doch noch nicht ganz fertig: MV Wedel, Paper Shipwright, 1:250

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin alle!
      Wie weiter oben schon bemerkt: es geht noch besser, und LC wollte ich auch noch zeichnen. Da ich den Bogen jetzt ganz gut kenne, sollte es keine große Sache sein, zügig einen "vernünftigen" Versuchsträger zu bauen, an dem dann die inzwischen fertig gezeichneten LC-Teile getestet werden können; ich hoffe fürs nächste Wochenende auf die Prototypen, dann könnten Interessenten sie ca. Ende Mai bekommen (toitoitoi!). Ich baue 2 Versuchsträger , aber die Änderungen an der BALTIC sind fast nur kosmetisch, so dass ich mich hier auf ein paar Bilder bei der Wedel beschränke; die fertige BALTIC bekommt dann Peggy, die nahe Stralsund aufgewachsen ist. Ich werde Chris´Brückeneinrichtung verbauen, habe mich aber für eine kleine Korrektur entschieden: der Niedergang zu Arbeitsdeck und Pantry fehlte, und ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand über den seitlichen Ausgang und das Arbeitsdeck läuft, um dann einen Kaffee aus der Pantry zu holen - die Treppe muss her!
      Die Änderungen sind nicht gravierend, ein Loch in Spant 5 (hier zu groß geraten, was aber später nicht auffallen wird), ein Absatz am Arbeitsdeck, auf das der Niedergang kommt und eine passende Aussparung im Brückendeck - mehr ist es eigentlich nicht. Dass es nicht so perfekt passt, ist egal, da noch Teil 9f (bei David im Bogen mit 9e bezeichnet -also kurz gesagt: ) der Eingang davor auf das Arbeitsdeck kommt.
      Ich wollte Euch nicht vorenthalten, wie ich Treppen ohne LC mache, das geht nämlich ganz gut mit den kleinen "Ohren" an den Stufen, die der Neigung der Treppenwangen entsprechen und Abstand und Ausrichtung der Stufen vorgeben. Ausschneiden, knicken, an die darunter liegende ansetzen - fertig.



    • "Mühsam..." und so weiter, aber ich hänge auch ein wenig hinterher mit den Bildern. Mit der Inneneinrichtung bin ich sehr zufrieden (Danke nochmal an Chris dafür), aber wie bei jedem anständigen Cockpit sieht man nichts mehr davon, seit das Dach drauf ist. traurig1 Ich habe mit dem Dachgarten angefangen und muss noch den Faltkran auf dem Arbeitsdeck anbringen, dann - fehlen noch die LC. Die Ankerketten sind noch aus dem Ausschuss von der Cove Isle, werden aber auch in diesem Bogen enthalten sein. Ich hoffe morgen auf die ersten Prototypen, dann könnt Ihr sehen, ob Ihr auch welche haben wollt. Ich hoffe, dass sie zum Berliner Stammtisch fertig ist, dann bekommt Peggy noch die BALTIC (ich sehe schon richtig vor mir, wie sie sich darüber freut: "Oh... äh... hm. Naja... also - Danke.")





    • Moin alle!
      Vielen Dank für das Daumendrücken und Eure Kommentare! Inzwischen habe ich gestern von Peggy meine Prototypen bekommen und festgestellt, dass die so bleiben können. Die Reling wirkt auf den Bildern sehr mächtig, was mich beim betrachten am Modell gar nicht so gestört hat, und ja: als Ätzteil hätte man sie noch viel filigraner halten können - aber Ätzteile kann ich nun mal nicht. Auch LC könnten übrigens wesentlich schlanker aussehen, aber dann ist die Handhabung eine echte Herausforderung, und der dünnere Karton war gestern abend auch alle. Wer sie trotzdem in dünner haben will: einfach Bescheid sagen... Die Handläufe, die Stationen für die Rettungsinseln und die Gösch werden noch weiß lackiert, also bitte nicht erschrecken, wie sie aktuell gerade aussehen.
      Einiges von dem, was hier enthalten ist, habe ich inzwischen schon vorweggenommen und brauche es jetzt nicht mehr, etwa den Niedergang, das Stützkreuz für den Radarmast oder den Dachlüfter. Über andere Teile kann man diskutieren, die ganzen Mastteile z. B. könnte man sicher auch von Hand schneiden, bleiben also die Ankerketten (hier etwas größer und viel besser zu Entgittern ausgeführt als auf der COVE ISLE), die Leitern, die Relinge, die beiden Klüsen fürs Arbeitsdeck und die Handläufe fürs Dach, die ich mir so in Handarbeit auch aus anderem Material nicht unbedingt zutrauen würde. Und die Hydraulikschläuche am Kran sind mir erst spät eingefallen und jetzt nicht im Bogen enthalten, können aber leicht aus 0,3 mm Draht selbst gebogen werden.
      Was sich nicht mehr biegt, sind die Antennen auf dem Dach, die habe ich gegen Stücke aus Federstahldraht ersetzt.
      Als nächstes kommen die Poller (darum drücke ich mich schon seit Tagen herum), dann der Mast mit Takelung, dann - habe ich fertig. Mal sehen, ob ich sie schon zum Berliner Stammtisch mitbringen kann.





    • Moin alle!
      @ Dieter: Dankeschön! Ich finde auch, dass gerade diese Größe sehr angenehm ist, weil man auch mit langsamem Bautempo fertig werden kann und trotzdem überall noch Platz ist für kleine Spielereien.
      Der Mast steht, die Wallschienen sind angebracht, die Rettungsringe und Schwanenhalslüfter ebenso - plötzlich, finde ich, sieht sie nicht mehr
      so sehr aus wie eine (etwas langweilige) Motoryacht , sondern wie ein ernsthaftes Arbeitsschiff. Es fehlen jetzt noch die Leuchten, die Poller
      (immer noch...) und die Takelage, dann können wir sie in Dienst stellen.
      Ich beende damit den Trööt hier und stelle dann die Photos in die Galerie, wenn es soweit ist (kann noch bis zum Wochenende dauern...) Demnächst wieder weiter mit der Boroysund!
      Danke Euch fürs Zuschauen, Kommentieren und Daumendrücken!

    • Moin Fritz!
      Danke erstmal für die Blumen, und was Deine Grenzen angeht: unterschätz´ Dich da nicht! Meine Fortschritte in den letzten Jahren sind jedenfalls immer erstaunlich eng mit jeweils etwas besserem Werkzeug zusammen gefallen, vor allem mit vernünftigen Pinzetten (die jeweils weniger gekostet haben als 1 kleines HMV-Modell mit Lasercuts). Vielleicht sind Deine Grenzen gar nicht Deine eigenen?