Kathedrale von Santiago de Compostela Merino 1:400

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Kathedrale von Santiago de Compostela Merino 1:400

      Hallo liebe Freunde,
      nachdem der Bau des Linienschiffs Nawarin erfolgreich abgeschlossen wurde, möchte ich mich mit einem Archtekturmodell etwas entspannen und mich von der Kleinteilefummelei erholen. Auf dem Stapel liegen schon seit geraumer Zeit zwei Bögen von Merino - die Kathedrale von Santiago de Compostela und die Kathedrale von Burgos. Der erstere scheint der einfachere Bogen zu sein, darum ist er jetzt dran. Der Bogen im Maßstab 1:400 hat "nur" 197 Teile, die aber zum Teil doch eine gewisse Herausforderung mit sich bringen, vor allem beim Ausschneiden des architektonischen Zierrats. Es gibt ein paar Bauberichte in Nachbarforen, nach denen das Modell sich ganz gut bauen lassen soll.
      Zum Original brauche ich eigentlich nichts zu sagen, der eine oder andere von euch wird schon hingepilgert sein...
      Bevor es losgeht, habe ich noch eine kleine Überraschung für den Enkel gebaut: die Hütte auf den Hühnerbeinen der Hexe Baba Jaga. Jetzt noch eine DVD mit dem passenden Märchen dazu (Abenteuer im Zauberwald oder Der Hirsch mit dem goldenen Geweih)und schon gibt es ein schönes Geschenk zu Weihnachten. Die Hütte gibt es als freien Download (danke Virgilia vom Nachbarforum!). Ich habe das Dach abnehmbar gestaltet, damit man den schönen Ofen sieht.


    • Jetzt aber zur Kathedrale. Die Grundplatte habe ich auf 10 mm Birken-Sperrholz aufgezogen. Los geht es mit den Türmen des Hauptportals. Der Karton der Merino-Bögen unterscheidet sich von dem was man sonst so gewöhnt ist. Da er nicht sehr dick ist (120 g/m2?) werde ich hier und da Formteile einfügen. Der leicht glänzende Karton lässt sich aber gut verarbeiten und mit meinem verdünnten Weißleim auch sehr gut kleben.


    • Hallo Hans-Jürgen!

      Nun war ich aber doch erst verwirrt, wo genau diese Holzhütte in die Kathedrale passt. War mir bei meinem Besuch zumindest nicht in Erinnerung geblieben. happy1

      Dieser Bogen steht auch noch auf meiner Wunschliste und da ich ja allgemein hispanophil veranlagt bin, werde ich diesen Baubericht mit Interesse verfolgen. Nach den Bildern zu urteilen, scheint der Bogen bereits in einer neueren Auflage als meine Mezquita herausgegeben worden zu sein. Denn diese ist deutlich matter. Die Optik erinnert mich ein wenig an die L'instant durable Modelle. Gefällt mir sehr gut.

      LG
      Marion
    • Hallo Marion,
      die Holzhütte sollte niemanden verwirren, der Kultgegenstand russischer Märchen war nur eine willkommene Abwechslung...
      Meine Merino-Bögen sind geschätzte 12-15 Jahre alt, ich habe schon vergessen, wann ich sie gekauft habe. Der Karton ist leicht glänzend (mehr als die Bögen von L'instant durable) und die Grafik ist "merino-spezifisch". Man sieht ja nicht so viele Bauberichte zu Merino-Modellen, obwohl die "Colleccion Grandes Monumentos" viele attraktive Bögen umfasst.

      Viele Grüße
      Hans-Jürgen
    • Hallo Fritz,

      ja, bis jetzt läuft's ganz gut. Es ist aber auch kein sehr schwieriges Modell. Als nächstes war die Apsis an der Reihe. Um die Rundungen gut hinzukriegen habe ich wieder Formteile eingebaut. Trotzdem gab es erste leichte Passprobleme, die aber wahrscheinlich durch mich verursacht sind. Beim Dach ist das Einfügen des letzten Dachteils ziemlich tricky und hat nicht so ganz funktioniert, auch bei den Markierungen auf der Fundamentplatte sind erste kleine Abweichungen zu vermerken, die sich aber wohl doch noch ausgleichen lassen.



    • Hallo Hans Jürgen,

      es ist erstaunlich, wo man die Modellbaukollegen überall findet. Ich dachte in deinem Fall - nur bei den Schiffchen! Aber du bis noch in anderen Themen aktiv. Was ich bis jetzt gesehen habe, sieht sauber aus. Kleine Probleme meisterst du ja bekanntlich gut.

      Dann muss ich meinen Betrachtungshorizont mal erweitern und öfter bei dir reinschauen.

      Alles Gute und weiterhin viel Erfolg,

      Gruß Wolfgang.
    • Hallo Wolfgang,

      der Mix macht's! Ich baue fast alles: Schiffe, Flugzeuge (früher sogar vorrangig), Architektur, ab und zu mal sogar Autos oder Tiere von Canon. Lokomotiven und Science fiction haben bisher noch nicht stattgefunden, kann sich aber schnell ändern, was SF betrifft, falls der Enkel auf die Idee kommt, eine "Bestellung" zu platzieren.
      Die Schiffe brauchen bei meiner Bauweise und dem verfügbaren Zeitfond immer ziemlich lange, darum ist ein Architekturprojekt, was man in 1-2 Monaten schaffen kann eine gern gesehene Abwechslung.

      Viele Grüße
      Hans-Jürgen
    • Hans-Jürgen F. wrote:


      Die Schiffe brauchen bei meiner Bauweise und dem verfügbaren Zeitfond immer ziemlich lange, darum ist ein Architekturprojekt, was man in 1-2 Monaten schaffen kann eine gern gesehene Abwechslung.

      Viele Grüße
      Hans-Jürgen
      Das ist auch ein Grund, weshalb ich mich bisher nie mit Schiffen anfreunden konnte. Ich will Ergebnisse sehen! tanz 2
      Naja und die vielen kleinen Teile...die Cap San Diego bestätigt mir das.

      Ein schönes Modell, was du da unter der Schere hast! daumen1
      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Hallo Michael,
      du wirst auch bei der Cap San Diego Ergebnisse sehen, das Endergebnis jedoch erst nach geraumer Zeit hüpf1
      Ich verfolge deinen CSD-Bau aufmerksam, auch wenn ich mich dort noch nicht zu Wort gemeldet habe. Da sind deine Akribie und dein Durchhaltevermögen gefragt, durch das Skalieren des Original-Dom Bumagi-Bogens ist der Bogen meiner Meinung nach bei den Kleinteilen ziemlich grenzwertig. Du wirst das aber schaffen! Nach meiner Erholungspause bei der Architektur werde ich mich auch wieder über ein Schiff hermachen, mal sehen, was es wird.

      Die Kathedrale von Santiago de Compostela ist ein wirklich schöner Bogen, wo Maßstab, Detaillierung und Baubarkeit in einem guten Verhältnis stehen. Allerdings merke ich inzwischen, dass man gut beraten ist, wesentliche großflächige Teile (also z. B. auch die Wände) zu verstärken, dann wird es wohl leichter, die Winkel einzuhalten und passgenau zu bauen.

      Viele Grüße
      Hans-Jürgen
    • Hello Hans-Jürgen,

      I see that the model has many small domes and you managed to close them all very well! In your view, Merino’s gloss paper eases or complicates assembly? It is not my favourite paper to deal with but it is not too bad, either. I noted that, on some of their kits, colours fade with time. As Santiago de Compostela is relatively recent, it may be better on this respect…
    • Hello Ricardo,
      thank you for your friendly comment. The small domes came out in different quality, the pictures show probably the best of them lala1 zwinker2
      It is my first Merino model and yes, the paper is something special. I have no problems with the gloss surface but one notice it when you cut it. I wondered that the glue ( I use white glue diluted with 30 -40 % water) reacts faster than usually with this kind of paper. So I have not so much time to correct the position of the parts.I think that the thickness of the paper is on the lowest possible level for such a model and it is strongly recommended to use reinforcements and templates. Concerning the fade of the colours I think it will not be a bigger problem for me because I store most of my models in boxes similar to John's.

      Best regards
      Hans-Jürgen
    • Hello Hans-Jürgen,

      Right, storing the models away from sunlight is the best insurance policy. I ended up buying a black-out to protect my models, as some of them are sensible to sunlight, even if it is not direct. Mostly kits from Merino, Instant Durable and Erkotyp. Those from Schreiber look much sturdier, in this respect. All-purpose (cellulosic) glue works well with Merino's paper and may be easier to handle than white glue.
    • Hallo,
      weiter geht es mit den Anbauten an der Apsis und dem Hauptschiff der Kirche. Die größeren Wände bekommen wieder Verstärkungen, das hätte ich mal von Anfang an so machen sollen. Das Anbringen der Teile ist manchmal nicht ganz einfach, ich habe mir dadurch geholfen, dass ich an später nicht mehr sichtbaren Stellen Löcher in die Wände der gegenüberliegenden Gebäudeseite geschnitten habe, um dann beim Kleben mit einem langen Gegenstand (Bleistift) den erforderlichen Gegendruck an den Klebestellen erzeugen zu können. Das wäre nicht nötig gewesen, wenn ich alle Wände verstärkt und damit steif genug gemacht hätte. Das Hauptportal habe ich auch schon mal eingefügt, es wäre eigentlich erst mit der letzten Baugruppe an der Reihe.



    • Hallo Hans-Jürgen,

      ich bin eben hier in Deinen BB reingestolpert.

      Und was müssen meine entzündeten Augen als erstes sehen? Ein Relikt aus Kindertagen! Danke für den Tipp. Das wäre dann ja Architektur....

      Ach ja - viel Spaß noch beim Bau der Kathedrale. Sieht sehr vielversprechend aus bisher!
      Beste Grüße

      von Andy

      What else?
    • Hallo Hans-Jürgen,

      Deine breite Modell-Aufstellung ist wohl lebhafter Ausdruck einer großen Interessiertheit und begeistert mich immer wieder.
      Eben noch die zaristische Flotte und im nächsten Moment das berühmte Ziel des Jacobweges.

      So gelingt es Dir hervorragend, neben der Präsentation des Kartonmodellbaus auch immer wieder geschichtlich interessantes Wissen zu vermitteln.

      Beste Grüße
      Roland
    • So, liebe Freunde, weiter geht es mit den Klostergebäuden. Der Innenhof mit Kreuzgang liegt höher als das Niveau der Grundplatte und ist praktisch an den Seitenwänden aufgehängt. Ich habe diese Baugruppe separat vorgefertigt und Seitenwände und Boden auch wieder verstärkt.


      Dann kommt die obere Abschlußplatte drauf, wobei auf die Einhaltung der richtigen Höhe zu achten ist. Die Platte soll direkt unterhalb der Zierbalustrade des Innenhofs anschließen. Die Montage ist aufgrund der immer wieder störenden Verzierungen nicht ganz einfach. Das so vormontierte Teil wird dann an seinen Platz geschoben, bis an die Mauer des Hauptschiffs der Kirche und verleimt. Dann wird der Seitenflügel des Kirchenschiffs montiert.
      Ich habe dann, abweichend von der Bauanleitung, zunächst alle Dächer angebracht und mir die Seitenwände für später aufgehoben. Ich hoffe, dass die Montage in dieser Reihenfolge leichter ist, bei den Dächern auf der anderen Gebäudeseite habe ich mich ganz schön anstrengen müssen...



    • Hallo Fritz,
      ein kleines bisschen Geduld noch, das Finish naht...
      Hello Ricardo,
      it was more or less a test to find out the better way. The first part of the roof behind the apse I assembled after the side walls and have had some small problems with gaps here and there between roof and wall. When I assemble the roof before the side walls it is easier to put the roof on the right place, but you're right, there is a risk concerning the fitting of the walls. It is not really visible on the pictures, but now I could not prevent a few very small gaps between side wall and roof. So, unfortunately, my model contains a few inaccuracies, whose cause I am and not the kit. Fortunately, they have no greater influence on the overall impression of the model.

      Best regards

      Hans-Jürgen
    • Hello Hans-Jürgen,

      If you allow me a joke, it is only logical that the staircase is dealt with step by step grins 2

      More seriously rotwerd1 Merino often choses to model parts and put the gluing tabs at odd places, making them harder to assemble. Judging from the pictures, “your” staircases are nothing short of perfect. By the way, the gloss paper looks great on the pictures!
    • Hallo Kurt, hallo Ricardo,
      danke für eure freundliche Anteilnahme!
      Ricardo, the joke is good! I should know it before! I have used my own gluing tabs for the stair because, as you said, the Merino tabs partially were placed not at the best places. And, I also like the gloss paper. It looks really good, did not cause any problems in assembling the parts and, for my opinion, the "inner graphik" of this model is better than in other Merino kits.

      Best regards
      Hans-Jürgen
    • So, mit dem Bau der Pflasterflächen um die Kathedrale herum ist das Modell komplett. Die größeren Flächen habe ich alle mit 1 mm Karton verstärkt, sonst wird das wohl nix.
      Der Bau hat viel Spaß gemacht, die Paßgenauigkeit ist sehr gut, die vorhandenen Ungenauigkeiten sind meinem Unvermögen zuzuschreiben. Ich werde jetzt noch eine Box bauen, damit ich das Modell lichtgeschützt aufbewahren kann, denn, wie Ricardo sagt, bleichen Merino-Modelle leicht aus. Ich bin gerade dabei, meine Fotoecke etwas besser einzurichten. Dann werde ich noch ein paar Aufnahmen unter anderen Blickwinkeln versuchen. Für jetzt und heute müssen erst einmal diese Eindrücke genügen:





    • Hallo Fritz,
      vielen Dank für die Lorbeeren, die aber zum Teil unverdient sind. Das Modell ist in der Tat sehr schön, meine Bauausführung dagegen leider nicht so perfekt. Und nun ist es auch komplett fertig, zur staubfreien und lichtgeschützten Unterbringung habe ich noch eine Box gebaut. Mehr Bilder gibt es dann alsbald in der Galerie.

      Vielen Dank fürs Zuschauen!



    • Hallo Hans-Jürgen,

      vielen Dank für die Bilder! Mein Knappe und ich sind ganz begeistert - wollen wir und doch im nächsten Jahr das Original mal anschauen.

      Wie groß ist denn die Grundfläche, auf der das Modell steht? Mein Knappe liebäugelt nämlich mit solch schönen Architekturmodellen, aber da reicht der Platz nicht aus (den brauche ich dringend für meine Großkampfschiffe happy1 - und ich will nach dem Motto gehen: Wehret den Anfängen... lala1 ).

      Servus
      hvt
      "Political correctness" ist das Ende des gesunden Menschenverstandes. (Monika Gruber) grins 2
      Tja, wo sie recht hat, da hat sie recht, die "Gruaberin" - aber manchmal steht der Begriff auch einfach nur für Intoleranz!!!!
    • Hallo hvt,
      der Besuch des Originals steht bei mir auch noch auf der Liste, ob es im nächsten Jahr schon klappt, weiß ich noch nicht. Die Grundfläche des Modells beträgt ca. 31 x 35 cm, herunterskalieren macht meiner Meinung nach wenig Sinn, weil dann die Druckqualität des Bogens verloren geht. Aber, wenn du deinen Architekturmodellen auch solche Boxen spendierst, dann kann man sie aufeinanderstapeln... Außerdem werde ich dir in meinem nächsten Baubericht, den ich in ein paar Tagen starten werde, noch eine Alternative aufzeigen.

      Viele Grüße
      Hans-Jürgen