Wehrforschungschiff PLANET/Passat Verlag/1:250

    • Nachtfalter schrieb:

      Beim Mast war ich dann wieder zu optimistisch, so dass dieser nach meinem Gefühl weniger gut geraten ist. Ich habe deshalb extra unscharfe Bilder eingestellt
      Hallo Anselm,
      das ist aber völlig unnötiges "fishing for compliments" hehe1
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Liebe Kartonmodellbauer,

      mit dem Hydraulikkran (Teilegruppen 86 und 87) kommt jetzt die Baugruppe, auf die ich mich am meisten gefreut habe. Mit seinen 51 Bauteilen ist der Kran fast schon ein Modell für sich und ein echter Blickfang. Die Bauanleitung besteht aus drei Fotos eines gebauten Krans. Eine textliche Erläuterung gibt es nicht. Der Zusammenbau gestaltete sich aber einfacher, als von mir erwartet worden war.

      Begonnen habe ich mit dem Sockel (86-86c). Der Bau des Krangehäuses (86d-r) ist selbsterklärend. Den beiden kreisförmigen Teilen 86e habe ich eine kleine Haube aus gelben Papierstreifen spendiert, die ich aus der freundlicherweise beigefügten gelben Papierreserve angefertigt habe. Das war kein großer Akt, ist aber eine sichtbare optische Aufwertung. Zu bemerken ist noch, dass Ätzteil 86g fälschlicherweise als 91c auf der Platine bezeichnet wurde.



      Der Kranausleger (87-87) besteht aus dem vorderen und dem hinteren Ausleger und einigen anderen Kleinteilen, die sich gut anhand der Anleitungsfotos lokalisieren lassen. Nur das Röhrchen 87h ist nicht zu erkennen. Es befindet zwischen dem Gelenk der beiden Auslegerteile. Teil 87 ist dabei vor dem Gelenk abzuknicken, so dass das Röhrchen zwischen 87a und 87d eingesetzt wird. Das ist hatte ich zunächst nicht verstanden, wie man vielleicht auf den Bildern erkennen kann. Die Röhrchen 87g,h und m sind alle zu lang und müssen etwas gekappt werden. Ansonsten passt alles sehr gut und die schrittweise Montage bereitete mir viel Freude.







      Auf dem mittlerweile vollständig bestückten Backdeck macht sich der Hydraulikkran sehr gut und setzt einen individuellen Akzent. Etwas Respekt ist zwar angebracht, aber der Kran ist nicht der schwierigste Bauabschnitt. Vrfreude ist also durchaus angebracht.

      Viele Grüße
      Anselm

    • Liebe Kartonmodellbauer,

      im nächsten Akt wird jetzt das Signaldeck weiter bestückt. Zunächst waren die beiden weniger spektakulären Radarmasten anzufertigen und auf der Backbord- und Steuerbordseite anzubringen. Auf der Ätzplatine waren mir die (wieder mal) als 91c bezeichneten Kleinteile aufgefallen, die ich nicht zuordnen konnte. Sie haben genau die Form der Leiterhalter 88e und 89e, die immer sehr schwierig auszuschneiden sind. Ich habe deshalb die Ätzteile eingesetzt. Die hätte ich schon beim Schornstein und beim Gabel gebrauchen können. Zu spät! Auf der Platine gibt es außerdem das nicht zugeordnete Teil, das mit eingerahmten F bezeichnet ist. In der Legende findet sich dafür keine Bezeichnung. Ich vermute, dass es den Haken des Hydraulikkrans darstellen soll, der im Bogen nicht vorgesehen ist. Mal sehen: Vielleicht baue ich ihn noch ein.



      Der Umformer 90 war lediglich etwas schwierig auszuschneiden. Bei solch filigranen Teilen scheide ich immer zweimal aus: vor der Verdopplung und danach.

      Eine etwas aufwändigere Konstruktion ist der (Haupt)mast (91 bis 92f). Ich habe 57 Teile gezählt. Der Mastbaum ist ein echter Genussbau, weil alles prima passt. Bei den Spanten der Plattform sind dann einige Kürzungen bei den Querspanten vorzunehmen. Außerdem passt der Mastbaum nicht problemlos zwischen die Längsspanten. Auch die Umrahmung der Plattform ist etwas zu kurz. Das ist aber alles beherrschbar. Bei den vielen Einzelteilen muss man ständig aufpassen, dass nichts abbricht. Insgesamt ist der Mast eine tolle optische Aufwertung der PLANET und der Zusammenbau hat zudem viel Spaß gemacht. So kann es weitergehen.

      Viele Grüße
      Anselm





      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nachtfalter ()

    • Liebe Baubegleiter,

      Als nächstes standen die Relings (richtiger Plural laut Duden) und die Gangway auf dem Programm. Das ist ein Bauabschnitt, auf den ich schon sehnsüchtig gewartet hatte, weil damit die weniger ansehnlichen Deckkanten kaschiert werden und das Schiff so seinen Feinschliff bekommt. Dafür stehen reichlich Ätzteile zur Verfügung, sogar mehr als ich gebrauchen konnte. Die Relings von Back- und Hauptdeck (Teilegruppen 93 und 94) ließen sich problemlos anbringen und warfen keine Rätsel auf. Etwas sieht das bei der Gangway (95-95d) und den heckseitigen Relings des Oberdecks (96-96q) aus. Da leider im Bausatz leider keine Fotos der Heckpartie zu finden sind, war einiges an Recherchen in anderen Bauberichten und allen verfügbaren Skizzen zu leisten.

      Die Gangway, die ich weitestgehend aus Ätzteilen gebaut habe, hat die Form eines länglichen Quaders aus den Teilen 95 und 95c. 95 ist zu einem U-förmigen Profil zu biegen. Anders als bei den Niedergängen sind die Stufen nicht abzubiegen. Teil 95 ist keinesfalls zu knicken, wie es beim korrespondierenden Teil auf dem Bogen fehlerhaft angegeben ist. Man sieht der Gangway leider an, dass ich mit dem Bemalen der Ätzteile immer noch meine liebe Mühe habe.

      Bei den Relings des Oberdecks konnte ich 96c,d noch als hintere Eingrenzung der Gangway identifizieren. Das Teil 96 kann ich nicht zuordnen und die Positionierung von 96e,f macht für mich keinen Sinn. Ich habe auf diese Teile verzichtet. Ätzteil 96g ist das Pendant zu den Teilen 96k,l. Die Anbringung der Relings um die bereits eingebaute Heckwippe herum war etwas fummelig. Die Heckpartie des Schiffes ist nicht gerade das Highlight, was vielleicht ein Grund für die fehlenden Fotos in der Bauanleitung ist. Sinnvoll ist es auf jeden Fall, die weißen Streifen unterhalb der Relings grundsätzlich aus dem Bogen auszuschneiden, um die Deckkante schöner darzustellen.

      Zu guter Letzt kamen die beiden gelben Ausleger (97 -97a) an Bord, deren Filigranität mich wieder an meine Grenzen führte. Als ehemaliger 400m-Läufer befinde ich mich jetzt gefühlt auf den letzten 20 Metern, die aber bestimmt noch sehr hart werden.

      Viele Grüße
      Anselm







    • Hallo Anselm,
      das ist leider bei vielen Ätzplatinen vom Passat Verlag so, daß man Schwierigkeiten mit der Zuordnung der Relingsteile hat. Dadurch, daß die Bauanleitung keine Gesamtsicht des fertigen Modells bietet, ist die Zuordnung oft ein Geduldsspiel.
      Du hast das aber gut gelöst.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Hallo Anselm

      So langsam aber sicher näherst Du Dich der Zielgerade!
      Ja, oftmals war es für mich auch eine Sucherei, die meine Geduld arg strapaziert hatte. Aber das Endergebnis entschädigt einem für manche hadernde Minute. Und wie ich eben merke, kann ich mich an die einzelnen Ärgernisse nicht mehr im Detail erinnern und ich erfreue mich einfach dem fertigen Modell!

      Du wirst allen Grund dazu haben, das auch zu tun, Deine Planet gefällt mir sehr gut!

      Freundliche Grüsse
      Peter
      Das Leben ist ein Geben und Nehmen - Mal übernimmt man sich. Mal übergibt man sich.

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke