HMS Alert auf Reede

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Servus Tommi,

      jaaa, so sah das auch bei unseren Segeltörns aus, wenn man mit Schnorchel und Taucherbrille Nachschau hielt ob der Anker "gut liegt".
      Der Anker war samt Schaft fast vom Sand begraben.

      @Robert: Das Tau saugt sich voll und hängt durch sein Eigengewicht schön durch, bzw liegt auf den letzten Metern am Grund auf.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle

      "Pfeif auf BIO! In meinem Alter nimmt Mann alle Konservierungsstoffe die Mann kriegen kann!"
    • N'Abend Freunde,

      @Dieter, Robert, Wolfgang, Gerhard, Horst, Ingo & Andreas:
      Herzlichen Dank, ich bin froh, daß mein versandeter Anker nebst Ankertau Eure Zustimmung findet.
      @Robert:
      Die Ankertrosse hat in 1:72 einen Durchmesser von 1,5 mm, entsprechend knapp 11 cm im Original. Die wiegt ordentlich.... grins 1
      Heute hatte ich ein bisschen Pech..... traurig1
      Was noch fehlte, war ein Loch in der Platte, durch welches die Ankerboje geführt werden konnte. Ich hab in entsprechender Position mit 1 und 2mm vorgebohrt, mit 4mm nachgebohrt, und kam endlich auf das endgültige Kaliber von 6 mm.
      Und da passierte es.....die Plastikplatte riß ein..... brüll1 ......ich hätte mir in den A......beissen können..... box 2

      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Half alles nix....passiert ist passiert, und da musste ich nun durch! grummel
      Die Boje passte natürlich hervorragend......wenigstens schon mal etwas!



      Mit WindowColour glasklar wurde sie eingesetzt und befestigt.
      Über dem Riss und etwas drumherum habe ich etwas mit WindowColour rumgewuschelt, um die Kontour des Risses etwas zu verschleiern.
      Beim Fotografieren mit Blitz, also bei sehr viel Licht, sieht man den Riss nach wie vor ganz klar..... Böse1



      Ohne Blitz, im Tageslicht, hat sich die Verschleierung aber gelohnt, man sieht kaum was! laola1
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Hei Tommi,

      das ist zum brüll1 !
      Hast du ein ganz dünnflüssiges Kunstharz, das sich in den Riß hineinsaugen kann?
      Oder einen passenden Plastikkleber?

      Ich drück dir die Daumen, daß du den Riß "unsichtbar" machen kannst.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle

      "Pfeif auf BIO! In meinem Alter nimmt Mann alle Konservierungsstoffe die Mann kriegen kann!"
    • Hallo Tommi,

      beim ersten Blick auf den Post hat mich der Akkuschrauber neben Deinem Wert schon etwas geschockt. So ein grobes Instrument neben Deinem filigranen Segler! Jetzt ist mir auch klar, warum es dieses Smilie gibt:

      arbeit1

      der kürzere Riss ist eher schwer zu erkennen, der längere (oben) zieht sich aber wie mit dem Lineal gezogen dahin.

      Evtl. kann man ja etwas davon ablenken, wenn man 1 oder 2 Möven/Pelikane oder ähnliches ins Bilde rückt. Ich bin mir sicher, das Du wieder eine geniale Lösung parat hast.

      Ich fühle mit Dir, sowas ist einfach nicht notwendig, gerade wenn man so vorsichtig vorgeht. Murphy könnte ab und an mal auch eine Ausnahme machen.

      Gruß, Stephan
    • @Fritz, Wolfgang & Stephan:
      Für wahr, für wahr...... heul1
      Leider passt ein 6mm-Bohrer nicht in meinen Dremel....und ich hatte extra vorsichtig vorgebohrt..... stirn1
      Wie auch immer, nun kam, wie man so schön sagt, der Akt, wenn der Oppa die Omma packt....... grins 1
      Die "Wasser"-Platte wurde auf den Pylonen verklebt, da hab ich lange drauf hingearbeitet! frech 2
      Zu diesem Behufe rührte ich einen 2K-Kleber an, der 90 Minuten offen ist.
      Schließlich musste ziemlich geschoben und korrigiert werden!
      Die Platte wurde jeweils mittig an den Seiten adäquat gestützt, so daß sie einen leichten Bogen nach oben aufwies.
      Die Verklebung an den vier Pylonen wurde mit Schreinerklemmen fixiert.





      Ja und nun muss alles erstmal wieder trocknen, bevor ich die zwei Stützdrähte unter dem Kiel aktiveren kann.
      Wäre sinnvoll gewesen, es gleich heute zu tun, ich kam da aber nach korrekter Auflage der Platte nicht mehr dran.
      Morgen geht's weiter.

      bis denne
      Tommi
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Moin Tommi,

      in meiner "Plastik-RC-Zeit" haben wir diese Bohr-Aktionen in Plaste gefürchtet wie der hehe1 das Weihwasser. Das riss und splitterte oft, wenn Universalbohrer genutzt wurden. Wir nahmen damals einen Holzbohrer, mit hoher Drehzahl und sehr wenig Vorschub - aber immer den heißen Kunststoff vom Bohrer bürsten. Und bei "Durch" sofort zurückziehen, reißen tut nicht die Spitze, sondern die eigentlichen Schneidflächen. Nun kann ich allerdings nicht sagen, wie Dein Duschkabinen(?) Kunststoff überhaupt reagiert(Das haben wir nun grad` nicht an`s fliegen gebracht, ist ja auch höllisch dick im Vergleich zu den dünnen Pellen), aber probiere, falls Du dieses Diorama reproduzieren möchtest, doch mal an einem Reststück.

      Gruß Robert
    • N'Abend Freunde,

      @Gerhard:
      Dein Seetang...... denk1 das wär was...... danke 2
      @Robert:
      Ich hab sogar an einem Abfallstück unfallfrei geübt, und trotzdem hat's geknackt..... brüll1 Wie Stephan schon sagte: Murphy hat leider wieder zugeschlagen .....wenn ich DEN erwische ! haue 3
      Beim Sägen übrigens hab ich schon feststellen müssen, daß dieses Plastikmaterial ausgesprochen spröde und empfindlich ist!

      Wie auch immer (Heulen hilft eh nix), jedenfalls war der Riß das Erste, worum ich mich gekümmert habe.
      Gerhard's Idee hinsichtlich Seetang haben mich zu einem kleinen, "treibenden Tangfeld" rund um die Ankerboje animiert.
      Mittels WindowColour dunkelgrün mit schwarzen Schlieren schuf ich eine blattähnliche Struktur.
      Das Zeug ist hier frisch aufgetragen. Wenn es fast trocken ist, werde ich es noch etwas stukturieren.
      Jederfalls ist der Riß so nicht mehr sichtbar. 'Ne Möwe kommt später auch noch dahin....und gut is! augenbraue1



      Durch das Blitzlicht wirkt das Feld übrigens wesentlich dunkler als es ist.
      Wenn's letztlich gut wirkt, mach ich rundrum noch ein oder zwei dieser Felder, dann siehts aus wie gewollt..... grins 1
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Leider sackte die Platte durch das Eigen- und Modellgewicht erwartungsgemäß leicht durch.
      Um dies zu korrigieren, legte ich eine Plastikflasche so stramm unter den Kiel, daß sich das Modell soweit hob, daß die Platte einen leichten Bogen nach oben bekam.
      Nun zog ich die schon lange im Kiel lose steckenden Federstahldrähte raus.
      Am Kiel direkt bekamen sie einen tüchtigen Tropfen UHU-bombenfest-besondersfix, aufgrund der Enge "unterwasser" mit einem Schaschlikspieß serviert.
      Danach ließ ich das Modell leicht absinken, so daß die Drähte im Kiel selbst festkleben konnten und die Platte gerade lag.
      Erst danach befestigte ich die nun aufsitzenden, freien Drahtenden im Sand.

      Das Ergebnis hab ich in Höhe Wasserlinie geknipst:
      Fast gerade, nur ganz unmerklicher Bogen, auf 60 cm Länge vielleicht 1 mm! laola1





      Ich will mal nicht ganz unzufrieden sein..... grins 1
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • N'Abend Freunde,

      @Ludwig:
      Die feinen Drahtstützen waren doch eine ganz gute Entscheidung.... lala1

      @Wolfgang:
      Nee, Blattspinat werde ich wohl nicht um die Stützen wachsen lassen. Ich denk darüber nach, die Stützen mit Kleber zu bestreichen und mit Sand zu bestäuben, das dürfte sie endgültig unsichtbar machen.

      @Robert:
      Bei mir zuhause wird die Virtrine nebst Modell auf einem Highboard stehen, passt also.... grins 1

      @Fritz:
      Jauuuu, auch nachdem WindowColour-Seetang ganz trocken und etwas srukturiert ist, ist der Riß verschwunden! engel1

      Apropos Vitrine:
      Die kam heute erstmals wirklich zum Einsatz. Sie stand "die janze Zigge rümm" und staubte voll....und das Modell auch.
      Ich habe die Vitrine heute gewienert und das Schiff mit einem sehr weichen Schminkpinsel , soweit erforderlich, abgestaubt.
      Sodann wurde der Glaskasten auf die Bodenplatte gestülpt.....passte alles, auch mit dem "Wasser-Inlet", es gibt keine Berührungspunkte.
      Der Kram ist nun erstmal staubdicht, bis die Besatzung soweit ist!

      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Apropos Besatzung:

      Die Piepels, Seesoldaten und zwei Männekes von der Hohen Führung waren ja schon lange entgratet und zugeschnitzt.
      Heute habe ich sie in 5er-Packs (bis auf die Lefftennents) auf schmale Leisten geklebt, um sie beim Bemalen nicht immer anfassen zu müssen. Im Vordergrund das Möwenpick.....ääääähm.....pack.... grins 1



      In dem Zusammenhang stellt sich mir die Frage, mit welcher Farbe diese aus Polyethylen, also Weichplastik bestehen Figuren am Besten zu grundieren wären.
      Vielleicht hat ja jemand einen Tipp?

      bis die Tage
      Tommi
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Zuerst solltest du die Figuren gut mit Spüle und lauwarmen Wasser waschen. Mit einer Airbrush kannst du die Figuren mit einer Enamel-Farbe (Humbrol, Revell oder ähnliches) grundieren. Eine spezielle Grundierung habe ich dazu noch nicht verwendet.

      Fenster öffnen zwinker1
      Viele Grüße
      Christian

      in der Werft: Papegojan, Shipyard im Maßstab 1/72

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."
    • Servus Thomas,

      es freut mich, dass du den dämlichen Riss gut verstecken konntest! Ist ja wirklich ärgerlich, so viel Arbeit und dann macht so ein unansehnlicher Spalt die Optik zunichte! Du hast aber wieder einmal eine unauffällige und doch spektakuläre Lösung gefunden.

      cool1

      Wenn die Figuren das Schiff beleben, wird das ein wunderbares Diorama! daumen1 hüpf1
      Herzliche Grüße / Best regards,
      Andreas

      Optimismus ist die Kunst, mit dem Wind zu segeln, den andere machen.
      Alessandro Manzoni (1785 – 1873)

      Buddys Kartonuniversum
    • N'Abend Freunde,

      @Fritz & Kurt:
      Vielen Dank, das will ich doch hoffen, teuer genung war der große Glaskasten nämlich. Ist übrigens volumenmäßig bislang meine größte Vitrine, L60-B30-H55 cm, Dio-Gewicht so um die 15 Kilo..... augenbraue1
      @Christian:
      Vielen Dank für den Hinweis!

      @Andreas:
      Ja, ich bin auch heilfroh......ich werde noch zwei weitere, kleinere, locker treibende Seetangfelder auf der Fläche verteilen, nebst Möwe natürlich.

      Apropos:
      Um an meinem Diorama weiterzukommen, musste ich mich an den letzten beiden Abenden erstmal intensiv mit Vögeln beschäftigen..... ängstlich1
      ......also.....
      ......mit den vorgesehenen Möwen.....
      ......Latürnich !!! grins 1

      Zufällig hatte ich ein hölzernes Vorbildmodell zuhause rumstehen, außerdem gibt's ja genügend Fotos.



      Und so sehen die Viechers nun aus, von oben und von unten. Ich hab auch schon so eine Idee, wie ich einigen das Fliegen beibringen werde.....hat was mit feinem Federstahl zu tun!

      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Für die insgesamt 17 Figuren habe ich mir von Vallejo eine Sprühgrundierung besorgt. Ist vielleicht ein bisken viel, dürfte nämlich für die nächsten 17000 Figuren auch reichen.....gab's aber nicht kleiner!



      Ein ziemlich heftig stinkendes Zeuch, was besser draußen angewendet wird, einatmen des Aerosols ist zudem nicht ganz gesund! nein1
      Zudem habe ich die Figuren nach dem Ansprühen mit einem alten Haarpinsel "abgewuschelt", um Tropfen und Lackansammlungen zu vermeiden.
      Der Primer trocknet matt hellgrau auf, und zwar relativ zügig, mann sollte also beim Pinseln nicht bummeln.



      Leider macht der Mattlack einige Unebenheiten an den Figuren wieder sehr gut sichtbar, so daß ich nochmal mit dem Skalpell zum Glätten ran muss, bevor Farbe ins Spiel kommt.
      Zudem hat ein derzeit noch invalider Matrose seinen angeklebten Arm verloren, dem muss ich auch noch eine neue Prothese verpassen...... grins 2

      so denn, bis die Tage

      Tommi
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Ahoi @Klueni , ich habe mich hier (und auch anderswo) ja schon längere Zeit nicht mehr zu Wort gemeldet; hat verschiedene Ursachen, die aber samt und sonders außerhalb dieses Forums zu finden sind. Mensch, Tommi, deine Vitrine wird ein toller Hingucker - ich habe aber nichts anderes erwartet. Und natürlich verfolge ich deine Erfolge und auch die kleinen Pannen mit doppeltem Interesse, soll doch später meine Mercury auch einmal nicht nur einfach in eine Vitrine, sondern als Diorama ebenfalls eine lebendige Szene des damaligen Marinealltags zeigen.

      Beim Betrachten deiner vorgrundierten Figuren dachte ich gleich: Holla, da muss er aber noch einiges entgraten! - und erst dann habe ich deinen Text unter dem Bild gelesen. Und ich kenne das - hab ja den gleichen Figurensatz, hab meine Männeln auch vorher gründlich mit dem Skalpell gekitzelt und nach dem Grundieren noch jede Menge Nacharbeit entdeckt.
      Und gespannt bin ich ja schon auf deine Ideen zum frankensteinmäßigen Umgestalten, damit nicht fünf Leute in exakt der selben Pose da stehen... zwinker2

      In diesem Sinne: Weitermachen - und viel Erfolg dabei!

      Gruß,

      Bonden


      Im Bau: HMS Mercury
      Für eure Schnippel- und Klebepausen: www.karton-im-wind.de welcome1 (09.07.17: Neuigkeiten!)
    • N'Abend Freunde,

      @Bonden:
      Jau, die Figuren hatten es in sich, das Weichplastik ist ein recht widerspenstiges Material! ja 1

      Sodele....hat also doch ein bisschen gedauert..... lala1
      Die Vögel waren ja RatzFatz fertig....okay, Vögel oder Figuren haben jetzt nicht soooo viel mit Kartonmodellbau zu tun.....sie sind für ein belebtes Diorama jedoch unverzichtbar.
      Also:
      Da hab ich mehr als eine Woche dran rumgepinselt, schön langsam, Schicht für Schicht.





      Durch die gut verwuschelte Vallejo-Grundierung hielten die Acralfarben sehr gut, anders als bei meinem Prototyp Bill. Da perlten sie vom Weichplatik ziemlich ab und ließen sich sehr leicht abreiben.
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Ahoi Tommy!

      Wird das eine Szene aus "Fluch der Karibik"? frech 1

      Sorry für's frech sein, aber jetzt ganz ernst: Diese riesigen schwarzen Augen solltest du unbedingt wieder wegmachen. Die Männer sehen ja damit echt aus wie Zombies! Dann lieber keine Augen - in dem Maßstab und dann später mit der Vitrine rundrum fällt das überhaupt nicht auf, dass die Augen nicht extra zu sehen sind.

      Und wenn du doch Augen malen willst, dann mach sie nicht als Punkt. Zieh erst einen Querstrich mit weiß, dann senkrecht einen sehr dünnen schwarzen Strich durch die Mitte des Auges. Korrigieren mit Hautfarbe - was ich meine, wird in diesem Video hier gut erklärt:


      zwinker2

      Gutes Gelingen und viele Grüße,

      Bonden


      Im Bau: HMS Mercury
      Für eure Schnippel- und Klebepausen: www.karton-im-wind.de welcome1 (09.07.17: Neuigkeiten!)
    • Du hast das falsch verstanden, Bonden.
      Die Matrosen sind absolut cool und tragen eine Sonnenbrille grins 3

      @Tommi
      Ich kann Bonden nur zustimmen. Die Augen sind reichlich überproportioniert.

      Auf den Fotos ist es nicht gut zuerkennen, aber vlt. kannst Du einzelne Partien der Figuren mit einer leicht abgedunkelten oder aufgehellten Farbe noch etwas durch Licht- und Schatten betonen.
      Viele Grüße
      Christian

      in der Werft: Papegojan, Shipyard im Maßstab 1/72

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."