Simmi´s 38er Eisenbahnwerkstatt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nahaufnahmen enthüllen gnadenlos jeden Pfusch den man verzapft hat. Bei normalen Betrachtungsabstand ist es nicht sooo schlimm. Das ist es auch gar nicht.
      Die Bordwände könnten stabiler sein. Die Scharniere sehen etwas zu groß aus, aber die Klebeflächen sind so schon zu klein um die mechanischen Kräfte beim auf- und zuklappen aufzunehmen. Vier je Klappe - führt beim kippen zu Spannungen. Zwei funktionsfähige hätten gereicht, die anderen Zwei als Attrappe wären besser gewesen. Als alles nur Papier war, funktionierte es noch ganz gut. Dem Klappmechanismus ist die Farbe nicht gut bekommen. Ebenso den Aufnahmen für die Rungen. Da musste ich ganz schön nacharbeiten, was meinen Nerven und dem Wagen nicht so gut bekommen ist.
      Ein paar Zubehörteile, auch Dekoration genannt, lenken die Aufmerksamkeit etwas ab.




      Bis demnächst Simmi
    • Klohäuschen

      Hallo Bastelfreunde

      Ich weiß, eigentlich gehört das Folgende in die Rubrik „Architektur“. Aber vom Maßstab passt es auch hierhin.
      Demnächst soll es ja mit einer Gleisverlängerung in meiner „Werkstatt“ weitergehen. Die Baustelle ist dann mal irgendwo weit in der Wildnis am Ende des Gleises, also brauchen die Gleisbauarbeiter auch eine stilles Örtchen.
      Feldbahn-Ralf hat (im alten Forum) ein Klohäuschen in Nenngröße N als Baubericht und Download eingestellt, das ich mit seiner Erlaubnis der „Spur P“ anpassen darf.

      Wie umgerechnet wird - Quellmaßstab mal 100 geteilt durch Zielmaßstab ist gleich Prozente zum scalieren.

      Das Ergebnis meinte aufblasen auf 421%. Da war erst mal eine Lehrstunde GIMP bei mir angesagt. Ich und Grafikprogramme.... lassen wir es lieber.
      Bei einer Auflösung von 20 Pixel/mm hatte ich nach der Vergrößerung schöne klare Schnitt- und Faltlinien ….. 0,5 mm breit. Genug Spielraum falsch zu schneiden.
      Das Grundgerüst ist mit 1mm Finnpappe verstärkt und stumpf verklebt. Alle anderen Teile sind auf 0,5 mm Pappe und einzeln angepasst, was der vierfachen
      Vergrößerung und den abweichenden Papierstärken zuzuschreiben ist. Ansonsten nichts Aufregendes - eine schön entspannende Bastelei (bei dieser Größe), die
      Raum für mehr 3D zuließ.






      Was für die Rätselfreunde. Von welchen Bogen stammen die Eimer?






      Antwort: Das sind Abschnitte vom Schornstein der Pirling T4. Danke Albrecht ! Abwicklungen von einem Kegelstumpf kann ich weder zu Fuß noch am PC zeichnen.
      Noch nicht.
    • Hier möchte ich einen kurzen Dialog mit Albrecht Pierling aus dem Orginalthread einfügen,

      Albrecht Pierling schrieb:

      Hallo Simmi,
      das Klohäuschen gefällt mir gut. Es erinnert mich an meine erste Wohnung 1955, da hatte ich auch nur so ein Häuschen auf dem Hof.
      Aber nun zum Kegelstumpf. Da ich bei meinen Lokkonstruktionen fast täglich damit zu tun habe, kommt hier per PdF-Datei eine Konstruktionszeichnung. Ich hoffe, Du kannst die Formel lesen, wenn sie nicht zu klein ist.
      herzliche Grüße Albrecht.

      Als Dateianhang gab es eine PDF Datei mit Zeichnung und Formel für einen Kegelstumpf.

      Danke Albrecht
      für die schnelle Nachhilfestunde in Mathe und Geometrie.
      Beim betrachten deiner Datei war auf einmal der Weg zu den hintersten verstaubten Windungen meiner biologischen Festplatte frei. Da war doch mal ein Lehrer der mit viel Mühe und Geduld genau das hinterlassen hat. Manchmal braucht es nur einen kleinen Anstoß um ewig nicht angewendetes Wissen wieder parat zu haben.

      Danke noch mal Simmi
    • Hallo Simmi,

      Simmi schrieb:

      Abwicklungen von einem Kegelstumpf kann ich weder zu Fuß noch am PC zeichnen.
      sieh mal hier: Template maker
      und speziell für den Kegelstumpf hier: Kegelstumpf

      Irgendwo habe ich auch mal eine Anleitung gezeichnet, muss mal schauen wo die ist kratz1 .
      (Ha, Michael war schneller)

      Viele Grüße
      Christoph
      "Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana."

      Meine gebauten Kartonmodelle ausguck2
    • Einheitslokomotiven der BR 24 – 64 – 86 …. abgeleitet von der Pirling 64iger

      Hallo Klebefreunde

      Pirling-Modelle sind einfach bis schwer - und gut. Ob für Anfänger oder Fortgeschrittene, im Pirlingmassstab, Mini oder Maxi, vom Bogen weg gebaut, umgebaut oder aufgemotzt was die eigene Phantasie und Finger hergeben, alles ist möglich und vieles schon vorgestellt.

      Die BR 64 gibt es bei Albrecht in drei Schwierigkeitsstufen, die 24 in zwei. Fehlt nur die 86.
      Ich werde es machen wie der „Lokomotivausschuß“ im ersten viertel des vorigen Jahrhunderts – die 64 als „Muttertyp“ und davon die 24 und 86 als „Töchter“ in der 15t Achslastklasse für Nebenbahnen ableiten. Obwohl - die „Tochter“ (24) gab es ja vor der „Mutter“ (64); ist jetzt nicht das Alter sondern die Baureihe gemeint. So gelesen im Buch „Hundert Jahre Deutsche Eisenbahnen“.
      Wie auch immer es war, ich nehme, mit Albrechts Erlaubnis, die 64iger (verbessert), supere die 24, leite davon die 86 ab und baue alle drei …. nebeneinander.


      Als erstes galt es für die vielen Räder eine stabile Schablone mit dem nötigen Zubehör zu bauen.


    • Radreifen und Naben für Achsen und Kuppelzapfen sind aus 3 mm Streifen 80g Papier gewickelt und mit Sekundenkleber gehärtet. Dann alles nacheinander zusammengebaut, eingespeicht, Spurkranz ran, die Achsen schön straff eingebaut, alles mit Sekundenkleber gehärtet und dann noch geschliffen.









      Fertig zum anmalen. Aber nicht vergessen – jede Lok hat zwei Seiten mit Kuppel- und Treibrädern und die der 86iger sind ca 2,5mm kleiner. Macht sich gut wenn die erst einmal bunt gemischt in einer Schale liegen.



    • Bei den Gartenbahnern und Plastebauern habe ich mir einige Anregungen geholt.
      Ein paar Durchbrüche machen den Rahmen „luftiger“ - aber nicht stabiler. Für die 64iger war ja nichts weiter zu ändern. Die 24 hat eine Laufachse weniger
      und keinen Tender, also einen kürzeren Rahmen.
      Schwieriger war es mit der 86. Erst die Achsstände verkürzen, dann noch eine Kuppelachse einfügen und der Tender ist auch größer. Die Bohrungen für die
      Achsen waren auch noch ein kleines Stück nach unten zu versetzen da bei allen drei Maschinen die Kesselachse die gleiche Höhe über SO hat und die Puffer sollen ja auch auf einer Höhe sein.
      Das Ganze ist aus 1mm Finnpappe, stumpf verklebt. Gute Dienste haben die Schablonen beim Zusammenbau und in der Trockenzeit geleistet. Die Achslagerflächen sind im Rahmeninneren mit einer zweiten Schicht Pappe verstärkt und mit Sekundenkleber gehärtet.




    • Weiter ging es mit den Kesseln. Schornstein und Vorwärmer sind bei allen Dreien gleich, der 86ige Kessel ist ein paar mm länger.
      Innen sind zwei bzw.drei Kesselringe mehr eingebaut um die Stabilität zu erhöhen. Die Rauchkammertüren mit dem ganzen Krümelkäse klebe ich erst am Ende ran.




      Zum „entspannen“ gibt es Kleinteile wie Bremsen oder Kuppelstangen.


    • Bei anderen abgeschaut die Federung. Ist zwar kaum etwas zu sehen … aber da.
      Ähnlich ist es mit den Bremsgestänge. Das hat aber auch noch die Aufgabe, die einzelnen Bremsklötze mit den Bremshebeln (?) miteinander zu verbinden, die sonst jeweils an nur einer ganz kleinen Klebestelle (bestimmt nicht lange) hängen würden. Das Stück von letzter Achse bis zum Bremszylinder kommt später wenn ich weiß wohin mit dem Bremszylinder.




    • Nun sitzt mir das Zeugs zwischen Zylinder und Treibrad im Nacken – aber ich hab noch keinen richtigen Plan. Naja - es gibt ja reichlich mehr oder weniger
      große Kleinteile .... und wenn mir gar nichts mehr einfällt werden andere Kleinigkeiten die man neben den Gleisen findet gebaut.




      Tschüss Simmi
    • Hallo Alle

      Auf der Großbaustelle läuft es momentan nicht so richtig. kratz1
      Um nicht einzurosten gibt es wieder halt was „Kleines“, die Feldbahnlok von Gunnar Dannehl. Einen Beitrag gibt es hier und den Download in der Eisenbahnabteilung in diesem Forum. Danke Gunnar. danke1
      Eine schöne kleine überschaubare Bastelei für zwischendurch








      Der Minilok habe ich etwas Bewegung verordnet. In natura schaukelt sie nicht so sehr über die Gleise wie es hier aussieht. Das liegt an den acht Einzelaufnahmen, also an mir, die dann GIMP zu der Animation zusammen schustert.


      Tschüss Simmi
    • Hallo Bastelfreunde
      Danke fürs Vorbeischauen.

      Feldbahnen sind doch ein lohnendes Objekt für Modellbahner. Viel Abwechslung auf kleinstem Raum, und – es gibt Nichts was es nicht gibt. Allein der Wagenpark.... angefangen bei den einfachsten Feldbahnloren mit allen möglichen Aufbauten bis hin zum Wismarwagen der MPSB – drei Abteile, eins mit Polstersitzen erste Klasse, Traglastenabteil, „Großraum“abteil, Toilette, Dampfheizung, Gasbeleuchtung, Luftbremse. Der ganze Luxus bei zwölf Meter Wagenkastenlänge aber auf 600mm Spurweite.
      In 1:38 wären das 31,5 cm auf 16 mm.....Nein weg mit der Gedankenspielerei, nicht so viel auf einmal.

      Der Feldbahnlok habe ich ein Stück Gleis mit ordentlichem Gleisabschluss, der schon einen gehörigen Bums verträgt, gebaut.
      Das ist dicke Pappe gedoppelt und mit Schwellen von schaalbouw beklebt. Schön krumm und schief ausgestichelt, Kanten gefärbt und am Gleisende „eingegraben“.
      Vogelsand und ein wenig Grasfasermatte runden das Bild ab.






      Tschüss Simmi
    • Und , liebe Leute,

      ich kann Euch versichern, das bei Simmi wirklich alles beweglich ist, was man nur bewegen kann! Also auch der Deckel von dem ollen Müllcontainer!

      Das alles hat eine echt irre Qualität. Ich kann Simmi wirklich nur zu der Vielfalt seiner Ideen beglückwünschen!
      Beste Grüße

      von Andy

      Lasst uns (k)leben!
    • Hallo Leute

      Beim Festplatte aufräumen bin ich in der Abteilung kann-man-vielleicht-mal-gebrauchen hängen geblieben. Was sich da so mit der Zeit ansammelt....
      Sicher freut sich jeder Konstrukteur wenn seine Modelle auch gebaut werden. Auf diesem Weg ein Dankeschön von mir all denen die ihre Konstruktionen allen zur Verfügung stellen.

      Der Handkarren kommt von papermodelers, die Kisten von papermau und die
      Paletten von astra28 alles in 1:38 gebaut. Die Rollfässer sind eine eigene Kreation.









      Tschüss Simmi
    • Akkumulatorenschleppfahrzeug

      Hallo

      Mein Fuhrpark ist um ein Akkumulatorenschleppfahrzeug reicher geworden. Welch langer Name für so ein kurzes Gerät. Da ist ASF schon angebrachter.
      Bei Wikipedia, Akkuschlepper und Eisenbahndienstfahrzeuge gibt es ausreichend Informationen und Bilder.
      Den Free Download gibt es bei kartonowakolej.pl
      Bilder vom Bau habe ich wieder mal keine gemacht - in den passenden Massstab verkleinert und einfach drauflos gebaut. So kann ich nur das
      fertige Modell zeigen.









    • Hallo Freunde des zu formenden Papiers

      Mit den Einheitsloks befinde ich mich noch immer in einem Motivationstief.
      Da kam mir so in den Sinn – Dampfloks müssen ja mit Betriebsstoffen versorgt werden. Wasser – also braucht man einen Wasserkran. Die „moderne Wasserversorgung“ mit der Feuerwehr war mir zu aufwändig.
      Fündig geworden bin ich bei papermodelers.sk.
      Eine kleine Bastelei, nichts Aufregendes. Sollte aber in der Reichweite einer Dampflok vorhanden sein.






      Zum Wasser kochen braucht die Lok Kohle, und nicht zu wenig. Es gab ja riesige und interessante Bekohlungsanlagen, aber für gelegentlich mal eine Lok reicht auch ein Bagger. An eine Epoche will ich mich nicht binden, so reicht mir vorerst der Bagger Fortschritt T174/2. Gefunden auf einer einer tschechischen Seite. (einen Link hab ich leider nicht mehr)




      Das war`s erst mal wieder aus meiner Werkstatt Tschüss Simmi
    • Gleissperrsignal (Download von einer polnische Seite)

      Aussehen und Bedeutung sind über die Jahre gleich geblieben, die Bezeichnung in den deutschen Signalbüchern hat sich geändert (Ve; Gsp; Hs).
      Wer es auch bauen möchte - Deutsche und polnische Gsp-Signale unterscheiden sich einmal durch die Beschriftung auf der Vorderseite, und die Erkennbarkeit der Signalstellung von der Rückseite.









      Bis zum nächsten mal Simmi
    • Feldbahnwagen

      Hallo Bastelfreunde

      Danke für die netten Worte und fürs Vorbeischauen

      Die Feldbahnlok stand so einsam und motivationslos auf ihrem Stückchen Gleis rum – da musste was passieren. Bilder und DIN-Zeichnungen aus dem
      www (z.B. baggermeyer.de) und ein wenig Phantasie sollten doch für ein paar Wagen ausreichend sein.

      Für die Kippmulden habe ich eine Schablone gebaut, ist ja alles schräg oder rund, und dann wollte ich ja mehrere.









      Der Lorenrahmen aus 0,5mm Pappe und 200g/m² Papier, stumpf zusammengeklebt.