TS Hanseatic HMV in 1:200

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • TS Hanseatic HMV in 1:200

      Hallo Freunde


      Wie schon an anderer Stelle angekündigt, werde ich morgen mit dem Bau der TS Hanseatic von HMV beginnen.
      Ich habe mich, nach dem mir der Bau der TS Hamburg so viel Freude bereitet hat, entschlossen wieder ein Modell von HMV zu bauen. Die Wahl viel auf dieses Modell. Es wurde von Peter Brandt konstruiert und es interessiert mich wie die Unterschiede zu der Konstruktion der TS Hamburg, von Carsten Horn, ausfallen. Der Druck ist, wie von HMV nicht anders erwartet 1.Klasse. Saubere Farben und sehr schöne Linien. Auch das Papier lässt nichts zu wünschen übrig.
      Natürlich werde ich auch bei diesem Modell meine eigenen Bauideen einbringen und mich nicht immer an die Vorgaben halten.
      Was ich aber nicht machen werde, das ist ein Unterwasserschiff. Da genügt mir die Wasserlinie, auch wenn ich der Meinung bin, dass bei Schiffsmodellen das Unterwasserschiff zur Vollständigkeit dazu gehört.
      Über den Bogen möchte ich nicht zu viele Worte verlieren. Ein paar Bilder habe ich gemacht die man ein wenig betrachten kann.









      Weitere Bilder gibt es dann wenn ich mit dem Bau begonnen habe.

      Das war ein kleiner Einblick in den Bogen.
      Wie sich das Modell bauen lässt wird sich in den nächsten Wochen und Monaten zeigen.
      Die Detaillierung ist nicht gering und daher wird ein Weilchen vergehen bis das Modell fertig ist.
      Vielleicht muss ich auch den Bau zwischendurch unterbrechen wenn der Probebau der MS Artania auf mich zukommt.
      Die hat natürlich Vorrang.


      Ich hoffe, dass ihr mich beim Bau der TS Hanseatic begleitet.


      Viele Grüße
      Peter
    • Danke Freunde für euer Interesse


      Heute war ich fleissig und habe an dem Skelett der TS Hanseatic gebaut. Hier das bisherige Ergebnis.




      Die Längsspanten sind auf 1,5mm Finnpappe verdickt und die Querspanten auf 1mm Finnpappe.
      Die Bodenplatte habe ich auf 0,35mm aufgezogen und sie ist nun 0,55mm dick.
      Das Ganze ist sehr stabil. Beschwerungen brauche ich nicht, denn da verzieht sich nichts mehr.

      Ob das Ganze mit den Verdickungen sein muss, weiss ich nicht und ich werde auch kein Urteil darüber abgeben.
      Es sollte jeder bauen wie er möchte.
      Ich liebe nun einmal solche stabile Skelette und bin damit in der Vergangenheit immer gut damit gefahren.

      Morgen geht es mit den horizontalen Spanten weiter. Die werde ich genau wie die Bodenplatte verdicken.

      Viele Grüße
      Peter
    • Moin Peter,

      das Skelett sieht wirklich sehr stabil aus ja 2
      Ich persänlich mag auch lieber die stabilen Spanten, da ich mit meine dicken fingern dazu neige, die "dünnen" zu verbiegen.
      Auf jede Fall wird das wieder ein sehr interessanter Bau von dir werden.
      Viel Freude und Erfolg wünsche ich dir. happy 2

      LG
      Riklef
    • Moin Peter...

      Da ich die Hanseatic auch noch auf meiner to do Liste habe werde ich Dir interessiert über die Schultern schauen.

      Und was Deine Baumethode betrifft, ich finde es sehr gut wie Du immer wieder die optimale Lösung für Deine Anforderung an das Modell findest...

      Gruß

      Günter
    • Hallo Peter,

      Millpet schrieb:

      Was ich aber nicht machen werde, das ist ein Unterwasserschiff
      dieser Satz hat mich doch neugierig gemacht!
      Kann das Modell optional mit UW gebaut werden?
      Wenn ja, wäre ich Dir sehr dankbar, wenn Du noch ein paar Bilder der UW-Bauteile zeigst.

      Für Deinen Bau viel Freude und gutes Gelingen.

      Viele Grüße
      Roland
    • Hallo Roland

      Der Bogen beinhaltet kein Unterwasserschiff.
      Aber trotzdem kann man, wenn man möchte aus anderer Quelle sich die Maße für ein Unterwasserschiff holen und dann eins bauen. Diesen Aufwand werde ich nicht machen. Ich baue das Modell so wie es im Bogen ist.

      Grüße
      Peter
    • Danke Helmut

      Bevor ich nun als nächstes die Bordwände anbringe bereite ich den Rumpf dafür vor.



      Da ich die verschiedene horizontalen Platten verdickt habe und damit die Klebelaschen des Bogens nicht verwendet habe, mache ich mir nun aus 1,5mm Streifen neue Klebelaschen an die ich später oben und unten die Bordwand anklebe.

      Viele Grüße
      Peter
    • Hallo Wolfgang

      Danke für das Kompliment.

      Leider kann ich auf LC Teile nicht zugreifen, denn in 1:200 gibt es für spezielle Teile nichts passendes.
      Die Relinge und die Niedergänge werde ich aber, wie immer, aus LC Teile fertigen.
      Die LC Teile kosten zwar ein wenig aber für manche Modelle ist mir fast nichts zu teuer. So auch hier bei der TS Hanseatic.
      Bin sehr gespannt wie Du bei Deiner Hanseatic das Unterwasserschiff baust und wie es aussieht.

      Viele Grüße
      Peter
    • Hallo Freunde


      Beide Bordwände sind ganz fertig.
      Und ich bin mit dem Ergebnis mehr als zufrieden. freu 2 freu 2
      Dass das Ganze so geworden ist, ist auch ein Verdienst des Konstrukteur. Da passte bei mir alles sehr sehr gut. danke1 klasse1






      Nun geht es morgen mit dem nächsten Deck weiter.


      Viele Grüße
      Peter
    • Servus Peter,

      ich bewundere immer die Modellbauer, die Bordwände so gleichmäßig und schön bauen können, wie du das hier bei der Hanseatic gemacht hast. Das ist schon hohe Schule!
      Vor diesen großen, geschwungenen Flächen schrecke ich persönlich immer zurück. Aber irgendwann muss es wohl sein!
      Viel Freude weiterhin an diesem schönen Schiff!
      Herzliche Grüße / Best regards,
      Andreas

      Optimismus ist die Kunst, mit dem Wind zu segeln, den andere machen.
      Alessandro Manzoni (1785 – 1873)

      Buddys Kartonuniversum
    • Hallo Freunde
      Danke!

      Für mich sind die Bordwände auch immer die größte Herausforderung beim Bau eines Schiffes.
      Die Grauen lassen sich da noch leichter bauen als die Zivilen.
      Da ist die Bordwand immer etwas höher und dadurch neigt sie auch mehr zur Wellenbildung.
      Auch sollte man die Größe des Modells nicht unterschätzen. Bei Schiffe mit über 1m Länge wird es immer schwieriger eine saubere Bordwand zu bauen.
      Oft liegt es aber auch an der Konstruktion des Skeletts wie gut sich eine Bordwand anbringen lässt. Hier bei der Hanseatic ist das Skelett hervorragend.

      Viele Grüße
      Peter
    • Hallo Freunde


      Nach der Bordwand kommt das Hauptdeck.


      Wer den Bogen kennt wird sehr schnell erkennen, dass ich hier andere Wege gehe als sie vom Bogen vorgegeben sind.
      Ich komme damit viel besser klar als mit den hohen Querspanten und deren Knicklaschen.


      Viele Grüße
      Peter
    • Hallo Peter,
      deine Idee für die Umsetzung dieses Parts ist super ich glaube das ich diesen Weg mir auch für andere Modelle merken werde. daumen1
      Das mit den Klebelaschen ist immer so ein Problem da kann es passieren das manche stellen nicht sauber anliegen.
      MfG. Reinhold
      Du sollst den Karton und die Kartonmodellbauer ehren.
    • Hallo Reinhold

      Ich arbeite schon seit Jahren mit dieser Vorgehensweise und fahre damit ganz gut.
      Nur aufpassen muss man , wenn man verdickt, dass man die Differenz des dickeren Decks an den Spanten berücksichtigt.
      Ansonsten passen die Wände nicht mehr.

      Viele Grüße
      Peter
    • Hallo Peter,

      ganz feiner Bau bisher!
      Einzig der aufgesetzte Streifen am Heck irritiert mich etwas, dabei besonders die zwei Freibordmarkierungen dicht nebeneinander.
      Gehört der tatsächlich so an diese Stelle?

      Viele Grüße
      Roland
    • Hallo Roland

      Ich habe mich auch ein wenig gewundert. Aber in der Anleitung und im Bogen ist der schmale Streifen so vorgesehen.
      Lediglich im Bereich der Wasserlinie bin ich mit den Bordwänden näher zusammen gekommen als oben. Aber den Streifen soll man, wenn ich die Bilder in der Anleitung richtig lesen kann, hinten aufkleben.
      Warum, weiss ich nicht.

      Grüße
      Peter
    • Hallo Freunde

      Zwischendurch möchte ich euch ein wenig Bericht erstatten über das Zurückliegende.


      Der Bogen macht richtig Spass zu verbauen und die Passgenauigkeit ist
      absolut Klasse. Trotz Vergrößerung auf 125% kann ich keine
      Maßabweichungen entdecken. Das heisst: Die Kopien sind in X und Y Achse
      absolut identisch mit dem Originalbogen. Auch das verwendete Papier ist
      erste Sahne und lässt keine Wünsche offen.
      Schönes Weiss und eine saubere glatte Oberfläche.


      Viele Grüße
      Peter
    • Hallo Peter,
      ich glaube du hast 1:200 gemeint und nicht 1:125 man wäre das ein Riese.
      Da liese sich dann noch einiges verfeinern.
      MfG. Reinhold
      Upps ich habe das % Zeichen überlesen sorry. rotwerd1
      Du sollst den Karton und die Kartonmodellbauer ehren.