Real Sitio de San Lorenzo de El Escorial – Schreiber Bogen 1:300

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Guten Morgen!

      Das nächste Teilchen sitzt seit gestern Abend, aber für den Bericht hatte ich keine Antenne mehr…

      Das jetzt zu bauende Teil bildet – wie schon erwähnt – den Fuß des Kreuzgrundrisses der Basilika. Er zeichnet sich beim Bau mit den Superungen durch zwei Dinge aus: 1.) sind es sehr viele Fenster, Vorsprünge und Co. und 2.) werden einige Mauerfragmente zuerst zurückgesetzt und deren Mitte dann wiederum vorgesetzt. Das Ganze macht es natürlich kniffelig und erfordert eine genaue Vorbereitung und es ist zeitaufwendig. Aber das habt ihr ja schon vor mir erkannt. grins 3

      Ich habe mich dann vom Mittelteil zu den beiden Außenseiten vorgearbeitet. Nach genauem Studium von Fotos habe ich zum Skalpell gegriffen und die entsprechenden Teile ausgeschnitten (und gebetet, dass ich alles richtig mache!). inzwischen bin ich auch klüger und deponiere die ausgeschnittenen Teilchen in einer Dose, damit ich nicht dauernd zwischen dem Abfall nach den Teilchen suche… happy1



      Da es hier so zahlreiche Ausschnitte und die wieder vorgesetzten Teile gibt, bin ich auf eine andere Technik des Rücksetzens umgestiegen und habe die Verstärkungen gedoppelt: einmal mit Ausschnitten und dann als Platte, in die ich meine Schnipsel wieder fein säuberlich eingeklebt habe. Das Ganze schaut dann so aus. Es wirkt noch reichlich unordentlich durch die Kantenfärberei.



      Die Platten, die nachher wieder vorgesetzt werden, habe ich separat auf Finnpappe geklebt. Hier wollte ich die Kanten nicht einfach färben, sondern ein ordentliches Profil. Dazu habe ich den Bogen kopiert und passende Streifen aus dem Mauerwerk ausgeschnitten. Mit Hilfe von dritter Hand und Lupe habe ich die Teilchen dann passgenau verkleidet. Gleiche Behandlung haben die Fenstersimse erhalten, die ebenfalls vorgesetzt wurden.






      Mit der richtigen Front schaut das zunächst – ohne die vorgesetzten Elemente so aus:




      Weiter geht es in Teil 2 der heutigen morgendlichen Berichterstattung…
    • Kommen wir zu den Seitenflügeln. Diese haben zwar nicht die Problematik des Zurück- und wieder Vorsetzens, dafür aber umso mehr Kleinteile. Der Bogen sie aus wie ein Schweizer Käse *hust*.



      Die Technik bleibt die gleiche wie beim Mittelteil, deshalb erspare ich Euch weitere Einzelheiten. Das Ergebnis kann sich dann aber sehen lassen. Hier sind endlich auch die Fenstergesimse zu bewundern, von denen ich im Bau leider keine Bilder gemacht hatte.



      Und schließlich die Montage auf der Grundplatte. Auch dieses Teil fügt sich exakt an seinen Nachbarn und auf die Markierungen an. Das Ganze gewinnt langsam an Form und auf der Platte kommen die Superungen erst richtig gut zur Geltung. In den Detailaufnahmen wirken sie mir mitunter nicht sauber genug, aber ich habe nur dieses Monsterobjektiv, dass jedes Körnchen aufnimmt.





      Als nächstes stehen – wer hätte es gedacht – die Seitenschiffe der Basilika an. Diese wieder mit weniger aufwendigen Fenstern.

      LG
      Marion
    • Hallo Marion,
      it is a quite subtle work. I wish you stamina to accomplish it. prost2
      Best regards from / Liebe Grüsse von: Krisztián
      People buying model booklets think they also buy the time necessary for their assembly. But I am old enough to know it is not true at all. verlegen2 prost2
    • Hallo Horst und Krisztian!

      Ich hoffe es bleibt so. Aber bisher macht es sehr viel Spass, auch wenn die Wände im Moment mitunter etwas eintönig sind und der Bericht damit nicht so spannend wie die Schiffsbauten. Aber das wird schon noch spannender werden.

      LG
      Marion
    • Zum Wochenende noch ein kleiner Fortschrittsbericht aus der Bastelstube.

      Die Seitenschiffe der Basilika…sind dann irgendwie doch komplexer als auf den ersten Blick gedacht. Es gibt nämlich doch wieder vorgesetzte Teilchen. Nichtsdestotrotz gewinnt auch Klein Marion so langsam an Übung und die Teilchen gehen schneller von der Hand. Eigentlich sollte ich festhalten, wie viel Kleber am Ende verbraucht ist. Da kommt bestimmt so einiges zusammen. grins 3 Gestern ist also bereits der erste Flügel fertig geworden.





      Heute mittag war dann auch der zweite soweit. Das ging recht fix.



      Nun folgen die kleineren Ecken, die sich an die Hauptteile der Kirche anschließen. Für die nächsten habe ich eine kleine Besonderheit geplant, muss aber erst mit einer Kopie probieren, ob das machbar ist. Nur Fensterchen zurücksetzen ist ja auf die Dauer doch etwas eintönig.

      Wer von Euch bis jetzt etwas enttäuscht ist, weil von Beleuchtung weit und breit keine Rede ist: ich habe mich bei diesem Modell entschieden zumindest keine Beleuchtung von innen zu installieren. Warum? Das Gebäude ist natürlich zum einen sehr weitläufig und hat wahnsinnig viele Fenster und Bogengänge. Zum anderen passt das meinem Gefühl nach einfach nicht zum Gebäude. Ich habe aber im hinterkopf es durchaus später von aussen zu beleuchten. Entweder von den Seiten und unten her, das entspräche auch dem Original. Eine andere Möglichkeit wären eingearbeitete Spots in die Decke der geplanten Vitrinenhaube. Mal sehen, bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Weitere Verschönerungen gibt es dann bei den Grünanlagen und Wasserspielen, die im Modell vorgesehen sind.

      LG
      Marion
    • Das Wort zum Sonntag…

      Wie ich ja schon angedeutet habe, ist mir nur Fenster zurücksetzen auf die Dauer zu langweilig. Also musste eine neue Idee her. und ganz zurechnungsfähig bin ich ja ohnehin nicht:
      Beim nächsten Teil ist mir gleich der schöne und für spanische Bauwerke so typische Sims aufgefallen. Noch schöner sähe es ja plastisch aus. Da würde auch der Schattenwurf besser zur Geltung kommen. Ob da was geht?



      Das am Orginalbogen zu prüfen, war selbst mir dann zu verrückt. Also habe ich erstmal kopiert und dann ein wenig mit verschiedenen Kartonstärken jongliert. Letztlich gefiel mir dann aber doch die 1mm Finnpappe am besten. Also habe ich den Sims großzügig aus der Kopie ausgeschnitten und auf die Pappe geklebt. Dann habe ich micht mit einem feinen Graphikmesser an die Arbeit gemacht und alle Schattenelemente ausgeschnitten. Ohne Lupe! Das fällt mir nun gerade beim Schreiben ein, dass das ja eigentlich ganz schlau gewesen wäre. Aber nun ja, es ist ja noch nicht aller Tage Abend. Es hat tatsächlich geklappt und das Ergebnis nach dem Kanten färben (dem Schatten gemäß dunkel) hat mir sogar richtig gut gefallen. Für ein bereits verbautes Teil musste ich das Ganze noch nachholen, was aber kein Problem war. Obwohl es natürlich auf dem flachliegenden Teil angenehmer aufzubringen ist.







      Montiert macht sich das dann richtig gut. Aaaaber… wer A sagt, muss ja eigentlich auch B sagen und an dem Gebäude gibt es auch noch zahlreiche glatte Simse. Deshalb grübele ich aktuell darüber nach, ob ich diese nun nicht auch noch entsprechend nacharbeite. Da ist wohl mal wieder eine kleine Experimetierstunde fällig. Mal sehen, was dabei rauskommt.

      Einen schönen sonnigen Sonntag,

      Eure von Unwettern völlig verschont gebliebene Marion
    • Hallo Marion,

      tolle Ideen, die Du dem Modell angedeihen lässt. Das zusätzliche absetzen der Elemente wirkt ungemein gut. Stellt sich mir nur die Frage, ab wann Du die Steine einzeln ausschneidet und wieder zusammen klebst, damit die Mauerfuge auch zur Geltung kommt. cool2

      Ich schau gerne hier zu, da kann ich noch viel abgucken.

      Gruß
      Stephan
    • Hallo zusammen,

      danke für Eure Bestätigung, dann bin ich doch nicht so ganz auf dem falschen Weg.
      Stephan, keine Sorge, die einzelnen Steine hebe ich mir für die Cheops-Pyramide auf. Da gibt es doch auch einen Schreiberbogen.
      muhaha1

      LG
      Marion
    • Hi Thomas!

      Du machst mich verlegen. Ich gebe natürlich mein Bestes und hoffe, nicht auf dem letzten Rang zu landen. Aber es gibt viele schöne und toll gebaute Modelle. Es wird wahnsinnig schwierig sein, überhaupt eine Wahl zu treffen. Zumindest wäre es das für mich.

      LG
      Marion
    • Nun auch ein Hallo an alle anderen!

      Tut mir leid wegen der kurzen Pause, aber manchmal findet man einfach keine Zeit.
      Inzwischen ist das spiegelbildliche Teil zum letzten auch fertig und sieht auf der Platte im Ensemble folgendermaßen aus:



      Macht sich doch schon ganz gut. Das Gesimse sowieso. Mit den geraden Simsen bin ich bisher noch nicht weiter gekommen. Ich habe schon eine Idee, allein es fehlt an der vernünftigen Umsetzung. Da diese Simse aber alle problemlos auch später noch verbaut werden können, manche sogar gar nicht vorher, habe ich diese Frage erstmal eine Weile nach hinten gestellt und werde später noch einmal darauf zurückkommen.


      LG
      Marion
    • Und noch ein Puzzleteilchen:

      Inzwischen geht es also mit den nächsten beiden Teilchen weiter, die sich zur Vorderseite anschließen. Diese Teile (und noch einige andere) weisen so einiges an Säulen und Vorsprüngen auf, die ich zwar gerne darstellen würde, aber mit den bisher gezeigten Techniken nicht machbar ist. Dazu sind die Teile einerseits zu filigran, Finnpappe wäre zu dick, denn es gilt drei Ebenen unterzubringen.
      Also habe ich Kopien der Teile genommen und das gesamte Säulengerüst fein ausgeschnitten. Das Ergebnis zusammen mit dem Originalteil schaut dann so aus.



      Dieses "Gerippe" habe ich dann auf das Originalteil geklebt, so dass eine nicht zu dominante, vorspringende Fläche entsteht. Anschließend habe ich dann noch die beiden runden Ornamente und einige Querbälkchen ausgeschnitten und ebenfalls auf das Originalteil aufgebracht.



      Die Fenster sind wie bisher im Vorfeld ausgeschnitten, verstärkt und zurückgesetzt worden. Leider schaut auf dem Foto sowohl das obere Fenster als auch eine Leiste recht schief aus…In der Realität ists jedoch gerade. Meine Fotokünste halten mit den Bastelkünsten leider nicht Schritt.



      Auf der Grundplatte im Ensemble mit den anderen Teilen ergibt sich nun folgendes Bild.



      Auf die gegenüberliegende Seite kommt jetzt noch das spiegelverkehrte Teil. Wie es dann weiter geht? Habe ich noch nicht geschaut, aber ich vermute mal: Mauern. hüpf1

      LG
      Marion
    • Hallo Fritz!

      Ja, diese 3D-Strukturen geben dem Modell eine ganz andere Tiefe. Zur Vervollständigung dieses Arbeitsschrittes noch die symmetrische Ansicht:



      LG
      Marion

      PS: Wie war die Chinareise? Ein Modell der chinesischen Mauer ausfindig gemacht?
    • Hallo alle zusammen!

      Weiter geht es. Auch die nächsten beiden Teile sind winkelige Mauerstücke mit Fenstern und Co. Dieses Mal wieder an der Nordseite anzubringen. Ich habe sie entsprechend des vorherigen Arbeitsschrittes aufgehübscht und dann montiert. An dieser Stelle sei einmal die hervorragende Passform der Schreiberbögen gelobt. Da passt bisher wirklich alles millimetergenau. Auch die Bedruckung mit den jeweils anzuklebenden Teilen liebe ich. Ich habe schon so lange keinen Schreiberbogen mehr verbaut, dass das direkt in Vergessenheit geraten war. Ist eine Wohltat im Gegensatz zu Merino…(auch wenn diese Bögen natürlich auch sehr schön sind und ihren Charme haben, aber wenn ich mir vorstelle Escorial nach der Anleitung der Mezquita zu bauen…ufff).



      Und schließlich an das Modell angefügt:



      Es gewinnt an Form!

      LG
      Marion
    • Und dann noch ein kleines Weltwunder meinerseits!
      Tatsächlich habe ich doch soeben zwei Teile verbaut, ohne sie zu verändern. Ja tatsächlich das gibt es. Es handelt sich um zwei kleinste Innenhöfe, bei denen ich allenfalls die Abflussgitter hätte versetzen können. Aber ich möchte ja keine Stolperfallen einbauen. happy 2

      Deshalb habe ich mich hier auf Verstärkungen von unten beschränkt, damit die Höfe auch betreten werden können (rein hypothetisch natürlich.



      Auch sie passen beide herrvorragend auf ihre Plätzchen auch in der Höhe passt alles auf den mm genau.



      So langsam vervollständigen sie die Wände der Basilica. Es fehlen nun noch zwei kleinere Wände die an die seitlichen Grenzen der Innenhöfe gehören.



      Anschließend verlagert sich die Baustelle in östlicher Richtung zum Patio de los Evangelistas. Das ist einer der größeren Innenhöfe, umgeben von Bogengängen schwitz1 , mit gezirkelten symmetrischen Figuren aus Buchshecken, Wasserbecken und einem Pavillon mit Figuren der vier Evangelisten in der Mitte. Hier suche ich noch nach Möglichkeiten diese geschnittenen Hecken besser abzubilden als nur mit bedruckten Kartonquadern. Mal sehen. Sie werden ohnehin zum Schluss eingesetzt.

      Bis dahin,
      Marion
    • Hallo Andy und alle anderen,

      mir gefällt mein bisheriges Werk auch ganz gut, manchmal ärgere ich mich aber, weil mir meine Arbeit nicht immer sauber genug erscheint. Allerdings darf man wohl auch nicht von jeder Detailaufnahme auf das Modell schließen. Kameras sind da manchmal gnadenlos. foto1

      Die letzten beiden Teilchen sind nun auch gebaut und verklebt:



      Und nun wird es zum ersten Mal wieder spannender. Mit dem Patio kommen die ersten Bogengänge unters Messer. Und da ich mir ja vorgenommen habe alle Bögen zurückzusetzen kommt nun ein wenig Sysiphosarbeit auf mich zu. Aber wie Andy schon sagte, es lohnt sich und deshalb: nur nicht aufgeben. Hier ein erster Eindruck der nächsten drei zu verarbeitenden Teile.



      Also, auf ins Gefecht!

      LG
      Marion
    • Hallo zusammen!

      Also im Moment gibt es bei der Ausdauer keinerlei Ermüdungserscheinungen. Im Gegenteil, es macht unglaublich Spass. Gestern ist mir nur unser gerupfter Kater dazwischen gekommen, der entweder mit einem Marder oder einem Dachs aneinandergeraten ist. Da war erstmal ein Notfall-Besuch beim Tierarzt fällig, der ganze Rücken und die Flanken voller tiefer Kratzer und Bisswunden. frech 2 oh1 Hat nun nachts Stubenarrest.

      Daher bin ich vielleicht noch nicht ganz so weit wie erhofft, aber für eines der drei Teile sind alle Vorbereitungen getroffen bzw. zumindest alles ausgeschnitten:



      Als nächstes folgt nun noch ausführliches Kantenfärben und dann Kleben! Dann erwartet mich noch das identische zweite Teil und der Boden. Wobei ich wahrscheinlich den zuerst fertige. Ist einfacher erst die drei Teile zu montieren und dann auf die Grundplatte zu gehen.

      LG
      Marion
    • Guten Morgen Volkmar und Ralf!

      So einem Fleißkärtchen gegenüber bin ich nicht abgeneigt, aber bitte nur nostalgische.
      Ralf, Teilchenphysik denk1 … ja, könnte hinkommen. grins 3 Lustigerweise habe ich tatsächlich mal in diesem Bereich gearbeitet. In der Quantenoptik bei Max-Planck zu der Zeit als Theodor Hänsch den Nobelpreis bekommen hat. Ob das irgendwelche Langzeitschäden bei mir verursacht hat? happy1

      LG
      Marion
    • Ein wenig weiter bin ich schon gekommen. Zwischendurch mal wieder Zwangspause: drei Stunden Stromausfall und mit der Feuerhand wollte es nicht so wirklich funktionieren. Und ein Blindflug… neee…lieber nicht.

      Inzwischen ist also das eine Wandteil (entspricht zwei Seiten des Patio) fertig, ebenso der Boden. Am Boden habe ich die aufgezeichneten Stufen um die Wasserbecken ausgeschnitten und zu ordentlichen Stufen umfunktioniert.



      Nun käme eigentlich gleich die zweite Wandhälfte dran und dann ginge es weiter. Der Pavillon und die Grünflächen wären für später vorgesehen. Ihr merkt schon, ich schreibe im Konjunktiv.
      Denn zumindest beim Pavillon weiche ich nun aber von der vorgesehenen Reihenfolge ab und werde ihn als nächstes bauen und positionieren. Erstens kommt man im Moment allgemein noch besser an diese Stelle und kann das Ergebnis auch noch von der Seite begutachten und zweitens muss ich ja noch einige Änderungen durch das Höherbauen der Wasserbecken vornehmen und das funktioniert grundsätzlich nur vernünftig mit seitlichem Einblick. Wie ich mit den kleinen Grünflächen verfahren werde, weiß ich aktuell noch nicht. Das muss ich mir noch näher anschauen.

      Auf jeden Fall gibt es als nächstes mal etwas anderes als Wände zu bestaunen.
    • Guten Morgen!

      Der Pavillon. Angefangen mit den Wänden. Bleibt bei mir natürlich mal wieder nicht im vorgesehenen Zustand. Das wäre ein Oktagon mit aufgezeichneten Bögen. Im Originalzustand kann man hindurchgehen. Also raus mit den Bögen, das Ganze zweimal und einmal spiegelbildlich gerillt.



      Das dann wiederum gegeneinander geklebt und in Form gebracht. Dach ebenfalls auseinander geschnitten und mit Finnpappe verstärkt und plastisch gestaltet. Bild dergleichen folgt, den zunächst kommen wir zu einem anderen Kapitel. Marion proudly presents Krise 1.0:



      Die Kuppel bzw. das Grundteil hierzu. Wer findet den Fehler? Sobald ihr ihn gefunden habt, gibt es auch die Lösung von mir.

      LG
      Marion
    • Hallo Tom,

      nein, das ist nicht das Problem. Es gibt dazwischen noch Teil 128a (nicht im Bild), das den Übergang bildet. Teil 128b wird aber auch nicht als Achteck gefaltet, sondern bleibt rund. Das Problem ist viiiel profaner (aber nervig). Die haben was vergessen.

      LG
      Marion