Prins Willem Alexander Scaldis/JSC herunterskaliert auf 1:250

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Prins Willem Alexander Scaldis/JSC herunterskaliert auf 1:250

      Hallo Freunde,
      was angefangen und nicht mehr zum Ende geführt werden konnte, soll hier seinen Abschluß finden. Bei mir ist es das "Messemodell", für das ich diesmal den Prins Willem Alexander auswählte, der praktisch identisch bei Scaldis und JSC verlegt wurde.
      Der Bogen besteht aus 14 Bögen und weiteren vier Bögen mit 54 Automodellen, die auf dünnerem Papier gedruckt sind. Da der Maßstab von 1:200 zu meiner Flotte nicht passt, wird auf 1:250 herunterskaliert.
      Das heutige Belgien wurde 1815 den Niederlanden zugeschlagen. Man war aber nicht lange glücklich miteinander. Im Jahre 1830 kam es im Anschluß an eine Aufführung der Oper "Die Stumme von Portici" in Brüssel zur belgischen Revolution, die zur Loslösung Flanderns und der Wallonie führte.
      Das Ergebnis war, daß an der Scheldemündung beide Ufer zu den Niederlanden gehörten, im Süden allerdings nur ein relativ schmaler Streifen und der Anfang der Scheldemündung um Antwerpen belgisch war. Der schmale niederländische Streifen musste natürlich wirtschaftlich und verkehrsmäßig mit den niederländischen Kernlanden verbunden werden. Auf dem Landweg war dazu aber die Durchquerung des abtrünnigen belgischen Gebietes nötig.
      Im Jahr 1866 wurde zur Lösung dieses Problems der "Provinciale Stoombootdienst" gegründet, der auf verschiedenen Routen die beiden Ufer der Scheldemündung miteinander verband.Die letzen dort eingesetzten Schiffe waren die Doppeldeckerfähren zu denen der 1970 in Dienst gestellte Prins Willem Alexander gehörte.
      Das Schiff konnte auf dem LKW-Deck 79 Fahrzeuge, auf dem PKW-Deck 106 Fahrzeuge und bis zu 600 Passagiere befördern. Gefahren wurde im Halbstundentakt.
      Ursprünglich war es für Fußgänger und Radfahrer sogar gratis, doch stieg der Preis dann, insbesondere in den tourismusträchtigen Sommermonaten, stark an.
      Durch den Bau des Straßentunnels von Terneuzen wurde die Fährverbindung überflüssig und eingestellt.
      Heute fährt von Breskens nach Vlissingen noch eine Fähre für Fußgänger und Radfahrer, die auch den Namen "Prins Willem Alexander" trägt. Vielleicht ist das für Scaldis noch einmal eine Option frech 1 .
      Es geht los mit dem Bau der Seitenkästen des LKW-Decks. Dazu wird eine wackelige Konstruktion aus Profilteilen gebaut. Da das sehr weich ist, klebe ich eine zweite Kartonshicht ein (Bild 2). In den Bordwänden sind in Nischen Poller untergebracht. Der Bogen stellt dies nur aufgedruckt dar, was mir nicht gefällt. Ich baue mir daher kleine Kästen, die ich hinterklebe (Bild 3) und stelle das so plastisch dar (Bilder 4 und 5).






      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Moin Kurt,

      schön, dass wir jetzt doch noch den Weiterbau der Prins Willem Alexander mitverfolgen dürfen! prost1
      danke 2
      Liebe Grüße / Best Regards
      Stefan

      .............................................................................................................................................................................
      Im Bau:
      MS Esvagt Dana Sondermaßstab 1:160 von der Kartonwerft
      S. M. S. Stettin in der Skagerrakschlacht 31. Mai 1916 - Scratch in 1:250




      Meine fertiggebauten Modelle
      .............................................................................................................................................................................


      ...na klar!
    • Bei dem Fahrzeugdeck ist mir das mit einfachem Karton doch zu labberig, daher vedoppele ich (Bild 1). Die Fahrbahn wird zusammengefügt (Bild 2) und die Seitenteile werden aufgeklebt (Bild 3). Nun kann man die Größen der 1:200 und der 1:250 Version miteinander vergleichen (Bild 4).




      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Ach ja, wir sind ja im JSC Baumodus. Das bedeutet, daß der Rumpf etwas anders zu bauen ist. Da gibt es ein paar Kästen die untergeklebt werden (Bild 1) und darauf kommen Kartonstreifen, die die Wasserlinie darstellen, aber der großen Abstände zwischen den Kästen wegen ziemlich labberig sind (Bild 2). An beiden Stirnseiten wird ein Abschlußteil eingesetzt (Bild 3) und dann muß man versuchen, die Bordwandteile so gut es geht an die Konstruktion zu leimen (Bild 4). An den beiden Stirnseiten gibt es noch eine Art "Trittblech" (Bild 5) und dann ist der Rumpf komplett (Bild 6).






      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Hallo Klueni,
      du schmeichelst, ich finde es nur leidlich. Wahrscheinlich liegt es daran, daß das Modell so konzipiert ist, daß die Decks über den Fahrzeugdecks nur lose aufgelegt werden sollen. Dadurch enstehen unschöne Brüche in der Außenhaut, die ich nicht zu kaschieren vermag.
      Hallo Thomas,
      was glaubst Du was ich bin augenbraue1 .
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Eigentlich stehen an den Ecken auch Poller. Die mache ich mir aus Rundmaterial (Bild 1). Es werden dann Führungsschienen für die Deckstore aufgeklebt (Bild 2). Nun wird das Tor mit dem oberen Abschluß, der nochmals den Namen des Prinzen zeigt, vervollständigt. Gleichzeitig klebe ich das hochgefahrene Torsegment ein (Bild 3). Nun ein Blick über das LKW-Deck, den es so klar nach dem Aufkleben des PKW-Decks nicht mehr geben wird (Bild 4).




      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Auf den Fahrzeugdecks gibt es naturgemäß einige Feuerlöscher. Aus einer Borste unseres Straßenbesens werden dreidimensionale Feuerlöscher (Bilder 1 und 2).
      Da das LKW Deck verschlossen werden wird, ist es nun an der Zeit einige LKW zur Belebung des Decks zu bauen. Den Anfang mach ein silowagen (Bilder 3 bis 6).






      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Ein Bus darf nicht fehlen (Bild 1). Ein Aufleger für den Sattelschlepper (Bild 2).
      Ein Sattelschlepper mit Tankaufleger (Bild 3). Hier sieht man, daß es möglich ist, mit ein paar geschickt plazierten Fahrzeugen den Eindruck eines vollen Decks zu erzeugen (Bild 4).
      Und hier ein Größenvergleich der Fahrzeuge im Maßstab 1:200 und 1:250 (Bilder 5 und 6).






      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Hallo Armin,
      von JSC gibt es ein paar Fähren mit netten Automodellen. Ich kann da als Hinweis die Foldoy beitragen. Man muß bei dem Bogen zwar etwas ergänzen (die Masten fehlen und es gibt auch keine Schablone), aber bekommt dann ein durchaus attraktives Modell.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Die Feuerwehr muß ich natürlich für Peter auf jeden Fall mit an Bord nehmen. Ich hoffe nur, daß das Fahrzeug nicht im Einsatz ist, denn die Fähre braucht ihre Zeit für die Überquerung zunge 3 (Bild 1).
      in Möbellaster (Bild 2), ein Schulbus aus USA denk1 (Bild 3), ein Glaslaster (Bild 4) und die Bewohner von Zeeland sollen nicht auf Dr. Oetkers Pizza verzichten müssen (Bild 5).







      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Auf diesem Deck tummeln sich PKW und Kleintransporter (Bilder 1 und 2). Da darüber liegende Deck enthält Niedergänge, die ich ausschneiden und plastisch darstellen möchte (Bild 3). Dazu ist es erforderlich in die Abdeckung der Seitenkästen an passender Stelle Löcher zu schneiden (Bild 4).
      Die Autos sind an Deck (Bilder 5 und 6) und das Passagierdeck deckt das dann ab (Bild 5).








      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • In die in das Deck geschnittenen Öffnungen werden nun die Niedergänge eingelassen (Bild 1). Die Klebelaschen an der Spantenwand muß man einkürzen, da sie sonst durch die verglasten fenster zu sehen wären (bild 2).
      Natürlich geht es auch hier nicht mit gewöhnlichen Dingen (äh Spanten) zu, sondern es wird auch ein Kasten eingesetzt, der auch bitter nötig ist, denn hier stoßen die beiden Teile des Brückendecks aufeinander (Bild 3). Ansonsten ist bei Spanten Fehlanzeige, was angesichts der Modellänge schon recht mutig ist. Die erste Seitenwand ist gesetzt und damit haben wir den Stand, der zum Jahresanfang in Stolberg erreicht wurde.




      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Zuerst werden nun die Stirnwände eingeklebt (Bild 1). Dann erfolgt der Anbau der zweiten Wand (Bild 2).
      Die vielen Fenster fordern natürlich zur Verglasung auf. Ich nehme dazu Antistatikfolie, da diese leicht rauchig ist und somit nicht zu viele Einblicke in das leere Innenleben erlaubt (Bilder 3 und 4).




      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Moin Kurt,

      auch auf diesem Deinen Baubericht,
      habe ich einen Beobachtungs- und Verfolgungsposten eingerichtet ! freu1 beifall 1
      Gruss

      Holger



      In meinen kühnsten Träumen...
      hätte ich NIE gedacht........,
      dass ich eines Tages....
      mit einer Maske im Gesicht,
      in der Bank Bargeld abhebe..... happy1

    • Bei den Wänden sind Rettungsringe und Papierkörbe aufgedruckt. Bei den Rettungsringen habe ich noch Überstücke aus einer LC-Platine, die plastischen Papierkörbe werde aus Resten von LC-Platinen geschnitzt (Bild 1). Bei den Papierkörben hätte ich mir das schenken können, denn sie stehen in einer später nicht mehr einsehbaren Nische (Bilder 2 und 3). Die Bänke sind im Bogen vorhanden (Bilder 4 und 5).






      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Da die Brückendecks kaum von Spanten unterstützt werden, verdoppele ich sie mit Karton (Bild 1). Die offenen Promenadengänge werden mit Reling versehen (Bild 2).
      Nun ist der Rumpf endlich zu (Bild 3). Der Vergleich mit der nicht gerade kleinen Thüringen zeigt, daß der Aufbau des Schiffes doch mächtig hoch ragt (Bild 4 und 5). Eigentlich ist das ja kein Schiff, sondern ein schwimmendes Parkhaus.






      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • An den Stirnseiten werden Kästen gesetzt, die die Mechanik und Motoren für das Hochfahren der Tore enthalten (Bild 1).
      Auf das Brückendeck werden zwei verdoppelte Rechtecke unbekannter Funktion aufgeklebt (Bild 2).
      Die großen Kästen enthalten Rettungsmittel (Bild 3). Und hier noch Feuerlöschboxen (Bild 4) ach mit aufgesetzten Schlauchtrommeln (Bild 5).






      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Das Provinzwappen so aufgedruckt behagt mir nicht und wird daher aufgedoppelt (Bilder 1 und 2). Geht gut, da ich zum Aufdoppeln von teilen ohnehin Bögen doppelt ausdrucken musste.
      Bei den Positionslichtern füge ich Laternen aus Kunststoffprofilen ein (Bild 3) und das Schiff hat tatsächlich ein verglastes Oberlicht (Bild 4).




      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Die Kästen mit der Mechanik für die Hubtore bekommen noch Schotts aufgedoppelt und es werden die Tore eingehängt.


      Das Ruderhaus besteht aus zwei Segmenten. Zuerst wird das Unterteil mit der Rückwand aufgeklebt.



      Da die Verglasung splendid ist, was zu erheblichen Problemen beim Verbauen des Brückenteils führt, lege ich den Boden mal grau an.



      Achtern gibt es noch eine Leiter, die zur Peilplattform führt. Dazu nehme ich eine LC-Leiter die ich mit schmalen Kartonstreifen als Abstandshalter versehe.


      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Das Schiff hat zwei große Schornsteine, die relativ einfach zu bauen sind.


      Da gibt es Schotts und eine Kasten mit Feuerlöschmaterial. Aus einem zweiten Ausdruck schaffe ich mir Material, das auszudrucken.



      Dann ab auf das Deck und es gibt noch ein paar Abluftkanäle an den Schloten.


      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Bei den Masten wird ein Profilteil mit aufgedruckter Leiter rückwärtig eingeklebt (Bilder 1 und 2). Bei den Plattformen für die Radargeräte spende ich mal einen Umleimer (Bild 3). Die Mastoberteile passen gut durch die Ausschnitte in den Plattformen (Bild 4) und dann kommen noch Stützen darunter (Bild 5).






      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Die beiden Masten des Prinzen beschäftigen mich weiter. Auf dem Umschlagfoto ist gut zu erkennen, daß um die Mastplattformen eine Reling läuft und achtern eine Rah über die Plattform. Das mache ich mit etwas LC-Reling und Draht dann auch hier (Bild 1). Das Radargerät ist recht schlicht (Bild 2). Zumindest den Unterbau möchte ich doch dann wirklich rund haben und nehme dazu ein Stückchen Evergreen Profil (Bild 3). Nun ist der Mast fertig (Bild 4).




      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)