Konstruktion und Probebau der D311

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Konstruktion und Probebau der D311

      Servus,

      einige kennen noch den BB aus dem Vorgängerforum.

      Den Konstruktionsversuch und den ab jetzt beginnenden Probebau der D311.

      Geschichte:

      Die Wehrmachtslokomotive D 311 war eine Diesellokomotive, die aus zwei gemeinsam verwendeten Einheiten a und b bestand. Sie war für den Einsatz mit den schweren Geschütz vom Typ Dora bestimmt. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges gelangten zwei Exemplare als Baureihe V 188 zur Deutschen Bundesbahn. Ab 1968 wurde sie als DB Baureihe 288 geführt.

      Von dieser Baureihe wurden 1939 durch die Wehrmacht von Krupp und Siemens insgesamt acht Fahrzeughälften beschafft. Sie richteten die Eisenbahngeschütze zum Schießen aus und versorgten sie mit Strom. Auch übernahmen sie Rangieraufgaben in den Stellungen, die eigens für die Geschütze angelegt wurden. Zum Richten der Waffe auf ihre Ziele wurde ein spezieller Streckenabschnitt, die sogenannte Schießkurve, angelegt.

      Obwohl Eigentum der Wehrmacht, war diese Bezeichnung nicht an der Lok angeschrieben. Stattdessen trugen die Lokomotiven die
      Eigentumsbezeichnung Deutsche Reichsbahn. Eine Zeile darunter Essen, gefolgt von Fried. Krupp A.G.. In der vierten Zeile befand sich das Loknummernschild, darunter die Anschrift Heimatbahnhof Essen.


      Die Lokomotiven waren mit einer besonderen Spitzen- und Schlusslicht-Signalanlage ausgestattet, die es erlaubte, in jedem Einsatzland die dort üblichen Lichtsignale zu schalten (z. B. vorne zwei oder drei Lichter). Zum Bewegen der auf zwei parallelen Gleisen fahrenden 80-cm-Geschütze Dora und Gustav konnte an jeder der beiden
      hinteren Lokomotiven auf jeweils nur ein rotes Schlusslicht umgeschaltet werden, wodurch ein großes zweigleisiges Schienenfahrzeug mit zwei roten Schlusslichtern entstand. Diese Lichtanlagen wurden bei den beiden Maschinen, die im späteren Regelbetrieb von der Deutschen Bundesbahn (DB) als V 188 001 und 002, später als BR 288 001 und 002 übernommen wurden, zurückgebaut.

      Die Kraftübertragung erfolgte dieselelektrisch mit einzelnen Fahrmotoren an den je vier Radsätzen, die Achsfolgebezeichnung war dementsprechend „Do+Do“. Sie verfügten ursprünglich über 940 PS (entspr. 660 kW) Motorleistung je Fahrzeughälfte und waren für Geschwindigkeiten bis 75 km/h zugelassen. Die Steuerungen beider Loks waren elektrisch gekoppelt und wurden von dem jeweils vorausfahrenden Führerstand aus bedient. Das Gesamtgewicht beider Loks betrug 147 Tonnen.

      Nach dem Zweiten Weltkrieg ließ die Deutsche Bundesbahn zwei Lokomotiven der V 188, ab 1968 als 288 bezeichnet, unter Nutzung einer dritten Lok als Ersatzteilspender von Krauss-Maffei für den Güterverkehr herrichten und verwendete sie bis zur ihrer Ausmusterung 1971 im Güterzugdienst. Eingesetzt wurden sie von den Bahnbetriebswerken Gemünden und Bamberg. Bei der Aufarbeitung wurden die beiden 940-PS-Motoren durch 1100-PS-Motoren (entspr. 808 kW) ersetzt, die von Maybach für die V 200 entwickelt worden waren. Der Anstrich wurde dem roten Farbschema der Neubauloks angepasst, ferner erfolgten während der restlichen Betriebszeit noch mehrfache Anpassungen, beispielsweise an der Bremse und der Heizeinrichtung.


      Zur Konstruktion: Der erste Konstruktionsversuch basierte auf einen Plan, aus einem Eisenbahnmagazin.


      Leider war der Plan ziemlich ungenau und man konnte zu wenig Details darauf erkennen. Bis auf die Rahmenteile basierte die Konstruktion auf Daumen mal Pi. Spätestens nach dem Bau des Motors(MD 650) war mir klar, dass es so nichts wird. Da ich in eingen Foren Aufrufe bezüglich Pläne und Bilder der D311 startete war mir das Glück Anfang 2013 hold.


      Ein Sammler aus Deutschland Martin WELZEL hatte die Originalpläne und hat mir davon Scans überlassen. Genau so verlief es mit dem Motor und erhielt
      aus der Sammlung von Christian Grams die Pläne de MAN Motors W8V30/38.

      Der Grundstein für das Projekt D311 war somit gelegt.

      Ich stelle jetzt nur einige Bilder von der Konstruktion ein, die ca zu 85% abgeschlossen ist. Aus Mangel an Fotos und Unterlagen ist eine genaue Rekunstruktion sowieso nicht möglich, jedoch versuche ich mein Bestes.
      Lg aus Wien



      D311

      Daß mir der Hund das Liebste sei, sagst du, o Mensch, sei Sünde?
      Der Hund blieb mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.

      Franz von Assisi
    • Weiter geht es mit den Rädern. Ich habe aus einer alten Konstruktion heraus das Rad abgewickelt, mit dem Laser geschnitten und zusammengebaut. Leider hat es nur 11 und nicht die erforderlichen 12 Speichen. Die Richtigen sind schon in Arbeit.







      Lg aus Wien



      D311

      Daß mir der Hund das Liebste sei, sagst du, o Mensch, sei Sünde?
      Der Hund blieb mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.

      Franz von Assisi
    • Hallo Max?,

      was Du hier an Konstruktion und auch Modellbau zeigst ist einfach nur gewaltig. Danke dafür!

      Aber die Bilder sollten hier in unserem Forum bitte nur "als Vorschau" in den BB eingebunden werden. Modellbaukollegen mit einer langsamen Internetanbindung (und das Team) werden es Dir danken. Ich weise auch nochmal auf die FAQ´s wegen des Bildereinstellens hin!
      Beste Grüße

      von Andy

      What else?
    • Hallo Max,

      Du hast Die Bilder jetzt zwar eingefügt, aber die Anordnung stimmt leider noch nicht. Ich hatte eigentlich auf die FAQ´s verwiesen. Da wird alles erklärt.

      In unserem Forum werden aus Gründen der Kompatibilität mit möglichst (fast) allen Endgeräten die Bilder in Zweierreihen mit einmal "Space" dazwischen angeordnet. Dann zweimal Enter und wieder von vorne. Das funktioniert wie in der Textbearbeitung.

      In Deinem ersten Beitrag habe ich das schon mal gemacht. Sollten Fragen offen bleiben, dann stelle sie einfach.
      Beste Grüße

      von Andy

      What else?
    • Servus Andy,

      das Problem ist nicht das Setzen der Nieten, sondern den Klebstoff dort hinzubekommen.

      In Rot die Teile, an denen ich gerade arbeite.





      Nur einmal ein Vorgeschmack, was noch kommt und zum besseren Verständnis, wo sich bei der D311 die besagten Teile befinden.
      Lg aus Wien



      D311

      Daß mir der Hund das Liebste sei, sagst du, o Mensch, sei Sünde?
      Der Hund blieb mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.

      Franz von Assisi
    • Hallo Robert,
      heute habe ich mir mal deinen Bericht von Anfang an mal einverleibt. Ich kann nur sagen das diese Lok sehr detailreich von dir umgesetzt wird und das in einer erstaunlich guten Qualität. Was die Konstruktion und den Bau angeht wirklich erste Sahne. daumen1 klasse1
      Wenn du so weiter machst wird das ein Top Modell und gleichzeitig brichst du denn Rekord von Teilen bei einem Eisenbahnmodell im Kartonmodellbau. flüstern1
      Ich bin schon ganz gespannt wie es weiter geht. kaffee1
      MfG. Reinhold
      Du sollst den Karton und die Kartonmodellbauer ehren.
    • @ Gunnar, Reinhold, Uwe und Andy,

      freut mich, dass es euch gefällt.

      Habe soeben die Lüftungsgitter ausgelasert. Bin ehrlich gesagt überrascht, dass das was geworden ist.



      Ich muss mir nur mehr überlegen, wie ich die Teile zusammen kleben soll, ohne sie zu zerstören. zwinker2
      Lg aus Wien



      D311

      Daß mir der Hund das Liebste sei, sagst du, o Mensch, sei Sünde?
      Der Hund blieb mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.

      Franz von Assisi