USS TICONDEROGA, HMV, 1:250

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • USS TICONDEROGA, HMV, 1:250

      Hallo Freund

      Hier werde ich nun den Baubericht meiner Tico starten.
      Das Modell habe ich schon vor geraumer Zeit angefangen und ruhte die letzten Monate aus diversen Gründen. Nun ist aber die Zeit gekommen, wo es mich wieder extrem in den Fingern juckt und so möchte ich den Anfang des Bau's aus dem alten BB zusammengefasst präsentieren, damit ich dann in Echtzeit weiter fahren kann.

      Nun also los!

      Den Aegiskreuzer USS TICONDEROGA brauche ich wohl nicht näher vor zu stellen. Das Modell ist wohlbekannt, auch die konstruktions-Charakteristika von Paulo Gomes, "Details bis zum es-geht-nicht-mehr". Und genau das war für mich der Grund für diese Wahl.
      Obwohl grau, obwohl Teilemonsterl, trotzdem!
      Mein bisher grösstes Model hinsichtlich dem Schwierigkeitsgrad und der Teilezahl war das Wehrforschungsschiff PLANET aus dem Passat-Verlag.

      Für dieses Modell werde ich mir sehr viel Zeit nehmen und durchaus mal was kleineres dazwischen schieben. Ich rechne mal mit etwa zwei Jahren Bauzeit.

      Zu meinen Voraussetzungen: Ich kenne mich in Schiffen im allgemeinen und Kriegsschiffen im besonderen überhaupt nicht aus. Das ist wohl der Grund, dass ich gerne Modelle baue, die schon vom Bogen her einen gewissen Detailierungsgrad aufweisen, weil es für mich zu mühsam erscheint, dauernd zu recherchieren, was man denn noch ergänzen/supern könnte.

      Zum Bau: ich werde demzufolge das Modell aus dem Bogen bauen, also ohne weitere Superungen. Ob ich das UWS bauen werde weiss ich noch nicht, gewöhnlich baue ich Wasserlinien-Modelle.
      Ich habe keinen Ätzsatz also werde ich für die entsprechenden Teile in die Trickkiste greifen müssen/dürfen/wollen.

      Los geht es hier nicht wie gewohnt mit dem Spantengerüst, sondern mit dem ersten Deck. Auf dieses kommt das Spantengerüst für die Aufbauten.
      Die ersten Aufbauwände geben schon einen Vorgeschmack auf den Detaillierungsgrad. Die Nischen sind aufgedruckt, können alternativ auch ausgeschnitten, plastisch gebaut und hinterklebt werden. Mit allen Schläuchen, Kästen, Feuerlöscher, etc. Keine Frage, ich wähle den komplizierteren Weg.

      Das Hubschrauberdeck folgt als nächstes. Hier werden an den freiliegenden Stellen diese unterklebt. VORSICHT für Nachbauer: Das Teil 14b ist im Bogen spiegelverkehrt. Also wird es eingescant, auf Fotoshop gespiegelt und wieder ausgedruckt.

      Nun kommt die erste grosse Herausforderung, der Hubschrauber-Hangar. Hier werden sämtliche Träger, Türen, Kästen, ja sogar Tablare plastisch dargestellt.
      Eine Detailverliebtheit, die später, so habe ich das an einem fertigen Modell gesehen, durchaus noch sichtbar ist, auch wenn der Hangar letztendlich auf das Deck geklebt wird.







      Das Leben ist ein Geben und Nehmen - Mal übernimmt man sich. Mal übergibt man sich.

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • OK, dann mal wieter:
      Es waren die Aufbauwände 17 und 18 an der Reihe. Interessant ist hier, dass sämtliche Schott's und Lüftungsgitte zum Verdoppeln vorhanden sind, die Rettungsringe aber nur für eine Aufbauwand. Für die weite fehlen sie. Aber mit einer Kopie ziehen ist das Problem schnell behoben und es kann alles was notwendig ist verdoppelt werden. Auch hier werden wieder Nischen "hinterbaut" mit Schläuchen, Kästen und Schalter, alles 3D dargestellt.

      Und dann kommt mein erster grösserer Angstmoment. Diese Aufbauwände, die geknickt, gerundet, gegengerundet, abgestuft und weider geknickt sind möglichst suaber an zu bringen. Passt alles einigermassen? gibt das kein Leimgeklecker?
      Erstmal lege ich die vorgeformten Wände "trocken" an. Hmm, sieht nicht schlecht aus. Vorgehensweise Schritt für Schritt, ja nicht alles auf einmal kleben wollen. Also tief Luft geholt und los gehts. Und wie!
      Das flutscht nur so, passt alles wunderbar, lässt sich problemlos an Ort und Stelle fixieren und hält sich da auch still. Jaaaahaaa, wenn es schon so läuft auch gleich die zweite, noch kompliziertere in Angriff nehmen. Wieder dieselbe Vorgehensweise, erst trocken, dann mit Kleber.
      Zwischen der Wand 18 und dem Hangar werden zwei Abstandhalter-Spanten eingesetzt zur Stabilität. Passt ales perfekt!!!
      Meine Frau staunte nicht schlecht, als ich nach etwa 2 1/2 Stunden Basteln ohne ein böses Wort aus dem Bastelzimmer erscheine und erst noch ein lächeln auf den Lippen habe grins 1




      Das Leben ist ein Geben und Nehmen - Mal übernimmt man sich. Mal übergibt man sich.

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Noch ein paar Worte zum Kanten färben.
      Seit einiger Zeit verwende ich dazu nicht mehr Aquarell-Farbstifte sondern wasservermalbare Pastellstifte von Caran d' ache. Neocolor II Wichtig: ES MÜSSEN DIE NEOCOLOR II SEIN, NICHT DIE NEOCOLOR I letztere sind NICHT wasservermalbar.


      In Deutschland sin diese beim Versandhändler mit dem NAmen wie ein Fluss in Südamerika erhältlich.
      Bei meinem Paperteristen bekomme ich die Farben einzeln für kleines Geld (ein Stück SFr. 1.50) Es gibt sie in ca. 150 verschiedenen Farben.
      Wenn ich einen neuen Bogen anschneide nehme ich diesen erst mit ins Fachgeschäft und suche mir die passenden Stifte aus (die ich noch nicht habe)
      Die Farbe wird analog den Aquarell-Farbstiften mit dem nassen Pinsel von der Spitze genommen. Im Unterschied zu den Farbstiften ist die Farbe aber um ein vielfaches ergiebiger. mit einem Pinsel voll Farbe kann ich locker die Kanten einer ganzen Bordwand der GECO SCORPIO einfärben ohne einmal neue Farbe zu nehmen.
      Ich kann die Farben nur jedem wärmstens empfehlen!


      So, bisschen Werbung für einheimisches Schaffen, muss auch mal sein


      Freundliche Grüsse
      Peter

      Das Leben ist ein Geben und Nehmen - Mal übernimmt man sich. Mal übergibt man sich.

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • An der TICO ging es weiter mit dem Tor des Hangards, diesen habe ich anhand von Originalfotos etwas modifiziert, also offen dargestellt, aber so, dass man den zweiten Teil des Schiebetors hinter dem vorderen noch sieht.

      Weiter sind die Decks 22 und 23 an Bord gekommen. Hier zeigt sich nun, ob man bisher exakt gearbeitet hat. Leider muss ich gestehen, dass dies in meinem Fall nicht überall ganz so ist, wie ich es mir gewünscht hätte. Es gibt da und dort den einen oder anderen Zehntel, der nicht so genau ist. Aber im grossen und ganzen bin ich bisher zufrieden.
      Nun folgen die Aufbauwände 26 und 27. Diese geben keine grossen Schwierigkeiten und sitzen gut. Ob das Exakt genug war wird sich mit den Decks dann wieder zeigen.



      Das Leben ist ein Geben und Nehmen - Mal übernimmt man sich. Mal übergibt man sich.

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Hallo Leute
      Nachdem alles schön unter Last durchgetrocknet war habe ich, oh weh, festgestellt, dass mir die Aufbauwände ca. 0,5mm zu lang geraten waren, also zu weit nach vorne kommen. Das macht grundsätzlich ncihts, erfordert aber in der Folge einiges an Achtsamkeit und ev. Anpassungen.
      So habe ich as Deck 28 von Anfang an um dies 0,5mm zu lange ausgeschnitten und entsprechend nachgefärbt. Man sieht das kaum, aber so konnte ich erstmal den kleinen Fehler "vertuschen".
      Es folgte der Aufbau 29. Diesen habe ich erstmal innen mit einem Spannt verstärkt, damit er beim Anbringen (Druck nach unten UND nach achtern) nicht aus der Form gerät.
      Auch habe ich den weissen Feck auf dem Deck, wo der Aufbau hinkommt nach innen nachgefärbt um auch hier den Versatz um die obligaten 0,5mm zu verdecken. Das Anbringen klappte dann (auch durch den Hilfsspant ) gut.

      Und so wie auf dem letzten Foto hat das Fragment durch den Sommer auf die Weiterverarbeitung gewartet. Die Wartezeit ist aber nun praktisch vorbei. Ich werde in den nächsten Tagen mit dem Weiterbau beginnen und dann immer nach Lust und Laune hier oder an den Hafenelementen weiter basteln.

      Ich hoffe, hier ein paar sehr aufmerksame mitleser zu haben, da ich wohl im Laufe des Bau's ab und zu mal auf Hilfe angewiesen sein werde.

      Bis zum nächsten Baufortschritt also
      freundliche Grüsse
      Peter



      Das Leben ist ein Geben und Nehmen - Mal übernimmt man sich. Mal übergibt man sich.

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Hallo Peter,

      da hast du Dir ein Modell ausgesucht was man selten sieht. ja 2
      Ich selbst habe die Tic vor Jahren angefangen und bin bis zu den Aufbauten gekommen. Seitdem ruht das Modell. Irgendwie hatte ich keine Lust mehr an dem Weiterbau, was aber nicht am Bogen selbst gelegen hat.
      Ich habe noch den Ätzsatz dazu. Allerdings fehlen schon ein paar Teile und er ist bereits in grau gespritzt. Die wichtigsten Teile wie für die Radargeräte sind aber noch vorhanden. Falls Du Interesse hast?
      Gruß

      Andreas P kippe1
      Meine Modelle
    • Hallo Peter,
      das ist ein tolles Modell, das irgendwann einmal auch meinen Stapel verlassen soll.
      Die Konstruktionen von Paolo Gomez sind zwar sehr kleinteilig, aber eigentlich durchaus baubar.
      Viel Spaß.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Moin Peter !

      Klasse Modell, wieder sehr gute Modellarbeit von Dir ! klasse1

      Was will man mehr ?? freu1
      Also halte bitte auch hier für mich einen Platz besetzt,
      dass ich Dir über die Schultern gucken kann, während deiner Arbeiten an der TICO !
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Hallo Männer!
      Danke für die vielen Wortmeldungen!
      @ Fritz: ich kann sie wirklich empfehlen. Und wenn Du sie als einzelfarben findes, umso besser. Ich kaufe sie einzeln nach bedarf. So kann man die Kosten im Griff halten und hat dann nur die Farben die man wirklich braucht, aber diese hat man eben tanz 1
      @ Andreas: Vielen Dank für Dein Angebot, ich überleg mir das mal. Eigentlich habe ich mir vorgenommen, das Modell ohne Detailsatz, mit ein paar selbst gestrickten Verfeinerungen zu bauen. Zumal ich mit Ätzteilen noch nicht so richtig warm geworden bin.

      So, Jung, weiter geht's (ein klein wenig)

      Es standen die Teile 30-33 an. Diese fassen einen Aufbau über dem Hubschrauber-Hangar zusammen.
      Die Aufbauwände werden erst zusammengeklebt und erst dann an Bord gebracht. Sie werden vom Deck abgeschlossen und mit Teil 33 finniert.
      Ich muss eindeutig erst wieder warm werden mit der Konstruktion, und büsse schon am ersten Bastelabend nach meiner Rückkehr zu diesem Modell für ein paar winzige Ungenauigkeiten meinerseits die zuvor entstanden.
      Aber es ist halb so schlimm, man wird kleinste Überstände des Decks im Nachhinein wohl kaum mehr sehen. Und das eine Aufbauwand ein ganz klein wenig verschoben ist fällt auch nicht ins Auge. Aber ich zeig's Euch nicht zunge 2 denn im Makro sieht es, wie immer schlimmer aus als es ist.

      Ansonsten wieder hervorragende Passgenauigkeit und Bastelspass pur!

      Bis demnächst in diesem Theater
      Peter



      Das Leben ist ein Geben und Nehmen - Mal übernimmt man sich. Mal übergibt man sich.

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Hallo Peter,

      schön, dass dein Bericht weiter geht.

      Jetzt fällt mir ein, was ich mir bei unserer Reise in die Schweiz kaufen wollte und vergessen habe: Neocolor II.

      Viele Grüße
      Hans-Jürgen
      Viele Grüße,

      Hans-Jürgen

      --------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Früher oder später, aber gewiss immer wird sich die Natur an allem Tun der Menschen rächen, das wider sie selbst ist. (Johann Heinrich Pestalozzi)
    • Danke Ihr drei!

      @ Hans-Jürgen: Die Stifte kannst Du in Deutschland beim Versandriesen mit dem A bestellen.
      @Andreas: Dann gib den Satz dem Kollegen. ich werde ohnehin das meiste "selber schnitzen", Danke dennoch für Dein Angebot!
      @ Peter: Vielen Dank!

      LG
      Peter
      Das Leben ist ein Geben und Nehmen - Mal übernimmt man sich. Mal übergibt man sich.

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Hallo Freunde

      Heute geht es (zumindest im Baubericht) ein Stück weiter.
      Die BG 34 war ein weitere Aufbau über dem Hangar, Quadratisch, praktisch...
      Nr. 35 suchte ich erst lang in der BA, kam aber dann darauf, dass diese erst viel später verbauen wir. Mir soll's recht sein, je weniger ich jetzt verbaue, desto weniger Zeit ist verloren, wenn ich die Bordwände, die ja noch bevorstehen, versemmele.

      Somit geht es an die letzte BG auf diesem Deck für eine Weile. Biugseitig wird hier der Markante Abschluss der Aufbauten mit einem zur Seite gelegten Spant in Form gehalten. Die Aufbauwand läuft kantig verjüngend nach oben hin. 40/41 bilden eine Art Korridor, der nur sichtbar ist, wen man die Schotts in geöffnetem Zustand darstellt, was ich nicht mache. Dennoch sind diese beiden Teile für die Stabilität sehr wichtig.
      Die Aufbauwände passen denn auch hervorragend an Spanten und verstärkungen. Ein Deck schliesst nach oben ab.
      Achtern werden noch zwei kleine Anbauten angebracht. Damit ist dieses Deck VORERST fertig.







      Das Leben ist ein Geben und Nehmen - Mal übernimmt man sich. Mal übergibt man sich.

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Nach BA folgt nun das Spantengerüst. ich habe dieses schon im Voraus gebaut gehabt, weil ich erst der Meinung war, dass man, wie üblich erst den Rumpf bauen sollte. Ein guter Freund, der das Modell bravourös gebaut hat riet mir dann aber, mich an die BA zu halten.

      Somit hier die Archivbilder des Bau's vom Spantengerüst.

      Das war's dann wohl für mindestens eine Woche (Messe...)

      Euch allen einen schönen Abend und freundliche Grüsse
      Peter



      Das Leben ist ein Geben und Nehmen - Mal übernimmt man sich. Mal übergibt man sich.

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Peter_H schrieb:




      Los geht es hier nicht wie gewohnt mit dem Spantengerüst, sondern mit dem ersten Deck. Auf dieses kommt das Spantengerüst für die Aufbauten.

      Hallo Peter, ich habe gerade deinen Baubericht eingesehen. Die Herstellung des Hauptdeckes mit den vorhanden Aufbauten sieht sauber aus. Das wird was, auch, wenn noch viele Teile zu verbauen sind.

      Deine neue Methode, nicht erst das Spantengerüst herzustellen, ist mal was Neues. Aber so, wie ich die kenne, wird das was!

      Weiterhin viel Erfolg,

      Gruß Wolfgang.
    • moin1 Peter,

      genial gebaut bis dato! daumen1 daumen1 daumen1 Die USS Ticonderoga konnte ich 1986 mal bei uns in Kiel bewundern. Damals war sie zusammen mit der USS Iowa im Kieler Hafen. Ich weiß noch, dass man mit den Amis gut bechern konnte... happy1 prost2
      Liebe Grüße / Best Regards
      Stefan

      .............................................................................................................................................................................
      Im Bau:
      MS Esvagt Dana Sondermaßstab 1:160 von der Kartonwerft
      S. M. S. Stettin in der Skagerrakschlacht 31. Mai 1916 - Scratch in 1:250




      Meine fertiggebauten Modelle
      .............................................................................................................................................................................


      ...na klar!
    • Vielen Dank Jungs

      @ Wolfgang: Die Methode ist nicht von mir, der Konstrukteur hat in der BA diesen Weg angegeben. Ich war am Anfang skeptisch, ein guter Freund, der die Tico gebaut hat hat mir aber geraten, mich an die BA zu halten. Also mache ich es so.

      Hallo Freunde

      Weiter ging es mit dem Achterdeck das als erstes auf das Spantengerüst geklebt wird. Auf dieses kommt eine Aufbauwand, die dann als Sütze für den hinteren Bereich des Hauptdeckes mitsamt den Aufbauten dient.
      Und nun kommt der grosse Moment der Verheiratung des gesamten Decks mit dem Spantengerüst.
      Erst lege ich es mal trocken auf um zu sehen, ob und wie gut es passt. Das sieht schon mal nicht schlecht aus. Also los. Erst verklebe ich das Deck mit den achternen Aufbauwänden, damit es mal fixiert und ausgerichtet werden kann. Erst dann verklebe ich den Rest. Der Bugteil des Decks wird nun angesetzt und verklebt.
      Und, was soll ich sagen, auf gute 70cm länge past das Deck auf den zehntel mm. Ich bin weiterhin von dem Modell absolut begeistert.



      Also gleich weiter, als nächstes folgt das Brückenhaus. Hier wende ich einen Trick an, der, wie ich finde einen tollen Effekt gibt. Und zwar pöne ich die gesamte Brücke innen dunkel und verglase sie mit klarer Overhead-Folie.



      Somit hat man eine Durchsicht durch das Brückenhaus, muss diese aber nicht ausbauen. Innwendig wird noch eine Spantensäule eingesetzt um ein Durchhängen des Daches zu verhindern. Dieser wird natürlich auch dunkel gefärbt und ergibt auch gleich den Eindruck, dass es sich hier nicht um eine leere Halle handelt. Ich finde die Tiefenwirkung bei solchen Bauteilen viel schöner, als wenn man bei der Verglasung mit undurchsichtiger Folie arbeitet.



      So, als nächstes kommen nun die Bordwände. Da habe ich offen gestanden schon ziemlich den Bammel, habe ich doch schon einige Stunden in das Modell investiert und möchte es nicht mit den Bordwänden versemmeln.
      Drückt mir also die Daumen, also nur diejenigen die Ihr nicht schon für Kurt und seine Europa im Einsatz sind grins 2

      Ich melde mich wieder hier, wenn die Bordwände dran sind, entweder glücklich oder deprimiert...

      Freundliche Grüsse
      Peter
      Das Leben ist ein Geben und Nehmen - Mal übernimmt man sich. Mal übergibt man sich.

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Hallo Peter,
      natürlich drücke ich da die Daumen. Ich habe bereits mehrere von Paolo Gomez konstruierte Modelle gebaut und war von der Paßgenauigkeit und Detailtiefe begeistert. Es wird bei Dir bestimmt klappen.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Hallo Tommi
      Ich baue einfach nach der BA und diese sieht die Aufbauten auf dem Hauptdeck VOR dem Anbringen der Bordwände vor. Danke Dir!
      Hallo Kurt und Kurt
      Auch Euch danke für die Daumen, hat genützt!
      Hallo Holger
      Danke Dir


      Hallo Freunde

      So, Weiter ging es wie bereits erwähnt mit den Bordwänden. Diese werden ausgeschnitten und "im trockenen" aus drei Teilen zusammengefügt. Da ich nirgends einen Baubericht gefunden habe, wo das Anbringen der Bordwände beschrieben wurde musste ich improvisieren und hatte höllischen Bammel.

      Ich ging folgendermassen vor: Erst knickte ich das Schanzkleid am Bug hoch und verklebte die einzelnen Segmente Kante auf Kante mit Sekundenkleber um eine saubere Fläche zu erhalten.



      Nun wurden die Bordwände vorgeformt und zur Kontrolle mal hingehalten um die Deckungsgleichheit der Klüsen zu prüfen. Dies schien gut auszusehen. Also fing ich mit der BB-Wand an. Ich verklebte sie am Bug erst mit dem Schanzkleid im Bereich der Klüsen. Immer unter Beachtung, dass sie schön in der Flucht nach hinten verläuft und ausgerichtet bleibt. Dann verklebte ich sie bis zur Bugspitze und da bis zur Wasserlinie in einem Zug. Das klappte schon mal sehr gut und liess mich hoffen.
      Nun verklebte ich die ganze Bordwand Schritt für Schritt bis zum Heck. Sie passte wirklich hervorragend und im Heckbereich ergab sich ein minimaler Überstand von ca. 0.5mm.



      Nun folgte die Stb-Bordwand. Nach den guten Erfahrungen ging ich auf die gleiche Weise vor. Hier ergab sich ein minimaler Versatz der Klüsen. Ansonsten passte auch diese Seite sehr gut. Kleinste Ungenauigkeiten gehen ganz klar auf mein Konto. Ich vermeide es aber, diese hier mit Makro und Pfeilen zu zeigen, die Kenner unter Euch finden sie auch auf den angefügten Fotos und für die anderen soll's egal sein verlegen2





      Durch die Tatsache, dass die Bordwände am Bug quer eine konkave und längs eine konvexe Verformung aufweisen schaffte ich es leider nicht, die Bordwände gänzlich ohne Beulen anzubringen. ABer ich bin mit dem Resultat für meine Verhältnisse mehr als zufrieden. Es war wesentlich einfacher als ich befürchtete und ich kann jeden Nachbauer beruhigen und ermuntern, deswegen nicht auf einen Bau zu verzichten.

      Soviel für heute. Nun geht es erst richtig los mit der Kleinteile-Orgie. Bis jetzt sind vielleicht 350 Teile verbaut (Maximum, ich zähle nicht) und die grobe Form des Modelles ist soweit fertig. Es folgen aber noch 2000 Teile staun1
      Es wird wohl etwas dauern, bis es hier weiter geht. Ich habe aktuell einige andere Sorgen und da fehlen mir etwas Geduld und Nerven für Kleinstteile. Mal sehen, vielleicht schiebe ich was dazwischen oder mache einfach ganz langsam weiter.

      Wünsche Euch allen eine gute Woche und bis demnächst!
      Freundliche Grüsse
      Peter
      Das Leben ist ein Geben und Nehmen - Mal übernimmt man sich. Mal übergibt man sich.

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Hallo Jungs

      Vielen Dank für Eure positiven Worte, das freut rotwerd1
      Aktuell bin ich wieder eher auf der Hafen-Seite zu finden, mir fehlen nach wie vor die Nerven für den Fitzelkram, diese brauche ich im Moment wo anders...
      Aber es wird hier bald wieder weiter gehen!

      Freundliche Grüsse
      Peter
      Das Leben ist ein Geben und Nehmen - Mal übernimmt man sich. Mal übergibt man sich.

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Peter_H schrieb:

      mir fehlen nach wie vor die Nerven für den Fitzelkram, diese brauche ich im Moment wo anders...
      Aber es wird hier bald wieder weiter gehen!
      Moin Peter,

      "Bitte warten Sie, bitte haben Sie etwas Geduld..........Bitte warten Sie, bitte hab......." happy1

      Na klar, weiss doch selbst, dass ich manchmal auch nicht "alles auf einmal" schaffe,
      vor allen Dingen dann, wenn die (innere) Ruhe fehlt ! happy 2
      Auch die 1:1 Tico ist nicht an einem Tag gebaut worden, bei Karton dauert es ja normalerweise noch länger !
      Also, immer mit der Ruhe....Step by Step ! daumen1 high five1
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1