Russischer Pre-Dreadnought Andrei Pervozvanny 1:400

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Russischer Pre-Dreadnought Andrei Pervozvanny 1:400

      Hallo alle miteinander,

      nun also ich auch noch...aber wenn man schon allen sagt "macht mit", dann sollte man sich auch selbst dran halten.
      Ich lehne mich mit meinem Beitrag nicht allzu sehr aus dem Fenster und bleibe auf dem Wasser. Allerdings ist für mich jede Menge Neuland dabei. Zum einen ist es das erste "richtige" Kartonmodellschiff..richtig mit Bogen und so, zum anderen das erste, das ich in 1:400 baue. Den Originalbogen von GPM skaliere ich also auf die Hälfte.
      Damit wird das Schiffchen handlicher und braucht nicht soviel Platz.

      Zum Original

      Eigentlich wollte ich das Thema "Russischer Kanonenhaufen Andrei Pervozvanny" nennen, denn schaut euch das an...bergeweise unterschiedlichste Kanonen in einer Zentralbatterie und noch mehr drehbare Türme. Ein Pre-Dreadnought aller erster Güte^^
      Eigentlich war sie bei ihrem Bau 1905 in St. Petersburg schon veraltet, aber was hilfts, wenn man einmal angefangen hat? Bis zur Indienststellung 1911 wurden noch einige Änderungen an ihr vorgenommen, die ein Resultat des Russisch-Japanischen Krieges waren. Sie wurde also fertig gestellt, sah aber kaum aktiven Dienst.
      Den Rest könnt ihr auf den gängigen Seiten erfahren, ich werde zwischendurch immer wieder ein paar Infos einstreuen.

      Der Bogen ist laut GPM mit der Schwierigkeit 2/3 bewertet, also nicht übermäßig heftig. Daher denke ich auch, dass die Skalierung auf die halbe Größe gut möglich sein sollte. Bisher habe ich im Netz nur einen Baubericht zum Modell gefunden, bei dem aber leider ziemlich viele Bilder fehlen. Es scheint also nicht so oft gebaut oder zumindest nicht so oft gezeigt zu werden.
      Ich werde außerdem versuchen, das Schiff mit seinen Gittermasten zu bauen und nicht wie im Bogen vorgesehen mit den später geänderten..ähm..Mast- Masten.
      Hier noch ein nachcoloriertes Bild des Originals. Zum Glück findet man doch einige Bilder des Originals, bei denen man jetzt schon erkennen kann, dass ich wohl einiges werde ändern müssen...
    • Spantenskelett

      Nun, da brauche ich euch nicht viel zu erzählen. Wichtig ist, dass ich das Schiff als Vollrumpfmodell baue und komplett bemalen werde.
      Der Druck ist zwar sehr schön mit Alterungsspuren versehen etc, aber dennoch denke ich, dass ich mit Anmalen ein schöneres Ergebnis für mich erzielen kann.
      Ich habe also wieder meine alte "Heling" rausgekramt und wie üblich begonnen...


      Das wars schon wieder für den Moment.
      Einen schönen Sonntag wünsch ich euch!
      Ludwig
    • Hallo Ludwig,
      der GPM Bogen hat eine wunderschöne Grafik. Bei der Detaillierung stimme ich Dir zu, daß sie so gehalten ist, daß ein Schrumpfen auf 50% möglich sein sollte. Die Gittermasten sind sicher eine Herausforderung, die Du mit Deiner Scratch-Erfahrung aber sicher bravourös meistern wirst.
      Ich werde da sehr interessiert zuschauen.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Hallo Ludwig,

      na da bin ich ja mal gespannt. cool2
      Ich will Dir ja jetzt nicht die Laune verderben und die Motivation nehmen,aber der Bogen hat es in sich.Ich habe Ihn nach dem Bau des Rumpfes und der Kasematten entnervt erstmal auf Eis gelegt.Die Passgenauigkeit war bis jetzt naja sagen wir mal suboptimal.Es gab bisher kaum ein Teil was wirklich passte. Ganz zu schweigen von der eigentlich nicht vorhandenen Bauanleitung. Die gröbsten Fehler hatte ich vorsichtshalber schon mal auf Speicherkarte gebannt ,für einen späteren Baubericht.
      Ich drücke Dir jedenfalls beide Daumen für dieses Projekt und bekomme dann ja auch eine gute Anleitung für meinen Weiterbau. daumen1






      tschö1 , Christian
    • Hallo Christian,

      danke für die Hinweise! Ja die Bauanleitung ist schon gewöhnungsbedürftig und das Teilesuchen wird sicher auch spannen, so dicht an dicht, wie die auf dem Bogen zusammengepackt sind.
      Was die Passgenauigkeit angeht wird es hoffentlich nicht so schlimm, da ich ja eine Bemalung vor habe. Lücken lassen sich bei mir also gut vertuschen verlegen2
      Grüße!
      Ludwig
    • Hallo Ludwig, hallo Christian,

      das wundert mich schon etwas, dass es solche Probleme mit der Passgenauigkeit geben soll. Soweit ich weiß, stammt die Konstruktion von Dmitrij Hotkin, der ist eigentlich für sehr präzise Modelle bekannt ("Bogatyr"). Aber durch deinen veränderten Maßstab sind ja die Lücken nur noch halb so groß zwinker2 .
      Apropos Bauanleitung:Es gibt ja eine polnische Bauanleitung im Bogen. Zu dieser existiert eine russische Übersetzung. Wenn die dir was hilft, kann ich sie dir gern schicken. Ansonsten schaue ich da gern mal rein, wenn bei dir mal die Säge klemmen sollte, wobei ich nicht annehme, dass das jemals passieren wird...

      Beste Grüße

      Hans-Jürgen
    • Hallo Ludwig,

      ich beglückwünsche Dich zu Deiner Wahl, mit dieser alten "Eisenkiste" am Wettbewerb teilzunehmen.

      Ich liebe diese alten Schlachtkähne und wünsche Dir hier viel Erfolg bei Deinem Vorhaben.

      In mir hast Du einen interessierten Zuschauer!

      Gruß
      Ralf
      - Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen - aber schon mancher aus allen Wolken! -
    • Servus Ludwig,

      starkes Teil! ja 2
      Ein typisches Design der Vor-Dreadnought Ära. Jede Menge Geschütze in unterschiedlichen Kalibern!
      Die Form des Bugs ist auch sehr interessant.

      Bein schon neugierig wie es dir bei der Realisierung gehen wird.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle

      "Pfeif auf BIO! In meinem Alter nimmt Mann alle Konservierungsstoffe die Mann kriegen kann!"
    • Hallo zusammen, na dann willkommen in meiner Bastelstube.

      Hinsetzen braucht ihr euch ja nicht, denn es gilt ja gleich weiter zum nächsten GS-Bericht zu stürmen, um nix zu verpassen. Echt irre dieses Jahr!

      Beplankung I

      Da dashier mein erster Kartonplankenrumpf wird, habe ich mir die Bögen mal (mehrmals) kopiert und als erstes die schwarz/weiß Variante angebracht. Ich habe vorne und hinten angefangen und dann das Mittelstück ganz leicht anpassen müssen, damit es von der Länge her passt. Das Mittelstück musste aber etwas länger sein, deswegen ist es weiß. Hätte ich nicht hinten angefangen, wäre der Spalt ähnlich wie bei Christian wohl hinten geblieben. Kann aber wie immer auch an meiner Unfähigkeit liegen oder an einem möglichen leichten Verzug beim Skalieren.




      Über diese erste bucklige Schicht habe ich sanft drüber geschliffen und den farbigen Teil angebracht. Der passte nun weil er gleich groß ist, wie die erste Schicht, natürlich nicht mehr so gut, aber das ist nicht schlimm, denn geschliffen wird sowieso. Und zum Schleifen brauchts auch etwas Materialstärke, sonst kann man ja nix ausgleichen. Beim Aufkleben sieht man dann die starken Farbabweichungen bei meinen ausgedruckten Unterwasserteilen. Im Bogen siehts nicht so schlimm aus, aber das sah es bei meinem Druck zuerst auch nicht. Erst wenn man die Streifen nebeneinander klebt, sieht man die Nuanc-Unterschiede. Ein weiterer Grund zum Bemalen!




      Nun muss erstmal die Spachtelmasse trocknen...
      Bis bald!
      Ludwig
    • Hallo Ludwig,


      .... "kann aber wie immer auch an meiner Unfähigkeit liegen"...


      Da kann ich Dich beruhigen es liegt nicht an dir .... oder wir sind es beide. happy1
      Die Farbnuancen kann ich auch bestätigen. Ich hab den Rumpf dann so gebaut das die Sichtseite (steht ja sowieso im Regal) passt und über die andere wird der Mantel des Schweigens gedeckt.
      Ansonsten sieht der Rumpf aber top daumen1 aus.

      tschö1 , Christian

    • Hallo ihr beiden!

      Plankung No.3


      Naja von nahem sieht der Rumpf nicht so toll aus, aber das ist wie schon gesagt nicht so schlimm.
      Er wurde also gespachtelt und geschliffen - dabei sieht man dann erst recht, wie wellig das alles ist schwitz1

      Ich habe zwar nicht so viele Originalbilder, einige gibt es aber schon und die zeigen im Rumpf nicht die übliche Panzerplattenstruktur, sondern ein ziemlich französisches Erbe mit einer Verstärkung am Rammbug. Ansonsten ist der Rumpf eigentlich aalglatt.

      Diese Struktur habe ich nun mit einer dritten Plankenschicht aus schwarzem Tonpapier aufgebracht und nochmals verschliffen. Das Tonpapier ist schön dick und da kann man nochmal schön Dellen ausgleichen. Nun bin ich mit der Rumpfform einigermaßen zufrieden.




      Das war's für diese Woche, denn ab Freitag ist Rock in Vienna angesagt und bis dahin komm ich nicht mehr zum Bauen.

      \m/..\m/

      Bis bald!
      Ludwig
    • Hi Ludwig,

      bei diesem Projekt darf ich nicht fehlen. Den Bogen habe ich auch und wollte ihn irgendwann mal in 1:250 bauen. In 1:400 wird es sicher eine Herausforderung, aber da baue ich auf deine Fähigkeiten.

      Allerdings muss ich dazu

      Gnost schrieb:

      Ein Pre-Dreadnought aller erster Güte
      meinen Senf hinzugeben. Dein russisches Schlachtschiff war eines der letzten "Non-All-Big-Gun-Ships", verfügte aber über eine schwere Zwischenartillerie (ähnlich wie Lord Nelson-Klasse), was in der Praxis für viel Verdruß sorgte. Manchmal werden diese Schiffe als Semi-Dreadnoughts bezeichnet, weil sie schon nach der Dreadnought in Dienst gestellt wurden.
      Verzeih mir die Klugscheißerei!
      Auf jeden Fall hast du dir ein ganz interessantes Schiff ausgesucht und der Rumpf wird gut.
      Grüße
      Gerd
    • Ein Hallo auch an alle neu dazu gekommenen!
      Klugscheißer sind erwünscht, denn nur so kann man was lernen!

      Aufbauten I

      So, während der Rumpf vor sich hingetrocknet ist, habe ich schonmal mit einem Teil der Aufbauten begonnen. Ich werde die erstmal so bauen, wie vorgesehen, werde dann aber einige Änderungen vornehmen müssen.
      Der augenscheinlichste Grund dafür sind die Barbetten um die Sekundärgeschütze. Laut Bogen sollten die durch eine zusätzlich aufzuklebende Schicht dargestellt werden. Auf den Originalfotos sieht man aber deutlich, dass die Barbetten eher zurückgesetzt sind!

      Auch die Panzerstände habe ich schonmal gebaut. Leider habe ich von deren Bau kein Foto gemacht, aber die sind auch nicht so schwer zwinker2 Und zur Visualisierung auch alles schonmal lose auf den Rumpf gestellt:






      Soviel für heute.
      Grüße
      Ludwig
    • Hallo Michael,

      das hoffe ich doch!

      Aufbauten II

      Weiter ging es in die Höhe. Leider ist die Anleitung nicht unendlich hilfreich dabei. Man kann sich aber anhand der aufgedruckten Teilenummern ganz gut zusammenreimen, was wohin kommt. Das Spantenskelett in den Schornsteinen habe ich improvisiert und dann erst später gemerkt, dass es zumindest Teile davon tatsächlich gegeben hätte..nunja.
      Die Verfeinerungen kommen wie gesagt später dran. Ich will auch versuchen, alle Teile möglichst gleichzeitig anzumalen, um den Farbton zu treffen und nicht zu oft anmischen zu müssen. Die Fenster habe ich ausgestanzt und mir scharzem Papier hinterklebt. Wenn ich die nach der Anmalung frei kratzen muss, sind sie schon schwarz und ich muss keine runden Punkte malen verlegen2
      Zum Schluss werde ich die dann noch mit Klarlack füllen.






      Grüße und einen schönen Abend!
      Ludwig
    • Hallo Leute,

      danke für euer Interesse!
      Christian vielen Dank für die Bilder! Einen Großteil hatte ich schon anderswo gefunden, aber ein paar interessante neue sind schon dabei. Das wird dann vorallem bei den Kleinteilen spannend!

      Rumpf..nochmal


      Der Rumpft wurde nun nochmal angepackt und mit den diversen Süllen? und Abflüssen versehen. Je nachdem, was man für ein historisches Bild anschaut, waren das mal mehr, mal weniger.


      Ich habemich also größtenteils an die Anleitung gehalten und nur einige ergänzt.
      Um die Bullaugen herum habe ich noch keine Kupferringe aufgeklebt, damit ich die nach dem Bamalen wiederfinde.




      Soviel für den Moment.
      Grüße
      Ludwig
    • Hallo Thomas,

      ja da hast du recht. Die erste Schwierigkeit ist wirklich die Bauanleitung, die ich mal in ihrer vollen Schönheit anhänge. Die Nummerierung passt bisher zwar, aber so richtig aufschlussreich ist sie nicht. Wenigstens gibts ein paar Bilder der fertigen Einzelkomponenten...


      Mein nächstes Problem ist, dass ich etwas dickeres Papier hätte nehmen sollen^^

      Nunja. Mittlerweile habe ich auch das Deck aufgeklebt.


      Eine recht hübsche Textur, wie ich finde und auch ungewöhnlich mit den quer zum Schiff verlaufenden Unterteilungen. Die Originalfotos zeigen, dass es tatsächlich so war.

      Grüße!
      Ludwig
    • Hallo Ludwig,

      die "Bauanleitung" gepaart mit dem wirren Teilechaos ist ein wirkliches Ärgernis. Man weiß nie aus wie vielen Teilen
      eine Baugruppe besteht und ist nur am suchen in der Hoffnung nichts zu vergessen. kratz1
      Bis jetzt sieht das aber doch alles sehr gut aus und ich bin guter Hoffnung das Du das alles meistern wirst. prost2

      tschö1 , Christian
    • Hallo zusammen,
      das etwas herbstlich, regnerische Wetter scheint bei mir den Bastelmodus zu aktivieren und ich kann wieder einige Fortschritte berichten.

      Kasematten

      Wie schon angekündigt, halte ich mich bei den Kasematten nicht an die Bauanleitung, sondern baue die Teile quasi andersrum an. Keine Aufdoppelung der Mitte, sondern eine der Einfassungen der Barbetten.


      Farbe Grundierung

      Die komplette Sektion wurde dann aufgeklebt und das erste Mal grundiert. Beim Aufkleben ist mir ein ziemlich blödes Missgeschick passiert. Da die runden Panzerstände vorne keine Verstärkungen haben, sind sie beim Andrücken eingeknickt motz1
      Sie ließen sich zwar wieder etwas strecken, die Dellen blieben aber. Daher musste zumindest mal der untere Teil nochmal verblendet werden (daher ist der Stand auf dem ersten Bild unten schwarz). Nachbauern würde ich also empfehlen, in die Panzerstände ein Skelett rein zu schnitzen!
      Mit dem schwarzen Strich zwischen rotem und grauem Rumpfteil bin ich mir nicht so sicher. Auf manchen Bildern scheint er da zu sein, auf anderen nicht. Ich habe ihn trotzdem in Form eines schmalen Scherenschnittpapierstreifens "angebaut"




      Damit ist die Grundstruktur des Schiffes eigentlich fertig und es fehlen noch jede Menge Kleinteile...

      Grüße
      Ludwig