Atomeisbrecher "Lenin"; Oriel Verlag Nr. 185; M 1:200 - Bauzustand 1970

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo zusammen,

      vorab schon mal ganz herzlichen Dank für Eure guten Wünsche.

      Dank auch an unser Forenmitglied AR-MEN, dessen Bau des "Lenin" bereits weit fortgeschritten ist (und leider schon recht lange ruht...)
      Seine Erfahrungen und Hinweise werden mir sehr wertvolle Anhaltspunkte liefern.
      Im Gegensatz zu ihm verwende ich einen Spanten LC-Satz und einen gut sortierten LC-Relingsatz. Beide stammen von GPM.

      Das Spantengerüst zeigt sich extrem passgenau und ist mittlerweile bereits zusammengesteckt.
      Allerdings bietet das zellstoffartige Material dieses LC-Satzes deutlich geringere Festigkeit als z.B. das finnpappenartige Material der Spanten des Khlebnikov.
      Diesen Festigkeitsmangel sehe ich hinsichtlich Steifigkeit des Rumpf-Spantengerüstes etwas kritisch und wünsche mir ein generelles Umdenken bei den LC-Lieferanten: Weg von diesen zellstoffartigen Werkstoffen mit geringsten Festigkeiten, bzw. Biegesteifigkeiten !!

      Soviel mal in Kürze.

      Jetzt hoffe ich noch, das der Konstrukteur dieses Modells, Yuri Lazebnyuk Zeit findet, den Bau des Lenin wieder beratend zu begleiten.
      Danke im Voraus Yuri!

      Ja, da bist Du ja schon - herzlich Willkommen Yuri freu 2
      Das Modell dieses polnischen Modellbauers wird meine Messlatte sein!

      Beste Grüße
      Roland
    • Moin Roland,
      Das ist natürlich eine super Neuigkeit das du jetzt den Lenin in die Werft stellst. daumen1
      Du hast ja auch schon erlesene Zuschauer zwinker2 aus dem Schiffsbau. Und wenn Yuri dir auch wieder über die Schulter schaut kann ja nichts schiefgehen.
      Es is ein tolles Schiff und wenn du das jetzt als einer der echten Profis hier baust und fertigstellst wird das eine tolle Bereicherung des Forums.
      Ich bin mit meinen bescheidenen Fertigkeiten leider an einem Punkt angekommen wo ich nicht mehr weiterkomme....
      Ich habe einfach die vielen sehr speziellen Relingteile unterschätzt, eine zufriedenstellend Lösung finde ich nicht, der LC Satz wäre es sicher gewesen, aber dazu bin ich schon zu weit, da würde ich 70% gar nicht mehr von brauchen.

      Ob ich meinen Baubericht abbreche oder ruhen lasse weiß ich noch nicht, deshalb bin ich aber um so erfreuter das du den Eisbrecher jetzt beginnst.

      Gruß. Thomas
    • Hallo Andreas, Dieter, Thomas - über Euer Interesse freue ich mich aufrichtig.

      @ Thomas: Deine hier bereits oft unter Beweis gestellten Fähigkeiten stellen für mich immer Orientierungen dar. Von "bescheiden" kann da keine Rede sein und ich will auch nicht müde werden Dich zu ermuntern, den Lenin weiterzubauen.
      Die Formen der Relinge sind mit Standardteilen sicher schwierig zu gestalten und der Preis für den "großen Satz" sehr üppig.
      Besonders auch angesichts der Tatsache, dass Du nur noch einen relativ geringen Anteil davon sinnvoll nutzen könntest.
      Vielleicht kann Yuri aber doch noch zumindest mit den entsprechenden Dateien aushelfen und ein LC-Lieferant kann Dir die Relinge zu einem akzeptablen Preis brennen.

      Hier auf der Werft wurden zunächst noch ein paar wichtige Zutaten besorgt - passende Stifte zum Kantenfärben!
      Besonders der eigenwillige beige Ton der Aufbauten sollte getroffen werden, aber auch das Terrakotta des UW und Grün der Decks
      sollten stimmen.
      Punktgenau fündig wurde ich wieder bei COPIC und Edding (siehe Bilder).
      Freilich haben besonders die COPIC-Stifte ihren Preis (ca. 6,50 - 7,00 Euro/Stck.) doch es lässt sich sehr gut damit arbeiten.

      Weitere Bilder zeigen den LC-Relingsatz nochmals im Einzelnen.
      Leider ist der Satz in diesem Umfang nicht mehr erhältlich.

      So, jetzt sollen den Worten Taten folgen.
      Die äußeren Bedingungen stimmen heute schon mal - Regen happy 2 happy 2

      Viele Grüße
      Roland







    • Hallo Roland,
      ich bin gespannt wie ein Flitzebogen auf deinen Bericht zum Lenin und freue mich, dass es noch vor Wintereinbruch damit losgehen soll. Der Lenin von Kranich war eines meiner Lieblingsmodelle. Ich habe es nach Auflösung meiner Modellsammlung wegen Auszug aus der elterlichen Wohnung meiner ehemaligen Schule als Anschauungsmaterial gespendet, die inzwischen aber wegen Schülermangel seit geraumer Zeit geschlossen ist. Es gibt ein Modellportrait von Reinhard Lachmann, der den Lenin auf Basis des Kranich/cfm-Bogens mit vielen konstruktiven Verfeinerungen und Ergänzungen gebaut hat, die vielen Bilder in diesem Portrait könnten vielleicht helfen... Ansonsten glaube ich, dass du dich voll und ganz auf die Konstruktion von Juri verlassen kannst, so dass jetzt eigentlich Bastelspaß pur ins Haus stehen sollte!

      Beste Grüße
      Hans-Jürgen
    • Hallo Roland,

      da beginnst Du nun echt mit der "Lenin". Ich wünsche Dir dabei viel Spass und hoffe, dass Dir die Begleitung von mir "Barbaren" nich unangemessen erscheint. Ich kann Dir sagen, wenn ich das Bild, dass Yuri hier eingestellt hat, betrachte, so gefällt mir die "Linin" optisch weit besser, als Dein erster Eisbrecher.

      Hallo Thomas,

      ich würd an Deiner Stelle auch den Weg, den Roland Dir hier aufgezeigt hat, gehen. Soweit ich mich erinnere, sind Deine Möglichkeiten nämlich recht gut. Ich hoffe, dass ich Deinen Bau dieses Schiffes auch bald wieder zu sehen bekomme!

      Gruß
      Fritz
    • Hallo Roland,
      ja danke das du mich weiter ermutigst,aber wie gesagt bin ich im Moment eher in einer Sackgasse. Das Vorhaben ohne LC Teile auszukommen hat sich,für meine bescheidenen Fähigkeiten (da bleibe ich bei zwinker2 ),als eher Motivations-abbauende Hürde erwiesen.
      Ich habe wirklich die verschiedensten Methoden ausprobiert um ein begriedigendes Ergebnis hinzubekommen, aber bisher hat nichts überzeugt.
      Die Dateien von Yuri, ja vielleicht aber ich habe bisher nichts gefunden wo man unter 44€ die Reling Lasern könnte.

      So genug der Jammerei, jetzt hoffe ich das du das schöne Wetter ....auch ausnutzen kannst grins 3 und uns bald die ersten Baufortschritte präsentierst.
      Die COPIC Stifte sind wirklich eine super Idee und große Hilfe beim Kantenfärben, die gibt es ja in gigantisch vielen Farbtönen.

      Gruß. Thomas
    • Hallo zusammen,

      Euer gezeigtes Interesse an diesem Modell freut mich sehr, danke dafür.

      @ Hans-Jürgen:
      Der Kranich-Lenin entstand auch in meiner Kindheit unter damals noch recht ungeduldigen Fingern.
      Ein langes Überleben war dem fertigen Modell nicht beschieden.
      Weitaus größere Freude bereitete es uns Knirpsen damals, fertige Schiffsmodelle mit Silvesterknallern und Zündschnur zu bestücken und derart präparierte Modelle dem Wasser der Zschopau zu überlassen... natürlich nicht ohne vorher genüsslich ein Streichholz zu zünden hüpf1
      Das Lachmann-Modell zeigt eindrucksvoll das große Potential der alten Kranich Konstruktion.
      Es war damals neben der TU-114 für mich das attraktivste Modell in der Serie.

      Viele Grüße
      Roland
    • Hallo zusammen,

      @ Krisztian, willkommen an Bord!
      Ich hoffe, Du hast inzwischen Deine Enttäuschung über meinen Mi-4 Bauabbruch überwunden... happy 2

      Nach vielen Worten kommt der Bau des Lenin nun langsam in Schwung.
      Das Rumpf-Spantengerüst ist zusammengeklebt und... fotografiert.
      Dazu folgende Bemerkungen:

      Wie bereits von mir angedeutet, empfinde ich die Festigkeit vom Material des LC-Satzes als deutlich zu gering.
      Vergleiche ich beispielsweise das Material der LC-Sätze des "Kapitän Khlebnikov" und "Lenin" miteinander, sprechen besonders die ermittelten Flächengewichte eine deutliche Sprache.
      LC-Satz "Khlebnikov", Flächengewicht 800g/m²
      LC-Satz "Lenin", Flächengewicht 400g/m²
      Die Dicke beider Kartonsorten betrug ca. 0,9mm (in der Konstruktion ist die Dicke der Spanten vermutlich mit 1,00mm gezeichnet - wer also die Spanten selbst fertigen möchte, sollte diese Kartonstärken möglichst genau einhalten).

      Entsprechend dieser Zahlen fühlt sich das fertige Gerüst des "Lenin" an.
      Während das Gerüst des "Khlebnikov" eine sehr hohe Verwindungssteifigkeit aufwies, empfinde ich das des "Lenin" vergleichsweise sehr labil - zu labil für mein Empfinden.
      Hier wünsche ich mir besonders bei Modellen in dieser Größenordnung, dass die LC-Hersteller bei der Materialauswahl künftig mehr Sorgfalt aufbringen und ihren Focus nicht nur auf die Kosteneffizienz richten.

      Dafür besticht der Spantensatz dann aber zumindest mit absolut vorbildlicher Präzision und einer - nach meiner Ansicht - sehr gut durchdachten Konstruktion.
      Sehr lobend die zusätzlichen Versteifungen an Bug und Heck für die Auflage der Beplankungsteile.

      Die Bilder zeigen auch deutlich, welche nächsten Arbeitsschritte anstehen - nämlich schleifen/stracken, Hilfsfalze anfertigen, färben und verkleben und dann...beplanken.

      Gruß
      Roland







    • Hallo Krisztian und alle,

      kriszme schrieb:

      Lenin war immer stärker ideologisch als praktisch ...
      Nachdem der eine Lenin tot war, hat der andere dann begonnen, Eis zu brechen - praktisch und exakt bis 1989.
      Eine Metapher könnte also sagen: Lenin hat den Eis-ernen Vorhang geöffnet grins 2 grins 2
      Deshalb mag ich den Lenin ja auch so - den Eisbrecher!

      Doch zurück in die Gegenwart.
      Der Rumpf wurde geschliffen.
      Beklagt hat er sich nicht!

      Gruß
      Roland

    • Und noch eine Bemerkung: der Körper sieht viel schlanker aus auf dem Deckblatt als auf dem fertigen Modell. Es ist vielleicht schade...
      Best regards from / Liebe Grüsse von: Krisztián
      People buying model booklets think they also buy the time necessary for their assembly. But I am old enough to know it is not true at all. verlegen2 prost2
    • Hallo PRT

      Ich ziehe den Hut vor jedem, der sich an dieses Modell heranwagt. Ich habe den Bogen danke grenzenlosers Selbstüberschätzung auch gekauft und bin nun dankbar, dass ich ihn gegen die Lenin von cfm tauschen kann.

      Dennoch werde ich Dir neugierig und etwas neidisch über die Schultern schauen.

      Viel Spass wünscht
      Peter
      Wenn Schokolade die Antwort ist, dann ist die Frage unwichtig ostern 3

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Hallo Krisztian und Peter,

      @ Krisztian:
      Das Schiff braucht einen dicken Bauch. Fett schützt bekanntlich vor Kälte ! winter 3

      @ Peter:
      Den Oriel- Lenin zu bauen würde für Dich vermutlich nichts Anderes bedeuten, als Deine Gewissenhaftigkeit und Sorgfalt, die beim Bau Deiner bisherigen/aktuellen Modelle erkennbar wurde, auf eine etwas größere Anzahl Blätter eines Modellbogens zu übertragen.
      Und danke für Deine guten Wünsche!

      Grüße
      Roland
    • Mache gerade Pause beim Beplanken, esse ein großes Wurstbrot und trinke marokkanischen Minzetee!

      @ Krisztian: happy1 happy1 happy1 Wenn die Beplankung drauf ist entspricht das dann Archipel Gulag

      @ Günter:
      Vielen Dank für die guten Wünsche.
      Leider hält sich der Spaß zumindest derzeit in Grenzen. Die Beplankung birgt einige Tücken die durch eigene Fehler verstärkt werden.
      Ein wesentlicher Fehler, das kann ich jetzt bereits sagen, war es, für die Hilfslaschen nur 80g/m² Papier zu verwenden - 100g/m² wären besser.
      Glücklicherweise war dieser Mangel mit gesteigerter Behutsamkeit noch unter Kontrolle zu bringen.

      Mit der Beplankung habe ich am Heck begonnen und ab Spant Nr. 16 begann die Breite des Beplankungsteiles Nr. 40 dem Spantenabstand plötzlich ca. 2mm vorauszueilen...

      Das war der letzte Baustand, vor dem ersten Biss ins Brot.

      Ausführlicher Bericht folgt.

      Grüße
      Roland
    • Michael K. schrieb:

      Scheint wohl bei den russischen/ukrainischen Bögen Standard zu sein.
      Nö, nicht ganz, denn ich hatte das Prinzip schon bei der "SMS Baden" vom HMV zu schätzen gelernt. Das habe ich dann auch bei meiner "Cap San Diego" angewendet.
      Lieben Gruß
      Andreas
      weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Bögen vom Schlepper "Bugsier 17/18" gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop
    • Hallo Michael, Andreas und alle,

      inzwischen ist die Hälfte des Rumpfes beplankt - mit sehr viel Anpassungsarbeit, besonders der letzten beiden Teile Nr. 38 und Nr.37.
      Vor allem die Abwicklung des Teiles Nr.38 kann unmöglich der Spantenkontur in diesem Rumpfbereich folgen.
      Das lässt mich vermuten, dass entweder der LC-Satz oder die Abwicklung von Teil Nr. 38 fehlerhaft sind.
      Leider habe ich die LC-Spanten nicht mit den Teilen im Bogen verglichen - Anfängerfehler.

      Nach dieser Anpassungsarbeit lag die Vorderkante des letzten Beplankungsteils (Nr. 37) dann wieder exakt auf halber Spantenstärke und lässt so zumindest hoffen, dass der Rest zum Bug weniger Probleme macht.

      Thomas (AR-MEN), welche Erfahrungswerte kannst Du hier beisteuern?
      Deine Spanten waren selfmade.

      Die völlig unbearbeiteten Bilder zeigen den aktuellen Bauzustand und lassen deutlich einige Mängel erkennen (leichte Welligkeiten, kleine Spalte usw.)

      Grüße
      Roland







    • Hallo Roland,
      so genau kann ich mich jetzt nicht mehr an meine Unterwasserbeplankung erinnern. Aber bei dem ein oder anderen Teil war auch Anpassungsarbeit nötig.
      Ich habe keine Papierstreifen geklebt sondern die gesamte Beplankung auf 80g Papier kopiert und darauf dann die richtige Beplankung angebracht.
      Aber kleine Spalten und ein paar Dellen sind trotzdem entstanden. schau einfach mal am Anfang meines Bauberichts. Dagegen finde ich deine bisherige Beplankung sehr gut. Also ich könnte mit den Mini kleinen Fehlern gut leben. Mach einfach weiter so dann bekommst du ein super UWS.

      ( hab heut Post von Slawomir bekommen freu 2 )


      Gruß Thomas
    • Hallo zusammen,

      @ Michael: Danke!

      @ Thomas:
      Inzwischen habe ich natürlich Deinen BB auch nochmals gründlich durchgestöbert und siehe da:
      Dieses Bild aus Deinem BB (Jetzt hoffe ich keine Urheberrechtsverletzung zu begehen... denk1 ) zeigt exakt den Abwicklungsfehler von Teil Nr. 38. Ohne diese leidliche Schnipselei hätte das bei mir auch so ausgesehen.

      Yuriiiii ...

      Copyright: AR-MEN



      Grüße
      Roland
    • Hallo Yuri und alle zusammen,

      @ Yuri, vielen Dank für Deine guten Worte.

      Inzwischen ist die UW Beplankung fertig und bis auf das Teil Nr. 38 passten alle Teile bis zum Bug sehr exakt.
      Die Übereinstimmung mit den Spanten war allerdings unregelmäßig.

      Trotzdem, sehr gute Konstruktionsarbeit Yuri klasse1
      Aber bitte prüfe nochmals die Abwicklung von Teil Nr. 38 - konkret die Kontaktlinie zu Teil Nr. 39, das würde mich interessieren.

      Die Bilder zeigen den aktuellen Bauzustand.

      Viele Grüße
      Roland