Kartonmodellbauers Feuerschiffparade

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Kartonmodellbauers Feuerschiffparade

      Liebe Feuerschiff-Fans,

      im Nachbarforum gibt es einen Sammelthread in dem die Feuerschiffmodelle der Forenmitglieder präsentiert werden.
      Ich würde es klasse finden wenn wir hier auch eine Parade aus unseren gebauten Feuerschiffen zeigen könnten.
      Zeigt Eure fertigen Modelle mit ein-, zwei Bildern. Schreibt etwas zum Original und zum Modell und lasst uns gemeinsam über die vielen verschiedenen Modelle staunen
      knuddel1
    • ...ich möchte gerne den Anfang machen:

      Es ist das Modell des englischen Feuerschiffes (Lightvessel) LV 4 welches bis 1989 auf der Position »Scarweather« im Bristol Channel/Wales gelegen hat. Das Original wurde in einer Serie von gleichen Feuerschiffen in den 1950er Jahren in Darthmouth auf der Werft von Philips & Sons gebaut. Der Rumpf wurde interessanterweise noch aus 16 Millimeter dicken Stahlplatten genietet.

      2007 sah ich das Vorbild im bretonischen Douarnenez liegen. Mittlerweile ist das Schiff restauriert (soweit ich im Internet sehen kann fehlt allerdings noch der Fockmast) und als Museum zu besuchen.

      Grundlage für mein Modell war der Kartonmodellbogen aus dem DSM im Maßstab 1:100 für LV 13. Ich habe LV 4 daraus gemacht, einfach weil ich den Positionsnamen »Scarweather« spannender fand und es schon genug LV 13 Modelle gibt...

      Mein Modell ist auf den Maßstab 1:250 skaliert und hat damit eine Länge von ca. 15 Zentimeter in der Wasserlinie.

      Das Vorbild ist 42 Meter lang, 7,20 Meter breit und hatte ausgerüstet eine Verdrängung von 550 Tonnen (allein die Ankerketten wogen 30 Tonnen).

      Die britischen Feuerschiffe dieser Serie hatten keinen eigenen Antrieb, sie wurden auf ihre Positionen geschleppt und alle drei Jahre zur Werftüberholung eingezogen. Die Besatzung bestand aus zwei mal acht Mann die 14-tägig wechselte.





      Wer zeigt das nächste Feuerschiffmodell?

      Viele Grüße,

      Klaus
    • Lightfloat No. 3 von Paper Shipwright

      Hallo Klaus,

      da mache ich doch gerne weiter: Ich zeige euch das Lightfloat No. 3, ein freier Download von David Hathaway in 1:250.

      Das Lightfloat ist ein unbemanntes Floß, das in kleiner Serie gebaut und vor der britischen Küste eingesetzt wurde. Dieses spezielle Floß Nummer 3 wurde 1996 bei Harland and Wolff erbaut und zuletzt am Breaksea Spit im Bristol Channel eingesetzt, bis es 2006 widerum durch eine kleinere Leuchttonne abgelöst wurde.

      Das Modell habe ich in 2014 gebaut.




      Viele Grüße

      Dieter
    • Na ja, ich kann bisher hier nur einen kleinen Beitrag leisten, denn in der Nibelungenwerft entstand erst ein Feuerschiff: Die "Borkumriff" vom WHV.



      Und dazu noch eine kleine Fotomontage: Die "Borkumriff" vor einer Nebelbank.....



      Servus
      hvt
      Dinosaurier tranken kein Bier - sie sind heutzutage ausgestorben. Zufall? - Ich glaube nicht....
      (Übersetzte Aufschrift auf einem Schild vor einem Pub in Fort William, Schottland) grins 2
    • Jetzt habe ich wieder Bilder doppelt eingestellt, und ich weiß nicht, wie ich das ändern kann. Kommt davon, wenn man nur alle Monate mal ein Bild einstellt. Alles vergessen .
      Ich vermisse eine Stelle, wo man eigene Beiträge löschen oder ändern kann. Mir ist bewußt, dass es sie gibt, nur - ich weiß nicht wo.
      Ein schönes Wochenende wünsche ich Euch.
      Gruß Harald
    • Hier kommt der nächste Paradeteilnehmer:
      Das Feuerschiff BÜRGERMEISTER ABENDROTH ex EIDER lag bis 1966 auf der Position Elbe 3 in der Elbmündung. Heute ist das Schiff im Deutschen Schiffahrtsmuseum Bremerhaven erhalten. Mein Modell im Maßstab 1:250 - nach Grundlage des skalierten Baubogens vom DSM und den alten Originalplänen der Eiderlotsengaliot - soll das Schiff in etwa im Zustand der 20er-Jahre des 20. Jahrhunderts zeigen. Damals war der Dreimaster nach Einbau eines Dieselmotors zur Stromerzeugung als Reservefeuerschiff Für die Elbmündung in Dienst.





      Viele Grüße,

      Klaus
    • Moin Klaus,
      markant an Deinen Vorstellungen finde ich das Display und auch die Krängung.
      Man spürt die Schiffsbewegung.
      Wer mal auf einem Schiff im Dock und das gleiche Schiff auch auf See gespürt hat,
      weis was ich meine.
      Einen windigen Gruß von der Küste,
      Thomas
      Einen Gruß von der Waterkant ,aus dem schönen Schleswig Holstein,
      Thomas
    • Hallo Freunde der leuchtenden Schiffe,

      inzwischen (war allerdings schon 2018 - nur hatte ich den Thread vergessen rotwerd1 ) habe ich mein zweites Feuerschiff fertig gestellt - die "Elbe 3" von WHV.

      Das Schiff ist also schon recht betagt – sowohl vom Modell her (2003) als natürlich auch vom Original, wurde das große Vorbild doch bereits 1888 in Vegesack erbaut. Eingesetzt war es viele Jahrzehnte im Mündungsbereich der Weser als „Weser 1“. In dieser Zeit wurde es auch zweimal umgebaut (1936 und 1956), wobei es das heutige Aussehen erhielt. Ab 1966 war es dann als „Elbe 3“ im Bereich der Elbmündung im Einsatz, bis es 1977 dann durch eine Leuchttonne ersetzt wurde.

      Heute findet man die „Elbe 3“ als Museumsschiff neben anderen interessanten Exponaten im Museumshafen Oevelgönne.





      Servus
      hvt
      Dinosaurier tranken kein Bier - sie sind heutzutage ausgestorben. Zufall? - Ich glaube nicht....
      (Übersetzte Aufschrift auf einem Schild vor einem Pub in Fort William, Schottland) grins 2
    • Moin
      Heute möchte ich mein zweites Feuerschiff zeigen.
      Das Modell zeigt das vierte Feuerschiff mit dem Namen BORKUMRIFF. Es hat an den Bordwänden keine Namensbezeichnung, in der Bauanleitung stand, das es dem Modellbauer freigestellt sei, einen Namen zu wählen.
      Indienststellung war 1956, außer Dienst dann 1988. Das Schiff liegt im Borkumer Schutzhafen als Museumsschiff und kann besichtigt werden.
      Der achtere Kran und das Speedboot sind wohl irgendwann abgebaut worden.
      Es war ein einfach zu bauendes Modell, wie man es bei vielen anderen älteren " Wilhelmshavenern" gewohnt war. Ich habe es damals ohne jegliche Superung gebaut, und war mit dem Ergebnis zufrieden. Nach der Fertigstellung habe ich das Modell auch wieder mit Lack behandelt.
      Ein paar Daten: Baujahr: 1954-56, Länage: 53,7m. Breite: 9 m. Verdrängung: 825 BRT. Geschwindigkeit: 9,5 Kn.
      Verlag: JADE-VERLAG Maßstab: 1 :250 Modellbauzeit: 1972
      Gruß Hans Joachim






      Reling und Niedergänge