Sd. Kfz. 251 von cfm, 1:250

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • airgoon schrieb:

      Was mich mal interessiert ist - wie handhabt man so winzige Teile ueberhaupt?!?!?
      Ich habe erstens das Glück, durch meine starke Kurzsichtigkeit privilegiert zu sein: Ziehe ich die Brille ab, sehe ich auf eine Distanz von 8 Zentimetern uneingeschränkt scharf.
      Eine ruhige Hand ist mir auch gegeben (toi toi toi!), sowie eine Eeeeeselsgeduld.
      Nadelpinzetten sind natürlich ein Muss!
      Das Auftragen des Leims geschieht mittels ultrafeiner Pinselchen. Dabei verdünne ich Weissleim so lange, bis er sich in winzigen Tröpfchen auftragen lässt.

      Ich hoffe, damit ein wenig Licht ins Dunkel gebracht zu haben... happy 2
    • Erste Ausrüstung

      Ein Heidenspass!

      Ich verstehe all die Modellbauer, die dieses Fahrzeug mit allerhand Krimskrams ausrüsten, mit Tornistern, Kanistern, Planen, Ersatzteilen, usw. usf.

      Ich entdeckte, dass das Einwickelpapier meiner Rasierklinge ein ideales Material hergab zur Gestaltung von textilem Zubehör. Es lässt sich hervorragend rollen und knautschen, eine wahre Freude!







    • Thom schrieb:

      Ich hoffe, damit ein wenig Licht ins Dunkel gebracht zu haben...

      Das hast du ganz bestimmt, vielen Dank!
      Und schon wieder sehe ich dass die Engelsgeduld wohl fuer alle Ewigkeit die unueberwindliche Huerde fuer mich darstellen wird die mich davon abhaelt, Modelle wie du oder Ricleite zu bauen...... verlegen1 traurig1 heul2 heul1 Böse1
      Gruesse,
      Norm
      bä1
      __________________

      Rosten macht Spass...!!! grins 2
    • Moin Thom,

      allein die Fähigkeit, ohne Sehhilfe auf sehr kurze Entfernung uneingeschränkt scharf sehen zu können ist ein ganz dickes Pfund, mit dem solch Nieten-Nachfeiler wie Du richtig dick punkten können. ja 2
      Um dasselbe Ergebnis zu erreichen, muss ich eine dicke Lupenbrille tragen....aber man tut, was man kann.... grins 1 Wichtig ist der Wille zur höchstmöglichen Detaillierung, das eint uns! dafür1
      lg.
      Tommi
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Hallo Thom,
      ich wollte mich schon früher melden aber jedes mal wenn ich deinen Bericht aufrufe haut es mich vom Stuhl.
      Heute habe ich es geschafft mich etwas schneller auf zu raffen und kann dir deswegen schreiben.
      Es ist einfach sensationell was du hier in diesem Maßstab zauberst wirklich einsame Spitze.
      Lob 13.gif
      MfG. Reinhold
      Du sollst den Karton und die Kartonmodellbauer ehren.
    • Klaus-Gerhard
      Gern geschehen. Und Danke für die Wertschätzung!

      Kurt
      Unbedingt!
      Im Ernst: Dieses Papier ist der Hammer! Ich werde damit zum ergebenen Planen-Falten-Fan!

      Norm
      Naja, bevor ich mir meine Geduld preisen lasse, muss ich erst mal ein Modell fertigkriegen. Bis anhin hat sich das Bisschen Geduld sehr schnell erschöpft und ich bin mittendrin zum nächsten Modell gesprungen. Drück mir die Daumen!

      Tommi
      Diese Gemeinsamkeit haben wir in der Tat! Und doch ist es spannend zu sehen, wie ein und derselbe Drang (Trieb? Zwang?) zu unterschiedlichen Ergebnissen führt.
      Die "Detailsichtigkeit" ist mir manchmal jedoch ein Fluch. Sie führt mich jedesmal vom Hundertsten ins Tausendste, bis die Arbeit schliesslich schleppend wird und der Elan schwindet. Seufz.

      Reinhold
      Na, dann herzlich willkommen in meiner kleinen Bastelecke, haha! Und vielen Dank für den ermunternden Jubelgesang!
    • Unterhalb der Armaturen baute ich eine Vertiefung, in der die Pedale zu sitzen kommen sowie dieses charakteristische, für mich aber rätselhafte Rohr...




      Für das Steuerrad habe ich 0,1 mm dicken Draht über Kreuz genommen, mittig mit einer "Achse" verklebt und auf einen Ring montiert, den ich aus 0,2 mm dickem Draht geformt habe. Hier wäre ein Äzteil sehr zupass gekommen. Ich und meine sture Verweigerungshaltung...







      Abschliessend kam noch eine kleine Effektentasche an die Seite des Funkers:

    • Das lang erwartete Schliessen des Ganzen. Würde man von all der Pracht noch irgendetwas erkennen nach der "Verdunkelung"? - Nun, sowohl ja als auch nein: Wenn man akribisch mit einer Taschenlampe in die richtige Richtung zielt, sieht man die Einrichtung. Sonst: Fehlanzeige.



      Leider gab's dann einen kleinen Schreckmoment: Ich hatte etwas Wesentliches vergessen einzubauen. Dabei wäre es sehr gut baubar gewesen. Na, wer errät es?
    • Die linke "Flanke"


      Hier wollte ich an den "Gepäckfächern" die Vertiefungen für die Griffe nach innen versetzt darstellen. Ich war mir zuvor nicht sicher, ob ich damit womöglich ein "DOEM" (Detail ohne erkennbaren Mehrwert) erschaffen würde. Der Effekt jedoch, der hier erzielt wurde, zerstreute meine Bedenken. Hurra, nicht für die Katz' gefitzelt!

      Wichtig war hier das akkurate Bemalen der Schnittkanten sowie das sorgfältige Hinterkleben. Anschliessend wieder Schrägschnitte, damit die Baugruppe ohne "Nähte" verbaut werden konnte.










      Und nun schlaft gut!!
    • Moin Thom,

      dieses in Rede stehende Rohr dürfte tatsächlich der Heizungs-, respektive Lüftungsschlauch sein!
      In dem gepanzerten Sonderwagen SW II, den ich Ende der 1970er Jahren zu Objektschutzzwecken in der damaligen Bundeshauptstadt Bonn fuhr, sah's ganz ähnlich aus!
      Wäre aber egal gewesen, ob das Dingen da gewesen wäre oder nicht. Im Winter war's in dem Stahlkasten rübenkalt, und im Sommer war's die reinste Sauna.



      lg.
      Tommi
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Moin,

      ich glaube, dass der Thom nie fertig wird, da er ja sonst die winzigen Einzelteile nicht präsentieren kann happy1
      Nee, aber die Hacke und Schaufel hat er auf den Kotflügeln angebracht.

      LG
      Riklef

      PS: ich hatte zu meiner Schande diesen Bericht erst durch meine Nennung von Michi gesehen rotwerd1
    • Haha, ihr macht mir Spass, Jungs!

      Ich bin selber etwas entsetzt darüber, dass es schon wieder so lange her ist, seit ich den letzten Tropfen Leim auf dieses Modell geträufelt habe.
      Das Gute: Als ich das Wägele für BHV wieder unter der Staubglocke hervorkramte, packte mich die Lust, daran weiterzubauen. Sobald ich also ein wenig Licht am Horizont meiner Terminhölle erblicke, wird fortgefahren. Ich gelobe, noch dieses Jahr eine weitere Spitzhacke zuzufügen!

      Yeah!