Ein weiteres Modell zu Ulm entsteht (Konstruktionsbericht)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein weiteres Modell zu Ulm entsteht (Konstruktionsbericht)

      Liebe Kartonmodellbauer,

      in diesem Konstruktionsbericht stelle ich mal etwas näher vor, wie ein Wediul-Bogen entsteht ("gläsernes Konstruktionsbüro").
      Es soll ein Bogen zum Metzgerturm (schiefen Turm von Ulm) werden, der eine Höhe von 36m und eine Neigung von 3,3° hat.
      Der schiefe Turm in in Pisa hat bei einer Neigung von ca. 4° eine Höhe von ca 56m.
      Hier der Link zum Original des Ulmer Turms in 3D auf Google Maps (in alle 4 Himmelsrichtungen drehbar) ...
      und hier der Link zum Skript zu meiner Konstruktionsmethode ...

      Der Turm wirkt natürlich besser in einer interessanten Umgebung. Andererseits soll es noch ein überschaubares Modell werden.
      Zunächst werden bei einem Ortstermin Bilder aus allen Richtungen und Detailbilder gemacht und dabei die Grundriss-Maße durch Abschreiten ermittelt.
      Ausgewählte Details dieser Bilder werden in einer Bildbearbeitung (z.B. in Corel PaintshopPro) perspektivisch begradigt, retuschiert, Helligkeit, Farbwerte ... angepasst, um daraus die Texturen für Einzelteile des Bogens als JPG-Bilder zu erstellen.
      Die Kostruktion des Bogens erfolgt bei mir mit dem Grafikprogramm CorelDraw X5, wo sich die Textur-Bilder im Knoten-Modus auch zum Teil ausblenden lassen und damit auch andere Formen als nur Rechtecke möglich sind.
      Zum Einmessen der Gegend nutze ich einen Screenshot aus der 2D-Ansicht von Google Maps. Damit erfolgt auch die Festlegung des Modell-Areals.

      Das sieht dann fürs erste mal so aus, Im oberen Bereich des linken Bildes (außerhalb des Druckbereichs) liegt der Gesamtplan des Modells im Maßstab N zur Anpassung der einzelnen Wände bereit. Im rechten Bild ist der südliche Bereich des festgelegten Modelldrundrisses näher gegliedert dargestellt. Die Grundfläche wird ca. 28 x 27 cm in einer Trapezform werden.
      Der erste parallel zur Konstruktion durchgeführte Kontrollbau erfolgt in sw-Druck auf Restposten-Karton 160g/m².
      Die folgenden Bilder zeigen den momentanen Konstruktions-Fortschritt (Metzgerturm + daran anschließendes Wohnhaus)

      Die Baufläche ist heute noch ziemlich leer. Was noch dazukommen wird, lässt sich aus dem oberen GoogleMaps-Link erkennen.
      Viele Grüße
      Dieter aus Ulm

      Leben und kleben lassen
    • Konstruktionsbericht -2-

      Man sieht noch nicht allzuviel Fortschritte, doch jetzt ist der Grundriss schon mal festgelegt.
      Die Ufermauer gehört zu diesem Modell einfach dazu und die Hausfassade der Musikschule (früher das Hafenbad) auch.
      Diesers Haus wird aber, weil es sehr groß ist an der Nordseite abgeschnitten, um das Modell nicht zu groß werden zu lassen.

      Das Erstellen der Texturen und die Konstruktion der Ufermauer erforderten einigen Aufwand.
      Bei der Mauer-Textur wurden Graffitis und Bäume aus dem Bild herausretuschiert.
      Viele Grüße
      Dieter aus Ulm

      Leben und kleben lassen
    • Konstruktionsbericht - 3 - Ein Einzelteil entsteht (kleines Mauerstück am Turm):



      Bei schiefen Formen mit vielen Details wie Nischen, Dachstücken, ... wäre die Arbeit mit einem 3D-Programm für mich absolut keine Erleichterung. Es sollen möglichst wenig zusammenhängende Elemente sein mit anhängenden Klebeflächen.
      Bild 1 zeigt das Teil in der Bogen-Konstruktion mit Faltmarkierungen für vordere und rückwärtige Faltkanten.
      Bild 2 zeigt dieses Element in grünem Testkarton in seinen noch nicht zusammengebauten Einzelteilen.
      Bild 3 zeigt dieses Wandstück noch ohne Dach am Testbau-Modell.
      Fertig ist es erst, wenn alles passt, wie es soll und dabei werden auch Elemente nochmals entfernt und umkonstruiert.

      Das Erstellen einer Textur am Beispiel einer Hauswand:

      Bild 4 vom Original enthält störende Elemente (z.B. den Baum, Personen, ...).
      Von diesem Bild wird im Grafik-Programm (z.B. PaintshopPro) ein Polygon-Ausschnitt zur Weiterbearbeitung überrnommen.

      Zunächst erfolgt die Perspektiven-Korrektur, wobei die Textur mit Hilfe horizontaler und vertikaler Hilfslinien passend ausgerichtet wird.
      Im Bild ist das bis auf die rechte obere Ecke gemacht. Bis die fast fertige Textur erreicht ist, sind noch weitere Schritte nötig.

      Beim Retuschieren erfolgt das Entfernen störender Elemente aus dem Bild teils mit dem Klonpinsel, teils durch Einstempeln von Bereichen des Bilds an anderer Stelle. Mit dem Klonpinsel wurden die Äste des Baumes und der Treffenaufgang links unten aus dem Bild herausretuschiert. Das Bogenfenster erforderte einigen Aufwand an Bildkorrektur. Die Fassadenbögen und Fenster der rechten Seite wurden im dem linken Bildbereich markiert und dann mit Hilfe von Hilfslinien im rechten Teil des Bildes an richiger Stelle einkopiert (eingestempelt). Auf diese Art entsteht die Textur eines Wandelements des Ausschneidebogens. Das Länge-/Breite-Verhältnis muss zunächst nicht ganz genau sein, es lässt sich später bei der Montage der Textur in das Wandelement des Zeichenprogramms (z.B. Corel-Draw) noch anpassen.
      Viele Grüße
      Dieter aus Ulm

      Leben und kleben lassen
    • Konstruktionsbericht - 4 - Die Vorderfront ist festgelegt:

      Neben der Treppe ist jetzt die Vorderwand der Galerie und der Musikschule festgelegt.
      Dieses Gebäude war früher das Hafenbad, das wohl älteste der Ulmer Hallenbäder. Die Texturen des Rundbaus mit dem Rundbrunnen, sowie der Parkett-Bodenstruktur davor wurden durch Perspektivenkorrektur und Retuschieren nach den zuvor beschriebenen Verfahren entwickelt. Dieses markante Gebäude wird das Turmmodell zu einem charakteristischen Ensemble ergänzen.
      Bei nur einem Bild dazu sollte es diesmal keine gravierenden Probleme mit der Website geben. happy 2
      Viele Grüße
      Dieter aus Ulm

      Leben und kleben lassen
    • Konstruktionsbericht - 5 - Konstruktion im Zeichenprogramm zum fertigen Rohmodell:

      Die Konstruktion des Modells erfolgt in CorelDraw X5, einem vektororientierten Zeichenprogramm. Die Fläche des momentanen Elements ist ein Polygon (Vieleck), dessen Abmessungen sich aus bereits konstruierten Elementen ergeben. In dieses Vieleck mit transparenter Füllung wird die Textur im Knoten-Modus eingespannt. An der rechten unteren Ecke der Hauswand-Textur geschieht dies gerade. Sie wird zu dem hier grün umkreisten roten Punkt gezogen und dort eingepasst. Anschließend wird die Textur eine Ebene tiefer unter das Vieleck geschoben, damit der Rahmen des Polygons dieses Element umgrenzt. Die Klebekanten sind hellgelb eingefärbt und mit individuellen Bezeichnungen versehen. Der Kleinbuchstaben a bezeichnet die Hauptansicht, die Zahl 3 gibt die 3. Höhenebene dieses Elements an, L oder R den linken oder rechten Teil. Die vorderen oder hinteren Faltkanten sind durch Messer-Symbole gekennzeichnet, um das Modell nicht durch codierte Linienmuster zu verunstalten.

      Das Rohmodell ist mittlerweile im Konstruktionsbau fertig.
      Das Große Gebäude des früheren Hafenbads (heute Musikschule) wurde für dieses Modell angepasst.
      Um dem Metzgerturm besser zur Geltung zu bringen, wurde es gekürzt. Die Ansicht von Bild 2 ist eigentlich eine Schnittfläche durch dieses Gebäude mit Elementen der eigentlich erst später beginnenden Nordwände.
      Bevor der Testbau aus dem Farbdruck des Modellbogens erfolgt werden noch weitere Änderungen zur Verbesserung der 3D-Wirkung wie z.B. Fenster-Vertiefungen überlegt und konstruiert. Der Ausschneidebogen erhält im Rahmen des Testbaus noch die eine oder andere Optimierung, was zunächst noch einmal einigen Zeitaufwand erfordert.
      Aus den Bildern des Testbaus wird am Ende die Anleitung erstellt.
      Viele Grüße
      Dieter aus Ulm

      Leben und kleben lassen
    • Konstruktionsbericht - 6 - Konstruktion der Elemente für den Modellbau-Profi:

      In den Sommermonaten ist weniger Zeit für den Kartonmodellbau und so wird die Ferigstellung des Bogens noch etwas dauern.
      Die Elemente für den Profi-Modellbau, z.B. vertiefte Fenster wurden noch hinzu konstruiert. In den nächsten Tagen beginnt dann der Testbau mit fotografischer Dokumentation für die Aufbau-Anleitung. Erfahrungsgemäß ergeben sich dabei noch einige Änderungen an den einzelnen Elementen, bevor dieser Bogen die Freigabe zum Download erhält.
      Viele Grüße
      Dieter aus Ulm

      Leben und kleben lassen
    • Moin,

      dieser Konstruktionsbericht ist schön zu lesen. Man erfährt als Laie viel Hintergrundwissen und merkt, was so alles beim Konstruieren zu beachten ist, um ein gutes Modell hinzubekommen. Ich benutze beruflich auch manchmal Corel Draw, aber nur für Linien usw. Hier sieht man erst mal, was noch so alles in dem Programm steckt.

      Grüße
      Jürgen
      Lächeln ist die eleganteste Art, seinen Gegnern die Zähne zu zeigen - Werner Finck -


    • Konstruktionsbericht - 7 - der Kontrollbau führt zu Detailänderungen


      Im Rahmen des Kontrollbaus erfolgt die Festlegung, das jetzt farbige Modell mit der Uferpromenade zu beginnen, dann das alte Hafenbad-Gebäude daran anzuschließen und den Metzgerturm samt Wohnhaus daneben erst zum Schluss anzubauen. "Von der Mitte aus" ist die Passung des Modells einfacher zu erreichen und die Zugänglichkeit beim Bau besser als bei der Reihenfolge des Konstruktionsmodells.

      Bild 3: Die Promenadentreppe ist so einfacher erreichbar und montierbar.
      Bild 4 zeigt den Rundbau noch ohne Dach und den Brunnen noch ohne Abdeckplatte. Ich baue in der anspruchvolleren Version mit vertieften Fenstern, was die 3D-Wirkung des Modells verstärkt.

      Bild 5 zeigt den Metzgerturm samt Wohnhaus daneben aus der Stadtseite. Das alte Hafenbad (links) ist tatsächlich länger, wurde aber etwas gekürzt, um das Modell nicht zu groß werden zu lassen und den schiefen Turm besser zur Geltung zu bringen.
      Bild 6 zeigt den Schiefen Turm von Ulm mit seinen 3,3° Neigung (der in Pisa hat nicht ganz 4°). Um die grünen Freiflächen zu beleben und die Gesamtwirkung des Modells weiter zu optimieren wurden Modellbahn-Materialien mit eingesetzt. Noch-Streugras und ein Material-Set von Busch (Irisch Moos, Flockenmaterial und Streumaterial bringen etwas mehr Leben in dieses Modell). Weitere Details wie Lampen, eine lange rote Bank und Abfallbehälter werden zusätzlich noch konstruiert.
      Was jetzt dann noch fehlt ist das Erstellen einer bebilderten Anleitung zu diesem Modell und wenn das fertig ist, wird auch dieses Modell im freien Download zum Nachbau zur Verfügung gestellt. Das Wetter ist zur Zeit bescheiden und so könnte es in den nächsten Wochen so weit sein.
      Viele Grüße
      Dieter aus Ulm

      Leben und kleben lassen
    • Konstruktionsbericht - 8 - Alles ist fertig
      Hallo miteinander,
      Jetzt ist die Anleitung auch fertig geworden und das neue Modell steht zum Download bereit.
      Man sollte unbedingt die Freiflächen mit Modellbau-Materialien "bepflanzen" - eine Wirkung, die Karton alleine nicht schafft.
      Nachfolgend ein paar Bilder des fertigen Modells:









      Viele Grüße
      Dieter aus Ulm

      Leben und kleben lassen
    • Hallo Dieter,

      herzlichen Dank für ein weiteres Modell aus Deiner Werkstatt! danke1

      Was mir bei Deinen Entwürfen so gut gefällt, ist die Darstellung von Gebäudeensembles. Eine feine Sache.

      Schöne Grüße
      Andreas
      Hier bin ich Mensch, hier darf ich's sein.
      Goethe

      Es strebt der Mensch, so lang er klebt.
      Fast Goethe
    • Hallo Dieter,

      wieder ein tolles Modell! Bei Gebäuden geht nichts über fotorealistische Bauweise. Toll finde ich die Arbeit die Du hereinsteckst, um die Bilder zu optimieren / retuschieren. Fotografie ist eines meiner weiteren Hobbies, da kann ich gut nachvollziehen, welcher Aufwand es ist, bis man zu dem für sich selbst zufriedenstellenden Ergebnis kommt. Ich nutze dafür die Adobe CS Suite.

      Mit Deinen Modellen kann man ja jetzt schon ein wunderschönes Ensemble zusammenstellen, ich freue mich auf Weitere. Leider komme ich momentan wenig zum Bauen, eventuell im Winter wieder, dann wüde ich evtl. ein paar Modelle in 1:220 bauen.
      Viele Grüße,

      Gunnar
    • Hallo Tom, hallo Andi, hallo Gunnar,
      schön, dass Euch meine Ensembles gefallen. Ein einzelner Turm hat wenig realisische Wirkung und so nehme ich immer noch etwas Umfeld dazu. Dabei ist dann aber auch wieder ein Schnitt sinnvoll, um die Hauptsache nicht zu sehr in den Hintergrund kommen zu lassen. Beim Schiefen Turm verläuft der Schnitt durch das Gebäude der Musikschule, früheres Hafenbad, das sich in Wirklichkeit noch weiter vom Turm ausdehnt. Die Konstruktion eines Modells geht über viele Wochen, bis es meinen Vorstellungen entspricht.
      Viele Grüße
      Dieter aus Ulm

      Leben und kleben lassen
    • Hallo,Dieter!
      Gerade bin ich zufaellig hier ueber diesen Bericht gestolpert und war ganz erstaunt, das wieder ein so schoenes Ensemble aus deiner Feder neu entstanden ist!
      Gratuliere..mittlerweile bin ich geradezu ein Fan deiner 1:160ger Modelle geworden.

      danke, das du sie zum kostenlosen Download bereitstellst.
      Ich kann nur fuer mich sprechen: Mir bereitest du eine grosse Freude damit.
      Vielen Dank dafuer.

      danke 2