen fiel mir ein doch deutlicher faux-pas auf, nämlich, dass die Bereiche unter den Fenster
      innen weiß geblieben sind. Während mir dies bei der Stinwand absolut klar war, habe ich da gar nicht drüber nachgedacht. Oh Mann...

      Ist aber natürlich nicht unlösbar, insofern habe ich nach einigen kosmetischen Vorbereitungen nachträglich noch Mauerplatten direkt mit
      der Nummerierung der Tore angebracht.



      Heute erfolgte dann der Bau und die Montage der beiden anderen fensterfronten, so dass die untere Etage fertig ist. Die Innenseite war nun natürlich direkt gemauert.





      Soweit der jetzige Zustand. Nun ist langsam die gesamte Fracht innen aufzubauen. Wenn erst das Dach drauf ist, wirds zu fummelig. Werde vorher noch die andere Stirnwand fertigmachen, dafür habe ich mir schon eine Variante vorbereitet, die den Blick nach
      innen auch sehr gut ermöglicht.

      Liebe Grüße
      Peter
    • Hallo liebe Freunde,

      @Hans-Jürgen: danksehr, hab im Studium in meiner Vertiefungsrichtung damals "Grundlagen Statik" und "Konstruktiven Ingenieurbau" gehört - in der Tat ist so etwas Ähnliches dann auch Rechenbeispiel ...


      Gestern habe ich mich, wie ich ich es schon angedeutet habe, der Bestückung mit Frachtgut gewidmet, wobei dazu natürlich mit der Zeit
      noch deutlich mehr kommen wird. Hier zunächst die Entstehung der ersten zwölf Frachtkisten:





      Die Kisten habe ich am Boden noch mit Holzleisten versehen, wie sonst sollte man die mit Stapler oder Hebegeschirren wieder vom Boden wegbekommen?
    • Nun komme ich zur anderen Stirnseite, bzw. der Weise, wie ich dort den Abschluss gestalten will. Das Kernstück wird das HMV-Verwaltungsgebäude sein, in einer etwas abgewandelten Version, bei der ich die Stirnseite zu einer symmetrischen Ansicht umgestaltet habe und die im Original einfarbig braun gefärbte Seitenwand mit einer Textur versehen habe.




      Die Fenster werde ich, wie hier zu sehen, etwas tiefer legen, dazu dient der Rest der LC-Schablonen vom Kaispeicher, bzw. die Stege, die
      zwischen den Fensterreihen sind.






      Der Bau dieses Gebäudes ist nun sozusagen ein kleines Intermezzo, ehe ich beim Kaispeicher fortfahre.

      Machts gut und bis die Tage
      Liebe Grüße
      Peter
    • Schönen guten Abend Freunde,


      vielen Dank für Dein Like yogi!


      Heute Abend habe den Einbau der Fenster und der Tür in die Fassade des Verwaltungsgebäudes abgeschlossen. Ich habe dabei, wie gestern beschrieben, noch etwas Tiefe mit ins Spiel gebracht, indem zurechtgeschnittener Rest der LC-Platine des Kaispeichers als Rahmen um die Fenster gesetzt wurde. Bei der Tür habe ich den Rahmen senkrecht zur Hauswand montiert, so dass der Ausschnitt noch etwas tiefer wird.

      Die Innenseite während der Bauarbeiten:



      Der Rundumblick zum jetzigen Zustand:





      und nochmal innen:




      Das wars erstmal bis zum Wochenende, viel Spaß Euch und eine schöne Restwoche!

      Liebe Grüße
      Peter
    • Schönen guten Morgen Freunde,

      gestern Abend habe ich zunächst den Gebäudewänden einige Streben für etwas mehr Festigkeit verpasst, danach die Fenster verglast und letztendlich das Gebäude geschlossen.



      Hier der geschlossener Gebäudekörper, mit geöffneter Klebefläche für den Vorbau. Dadurch möchte ich den selben Transparenzeffekt bei den Fenstern erzielen, da etwas diffuses Licht hindurchscheinen kann und ich im Falle, dass ich das Gebäude beleuchten möchte, nicht eine eigene Lichtquelle einbauen muss.




      und das Dach, welches ich auf die entsprechende Breite gebracht habe:






      Dach und Gebäude sind entsprechend zur Hochzeit vorbereitet:




      Die spannende Frage, wie es passt, werde ich in Kürze herausfinden...

      Bis dahin.

      Liebe Grüße
      Peter
    • Hallo und schönen guten Abend,


      @Hans-Juergen: ja, ich glaube schon.

      @Cux-Holger: das freut mich, weiterhin viel Spaß! danke1

      @Kurt: danke Dir und viel Spaß beim zuschauen. Bin auch gespannt, ob so gelingt, wie ich mir das vorstelle.


      Das Dach, welches ich gestern vorbereitet hatte, habe ich montiert, eserschien mir aber viel zu knapp. Ein Dach darf durchaus etwas über die Mauer hinausragen.Habe daher ein um 5% vergrößertes Dach neu gedruckt und dann einfach draufgeleimt. So gefällt mir das schon deutlich besser.

      vorher:



      nachher:



    • Hallo und guten Abend Freunde,

      @AR-MEN: Hallo Thomas, ich danke Dir für dein Lob. Freut mich, wenn die ein- oder andere Idee weitergetragen wird. Viel Spaß weiterhin. danke1
      @Hans-Juergen: das freut mich, gut zu lesen, dass ich nicht ganz schief liege.

      Heute Abend waren die Restarbeiten am Verwaltungsgebäude vorzunehmen. Das Dach des Vorbaus, die Schornsteine, einige Verzierungen an der Fassade und der Bereich vor dem Haus waren noch offen.

      Das Dach war der erste Part, vor der Montage habe ich noch einen Abstandshalter eingesetzt, damit die Fassade nicht nach hinten
      hineinrutschen kann.





      Die Fassade wurde etwas gepimpt, indem ich Zierklinker dran gesetzt habe und insgesamt habe ich drei Schornsteine draufgesetzt.




      und zum Schluss wurde das Gebäude auf eine Platte mit einem kleinen Vorhofbereich gestellt.







      Dies beendet das Intermezzo des Verwaltungsgebäudes, weiter gehts nun wieder mit dem Kaispeicher.

      Bis die Tage und liebe Grüße
      Peter
    • Hallo und schönen guten Abend Freunde,

      zunächst bedanke ich mich ganz herzlich für die freundlichen und lobenden Reaktionen auf die Beendigung der Verwaltungsgebäude.


      @Kurt: vielen Dank! Jetzt kann so richtig verwaltet werden.
      @Cux-Holger: vielen Dank Holger! Freut mich segr, dass es Dir gefällt!
      @PRT: Hallo lieber Stammtischbruder, danke sehr. prost2

      Auf die Anregung im Nachbarforum hin, dass evtl. noch die Regenrinnen fehlen und das Gesamtkonstrukt lebendiger wirken lassen würden, habe ich meinen Reste-Fundus durchstöbert und bin nach eienigen Fehlversuchen auf die Pl***er -Relings gestoßen, die ich eigentlich nicht mehr verwende, da sie mir an Schiffen viel zu klobig wirken. Die Handläufe waren mit einer Stärke von etwa 0,5mm genau
      richtig, was einen Rohrdurchmesser von 12,5cm entspricht, also genau richtig ist.

      Dies ist daraus geworden, ich finde, die Illusion kommt gut rüber, Regenwasser ableiten wird so natürlich nix, da massiv.



      Die Rückseite habe ich zunächst nicht bestückt, da sich dahinter der Speicher anschließen wird, da muss ich erstmal sehen, wie hoch der Anschluss sein wird.

      Jetzt ist das Intermezzo aber nun wirklich fertig.


      Liebe Grüße
      Peter
    • Schönen guten Abend,

      Nachdem das Verwaltungsgebäude nun fertiggestellt ist, gehts, wenn auch mit kleinen Schritten, am Speicher weiter.
      Der Abschluss der anderen Stirnseite war dran.

      Hier stelle ich mir das so vor, dass das Verwaltungsgebäude und eine kleine Verladerampe mit Glasdach und noch einem oder zwei offen
      dargestellten Toren diese Seite verschließt, aber auch einfach weggenommen werden kann, um den freien Blick hinein, ohne Fenster etc.
      zu ermöglichen. Das Ganze soll modular gestaltet sein, so dass beide Modelle auch für sich stehen können.

      Dazu habe ich einen Rahmen, entsprechend dem Vorsprung auf der anderen Seite gebaut, an dem ich das Fachwerk angesetzt habe und später das Dach und die obere Fensterreihe anbringen kann.



      Hier erstmalig der Speicher und das gegenüber dem Originalbogen um gut ein Drittel vergrößerte Verwaltungsgebäude zum gemeinsamen Fototermin.




      Bis denne und schönen Abend.

      Liebe Grüße
      Peter
    • Hallihallo und schönen guten Abend,

      @wiwo1961: vielen herzlichen Dank! freu 2

      @Didibuch: Danke für Dein Lob und weiterhin viel Spaß! danke 2

      @Cux-Holger: danke für das Kompliement! danke1

      @Albrecht Pirling: Hallo Albrecht, das kann ich mir gut vorstellen, schön, dass du dabei bist!

      Heute Abend habe ich mich an der ersten oberen Fensterreihe versucht. Da ich die Dächer später separat baue, wird lediglich die Fensterfront an sich montiert, nicht in Kombination mit dem unteren Dach, so wie im Originalbogen. Das Ganze führt zu sehr filigranen Bauteilen, das Ganze funktioniert nur, wenn man die LC-Teile erst einklebt und verglast und die Fensterfronten danach aus dem Karton heraustrennt.

      Vorbereitung:



      und eingebaut:

      danke1

      Hat ganz gut funktioniert, beim Heraustrennen ist das A&O eine scharfe Klinge und das Schneiden mit wenig Druck, um die empfindlichen Fensterrahmen nicht abzureißen.
      Da die Bestückung mit den Handelsgütern noch kommen muss, wird das Dach dann der Schlusspunkt sein.

      Wünsche einen schönen Abend zu haben.

      Liebe Grüße
      Peter