Doppelendfähre UTHLANDE, Verlag Kartonwerft 1:250

    • Hallo Axel,
      die Angstgegner hast Du souverän bezwungen. Die schräge verglaste Wand mit der Inneneinrichtung ist ein Hingucker.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Neu

      @Hans-Juergen: Die großen Fernster schreien direkt nach einer Inneneinrichtung.
      @Kurt: Ich bin selbst überrascht. Es gibt aber noch andere Hingucker, wie du im nachfolgenden Baubericht sehen wirst.

      Hallo zusammen,

      Ich habe noch ein wenig über das Wochenende an der Uthlande weitergebaut.
      Im nächsten Schritt waren die Abgaspfosten und die Vorrichtungen für die Rettungsinseln an der Reihe. Ein wenig Angst hatte ich bei den Abgaspfosten schon, weil die Außenkanten teils schräg über die Frontwand liefen, aber die Angst war im Nachhinein unbegründet. Seht selbst.


      Bilder 1 und 2: Abgaspfosten

      Danach habe ich die markante Brückeninsel in Angriff genommen. Erstes Teil war die Ausbuchtung für das Motorboot. Da hier wieder gesickte beim Original anzutreffen sind, juckte es mir wieder in den Fingern, dieses wieder plastisch darzustellen. An den Längsträgern habe ich einen dünnen Kartonsteifen aufgetragen.


      Bilder 3 und 4: Gesickte Struktur im Bereich der Aussparung für das Motorboot

      Die weiteren Innenteile wurden auf das Promenadendeck aufgesetzt, bevor die Brückeninsel aufgesetzt werden konnte.


      Bilder 5 und 6: Innenleben der Brückeninsel

      Nach Aufsetzen der Brückeninsel, sieht die Uthlande nun so aus:


      Bild 7: Uthlande mit Brückeninsel

      Ich habe dann noch eine Außentreppe an die Brückeninsel angebracht. Diese wollte ich, wie bei den Abgängen auch, mit plastischen Stufen versehen. Hier habe ich leider einen Fehler gemacht. Ich habe zuerst die Rutschbahn angeklebt und dann die Stufen draufgeklebt. Auf der einen Seite war die Treppe am Modell schwer zu erreichen und dann bog sich beim Ankleben der Stufen die Treppe immer durch. Ich hätte zuerst die Stufen auf einem harten Untergrund festkleben sollen und dann die Treppe an die Brückeninsel kleben sollen.


      Bild 8: Treppe an Brückeninsel

      Nächstes Bauteil war der David. Als erstes habe ich die kurze Trommel mit Garn umwickelt. Die geringe Größe stellte schon eine Herausforderung dar.


      Bild 9: Seiltrommel am David

      Fortsetzung >>
    • Neu

      Beim David selbst wurden zwei seitliche Rahmenteile am obersten Punkt durch einen Rollenhalter verbunden sowie beide Rahmenteile durch eine Querstrebe verbunden. Die Herausforderung war hier, den David verzugsfrei zusammenzusetzen.


      Bild 10: David

      Den fertigen David habe ich dann um eine Seilführung aus 0,1 mm Nickeldraht, den ich schwarz eingefärbt habe, ergänzt und in die Aussparung eingesetzt. Im folgenden Bild sind auch noch gut die im darunterliegenden Salon befindlichen Tisch zu sehen.


      Bild 11: Eingebauter David

      So langsam bilden sich jetzt die markanten Strukturen der Uthlande heraus. Die folgenden Bilder zeigen den aktuellen Bauzustand.




      Bilder 12 bis 14: Aktueller Bauzustand

      Es ist unschwer nachzuvollziehen, welches Teil als Nächstes gebaut wird. Es wird das Motorboot sein. Ganz so fleißig werde ich jedoch zum nächsten Wochenende nicht sein können, da ich in Bremerhaven sein werde.

      Gruß Axel