Schlachtschiff Scharnhorst 1:250 Scratch aus von Kampens Basismodell - Rüststand Dez. 1943

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was noch fehlte am achteren Leitstand wurde nun fertiggestellt.

      Die beiden 37 mm Doppelflaks... aus polnischen LC Beständen (Bild 1)

      Ich hab gleich vier gemacht... 34 Teile pro Flak (Bilder 2 bis 4)

      Zwei davon kamen auf die vorgesehenen Plätze am achteren Leitstand (Bild 5)

      Dazu noch eine Flaggenleine am Fahnenmast - und fertig war auch dieser Bauabschnitt. Die Baugruppe wurde danach an Bord angeklebt. (Bild 6)

      Danach ging es gleich weiter mit den restlichen beiden 37 mm Flaks, die unterhalb des Leitstands beiderseits ihr Plätzchen finden sollen...
      Dazu gehören die dafür vorgesehenen Splitterwände - rechts Original aus dem Baubogen und links mit Verstärkungsstreben und entsprechenden Durchlässen (Bild 7)

      Alles an Bord damit... (Bilder 8 und 9)














      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • So die letzten Arbeiten am achteren Aufbaudeck sind nun auch erledigt...

      Ein paar Munkästen und andere Schränke, (Bild 1)

      dazu der Niedergang vom Leitstand zum Aufbaudeck (Bild 2)

      Das Ganze mit Reling und Seiltrommel versehen (Bild 3)

      Abschließend noch der Niedergang vom Aufbaudeck zum Hauptdeck (Bild 4)

      damit ist das Aufbaudeck und alles was höher liegt, so gut wie komplett. Es fehlen lediglich der Hauptmast, die 10,5er Flak, ein bisschen Reling und die Brückennocks.

      Als nächstes die 10,5er Flakgeschütze. Auch hier wieder polnischer LC Ersatz, die Originale gefallen mir nicht wirklich.
      Hier allerdings ein kleiner Hinweis an GPM.
      Leute Ihr verkauft die 10,5er unter der Bezeichnung C33, aber tatsächlich sind das C37er Flaks, die Nachfolger der C33iger Version. (Bild 5)

      Aber mit ein bisschen Geduld und Spucke kann man das Gehäuse auch umgestalten.
      Ich wollte gleich alle sieben in Reihe bauen... (Bild 6)

      Aber wegen der Umarbeitung des Gehäuses hab ich mich entschlossen erst mal einen Prototypen zu bauen. (Bild 7)

      Das war der Stand heute Nachmittag. Den Rest des Prototypen werde ich morgen angehen (Bild 8).








      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Gern geschehen Tommi!

      Ja, auch Verlage machen mal Fehler...


      So Prototyp ist fertig... alles in allem doch nicht ganz einfach. (Bilder 1 bis 3)

      Die nächsten sechs werden wohl etwas dauern...
      bis dahin noch ein paar Schnappschüsse meiner "großen Drei" auf dem gefürchteten Kirschbaummeer (Bilder 4 bis 10)










      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Oh Schreck !!!!

      Die Flakrohre aus dem LC Satz sind ja viel zu kurz!!!! oh1 wut1


      Nun produziere ich die Serie aus einfachem Papier (Bild 1)
      Messingrohre sind nicht so mein Ding, da ich all meine von mir gefertigten Modelle ,so gut es geht, aus Karton/Papier fertigen möchte.

      Die sieben Gehäuse sind mittlerweile fertig montiert... fehlen nur noch die Rohrpärchen (Bilder 2 und 3)




      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Ja, die Rohre auf dem Erstling habe ich wieder abgerissen und neue mit Bordmitteln hergestellt aus einfachem Papier.... grau bemalt und auch den dritten Ring, - aus dem LC Satz aufgeklebt.. (Bilder 1 bis 3)

      Der Erstling bekam als erstes...natürlich... auch die neuen Rohre (Bild 4)




      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • So die 10,5er Flak ist fertig.... Gott sei Dank... war doch ein ganz schönes Gewürge. Insgesamt 36 Teile pro Flak (Bild 1)

      die Schalldämpfer... genial aus einem Teil! (Bild 2)

      lockeres Gruppenbild (Bild 3)

      und an Bord aufgestellt - noch nicht geklebt, da muss erst mal eine Reling rum, die der Baubogen nicht vorsieht. (Bild 4)




      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Bevor die 10,5er ihren endgültigen Platz fanden, musste noch der Splitterschutz mit darauf montiertem Handlauf und beiderseits je zwei Niedergänge angebracht werden.
      Die Treppen wieder aus polnischer Schmiede (Bild 1)

      Der Splitterschutz aus Bordmitteln, entsprechend gefärbt und eine halbe LC-Reling als Handlauf (Bild 2)

      Aber dann war es endlich soweit (Bilder 3 und 4)

      Ab morgen beschäftige ich mich mit den beiden Torpedodrillingen, die allerdings auch nicht aus dem Originalbogen stammen, aber dazu bald mehr...




      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Für heute waren die Torpedodrillinge angesagt, jedoch nicht die aus dem Baubogen, sondern auch hier behelfe ich mich mit zwei LC-Sätzen von GPM, die ich nur unwesentlich abändern muss um dem Vorbild aus dem Kagero Heft zu entsprechen. (Bilder 1 bis 3)

      Fertig sehen sie so aus (Bilder 4 und 5)

      Und an Bord damit, zusammen mit den Kästen für die Ersatztorpedos. (Bild 6)

      Das Transportgestänge für die Ersatztorpedos baue ich erst nach den großen Bordkränen, die jetzt an der Reihe sind. (Bild 7)







      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Beim Baubericht gerate ich jetzt ein wenig durcheinander. Zuerst begann ich mit dem Bau der beiden Flugzeugkräne... einen davon habe ich schon fertiggestellt.
      Daher zuerst diese Bilder....später dann die Geschütze, zwischendurch fertiggestellt wurden.
      Zu den Kränen:
      Das Basisteil des Baubogens ist sehr einfach gehalten, da musste ich noch einiges ändern bzw. dazu bauen (Bild 1)

      Das komplette Basisteil besteht aus Drehkranz, Basisplatte plus Winsch und Bedienmodul und dem zentralen Krangestänge (Bild 2)

      Die Führungsräder stammen von einem HMV Lasercutsatz (Bild 3)

      Die Basis komplett (Bild 4)

      Der Kranausleger kommt vom Baubogen (Bild 5)

      Die Streben wurden entsprechend verstärkt (Bild 6)


      Auch hier wieder LC Räder, ein paar Fäden und ein selbstgestrickter Kranhaken aus LC Relingsresten (Bild 7)

      Der erste an Bord eingebaut... hier gleich mit dem Turm Cäsar - über den gibt es dann Bilder ibeim nächsten Mal (Bild 8)








      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Jetzt zeige ich wie die Hauptartillerie, die drei 28 cm Drillingstürme fertiggestellt wurden. (Bild 1)

      Die Teile aus dem Baubogen können fast alle übernommen werden. Allerdings wollte ich auch hier die sogenannten "Blastbags" gleich mit integrieren. Um das besser bewerkstelligen zu können teilte ich das Turmgehäuse in zwei Teile (Bild 2)

      Hier der fertige Turm Anton - ohne Entfernungsmesser. Hinzugekommen sind die Blastbags und die Handläufe zu beiden Seiten und am abgeschrägten Dach (Bild 3)

      Turm A und B (Bild 4)


      und hier aller drei in fertigem Zustand. (Bild 5)






      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Die Mittelartillerie, die 15 cm Geschütze, waren unterschiedlich aufgestellt. jede Seite hatte 2 Doppeltürme und zwei Einzelgeschütze.

      Hier nun die Einzelgeschütze, bestehend aus Außen- und Innengehäuse, Rohr und Lafette: (Bilder 1 und 2)

      Hier die vier zusammen mit der Hauptartillerie (Bild 3)

      und an Bord aufgestellt, noch nicht geklebt, denn die Positionierung der Geschütze wird erst mit dem dazugehörigen Diorama festgelegt. Bild 4)




      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Zuletzt noch die vier 15 cm Doppeltürme: Fast baugleich mit den Drillingstürmen (Bilder 1 und 2)

      an Bord aufgestellt. Bei den vorderen Zwillingstürmen fehlt noch jeweils die Flakplattform aber die kommen noch später.. (Bild 3)

      Zunächst kommen noch diverse Utensilien auf dem Hauptdeck, wie etwa 22 Poller zusammengefasst zu 11 Pollerpärchen (Bild 4)

      vorne und achtern an Bord befestigt. (Bilder 5 und 6)






      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Gestern überließ ich meiner Frau den Fernseher und ich gönnte mir ein paar Abendstunden am Basteltisch, bei dem einiges an Kleinkram fertig wurde...
      Zuerst die Abkommrohre für die Hauptartillerie.. insgesamt 9 Stück... auf dem Baubogen sind es nur Acht. (Bild 1)

      Im Prinzip Röllchen mit Deckel und jeweils vier Standfüßen dran (Bild 2)

      Turm A und C je zwei zu beiden Seiten, der Dritte an Deck, bei Turm B alle drei auf dem Flakdeck hinter Turm B, diese sind schon seit gut 8 Monaten dort befestigt. (Bilder 3 und 4)

      Danach wurde der Steuerbordkran fertiggestellt du an Bord befestigt. (Bilder 5 und 6)






      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Weiter ging es achtern mit der Ankerkette, dem Heckanker und der Kettenbremse
      Hier die Kettenbremse mit LC Handrad (Bild 1)

      die Kette ist eine schwarz gefärbte Messingkette die ich auch schon für Bismarck und Prinz Eugen verwendet habe. Die Kettensicherungen sind LC Teile (Bild 2)

      Der Heckanker an der Bordwand (Bild 3)

      Auch am Bug gab es noch etwas zu tun, hier der Wellenbrecher aus dem Baubogen (Bild 4)

      Dazu aus eigener Hand noch die Verstrebungen (Bild 5)

      An Bord sieht das so aus: (Bild 6)






      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Weiter ging es mit den Ankern, Ankerketten, Spills und Kettenbremsen am Bug
      Hier die Bauteile der Spills. Die Farben waren im Originalbogen nicht vorhanden. (Bilder 1 und 2)

      So große Handräder gibt es leider nicht bei meinem LC Handradsatz... also ausschneiden. (Bild 3)

      Hier die fertigen Spille und dahinter die abgelängten Ankerketten (Bild 4)

      Hier die beiden Buganker rechts aus dem Baubogen und linke ein LC Satz aus niederbayerischer Produktion, den ich hier nur als Ergänzung benutze (Bild 5)

      Die Ankerstöcke wurden ausgetauscht und die LC-Teile als plastische Ergänzung verwendet. (Bild 6)






      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Hier das Ganze schon an Bord (Bilder 1 und 2)

      Der Buganker, im Baubogen völlig vergessen...
      Gefertigt aus einer Kopie der Seitenanker ohne Ankerstock und mit den LC "Verstärkungen versehen. (Bild 3)

      Die Bugankerkette mit den Sicherungen (Bild 4)

      Die beiden Kettenbremsen, nicht im Originalbogen enthalten, daher die achtere einfach kopiert, mit LC Handrädern (Bild 5)

      Das Ganze komplett an Bord, zusammen mit den Zuführungen in den Kettenkasten bei den beiden Seitenankern (Bilder 6 und 7)

      Hier mal eine Gesamtübersicht (Bild 8)








      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Die Woche beginnt mit dem Bau der beiden Brückennocks (Bild 1)

      Vom Baubogen verwendete ich nur den Laufsteg als solchen und die Positionslaternen. Die Stützen wurden plastisch als Rohrverbindungen dargestellt. (Bild 2)

      An Bord befestigt sieht das so aus: Bilder 3 und 4)

      Als Nächstes... der Hauptmast (Bild 5)

      Aber vorher.....






      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Bevor das Schiff vollständig ausgerüstet wird, soll es schon mal probeweise schwimmen...

      Am Anfang war das .... Brett, Spanplatte, Weiß beschichtet.(Bild 1)

      Mit Acrylfarben entsprechend vorgefärbt, zuvor die Bodenplatte der Scharnhorst als Richtschnur darauf geklebt... (Bild 2)

      Die erste Silikonschicht darübergezogen, sprich die Wurst aus der Pistole mit dem Löffel verteilt... und mit einem schmalen Spachtel die erste Struktur angebracht... (Bild 3)

      Nach dem Durchtrocknen die zweite Silikonschicht darüber... dickere Schichten werden jetzt etwas milchig, daher nach dem trocknen wieder teilweise bemalen (Bild 4)

      die selbe Prozedur mit der dritten Schicht (Bild 5)

      Vor der abschließenden glasklaren Acrylschicht noch eine Farbschicht, speziell bei den Wellenkämmen, der Bugwelle und der Hecksee (Bilder 6 und 7)

      [Zum Schluss noch zwei Schwarz-Weiß Impressionen (Bilder 8 und 9)

      Momentan ist die letzte Schicht am Durchhärten.
      Damit bin ich hier wieder auf dem Laufenden.








      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Der Hauptmast war ja das letzte größere Stück das auf seine Fertigstellung wartete.
      Zuerst wurden die beiden Suchscheinwerfer aus polnischem LC Satz gefertigt. Dafür gibt es schon Bilder in diesem Bericht. Hier daher nur die Endergebnisse (Bild 1)

      Dann die Scheinwerferplattform aus dem Baubogen, die Unterseite mit Streben Marke Eigenbau ergänzt (Bild 2)

      Dazu habe ich die Splitterwände für die Flaggensignäler eingezogen und die Reling aus LC mit angefügt.
      Die mittlere Plattform, ich nenne sie mal die "Meteorologenplattform" ist im Original Baubogen glattweg ignoriert worden. Also eine Kopie der Scheinwerferplattform entsprechend zurechtgeschnitten, mit Reling versehen und das entsprechende Messgerät, ebenfalls aus Bordmitteln hergestellt. (Bilder 3 bis 5)

      Der eigentliche Hauptmast besteht aus zwei Teilen, der obere läuft konisch zu.(Bild 6)

      Die oberste und kleinste Plattform ist die für den Handscheinwerfer (Bild 7)

      So sieht der Hauptmast mit den drei Plattformen an Bord aus: (Bild 8)

      Und hier noch die Rahen, welche ich nicht, wie im Bogen vorgesehen, aus verdoppeltem Karton geschnitten habe. Diese habe ich aus gerolltem Papier gefertigt. (Bild 9)

      Bilder 717-719, 722-723, 720, 726, 728








      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Die letzten Stunden verbrachte ich mit der Takelung... das ist nicht so anstrengend wie die Kleinteilefizzelei. (Bild 1)

      Für das Takeln, speziell der Antennen habe ich meine eigene Reeperbahn... (Bild 2)
      An einer alten Tischlampe wird Serfilfaden aufgehängt, (hängt ihn höher...) mit verdünntem Weißleim mehrmals eingestrichen und mit einer Wäscheklammer beschwert. Das Ganze muss über Nacht trocknen. Dadurch erhalte ich einen ziemlich steifen Faden, den ich, nachdem ich mit einem Zirkel die nötigen Längen bestimmt habe, einfach zugeschnitten habe. Dadurch ergibt sich ein zugfreies Takeln und die Masten müssen nicht innen verstärkt werden.

      Die Antennenspreizen werden mit einer selbstgebauten Vorrichtung gefertigt... (Bilder 3 und 4)

      und so sieht es dann fertig aus: (Bilder 5 und 6)





      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • das freut mich Hans-Joachim!
      Der Ordnung halber möchte ich darauf hinweisen, dass der Bautipp für die Antennenspreizen ursprünglich von unserem Gustibastler kommt, der diesen beim Bau seiner 1:100 Bismarck veröffentlicht hat. Seither nutze ich diese Vorgehensweise.


      Heute gab es vier 2 cm Einzelflaks zu bauen, welche auf dem Achterdeck ihren Platz fanden. Auch hiervon wurde bereits an anderer Stelle der Bau dokumentiert, also hier nur noch die Endergebnisse - noch ohne Fangkorb.
      (Bilder 1 und 2)

      Nun gibt es nicht mehr viel... Schraubenschutz und Spieren, Fahnenmasten an Bug und Heck, sowie die KM Flagge plus Reling für das Hauptdeck.


      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Alles andere habe ich nun fertiggestellt.
      Zuletzt Spieren und Schraubenschutz (Bild 1)

      dazu Bug und Heckflaggenstöcke mit dem dazugehörigen Unterbau plus seitliche Nocks am Bug, alles Eigenfertigung, dazu die KM Flagge (Bild 2)

      Die Bugsektion mit dem Flaggenstock, den Nocks und der Bugreling (Bild 3)

      Die Flagge ist gesetzt, das Schiff ist hiermit in Dienst gestellt Die Flakvierlinge werden noch nachträglich eingebaut. (Bild 4)

      Als Nächstes ein paar Detailfotos




      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Die folgenden drei Bildsequenzen ohne Kommentar, als Abschluss dieses Bauberichts.
      Insgesamt habe ich ein wenig mehr als ein Jahr dafür gebraucht, meist nur an den Wochenenden oder während Urlaubszeiten. Der Bau hat mir sehr viel Spaß bereitet. Das Original von Kampenmodell hat zwar ein paar konstruktive Mängel, aber die kann man relativ einfach korrigieren. Für diesen "Umbau" war es jedenfalls bestens geeignet.
      Ich möchte hiermit Danke sagen, an alle, die mich während des letzten Jahres hier begleitet haben. Eure durchweg positiven Kommentare haben mich immer wieder bestärkt das Projekt so durchzuziehen.










      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Servus Gerhard,

      es hat mir Freude gemacht, den Bau deiner Scharnhorst noch einmal mitzulesen.
      Du hast damit den Seeleuten, die damals im Eismeer geblieben sind, ein kleines Denkmal gesetzt.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle

      "Pfeif auf BIO! In meinem Alter nimmt Mann alle Konservierungsstoffe die Mann kriegen kann!"
    • Hallo Wolfgang,
      Hallo Gerhard,
      auch wenn es heute modern ist, unsere Soldaten mit Dreck zu bewerfen. Die Männer die auf beiden Seiten gekämpft haben, gaben das Beste für ihr Vaterland und verdienen unsere Achtung.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Besten Dank fürs Lob, Hans-Jürgen und Gunnar!
      Gunnar, Du bist jetzt der Zweite, der mir einen direkten Bezug zur Scharnhorst einräumt. Der Erste war ein hochbetagter Herr, der vor dem Modell bei der GoMo 2016 in Wien stand und plötzlich in Tränen ausbrach, um mir dann mitzuteilen, dass sein Vater mit diesem Schiff unterging. Das ging uns Zuhörern massiv unter die Haut.
      Hinter jedem historischen Modell steht nicht nur Geschichte, nein es stehen tausende Geschichten und Schicksale dahinter.
      Und da gebe ich Dir Recht Kurt, niemand sollte den Toten die Achtung entziehen, denn die Mehrheit dieser armen Teufel war ebenfalls Opfer dieses verbrecherischen Regims.
      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger