Mil Mi-4A; GPM 15/2014; M 1:33

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mil Mi-4A; GPM 15/2014; M 1:33

      Hallo zusammen,

      bis jetzt fliegt hier eindeutig zu wenig!
      Sprach´s und holte einen Bogen aus der Kiste.
      Darauf steht Mi-4A, baubar in grün/hellblauer, oder Tarnfarben-Version.
      Meine Wahl fällt auf die grün/hellblaue Variante, versehen mit russischer Kennung - wie sich das für einen russischen Hubschrauber eben gehört!
      Ein LC-Spantensatz soll mir die Arbeit etwas erleichtern und gleichzeitig für gute Maßhaltigkeit sorgen.

      Die Bilder zeigen Ausschnitte des Bogens und sollen gleichzeitig die beiden Farbvarianten erkennbar machen.
      Als Baustart ist Anfang Juli anvisiert (vorausgesetzt ich verfalle im bevorstehenden Schottland-Urlaub nicht gewissen Destillaten...) rollen1

      In diesem Sinne: An die Scheren!
      PRT











    • Hallo Roland,
      ein interessantes Projekt das du dir für den Wettbewerb ausgesucht hast. daumen1
      Ja und in Schottland ist die Gefahr groß was die Prozente angeht aber auch eine schöne Gefahr. grins 3
      MfG. Reinhold
      Du sollst den Karton und die Kartonmodellbauer ehren.
    • Boey PRT,

      jetzt sind schon zwei Luftfahrtprofis im Rennen - das wird ja wohl ein Kopf an Kopf Wettbewerb - seeehr spannend.
      Auf dem Hubi sind aber die polnischen Kokas dran - falls mich mein Auge nicht trügt (kein Destillat gehabt heuer)
      LG Klaus
      viderimus nil posse creari de nihilo
    • Reinhold, Horst und Klaus: Danke für Euer Interesse!

      @ Klaus:

      SY 190 schrieb:

      ...falls mich mein Auge nicht trügt (kein Destillat gehabt heuer)
      Ist das eine Entschuldigung oder Frage? grins 2

      Egal wie, es trügt, Klaus (zumindest das eine Auge)

      Ein von Destillaten ungetrübter Blick kann auf den Bildern nämlich erkennen: Die Teile der grün/hellblauen Variante im Bogen können wahlweise "Nationalisiert" werden.

      Einen Gruß in die Donau-Metropole
      PRT
    • Hallo Roland,
      jeder Baubericht ist hier willkommen. Über Bauberichte außerhalb der Marinefraktion freut man sich doppelt. Ich wünsche Dir viel Spaß und guten Erfolg.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Hallo Roland,

      du hast Recht, da fliegt zu wenig! Ich habe auch schon meinen einschlägigen Stapel durchforstet, habe mich wegen meiner vielen offenen Baustellen aber noch nicht entscheiden können. Ich wünsche dir auf jeden Fall schon einmal gutes Gelingen! Und die Destillate sollten, in Maßen genossen, was ja bei diesem Getränk zur Trinkkultur gehört, für eine ruhige Hand sorgen.

      Viele Grüße

      Hans-Jürgen
    • Hallo zusammen,

      ganz herzlichen Dank für den regen und motivierenden Zuspruch!

      Bei dieser Gelegenheit wünsche ich an dieser Stelle allen aktuellen und noch dazu kommenden GS-2017 Mitstreitern ungetrübte Bastelfreuden, Durchhaltevermögen und beste Ergebnisse.

      Beste Grüße
      PRT
    • Hallo Roland,

      super, dass du hier eine Hubschrauber zeigst. Diese schönen Fluggeräte sieht man viel zu wenig! freu1

      PRT schrieb:

      Als Baustart ist Anfang Juli anvisiert (vorausgesetzt ich verfalle im bevorstehenden Schottland-Urlaub nicht gewissen Destillaten...)
      Diese Krankheit hatte ich auch einmal - nannte sich "Bowmore 18"! happy1

      Alles Gute, schönen Urlaub und vor allem viel Freude beim Bau und gutes Gelingen! ja 2
      Herzliche Grüße / Best regards,
      Andreas

      Optimismus ist die Kunst, mit dem Wind zu segeln, den andere machen.
      Alessandro Manzoni (1785 – 1873)

      Buddys Kartonuniversum
    • Thomas, Andy und Andreas: Auch Euch danke ich ganz herzlich für die guten Wünsche.

      Zugegeben, seit der Bogen auf dem Arbeitstisch liegt kribbelt es immer mehr in meinen Fingern.
      Doch zunächst warten die schottischen Highlands, bereist zu werden regen1 und der "Kapitän Khlebnikov" auf den Fertigbau.

      Ein paar Spanten aus dem LC-Satz sind trotzdem schon herausgelöst - aber nur ganz wenige... happy 2

      Gruß
      PRT
    • Hallo zusammen,

      meine täglichen Kreise um den Bogen werden immer enger... stolpere dabei aber immer über einen Eisbrecher!

      Vor Baubeginn des Mi-4A aber noch ein Nachtrag zur Bogenvorstellung.
      Neben einem LC-Spantensatz verwende ich nämlich auch noch einen Kanzel/Fenster-Satz und die Resin-Räder- und Rotornaben.

      Die beigefügten Bilder zeigen die zu verbauenden Teile der - von mir gewählten - grün/hellblauen Variante mit russischer Kennung.
      Zusätzlich sind auch nochmal die Bauteile der "gescheckten" Ausführung dargestellt.
      Erkenntlich wird dadurch vielleicht auch, dass durch die zwei Bauoptionen viele Teile doppelt vorhanden sind und als Ersatz dienen können.

      Gruß
      PRT









    • Hi Krisztian und alle zusammen,

      weg vom Schiff, hin zum Fluggerät - unangenehm fühlt sich das nicht an!
      Ohnehin sehe ich die Flugzeugfraktion hier unterrepräsentiert.

      Baubeginn natürlich mit dem Gerippe.
      Bedenkenlos modernen Verführungen folgend, entsteht dieses aus einem LC-Satz von GPM ( bestimmt zum Missfallen zumindest eines Modellbau-Kollegen - gell Klaus grins 2 )

      Erste Teile zusammengesteckt zeigt sich erwartungsgemäß, dass bei den Abmessungen der Aussparungen die jeweils zwei aufzuklebenden, grauen Schablonenteile berücksichtigt sind - sehr beruhigend.
      Die Aussicht auf das Ausschneiden und Aufkleben der vielen grauen Schablonenteile sorgt aber gleichzeitig auch für etwas Unmut und lässt Sehnsucht nach einem bedruckten LC-Satz aufkommen.
      Aber die nächsten Tage ist sowieso schlechtes Wetter angesagt...

      Die Bilder sollen das Geschriebene verdeutlichen.



      Gruß
      PRT





    • Volkmar, Tommi, Horst - danke für die guten Wünsche, die sind immer willkommen.

      @ Horst: Ein originaler GPM-LC-Satz wird verbaut, ganz zu Beginn des BB hatte ich darauf verwiesen.
      Allerdings wünsche ich mir gerade bei Hubschraubermodellen einen eingefärbten LC-Satz, was heutzutage ja kein Machbarkeitsproblem sein sollte.
      Die Spanten des Rumpfes sind nämlich sehr schmal, filigran und erfordern vorsichtigste Handhabung.
      Zusätzlich verstärkt wird die Empfindlichkeit durch ein fast zellstoffartige Material des LC-Satzes, das wiederum sehr empfindlich auf jegliche Feuchtigkeitskontakt reagiert.
      Sämtliche wasserhaltige Farben kommen damit für das Färben der Spanten schon mal nicht in Frage.
      Die Konstruktion sieht bei Verwendung des LC-Satzes nun vor, dass jeder Spant beidseitig mit einem grauen Schablonenteil beklebt wird (siehe obige Bilder).
      Die Schnittkanten der Spanten müssen aber trotzdem noch gefärbt werden.

      Damit wird vielleicht deutlich, wie aufwändig sich der Bau des Rumpf-Gerippes gestaltet.
      Und Sorgfalt ist geboten, denn die Heckklappe des Rumpfes soll geöffnet dargestellt werden.

      Gruß
      PRT
    • It is probably a great challenge but not impossible to build this heli with so many curvings. Yours will be well rounded as the predecessors, I am sure. Be the success with you!
      Best regards from / Liebe Grüsse von: Krisztián
      People buying model booklets think they also buy the time necessary for their assembly. But I am old enough to know it is not true at all. verlegen2 prost2
    • Servus PRT,

      naja - das mit dem LC-Satz für die Spanten geht schon klar - das Material taugt aber wie immer nix. Furchtbar finde ich diese ausgefransten Abwicklungen - das wird bestimmt spaßig. Die Spantenverkleidung 29/30 zeigen Einkerbungen - sind die im LC-Teil auch drin oder musst Du die "nachbrennen mit dem Handlaser" ??
      LG Klaus
      viderimus nil posse creari de nihilo
    • Hallo Krisztian und Kurt,

      i do my level best party1 - vielen Dank.

      @ Klaus:
      Stimmt, das Material ist tatsächlich keine gute Wahl für derart filigrane Spanten.
      Ausgefranste Abwicklungen konnten meine Augen an diesem Satz aber keine feststellen - im Gegenteil, die Konturen werte ich als sehr präzise.
      Auch das Nachbrennen mit dem Handlaser bleibt mir erspart!
      Wie ich allerdings die Löcher in die Schablonenteile W26 einbringen soll - und das noch deckungsgleich mit dem LC-Teil - wird mich noch schwer beschäftigen. Aber vielleicht kann mir da ein Zahnarzt weiterhelfen.

      Übrigens, heute Mittag gönne ich mir in der "Krone" eine Portion Fleischküchle, zielorientierte Gespräche inclusive!

      Beste Grüße
      Roland



    • Servus Roland,

      sorry das ich mich ungenau ausgedrückt habe - mit "ausgefranst" habe ich die "Palmwedeltyp"-Abwicklungen gemeint, die sind ja vom Prinzip her ganz OK aber ..... not easy to manage (bestimmt für Dich NullProblemo).
      Die FkmSuS waren bestimmt wieder seeehr gut - wohl bekams.
      LG Klaus
      viderimus nil posse creari de nihilo
    • SY 190 schrieb:

      Die FkmSuS waren bestimmt wieder seeehr gut - wohl bekams.
      ...von wegen!
      Die Kronenküche ist seit 14.08. bis 29.08. 2016 kalt - URLAUB

      Urlaub - was issn das überhaupt??? denk1
      Muss ich mal Wikipedia bemühen.

      Naja, jedenfalls musste ich die Stadt hungrig und erkenntnislos - aber wenigstens sonnenbeschienen - wieder verlassen.

      Gruß
      Roland
    • Hallo zusammen,

      das Bekleben der Spanten ist bewältigt.
      Um Überstände zu vermeiden, wurden die Teile innerhalb der Begrenzungslinen geschnitten.
      Nach dem Zusammenfügen der Spanten fand auch die Bodenplatte an ihren Platz.

      Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, gute Maßhaltigkeit, keinerlei Verspannungen.
      Das zeugt von exakter Ausbrenngeometrie der LC-Teile.

      Trotzdem gebietet sich beim Handling der Baugruppe Vorsicht.
      Das sehr instabile LC-Material verformt sich bereits bei geringem Fingerdruck.

      Im nächsten Schritt folgt die Bugsektion.

      Gruß
      Roland





    • Hallo zusammen,

      zwischenzeitlich sind die Teile A8; A9; A10; A11 und A12 verbaut.
      Die genaue Chronologie - vom "Studium" der Bauanleitung, über das Suchen der Teile bis hin zu Versuchen, z.B. das Teil A8 irgendwie um einen lästigen Spant W12 herum/hindurch??? einzupassen und anzuleimen - böte Stoff für eine Komödie - oder ein Drama - ganz wie man will, wenn man denn ein Bühnenstück schreiben wollte - was ich aber nicht will.

      Doch ich will es kurz machen: Was den GPM Mi-4 betrifft, so bin ich nach einem vielversprechenden Auftakt und jetzt diesem Bastelerlebnis sehr desillusioniert - um es höflich auszudrücken.
      Und das wiederholt nach dem Bau des Mi-6.
      Ein Deja-vu Erlebnis gewissermaßen und kein billiges, verdammt noch mal!
      Masse statt Klasse scheint da wohl die Devise.

      Der Grund:
      Dem Konstrukteur scheint die Baubarkeit seiner Konstruktion wohl recht gleichgültig zu sein.
      Frei nach dem Motto: Operation (Konstruktion) gelungen - Patient tot.
      Fehler in der Konstruktion, unlogische Bauteilenummerierungen, zweideutige Bauanleitungsskizzen voller unverbindlicher Darstellungen, Karton, dessen hohe Biegesteifigkeit (besonders wenn er am Rumpf noch großflächig gedoppelt ist) das Spantengerüst zusammendrückt, ein Kanzelsatz für die Katz weil unpassend...usw., usw.

      Da kommt auch bei mir großer Unmut auf und paart sich mit dem unangenehmen Gefühl, sich wieder einmal verarscht haben zu lassen.

      Momentan bin ich Willens, die Bastelei am Mi-4 noch ein wenig fortzusetzen.
      Bei der nächsten Krücke fliegt der Kram dann in den Müll.

      Morgen bei Tageslicht, versuche ich das Ungemach mit ein paar Bildern zu dokumentieren.

      Gruß
      PRT
    • Oha Roland,
      das klingt aber sehr "frustrated" ... Spantenkonstruktionen (und auch noch aus lapperiger Finnbabbe) dieser Art fand ich schon immer sehr verwegen. Auf den ersten Blick mag man glauben das sowas funzt - vielleicht klappt es ja auch - aber manchmal auch nicht - Telaviv Mondamin. Vergiss den Innenausbau - füll das Gerippe stabil aus und nagel die Aussenabwicklungen drauf - einsteigen kann ja sowieso niemand.
      LG Klaus
      viderimus nil posse creari de nihilo
    • Hallo Christoph, hallo Klaus,

      wer den Namen Marcin Kuzniar (Konstrukteur) und Mil Mi4 in eine große Suchmaschine eingibt, findet einen polnischen Teil-Baubericht über den Mi-4 A, GPM 15/2014.
      Neben den von mir bereits angedeuteten Problemen, offenbart der Modellbauer in diesem Bericht eine ganze Reihe weiterer Fehler in der Konstruktion. Soviel war zumindest der automatischen Übersetzung zu entnehmen.
      Genaueres will ich auch gar nicht mehr wissen denn ich habe entschieden, den Bau definitiv abzubrechen.

      @ Klaus:
      Für einen Wettbewerbs-Baubericht sehe ich einen Innenausbau als "Pflicht" und auch ohne Wettbewerb reizt mich an so einem Modell das Ausschöpfen der Möglichkeiten.
      Für spannende Experimente und Kompromisse mit ungewissem Ausgang ist mir meine Zeit aber zu schade.

      Übrigens:
      Weitere aktuelle Konstruktionen von Marcin Kuzniar (alle bei GPM verlegt):
      02/2016 MIG-21 Splinter Camouflage
      05/2016 MIG-21 Ägyptische Luftwaffe 1988
      06/2016 MIG-21 Afghanistan 1983

      Wer dazu in der Forenlandschaft recherchiert, findet wenig Erheiterndes...
      Allerdings stammt auch die GPM IL-18 von M. Kuzniar und diese Konstruktion zählt für mich mit zu den Besten, die ich auf meiner Schneidmatte hatte.


      Also liebe Admins, ABBRUCH dieses BB.


      An der "Goldenen Schere werde ich trotzdem teilnehmen, ein Modell suche ich mir noch aus.

      Gruß
      Roland

      P.S
      Wer Interesse an dem begonnen Modell, incl. der Zubehörteile hat, bitte per PN melden.
      Abgabe gegen Portokosten!
    • Hallo Roland,
      das ist sehr schade. Allerdings muß ich sagen, daß mich bei Deinem letzten Bild vom Bau mit den dünnen Rippen aus Finnpappe der Gedanke "wenn das mal gutgeht" beschlichen hat. Meines Wissens sind nicht alle bei GPM verlegten Modelle kontrollgebaut worden, was sehr schade ist (allerdings findet man ja auch bei angeblich kontrollgebauten Modellen zuweilen erstaunliche Klopse).
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Danke Volkmar!

      @ Kurt:

      Kurt schrieb:

      Meines Wissens sind nicht alle bei GPM verlegten Modelle kontrollgebaut worden, was sehr schade ist (allerdings findet man ja auch bei angeblich kontrollgebauten Modellen zuweilen erstaunliche Klopse).
      leider beschreibt das genau die Realität - sowohl in unserer Hobbylandschaft, als auch z.B. in vielen Bereichen der Industrie - und spiegelt die Wettbewerbssituationen an den Märkten.
      Es lebe das Versuchsfeld Praxis!

      Beste Grüße
      Roland
    • Hallo Roland,

      schade, aber durchaus nachvollziehbar, deine Entscheidung zum Bauabbruch. Oder, wie es heißt, "lieber Ende mit Schrecken als Schrecken (und ggf. Frust, mein Zusatz) ohne Ende". Es gibt, wie man sieht, immer wieder Konstruktionen, die eigentlich reif sind, nicht gedruckt oder gar gebaut zu werden, sondern gründlich überarbeitet zu werden. Ich hoffe, dass du über deinen berechtigten Ärger bald hinweg bist und dir ein passgenaues und gut durchkonstruiertes Modell aussuchst, mit dem du erfolgreich an der GS 2017 noch teilnehmen kannst.
      Grüße

      Alfred
    • Hallo Alfred,

      vielen Dank für Deine Worte und Ermutigungen.

      Ob der alte Fly Bogen (Kamow Ka-25) den ich mir jetzt ausgesucht habe passgenau und gut konstruiert ist, wird sich zeigen.
      Aber er lag schon lange ganz oben auf dem Stapel....und Fly-Bogen haben mich bisher noch nie völlig enttäuscht.

      Grüße
      Roland