Spanisches Linienschiff San Felipe vom Oriel Verlag im Maßstab 1:100

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Hallo Albrecht,

      Vielen Dank! Doch so ganz klar ist mir der vordere Ansatz nicht. Liegt er nun so, wie in meinem ersten Bild im Bereich des ersten "Schegs" oder weiter vorne und dann um den Bugspriet? In ersterem Fall hätte ich ja einen Knick im Bereich der Kante.

      Hallo Bonden,

      Ich habe mal auf Deinen Bericht im anderen Forum geschaut, dort gibt es eine Diskussion über den Verlauf zwischen Borgstag und Stag mit dem Resume, dass der Borgstag über dem Stag liegt. Bei meinem Fall scheinen beide jedoch parallel zu liegen oder gibt es zwei unterschiedliche Ansätze der Stagkragen? In den Links sind beide Stagkragen ja zusammen gefügt.

      Gruß
      Fritz
    • Neu

      So, liebe Freunde,

      da ich ab Samstag für eine Woche in das schöne Katalonien nach Barcelona verschwinden werde und z.Zt. das gute Wetter für einige Dinge im Garten z.B. Zaun streichen anwende, habe ich außer meinen Vorüberlegungen für die Stage doch noch den hinteren Spann der Großwanten fertig gestellt. Jetzt kämen evtl. danach die Rüsteisen und Wanten des Besanmastes an die Reihe, doch vorher reizen mich Großstag und dann der Fockstag ein wenig mehr und ich glaube, dass die Reihenfolge hierbei keine solch wichtige Rolle spielt. Doch erst einmal die fertig gestellten Großwanten. Natürlich wurde das Seitentakel am, Großmast noch nachgezogen und mit dem innen liegenden Tau versehen.







      Gruß
      Fritz
    • Neu

      Ahoi Fritz,

      die scheinbar parallele Führung von Borgstag und Stag hart mich auf einigen Fotos der verlinkten Modelle auch irritiert; ich habe mir dann aber gedacht, dass das vielleicht nur so erscheint durch den Aufnahmewinkel. Auch wenn das eine backbord und das andere steuerbord am Fockmast vorbei geführt wird, muss das nicht heißen, dass sie auch nebeneinander verlaufen; der Scheuerschutz an den Seiten des Fockmastes, der auf einigen der Modellfotos zu erkennen ist, bietet ja durch entsprechende eingearbeitete Klampen die Möglichkeit, die Höhe unterschiedlich zu gestalten.
      Und wenn ich jetzt so darüber nachdenke, halte ich einen gemeinsamen Stagkragen für beide Stage für ... nun, zumindest seltsam. Erinnern wir uns nochmal an die wichtigsten Aufgaben des Borgstages: Es soll im Falle des Reißens des Großstages, z.b. durch feindlichen Beschuss, verhindern, dass nötige Zugkräfte plötzlich nicht mehr vorhanden sind und die Gefahr einer schweren Havarie besteht. Wenn nun aber beide Stage an der selben Kragenschlaufe hängen, die durch das Galionsscheg oder um den Bugspriet oder wie auch immer verläuft, und eines der Stage gekappt wird, gibt's einen Heidenspaß an Deck.

      Ich mache mich aber sicherheitshalber nochmal schlau; da du ja jetzt eh erstmal im Urlaub bist, hat's ja noch ein wenig Zeit. happy 2


      Im Bau: HMS Mercury
      Für eure Schnippel- und Klebepausen: www.karton-im-wind.de welcome1 (10.04.17: Neuigkeiten!)